Ist Zeitarbeit nicht moderne Sklaverei?

19 Antworten

Du solltest erst einmal definieren was du mit "moderner Sklaverei" meinst.

Die Grundeigenschaft der Sklaverei ist das Eigentum an Leib und Leben anderer. Diese Grundeigenschaft der Sklaverei kannst du mit eigenen Wortschöpfungen nicht wegdiskutieren.

Eine Zeitarbeit hat per sé nichts mit Sklaverei in irgendeiner Form zu tun. Der Zeitarbeiter ist in keinster Weise in Rechten beschränkt. Er kann jederzeit, und das ist das wichtigste Recht, die Zeitarbeit beenden.

Als AG hat man z.B. den Erziehungsurlaub zu gewähren und die Rückkehr auf die Stelle zu garantieren. Als Ersatz auf diesen Arbeitsplatz kann man daher nur eine zeitlich befristete Stelle ausloben.

Ja ist es ,Es werden Leute von einer Firma angestellt welche dies an andere Firmen verleihen tut ,meist Helfertätigkeiten ,obwohl es meist gelernd sind ,im Entleibetrieb haben diese keine Rechte weil sie nicht zu Belegschaft gehören .

Wir haben leider eine Bildungsi flation ,der Hilfsarbeiter in Harz 4 ,der Geselle als Hilfsarbeiter, der Meister als Geselle und der Ing als Meister, so sieht die Industrielle Praxis aus .

Langzeitarbeitslose werden oft dazu gezwungen jeden Job anzunehmen ansonsten bekommen sie Ärger.

0
@Roemer82

Wo ist diese Bildungsinflation? Schick bitte ein paar Tausend dieser inflationsgeschädigten Überqualifizierten in den Südwesten, hier fehlen sie.......

2
@Roemer82

Hier zahlen die Firmen Kopfprämien für Fachkräfte, das ist kein Mythos. Aber richtig ist das Radio und Fernsehtechniker, Stumfilmstars und NVA Spitzel zur Zeit weniger benötigt werden.

3
@Ursusmaritimus

In Bayern ist das Problem ,dass man wegen des harten Schulsystem und rigorosen Auswahlverfahren , Einheimische links liegen lässt und dafür Leute aus  anderen Bundesländern abwirbt wo es Abschlüsse leichter gibt.

So wie die Römer es machten immer Soldaten von anderen Provinzen  stadionierte um dort um alles durchzusetzen z.B Gallier  England und Skyten in Gallien. Bei ein Veterinär Oberrat spielte weil er einem DDR Tierarztabschluss mit 1, 0 vorlegte ,dass er IM Major war auch keine Rolle , von wegen Stasis sind out ..und dass bei uns Veternärmedizin ein Studium ist in der Ex DDR ein 3 Jährige Ausbildung an einer höheren Fachschule, spielte auch keine Rolle..

Genauso ist heute in Bayerischen Böhörden ,da sind Leute aus Sachsen ,Thüringen und Co um die Gesetze knallhart durchzusetzen ,wenn der Schnee schwarz ist ,ist er schwarz,  egal die Leute haben keine heimatliche Bindung.

In NRW bekommt man die FH Reife nachgeworfen , Jahresforgang 11 Klasse Gynasium od bestehen der Berufschulabschlussprüfung,  unabhängig von der Gesellenprüfung. 

In Bayern gibt es zwar auch eine Berufschulabschlussprüfung,  aber die kann man  in Tonne treten weil es keinen höheren Schulabschluss gibt ,sie ist nur da.

Gesellenprüfung ist wegen Bundesbildungsgesetz BBIG überall gleich .

Das hat den Efekt weil der Abschluss der FH Reife in NRW so leicht zu kriegen ist ,dass dort an FH s ein strenger NC hersscht ,aber in Bayern herrscht an FHs keiner weil man nur mit einer mitlerej Reife mit 2,5 überhaubt auf die Fos darf , somit studieren dann Leute aus NRW in Bayern ,bezahlt von den Steuern der Einheimischen wo ggf die Mittler Reife mit 2, 6 und Gesellenbrief mit 2,6 haben und nicht rein dürfen.

