Salue

Ich habe in meinem Leben bisher so um die 80 verschiedene Autos gehabt. Es war kein einziges darunter, bei dem man nicht hätte im 2. Gang fahren können, solange es sich auch nur noch ein wenig vorwärtsbewegt. Nur zum Anfahren aus einem kompletten Halt sollte man den 1. Gang brauchen.

Also bleibe im 2. Gang, selbst wenn das Auto weniger als Schritttempo fährt.

Ich wünsche Dir eine unfallfreie Fahrt

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Da sind zuviele unbekannte Faktoren.

Bei der Endgeschwindigkeit ist der grösste Faktor der Luftwiderstand. Dann kommt es darauf an, wie hoch der Motor dreht und welche Untersetzungen die Gänge und die Antriebsachsen haben.

Selbst wenn Du alle Faktoren kennst, wird Du dies nie genau ausrechnen können. Da gelten dann eher Ehrfahrungswerte.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Schaue Dir den Wagen genau an. Vielfach findest Du solche "Rostpunkte" auch auf Plastikteilen. Das deutet darauf hin, dass dieser Rost als Niederschlag von aussen kommt. Dafür kann der Fahrzeughersteller nichts.

Es handelt sich um feine Metallpartikel, die z.B. von Bremsbelägen (vielfach von der Bahn) aber auch von den Schaufel von Schneeräumfahrzeugen oder der Industrie herkommen.

Je nach dem wo Du wohnst und wo der Wind am häufigsten herkommt, treten solche äusseren Ablagerungen sehr häufig auf und beim näher hinschauen findet man viele Fahrzeuge mit solchen Rostpunkten auf der Oberfläche.

Man kann sie mit geeignetem Material selber entfernen. Dein Autolackierer kennt die Lieferanten von solchen Mitteln.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Nun ja, die Geschmäcker sind nun mal verschieden. Die meisten Leute werden ihn wohl als hässlich bezeichnen.

Allerdings sind es genau diese Autos mit einer sonderbaren Form, die später das Herz jeden Sammlers erobern und in keinem Museum für Design darf der Multipla fehlen. Dies im Gegensatz zu den  vielen fast gleich aussehenden Fahrzeugen der anderen Hersteller.

Man bekommt da ein praktisches Auto mit viel Innenraum, welches mehr Aufmerksamkeit erregt als manche Luxus-Limousine.  

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Das ist mir auch ständig passiert. So habe ich die Verteilerorganisation herausfinden wollen. Das ist fast unmöglich. Dazu kommt, die Verträger (vielfach Jugendliche oder Senioren) werden nach verteilter Stückzahl bezahlt. Die haben wenig Motivation, weniger zu verteilen, denn der Lohn ist lächerlich und das Verteilen mühsam.

Also habe ich den Herausgeber einer Kundenzeitung (Grossmarkt der Region) direkt angeschrieben (damals noch per Brief) und reklamiert. Der oberste Chef des Unternehmens hat mich auf einen Kaffee eingeladen.

Er vermutete in mir einen militanten Werbeverweigerer. Er war erstaunt, als ich ihm erklärte, dass ich ungelesenes Papier nicht einfach entsorgen möchte. Das sind für ihn unnötige Kosten und zudem macht er mich, als treuen Kunden, "hässig".

Wir haben uns nett unterhalten und die ungewünschte Post kommt nicht mehr. Der Boss hat wohl ein Wort mit der Verträgerfirma gewechselt.

Tellensohn

...zur Antwort

Lieber Jaloley

Ich finde Leute die leicht erröten sehr sympathisch! Das Erröten ist ein Beweis dafür, dass Du niemanden betrügen könntest und einfach eine ehrliche Person bist. Solche Personen muss man einfach mögen.

In einem Marketingkurs habe ich mal den folgenden Leitsatz gelernt: "Blamiere Dich täglich"! Wieso das? Ganz einfach, Leute die sich blamieren können, die erröten und so ihre Gefühle zeigen, werden von den Gesprächspartnern sehr geschätzt.

Wenn Du mit dieser Einstellung durchs Leben gehst, kann es gut sein, dass Du in Zukunft nicht mehr errötest. Du machst Dir keine Sorgen mehr darum und so errötest Du nicht mehr.

Bleibe dann aber weiterhin eine vertrauenswürdige Person!

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Dein Projekt in Ehren! Ich bastler selber auch gerne mal etwas aus frei gewordenen Teilen.

