Kann man als jemand der nur Hochdeutsch kann in der Schweiz leben?

8 Antworten

Sali (Schweizerdeutsch für Hallo/Salü etc.)

Das unten bereits angeratene Video ist genial, dieser Mann hat auch noch weitere gute Videos zum Leben in der Schweiz gemacht.

Die meistern Deutschweizer wechseln vom Dialekt sofort in den "Hochdeutschmodus" wenn sie hochdeutsch angesprochen werden. Da hat es manchmal ungewohnte Wörter drin, aber es ist verständlich.

Nach vielleicht einem Monat versteht Du schon mal 90% des Gesprochenen. Sinngemäss kannst Du also bereits mithalten. Mit der Zeit vestehst Du jedes Wort.

Nun kannst Du, wenn Du willst, anfangen einzelen typische Deutschweizer Wörter in Dein Hochdeutsch einzumischen. Die Leute wissen dann, dass Du schon einige Zeit da bist und vermutlich den Dialekt einigermassen versteht. Sie wechseln dann dankbar wieder auf den Dialekt zurück.

So richtig schwizerdütsch zu sprechen, gelingt selten einem Einwanderer. Deshalb sprechen auch unsere Doppelbürger (CH-D) meistens immer noch ihren örtlichen Dialekt aus Deutschland. Das stört uns nicht.

Tellensohn

Danke für die Antwort.

Mit kam es eigentlich so vor als ob ich die Leute ”bedrängen“ würde auf Hochdeutsch umzuwechseln.

Es wäre mir nämlich mit der Zeit unangenehm wenn jeder die Sprache wechseln muss wenn ich mal in der Nähe bin.

Ich möchte niemanden stören o.ä.

0
@MachBasics

sagen wir mal so: da Hochdeutsch Amtssprache ist, haben es die Schweizer in den entsprechenden Kantonen mehr oder weniger flüssig drauf, denn LESEN müssen sie es sowieso können.

1
@Ranzino

Für uns Bayern ist das auch normal. Man wechselt halt in ein etwas dialektgefärbtes Hochdeutsch.

0

Sicher kann man das!

Die meisten Schweizer wechseln am Anfang automatisch aus Höflichkeit in Schriftsprache.

Von dir wird aber auch klar erwartet, dass du bald Schweizerdeutsch verstehst und Helvetismen benutzen kannst.

Das ist nicht weiter schwer, ist nicht viel anders als Dialekte in Deutschland.

Diverse Arbeitgeber sind dazu über gegangen, von ihren ausländischen Mitarbeitern einzufordern Dialekt zu lernen und auch zu sprechen. Vor allem da wo es Kundenkontakte gibt.

Die Sprache eines Landes zu sprechen in dem man leben will, ist ein Akt der Höflichkeit und und gelungener Integration.

Aus meinem Umfeld weiss ich, dass für Info Veranstaltungen der Schulen, die Eltern schriftlich darauf hingewiesen werden, dass Veranstaltung ausschliesslich in Schweizerdeutsch gehalten werden. Wer das nicht versteht, muss selber jemanden mitbringen der übersetzen kann.

Seit einiger Zeit, mit dem riesigen Zuwachs an Ausländern die sich nicht integrationswillig zeigen und riesige Probleme verursachen, stellen die Schweizer zum Glück jetzt auch Forderungen an ihre Einwanderer.

Für viele Deutsche die ich kenne, ist das absolut kein Problem. Meine Oma konnte das schon vor mehr als 80 Jahren problemlos.

Mit dem sprechen sehe ich kein Problem. Aber es wäre sicher vorteilhaft wenn du den örtlichen Dialekt verstehen würdest.

Die Schweizer verstehen Hochdeutsch. Und die meisten sind auch in der Lage halbwegs verständliches deutsch zu sprechen, wenn sie wollen.

Aus Höflichkeit werden die dann versuchen in deiner Nähe deutsch zu sprechen, aber sie erwarten auch dass du nach einer gewissen Zeit ihre Sprache verstehst.

Nach ca drei Monaten wirst du schweizerdeutsch verstehen, sofern du bereit bist, dich auf Land und Leute einzulassen

Wenn du dich soweit isolieren willst, dass du es nicht verstehen willst, dann komm lieber gar nicht erst, denn die Kultur ist anders, als die deutsche Kultur - man wird dich nicht mögen, wenn du dich der Integration verweigerst.

Was möchtest Du wissen?