Und Unternehmen wie Siemens schauen nur auf Abschlüsse ,so ist der Einheimische Gesellbriefinhaber dann als Hausklave für Adecco dort und der aus Berlin od NRW wo seinen Fos Abschluss nachgeworfen bekommen hat als direkt Angestellter .

So sieht die Realität aus .

16 Bundesländer ,16 Schulsysteme,  16 Provinzhäuptlinge, od politisch korrekt Ministerpräsidenten. 

0

Viele sind nicht fähig sich professionell zu bewerben. Für viele ist die Zeitarbeit eine Chance in das Arbeitsleben zurück zu finden, denn ohne würden sie ewig in Harz 4 leben und nicht mehr rauskommen. Gebildete Leute brauchen die Zeitarbeitsfirmen nicht, denn sie finden auch so einen  Job. Aber wenn ich mir die Bildung von vielen Leuten hier vorstelle mit den vielen einfachen Fragen dann ist die Zeitarbeit der letzte Weg um wieder Fuß zu fassen. Man schafft es in den Arbeitsmarkt zurück und kann sich beweisen, denn wer motiviert ist und Leistung zeigt wird durch die Firma in der er arbeitet zu besseren Konditionen übernommen. Das vergessen viele und gehen leider desinteressiert ihren Job bei der Zeitarbeitsfirma nach. Die werden es aber mit der Einstellung nie schaffen da  wieder raus zu kommen. So sehe ich auch Dich mit Deiner Einstellung zur Zeitarbeitsfirma. Meiner Ansicht nach hast Du die Vorteile und Nachteile der Arbeitszeitfirma noch nicht begriffen. Damit solltest Du Dich als nächstes beschäftigen bevor Du wieder so einen Schwachsinn von Dir gibst. 

Langzeitarbeitslose werden oft dazu gezwungen jeden Job anzunehmen ansonsten bekommen sie Ärger.

1
@Roemer82

Es ist doch erfreulich, daß man überhaupt noch eine Tätigkeit angeboten bekommt. Du solltest das positiv sehen. Wer flexibel ist nimmt die Arbeit an und verschafft sich einen guten Ruf. Irgendwann bekommt man schon Tätigkeiten, die einem gefallen und vielleicht wird man dann auch genommen. Zudem lernt man immer wieder was neues dazu, wenn es immer verschiedenen Tätigkeiten sind. 

0
@christl10

Du irrst viele bekommen eben keinen festen Job dort sondern werden nachdem die Frist abgelaufen ist wieder entlassen. Ausserdem bekommen sie oft einen lächerlichen Hungerlohn.

2
@Roemer82

Der Mindestlohn ist sicher. Zudem steht es jedem Frei sich immer wieder selbst anzubieten und nach einem neuen Job zu suchen, wenn er was besseres verdient hat und mehr verdienen möchte. Wir haben einen freien Arbeitsmarkt. Also tu was, wenn Du mehr willst. 

1
@christl10


Bist du wirklich so naiv? Weisst du wie schwierig es geworden ist (auch für Studenten) einen vernünftigen Job zu finden?

3
@Roemer82

Dann hast Du entweder nicht genug gesucht oder Du hast zu hohe Ansprüche. Jobs gibt es jede Menge. Du mußt nur flexibel genug sein um auch die Anforderungen zu erfüllen. Ich weiss daß es schwierig ist einen Traumjob zu finden aber wer arbeiten will findet auch einen irgedeinen Job. Man muß eben zunächst kleine Brötchen backen und sein Netzwerk aufbauen um an bessere Jobs zu kommen. Das kann Jahre dauern. Wie schön, daß die schöne Studentenzeit vorbei ist. Hast du denn während des Studiums auch mal Praktikas gemacht und Deine Bekanntschaften ausgebaut satt nur zu studieren und zu feiern? Na dann willkommen in der Realität. 

0
@Roemer82

Ja, für Germanistikstudenten und Cellisten von der
Kunsthochschule ist der Markt schon recht dünn, aber ist das Schuld des
Marktes oder liegt es an der Entscheidung der Studenten für
"unwirtschaftliche" Studiengänge?

Wobei doch die Studiumabsolventen die Spitze der Gesellschaft
darstellen. Diese von der arbeitenden Bevölkerung jahrelang alimentierte
Spezies sollte doch hinreichende Fähigkeiten besitzen auch unter
widrigen Marktbedingungen eine Nische zu finden bzw. sich zu schaffen in
welcher sie ihren Fähigkeiten angemessen entlohnt werden.