Der Rasenmähermotor hat erst noch den Vorteil, dass er, wie jeder Stationärmotor, immer mit der gleichen Drehzahl läuft weil er lastabhängig die Gemischmenge automatisch regelt.

Ich brauchte auch einen kleinen Generator weil  mir gelegentlich das Verlängerungskabel verlegen zu mühsam wird.

Für weniger als 100 Euro habe ich ihn fabrikneu mit Garantie gekauft. Er hat einen 2-Taktermotor und liefert 650 Watt bei 230 Volt. Einen 12 Volt Anschluss hat er auch.

Man kann ihn bequem tragen und er leistet mir seit Jahren gute Dienste.

Meine Bemühungen habe ich auf andere interessante Objekte konzentriert.  

Tellensohn

 

...zur Antwort

Salue

Nein. Jedes Haus ist so konstruiert, dass an der schwächsten Stelle (in der Mitte des Raumes) mindestens so viele Leute stehen können wie gedrängt Platz haben. Dazu kommt dann noch mindestens eine gleich grosse Reserve.

Steht das Aquarium in einer Ecke, helfen zwei Wände mit, es abzustützen.

Als ich meinen Baustatiker wegen meinem Sprudelbad (1.4x1.4 m, 500 kg schwer plus 500 Liter Wasser plus Insassen (bis zu vier) gefragt habe, hat er nur gelacht. Das müsse er sich nicht mal ansehen, das sei kein Problem.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue Veronika

Autoverkäufer neigen dazu Dir bei Neuwagen, ein Auto der eigenen Marke und zudem zu einem Modell, bei welchem er zurzeit mit einem Extra-Bonus rechnen kann, zu raten. Wenn da Budget nicht reicht, empfiehlt er Dir ein Leasing, denn da bekommt er noch eine zusätzliche Provision von der Leasingbank.

Besser ist es, im Bekanntenkreis herumzufragen. Was auch erstaunlich gut funktioniert, ist auf einem grossen Parkplatz einen Besitzer z.B. eines Vollhybrids, über seine Erfahrungen mit seinem Wagen zu befragen. Die Leute sind stolz auf Ihr Auto und wenn jemand wie Du als Frau freundlich fragst, wirst Du eine nette Auskunft erhalten.

Bei reinen Elektrofahrzeugen musst Du mit einem happigen Preis rechnen und Du solltest eine Schnelladestation zu Hause haben. Die kostet recht Geld und wenn der Wagen draussen oder im Parkhaus steht, hast Du ein Problem.

Bei reinen Benzin oder Dieselautos musst Du damit rechnen, dass diese in den nächsten Jahren überdurchschnittlich an Wert verlieren. In der Schweiz sind jetzt schon die Vollhybrid-Fahrzeuge von Toyota, die beim Wertverlust am Besten abschneiden.

Die sind von der Steckdose unabhängig, brauchen weniger Benzin, belasten die Umwelt weniger und haben fast keinen Verschleiss.

Ich bin selber solche Vollhybride gefahren und kenne die Technik des Vollhybrides von Grund auf.

Ich wünsche Dir eine unfallfreie Fahrt

Tellensohn  

...zur Antwort

Einem Mann eine Runterholen, ihn aber nicht zum Orgasmus kommen lassen und ihn so Abhängig machen. Ist das eine gute Idee?

Hi liebe Userinnen und liebe User,

Ich habe mich in einen Mann verliebt und will ihn unbedingt haben. Ich bin aber nicht die einzigste die auf ihn steht, deshalb habe ich eine Idee wie ich ihn erobern kann.

Meine Fragen sind aber :

Drehen Männer durch, wenn man ihnen einen Runterholt aber man damit aufhört bevor sie überhaupt einen Orgasmus kriegen ?

Weil er dann immer noch extrem geil gemacht wurde und dann unbefriedigt bleibt, wird er alles dafür tun um weiter befriedigt zu werden. Stimmt das so ?

Könnte man dann theoretisch zu ihm sagen, ich hole dir Morgen weiter einen Runter und man lässt ihn dann unbefriedigt wieder gehen und damit er weiter befriedigt wird, muss er meinen Anweisungen folgen.

Ich habe in Pornos gesehen, dass Frauen dadurch viel Macht über Männer haben, auch wenn das nur fiktive Filme sind, steckt da auch eine gewisse Wahrheit mit drin.

