Katholisch oder Evangelisch, was bin ich?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin selber in Kasachstan bei den Deutschen gewesen (Karaganda, Alma Ata) und kenne ein wenig das Problem. Ihr seid viel herumgestoßen worden. Du bist also, durch deine Eltern deutscher Herkunft. Du bist getauft. Dann bist du entweden bei den Evangelischen oder den Katholiken getauft.

Mennonit oder Baptist, die es dort auch sehr häufig gibt, kannst du nicht sein, denn die haben lebendige Gemeinden, und dann wüsstest du es. Die taufen auch keine Kinder.

Egal, wo du getauft bist. Die Taufe wird von Ev. und Katholischen anerkannt. Es gibt nur eine Taufe. Auf diese Taufe kannst du aufbauen. Ich möchte dir raten, dich einer Kirche anzuschließen, um "nachzuholen". Persönlich plädiere ich für die evangelische Kirche, aber das wäre deine Entscheidung. Den Schwebezustand, dass du nicht weißt, wohin du gehörst, solltest du beenden.

Die Frage ist falsch gestellt. Ob Du Atheist, Christ, Moslem, Buddhist, Gläubiger oder Ungläubiger bist, ist eine Frage Deiner Einstellung und nicht irgendwelcher religiöser Initialisierungs-Rituale. Wenn Du Dich keinem Gott unterwirfst, bist Du Atheist, ganz gleichgültig, welchen Zeremonien Du im Leben beigewohnt hast. Solltest Du zufällig das Bedürfnis haben, Dich irgendeiner Religionsgemeinschaft kultisch zu verpflichten, kannst Du entsprechende Rituale bei dieser Gemeinschaft jederzeit nachholen. In Deutschland ist das bei einigen Kirchen mit der Kirchensteuerpflicht verbunden. Die Kirchensteuer wird vom Finanzamt eingezogen. Ob die Kirchensteuer-Belege des Finanzamtes anerkannt werden beim Eintritt in den Himmel und gegebenenfalls bei der Platzzuweisung verrechnet werden, ist bislang noch nicht geklärt.

Ein Atheist ist jemand der nicht an die Existenz von Gott/Götter/göttlicher Macht glaubt, wenn du also an Gott glaubst bist du kein Atheist.

Wenn du aus Kasachstan kommst bist du wahrscheinlich Orthodox, http://de.wikipedia.org/wiki/Kasachstan#Christentum. Frag einmal deine Mutter ob du bei deiner Taufe auch die Kommunion empfangen hast. (eine kleine Oblate) das machen nämlich nur orthodoxe Christen so. Ich würde dir einmal raten zu den verschiedenen Konfessionen zu gehen und dir anzuhören was sie genau lehren, dann kannst du dich bewusst für das entscheiden was du für richtig erachtest. (Orthodoxe Lehrmeinungen sind oft schwer zu verstehen, aber sie orientieren sich stark an dem was die ersten Christen geklaubt haben, auch wenn das heutigen "Mainstream" Vorstellungen über die ersten Christen widerspricht)

Es gibt übrigens nur eine Taufe, sich katholisch oder evangelisch oder orthodox taufen zu lassen geht nicht, durch die Taufe wird man Christ, egal welcher Konfession man angehört.

Bei Orthodoxen ist das aber keine Oblate, sondern normales gesäuertes Brot.

Wenn die Mutter keine Ahnung hat, in welcher Kirche das war, wird sie sich an das Detail wahrscheinlich auch nicht erinnern.

Wenn es keine Urkunden oder Zeugenaussagen gibt, würde man wahrscheinlich eine "sub conditione"-Taufe machen. Vorausgesetzt, Du willst Christ sein und nicht nur wissen wollen, in welche Schublade Du gehörst.

(Ach so, das war vor acht Jahren. Na egal, vielleicht liest es ja trotzdem einer.)

0

Menschen aus Kasachstan gehören meist der russisch-orthodoxen Kirche an. Um aber sicher zu sein , kann man anfragen in der Gemeinde, in der jemand getauft worden ist. Die Kirchen führen Taufregister.

Mit der Taufe des Kindes erhalten die Eltern eine Taufbescheinigung. Im Familien- Stammbuch ist auch die Taufe der Eltern/ Kinder vermerkt.

Du musst selber entscheiden ob du gläubig bist und einer Religion angehörst oder eben Atheist bist - Deine Entscheidung!

Was möchtest Du wissen?