Es ist bestimmt nicht der Gesellschaft anzulasten (welche den
Studiumabsolventen ihr Rüstzeug bezahlt hat) wenn nun diese Absolventen
es an der Fähigkeit mangeln lassen für ihre erworbenen Kentnisse eine
erwartungsgemäße Bezahlung zu erwirtschaften.

1
@christl10

Es geht nicht um mich ich habe nicht studiert, ich lebe auch nicht in Deutschland.

0
@Roemer82

Ich habe auch kein Abi und kein Studium und habe trotzdem Karriere gemacht. Was man werden will und wieviel man mal verdienen möchte liegt an einem selbst. Also mußt Du was tun, wenn Du mehr als andere erreichen möchtest. 

0
@christl10


Nochmal, es geht nicht um mich!! Was bist du denn? Geschäftsleiter, oder nur irgendein Abteilungsleiter? Oder was meinst du mit "Kariere" gemacht?

1
@Roemer82

Ich war als Bankkaufmann in der Bank tätig und wurde nach 13 Jahren zum Prokuristen befördert und verdiente meine 5.500€ netto im Monat . Das sollte genügen. Habe mich für die Karriere entschieden und habe jahrelang auf Freizeit verzichtet und täglich bis zu 12 Stunden gearbeitet. Das können und wollen viele heutzutage nicht und klagen nur rum wie wenig sie verdienen. Sie wollen nunmal keine Karriere machen und sich nicht für den Job aufopfern, daher werden sie es auch zu nichts bringen. .  

0
@christl10

Ja aber das Leben kann nicht nur aus Arbeit bestehen, nicht? Also das man ohne Studium jemals so viel verdienen kann das glaube ich kaum.

0
@Roemer82

Wenn es Spaß macht, ersetzt es sogar die Freizeit. Mir hat es rießigen Spaß gemacht. Ich war gerne im Unternehmen. 

0
@christl10

Den meisten Leuten macht die Arbeit eben nicht Spass, sie arbeiten trotzdem weil sie eben müssen ,weil sie keine andere Wahl haben, meist auch für einen Hungerlohn, heisst unter 2000 Euro Brutto.

0
@Roemer82

Das finde ich ja bedauerlich, daß man unfähig ist sich nach 10 Jahren Schule sich für einen Beruf zu entscheiden der Spaß machen kann. In der Zeit sollte zumindest die Richtung stimmen in der man sich beruflich betätigen möchte. Ich finde es bedauerlich, daß man sich 8 bis 9 Stunden am Tag mit etwas beschäftigt daß einem keinen Spaß macht. Noch schlimmer ist, daß viele zu faul sind was daran zu ändern, denn es gibt mit Sicherheit Berufe die einem Spaß machen, nur muß man da zunächst ganz untern mit sehr wenig Gehalt anfangen, das wollen viele eben nicht. Ich hatte das Glück, daß ich in der Bank eine Abteilung gefunden habe in der ich echt aufging und die mich Jahre begleitet hat. Zudem hatte ich auch das Glück, daß meine leistung anerkannt wurde und ich in regelmäßigen Abständen befördert wurde. Das motivierte mich dazu mich mehr zu engagieren und auf Freizeit zu verzichten. Besser kann es gar nicht laufen. Vielleicht hatte ich auch das Glück zu einer besseren Zeit als die heutigen beschäftigt zu sein, denn heute würd ich meine Aufgabe die ich damals gemacht habe nicht mehr erfüllen können und bei dem heutigen Arbeitsklima auch nicht mehr wollen. 

0

Schwachsinn... So könnte man dieses hochlobende Anpreisen der Zeitarbeit auch nennen. Haben sie zufällig einen Vertrag mit denen? Übernahmen weil man fleißig ist? Man hat damit die Arbeitsvermittlung dem Jobcenter und dem Arbeitsamt weggenommen und sie an private Dienstleister mit Narrenfreiheit übertragen. 

1
@Pokhorny

@Pokhorny

Diese persönlichen Angriffe sind unnötig, ich bin weder schwachsinnig noch FDP Wähler oder gar mit der Zeitarbeitsbranche verheiratet.