Fändet ihr sowas wäre zu brutal einen Mann so geil zu machen aber ihn nicht zu ende zu befriedigen und damit er um mehr betteln muss ?

Kann ich mir so den Traummann erobern und ihn vollkommen abhängig von mir machen, damit er nur meins ist ?

Ich habe Angst, dass er beim Runterholen zu schnell kommt, bevor ich überhaupt aufhöre. Soll ich mich an seinem stöhnen orientieren ?

Wie lange soll ich das machen ?

Soll ich ihn erst beim 5ten Mal abspritzen lassen ? Oder was sagt ihr ?

...zur Frage

Salue

Wenn ich Deine Idee lese, bin ich wieder Mal dankbar, dass ich schwul bin.

Da geht man auf den Partner ein und sorgt dafür, dass er glücklich ist. Bei solchen Spielchen wäre der Typ schnell aus dem Rennen, da mag er noch so gut aussehen.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Früher gab es ja den Goldstandart. Das heisst, jede Banknote war ein Anteilschein an ein Goldstückchen, welches die jeweilige Nationalbank gelagert hatte. Diesen Goldstandart hat man vor langer Zeit aufgegeben.

So kann kann man so genanntes Buchgeld einfach erfinden und so z.B. die Corona-Krise mittels Unterstützung der Wirtschaft bewältigen. Natürlich höhlt dies die Währung aus, jeder Geldschein hat effektiv nicht den Wert, der angeschrieben ist.

Dies senkt den Umtauschwert gegenüber den sehr stabilen Währungen. Dies Zaubertrick mit dem Geld erfinden wird im Augenblick eher beim Euro praktiziert. Somit steigt der Dollar beim Wechsel.

Auch der Dollar ist allerdings nicht gerade eine Fluchtwährung. Diese Funktion übernehmen die sehr starken Währungen wie z.B. der SFR. Es bereitet solchen Ländern aber auch Sorgen, denn ihre Exportgüter werden im Ausland teurer und schwieriger zu verkaufen.

So bleibt zum Beispiel der Schweizer Nationalbank nichts anderes übrig, als die Nachfrage nach Euros zu steigern, indem sie Euros aufkauft. Würde sie dies nicht tun, würde der SFR gegenüber dem Euro ständig aufgewertet.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Mein Tipp sind die Toyota Corolla 1.3, der Aygo 1.0, der Yaris 1.0  und sogar der alte Starlet. Beim Starlet muss du einfach darauf achten, wann der Zahnriemen das letzte Mal gewechselt worden ist.

Ein weiterer Tipp wären die Modelle von Daihatsu (eine Tochterfirma von Toyota). Hier sind es der Cuore, der Trevis und der Move. Weil Daihatsu 2012 mit dem Export nach Europa aufgehört hat, werden diese Autos spottbillig gehandelt. Die Ersatzteilversogung klappt aber immer noch.

Mein Patenjunge hat sich für Fr. 500.- einen 20 jährigen Daihatsu Cuore 1.0 ab behördlicher Kontrolle mit 230'000 km gekauft. Er ist damit 3 Jahre problemlos gefahren. Jetzt geben wir ihn in den Export und er kauft sich wieder einen mit 75'000 km von 2012 für Fr. 1800.-.

Das Autölchen hat innen Platz wie eine Luxuslimousine und bracht fast kein Benzin. Trotzdem ist er aussen sehr klein und passt in jede Hundehütte.

Billiger kann man fast nicht Auto fahren.

Die Daihatsu und der Starlet waren auch mit einer Automatik lieferbar.  

Tellensohn

Bild: Daihatsu Cuore 1.0

...zur Antwort

Salue

Ultimate-Diesel hat eine tiefere Selbstzündungstemperatur (ca. 280 Grad Celsius) als normaler Diesel (ca. 340 Grad Celsius). Bei Heizöl liegt die Temperatur bei ca. 400 Grad Celsius, bei Benzin ca. 700 Grad Celsius.

Modene Diesel mit elektronischer Regelung berücksichtigen dies. Die Verbrennung ist vollständiger und es kann sein, dass der Motor etwas sauberer läuft und einen Hauch mehr Leistung hat.

Bei alten Dieselmotoren hingegen hat diese erhöhte Zündwilligkeit unter Umständen sogar negative Folgen. Als Beispiel mein Agrar- und Baumaschinendiesel in meinem Motorrad aus Indien. Dieser Einzylinder Direkteinspritzer rechnet mit seiner Fliehkraft-Regelung des Einspritzbeginnes mit schlechtem Diesel mit viel Zündverzug.

