Ist diese E mail eine Drohung?

 - (Computer, Handy, Internet)

Wie wurde bezahlt? Woher weißt du, dass das Geld gestern angekommen ist?

Paypal, gab ne einzahlungsbestätigung

Wie kann Sonntags überhaupt Geld eingehen? Sollte unmöglich sein.

14 Antworten

Zunächst einmal: Tickets für Veranstaltungen kauft man nicht bei eBay, sondern über die offiziellen Vorverkaufsstellen.

Es gibt Leute, die kaufen gewerbsmäßig Tickets auf, um sie dann später zu erhöhten Preisen weiterzuverkaufen.

Indem man Tickets bei Dritten kauft, macht man dieses Geschäft lukrativ - es sei denn, derjenige verkauft das Ticket zum Einkaufspreis, weil er tatsächlich zur Veranstaltung wollte und nun verhindert ist.

In vielen Fällen steht sogar in den AGBs des Veranstalters, dass Tickets nicht weiterveräußert werden dürfen. Manchmal gibt es einen offiziellen "Marktplatz", wo Tickets zum Einkaufspreis wieder veräußert werden dürfen, beispielsweise wenn jemand ein Ticket für eine Veranstaltung gekauft hat und nun doch verhindert ist.

Wenn es sich um ein "Online-Ticket" handelt, könnten diese zudem personalisiert sein, wie dies beispielsweise auch bei Online-Tickets der Deutschen Bahn der Fall ist. Ansonsten könnte man das Ticket ja zehnmal ausdrucken und zehn Leute reinbringen. Ja, würde auffallen, weil der Code vermutlich registriert wird, aber wie will das Personal am Einlass dann nachweisen, wer der rechtmäßige Besitzer ist? Wenn man Pech hat, gerät man so selbst noch unter Betrugsverdacht.

Das ganze klingt nach vorprogrammiertem Ärger.

Nun zu Deiner Frage: Im Netz finden sich unterschiedliche Antworten, ob eine Drohung mit rechtlichen Schritten bei Verzug zulässig ist. Mehrheitlich findet sich die Angabe, dass eine Androhung zulässiger rechtlicher Schritte keine Nötigung darstellt. Ich würde es dennoch nicht unbedingt riskieren.

Guten Morgen,

definitiv nicht. Das ist das Aufzeigen der nächsten Schritte, fernab von einer Drohung im strafrechtlichen Sinne - wenn man so schlussfolgern würde, dürfte man niemals jemandem sagen, dass man jemanden anzeigt.

Beachte allerdings, dass eine Anzeige noch nichts bringen wird, dafür ist der Zeitraum der Erfüllung des Rechtsgeschäftes zu gering.

LG

Woher ich das weiß:Beruf – 💻 Senior Cloud Engineer
 wenn man so schlussfolgern würde, dürfte man niemals jemandem sagen, dass man jemanden anzeigt.

Es macht einen Unterschied ob man jemanden sagt, dass man ihn anzeigt, oder ob man ihm sagt: "Entender du machst das und das, oder ich zeige dich an."

Selbst wenn ein Betrug im Raum steht, ist dies bereits eine Nötigung, und der vermeintliche Betrüger könnte dies zur Anzeige bringen.

1
@VictorVector
Es macht einen Unterschied ob man jemanden sagt, dass man ihn anzeigt, oder ob man ihm sagt: "Entender du machst das und das, oder ich zeige dich an."

Naja, ist es das hier nicht? "Wenn die Karten nicht im Postfach sind, zeige ich Sie an".

Das passiert ja hier. Allerdings empfinde ich es nicht als Nötigung, wenn man so einen vereinbarten Vertrag bestärken muss, sondern als logische Konsequenz, wenn eine Anzeige möglich ist.

Kommt sowieso drauf an, welche Daten der FS hat. Mit hoher Wahrscheinlichkeit verläuft eine Anzeige im Sande.

1
@VictorVector
Selbst wenn ein Betrug im Raum steht, ist dies bereits eine Nötigung,

Ist es nicht, denn daran ist nichts 'rechtswidrig', wenn ich jemanden auf die Rechtsfolgen hinweise. § 240 StGB:

Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__240.html

2
@PatrickLassan

Drohung mit einer Strafanzeige

Der Gläubiger darf aber dem Schuldner bspw. nicht sagen: „Wenn du meine Rechnung nicht bezahlst, erstatte ich Strafanzeige gegen dich wegen Betrug“. Selbst wenn der andere betrügerisch gehandelt haben sollte, macht sich der Gläubiger wegen Nötigung (§ 240 StGB) strafbar.

Wer Anzeige erstatten will, kann/muss das tun, darf das aber eben nicht als Druckmittel für die Zahlung androhen.

Dem Schuldner drohen: Erlaubt oder verboten? - EVENTFAQ

Obs nun um eine Zahlung einer Rechnung oder dergleichen, oder um Auslieferung einer bezahlten Ware geht, spielt dabei keine Rolle.

1
@VictorVector

Es geht bei der Drohung um die Art der Drohung.

Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel (...)

Eine Anzeige ist aber nicht rechtswidrig. ^^

Aber kann wieder sein, dass zig Gerichte das unterschiedlich sehen würden.

2

Es ist keine Drohung, aber reichlich unfreundlich. Du hast erst gestern bezahlt, und machst jetzt schon Stress? Für wann sind denn die Tickets und was haben sie gekostet?

Online-Tickets, hm. Das die die Gutschrift vielleicht erst heute schaffen finde ich völlig im Rahmen. Drohung ist das wohl nicht, aber maßlos übertrieben.

Sein Recht geltend zu machen kann nie strafbar sein.

Fristsetzung, weitergehende rechtliche Schritte ankündigen, etc. alls ok.

(ob das nun in deinem konkreten Fall _hilft_, ist nochmal eine andere Frage)

Was möchtest Du wissen?