Alles was ich schrieb ist das Zeitarbeit besser ist als keine Arbeit und das man aus der Arbeit heraus leichter einen besseren Job erhält als ohne Arbeit.

Hierzu muss man nicht unbedingt auf eine Übernahme des Tätigkeitsbetriebes hoffen. Man kann sich im Arbeitsamt arbeitssuchend melden und auf Angebote hoffen oder man bewirbt sich weiter aktiv. Man kann auch innerhalb der Tätigkeit bei der Zeitarbeit sich zusätzlich durch Schule etc. qualifizieren um einen besseren Job zu erreichen.

Aber diese ständig hier abgebeteten Sklavenvergleiche und der immer wieder aufkochende Hinweis auf Sanktionen lassen das Gefühl ansteigen das sich hier Langzeitarbeitslose nur mit Munition versorgen um weiterhin Leistungen der Gesellschaft abzugreifen. Hier ist dann die ganze Diskussion nur Mittel zu einem Zweck.

Da kennt ein Roemer sich recht gut im deutschen System aus und ist dann erst überhaupt nicht in D und dann nicht einmal in der EU. Seltsam, Seltsam wo doch sein Schreibstil überhaupt nichts Ausländisches oder gar schweizerisches erkennen lässt.

1

Ja, man kann es so sehen und sehe ich genau so.

Zwischen dem Lohn, den der Arbeitgeber zahlt und den Arbeitnehmer, der den Lohn bekommt, schaltet sich die Zeitarbeitsfirma dazwischen und schöpft einen großen Teil des Lohnes ab.
Davon bezahlt die Zeitarbeitsfirma die Sozialbeiträge des Arbeitnehmers und finanziert sich selbst.
Nutznießer sind der Arbeitgeber, der die Sozialbeiträge einspart und die Zeitarbeitsfirma, die viel Geld verdient ohne wirklich dafür zu arbeiten.

Verlierer ist der Arbeitnehmer, der für seine Arbeit nur etwa die Hälfte des Lohnes bekommt wie die Festangestellten Arbeitskräfte der Firma.

Negativ und traurig ist, dass viele Menschen durch das Arbeitsamt gezwungen werden solche Jobs anzunehmen.

LG Lazarius


Und hier behaupten einige zynisch man müsse sich nur genug anstrengen dann findet man auch einen gut bezahlten Job, oder wird fest angestellt.

2
@Roemer82

Warum? glaubst du es geht auch ohne Anstrengung? Dann könnte es doch jeder und wenn es jeder kann wird es auch nicht gut bezahlt.......

0
@Roemer82

Harte und unbeliebte Arbeit für wenig Lohn, da gebe ich dir recht, aber das macht es nicht zur Sklaverei.

0
@Roemer82

Für Lebensanfänger wie dich genügt es allemal. Ich habe mich schon hinreichend bewiesen, its your turn.

0

Dann besser arbeitslos das Sozialsystem belasten??
Was ne Einstellung ...

Leiharbeit ist nicht die beste Art
Keine Frage
Aber es klingt doch schon recht überheblich und verwöhnt wenn man sich "zu schade" ist einen solchen Job zu machen, man selbst aber anscheinend nicht in der Lage ist sich was besseres zu suchen
Warum sollte man dir einen gut bezahlten tollen Job einfach geben ohne das du dich mit dem Rest der Arbeitnehmer in Konkurrenz begeben musst??
Wenn du dann zu dem Teil gehörst der "verkackt" und jetzt über zeitarbeit arbeitet,dann hat das meistens einen Grund und mit Eigenverantwortung zu tun

2

Das ist etwas übetrieben ausgedrückt.

Eher ist das eine Form der Tagelöhnerei. Das heißt man wird Tageweise beschäftigt und wenn gerade keine Arbeit da ist, bekommt man auch kein Lohn.

Leider arbeiten manche Zeitarbeitsfirmen mit Tricks weil sie wissen das sich solche Leute nicht wehren können.

Dazu kommt der Drehtür-Effekt. Als Zeitarbeiter ist man schnell in einen Vertrag rein, aber auch genausos schnell wieder raus. Die Meisten verträge werden nach 6 Monaten beendet.

Langzeitarbeitslose werden oft dazu gezwungen jeden Job anzunehmen ansonsten bekommen sie Ärger.

0

Was möchtest Du wissen?