Wird Ultimate-Diesel getankt und man will den Motor mit dem Kickstarter starten, spritzt er den Diesel ein paar Grad zu früh ein. Der Ultimate-Diesel zündet damit bereits, wenn der Kolben den oberen Totpunkt noch nicht erreicht hat. Der Motor startet dann, allerdings retour. Die Ansaugluft nimmt er aus dem Auspuff, die Auspuffgase kommen aus dem Luftfilter.

Bei älteren, noch mechanisch gesteuerten Dieselmotoren würde ich nie solchen Ultimate-Diesel verwenden. Die Motoren sind nicht dafür gebaut.

Bei neueren ist es zumindest fraglich, ob dieser teurere Sprit etwas bringt.

Tellensohn

Bild: Enfield Diesel 1997, 325ccm mit einfachem Diesel Einzylinder

...zur Antwort

Salue

Die Aufgabe der SNB ist es nicht den Schweizer Markt direkt zu beeinflussen. Sie hat die Aufgabe mit ihrer Geldpolitik den Aussenhandel so zu steuern, dass die Schweiz zu einem vernünftigen Kurs exportieren kann.

So kauft sie im Moment auf Teufel komm raus Euros ein. So kann der schwächelnde Euro unterstützt werden und im der Franken tiefer im Wert gehalten werden.

So profitieren die Schweizer Firmen und können sich schnell wieder aufrappeln wenn die internationale Wirtschaft wieder anläuft.

Nun, der SNB bringt es nichts, wenn sie bündelweise Euros hortet. Sie kauft damit z.B. in Deutschland Aktien oder Deutsche Staatsanleihen auf. Deutschland bietet, zusammen mit einigen anderen "Geberländer" der EU, die höchste Sicherheit.

Wenn es gut geht, kann die SNB später diese Papiere wieder verkaufen macht damit ordentlich Gewinn.

Tellensohn

...zur Antwort

Zwei 100% Anstellungen (Schweiz), rechtens!?

Hallo zusammen,

ich habe aktuell ein paar Konfliktsituationen im geschäftlichen Bereich, und hoffe, auf zahlreiche, sachlich bezogene Kommentare:

Ausgangslage:

Im letzten Jahr habe ich einen Stellenwechsel in Betracht gezogen. Ich habe mich beim Unternehmen „B“ beworben. Angestellt war ich nach wie vor im Unternehmen „A“. Unternehmen „A“ ist ein reines Dienstleistungsunternehmen. Nach den ersten Gesprächen, habe ich schlussendlich eine Stellenzusage erhalten. Das Unternehmen „B“ bat mich darum, bereits während der laufenden Kündigungsfrist, die Arbeit aufzunehmen. Ich bejahte dies, und hatte seit diesem Zeitpunkt zwei 100% Anstellungen. Unternehmen „B“ hatte personellen Mangel und ich hatte mich hierbei entsprechend zur Verfügung gestellt.

Zeitgleich arbeitete ich nach wie vor im Unternehmen „A“ weiter. Ich merkte, dass ich beide Stellen und deren Anforderungen ausüben kann. Zeiterfassung gab es weder im Unternehmen „A“ und auch nicht im Unternehmen „B“. Denn ich befand mich im oberen Kader, und somit musste ich die Arbeitszeit nicht mehr erfassen.

Nun sind bereits viele Monate vergangen, gesamthaft 14 Monate, wo ich zweispurig angestellt bin.

Nochmals der Hinweis, dass Unternehmen „A“ ein reines Dienstleistungsunternehmen ist und Unternehmen „B“ nur interne Dienstleistungen hat.

Ich selber bin mehrmals aufgrund der Situation vom Unternehmen A und B in den Konflikt gekommen, dass Unternehmen B Dienstleistungen im Unternehmen A bezogen hatte. Ich habe hierbei jeweils immer eine Person aus dem Unternehmen A hinzugezogen und die Situation aufgelistet. Teilweise war in beiden Unternehmen (intern) bekannt, dass ich vertraglich im anderen Unternehmen gebunden bin. Nach mehreren Monaten und nun mehreren Arbeite welche beide Unternehmen nun auch teils verbinden, stehe ich im Konflikt und weiss nicht mehr wirklich weiter. Ich möchte nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen und möchte gerne anfragen, ob ich mich mit dieser Situation strafbar gemacht habe?

ggf. ziehe ich in Betracht, beide Unternehmen zu verlassen, möchte jedoch im guten auseinander gehen.

Erwähnen möchte ich noch, dass ich weder im Unternehmen A noch im Unternehmen B „Provisionsberechtigt“ bin. Und auch keinerlei Vorteile habe, wenn ich dem anderen etwas Verkauf etc... im Gegenteil, ich habe die Situation für beide Unternehmen jeweils berücksichtigt. Es war quasi eine „WIN WIN Situation“, für beide Unternehmen.

Ich habe bereits gewisse Themen rechtlich abgeklärt. Es wird sicherlich das Thema „Treuepflicht“ zur Sprache kommen. Das ich diese verletzt habe, ist mir bewusst. Ich gehe hierbei aber höchstens von einer fristlosen Entlassung aus.

Wie seht ihr das ganze?

Ich freue mich über einige aufschlussreiche Antworten.

BG, U

...zur Frage

Sali

Grundsätzlich geht ein Unternehmen davon aus, eventuell ist es sogar im Arbeitsvertrag so formuliert, dass Du Deine Freizeit zur Erholung nutzt und z.B. in den Ferien nicht woanders arbeitest. Eine solche zweite Erwerbstätigkeit bedingt eine ausdrückliche Bewilligung des Arbeitgebers.

Nun, ich selber habe eine Zeit lang 100 % als Angestellter gerarbeitet und nebenbei eine Bar geführt. Da war auch noch eine weitere Tätigkeit im Boot-Importbereich.

Meine Firma hat es gewusst, eine Bewilligung hatte ich nie, aber da ich meine volle Leistung brachte, hat niemand interveniert.

Das ging einige Jahre recht gut (16 Std. tägliche Arbeit und keine Ferien). Da liess der Druck einen Moment lang nach und ich klappte zusammen. Burnout, es musste so kommen. Ich habe den Import aufgegeben, die Bar verpachtet und bin zurück zu meiner herkömmlichen Tätigkeit.

Ob Du wirklich beides ausgeben musst? Vielleicht reicht es, wenn Du einen Job aufgibst und den Interessanteren behälst.

Tellensohn

...zur Antwort

Salue

Grundsätzlich haben wir die Handelsfreiheit. Einschränkungen gibt es nur in speziellen Branchen (z.B. Pharma- und Waffenhandel). Selbstverständlich bezahlst Du entweder Unternehmungssteuer oder Gewinnsteuern.

Allerdings musst Du damit rechnen, dass Du in interessanten Branchen viel etablierte Konkurrenz hast. Von 7 neuen Firmen gehen innerhalb von 3 Jahren 6 in Pleite. Es bleibt dann ein Schuldenberg übrig.

Du solltest also echt gut sein, sonst hast Du keine Chance.

Tellensohn

...zur Antwort

Lohnt sich ein Motorrad mehr als ein Auto?

Guten Morgen,

ich gehe die nächsten 2 Jahre noch zur Schule und möchte nicht jeden Tag mit dem Fahrrad fahren da Strecke ca. 7km weit ist (nur der Hinweg).

Ich wohne zudem eher in einer Ländlichen Gegend also einer ziemlich kleinen Stadt und es herrscht nicht all zu viel Verkehr wie in Großstädten wo ich das mit dem Sicherheitsaspekt auch verstehe da man leicht übersehen werden kann.

Ich habe mit meinen Großeltern bei denen ich wohne (von mir zuhause sinds 15km zur Schule) darüber geredet aber die fangen dann immer mit dem Sicherheitsaspekt an obwohl es mit dem Fahrrad VIEL gefährlicher ist zur Schule zu fahren da ich an einer Hauptstraße mit einem winzigen, nicht abgesicherten (Leitplanke o.ä.) entlang fahren muss und die Autos keine Rücksicht nehmen und ich öfters schon fast weggerammt wurde.

Außerdem ist ein Motorrad für die Schule und sich mal mit Freunden zu treffen oder zum Training zu fahren (5x die Woche) doch wesentlich günstiger als ein Auto, ich meine die Autoversicherung kostet auf mich 1600 Euro im Jahr (Haftpflicht) und die Versicherung für das Motorrad würde lediglich 170 mit Teilkasko kosten. Dazu kommen natürlich noch die Spritkosten und dass die Verschleißteile wesentlich teurer sind. In meinem Budget bekomme ich auch nur Autos die 200.000Km haben und bei denen man die ganzen Teile bald wieder auswechseln müsste.

Der Aspekt, dass man im Winter nicht fahren kann spielt keine Rolle da ich im Winter sonst auch immer mit dem Fahrrad gefahren bin und es dieses Jahr bei uns 1x geschneit hat.

Was würdet ihr machen? Zum Motorrad greifen oder doch trotz der Umstände zum Auto?

...zur Frage

Salue

Wenn du Dir einen Kleinwagen kaufst (in meinem Fall einen Daihatsu Cuore mit einem 3-Zylinder 1000ccm Benzinmotor) sind die Kilometerkosten günstiger als bei jedem Motorrad (ich habe mehrere Motorräder).

Das Auto braucht weniger als 4,5 l/100km, so viel braucht selbst ein 125er Töff. Das Zulassen für einen Neulenker ist eher günstiger als ein Motorrad. Selbst bei einem 125er kosten mich zwei Reifen, die zudem maximal 10000 km halten, mehr als 4 Reifen für das Auto (Total ohne Montage SFR. 160.-) und die halten 30'000 km.

Selbst die Bremsen an meinem Kleinwagen sind noch nie ersetzt worden (85000 km). Einen Oelwechsel mache ich alle 2 Jahre. Reparaturen gab es in den 7 1/2 Jahren bisher keine. Eine teure Sicherheitsausrüstung brauche ich im Auto nicht. Zudem finden im diesen Schuhschachtelauto 4 "lange Kerls" üppige Platzverhältnisse vor.  

Motorräder sind für den Spass. Ein günstiger Kleinwagen ist Vernunft pur.

Tellensohn

Bild: "fahrendes Sparschwein"; Daihatsu Cuore 1.0 Baujahr 2012

 

...zur Antwort

Salue

Wenn es darum geht die maximale Leistung für eine Beschleunigung zu erzielen, muss sich der Motor immer um die Drehzahl der höchsten Leistung bewegen. Es zählt nur Eines, die reine Nettoleistung.

Ist die Spreizung der Gänge nicht zu gross, fällt die Leistung beim Schalten bei der Nenndrehzahl nicht unter die Drehzahl des besten Drehmoments.

Ist die Spreizung zu gross, muss der Motor sogar kurz über die Nenndrehzahl gedreht werden, damit er den idealen Anschluss mit genügend Leistung im nächsthöheren Gang findet.

Wie gesagt, es hat tatsächlich nur um die Leistung, das Drehmoment ist bei diesem Manöver weniger gefragt. Bei einem Diesel täte mir persönlich dies ein wenig weh!

Tellensohn 

...zur Antwort
Hybrid

Salue

Als der Prius auf den Markt kam, habe ich mir gleich einen gekauft. Ich werde wieder einen solchen Vollhybriden kaufen. Die Mild-Hybride, die teils nur einen schwachen Elektromotor haben, kämen aber nicht in Frage. Es muss wieder ein Vollhybrid sein.

Diese Vollhybride haben alle Vorteile eines Benzin- und eines Elektroantriebes und inzwischen sind ja diese Fahrzeuge auf dem Preisniveau eines normalen Verbrenners.

Tellensohn  

...zur Antwort

Salue

Eigentlich ist es recht einfach und mit Diesel- oder Benzinmotor direkt hat es nichts zu tun.

Motoren mit einem sehr kleinen Hubraum (z.B. Kleinstmotoren für ferngesteuerte Flugmodelle) können unglaublich hoch drehen (weit über 20'000/min). Ein Schiffsmotor mit z.B. mit mannsgrossen Zylindern dreht nur 450/min, und da spricht man schon von einem "Schnellläufer".

Die kinetische Energie vervierfacht sich ja bei der doppelten Geschwindigkeit. Das gilt auch für die ständig auf und ab rasenden Kolben, die ja jedes Mal oben und unten kurz anhalten. Sie beschleunigen und bremsen tausende Male pro Minute.

Wie höher die Drezahl um so mehr steigt die Belastung auf Lager, Pleuel und Kolben. Sie steigt im Quadrat. Irgend wann ist die Materialfestigkeit an der Grenze ihrer konstruktiven Möglichkeit angelangt.

Bei den Dieselmotoren mit den hohen Drücken ist alles schwerer gebaut. Die Drehzahlgrenzen liegen deshalb tiefer als bei den leichteren Benzin- oder Gasmotoren.

Tellensohn

 

...zur Antwort