Ist das noch normal... meine Eltern kaufen einen Kinderwagen für unsere Kinder?

31 Antworten

Also ganz ehrlich, ich finde das alles unfassbar. Ich weiß nicht, wie alt ihr seid, aber ich nehme doch an, du und deine Frau, ihr seid volljährig. Und so schlimm auch alles ist, dann verhaltet euch doch auch wie Erwachsene und lasst euch nicht durch Dinge verunsichern, für die rechtlich überhaupt kein Grund besteht. Es sind eure Kinder und ihr allein seid für sie verantwortlich und dafür, wie leben und aufwachsen. Sie sind ja noch in der Klinik , werden also gut versorgt und wenn sie nach Hause entlassen werden, dann ist es doch normalerweise selbstverständlich, dass ihr sie auch versorgt.

Es ist also eure Aufgabe und niemand hat das Recht sich in irgendeiner Form einzumischen, solange es den Kindern gut geht.

Doch soweit seid ihr ja noch gar nicht, denn ihr habt bis jetzt noch nicht für die Kinder sorgen müssen, bzw. sorgen können, weil sie noch in der Klinik sind. Deshalb kann überhaupt nicht stimmen, was deine Mutter sagt, sondern das sind nur ihre Vermutungen für etwas, das sie gar nicht weiß und deshalb auch nirgends behaupten kann. Seid doch beide nicht so naiv und glaubt das was sie sagt. Sie treibt damit Psycho Terror gegenüber deine Frau, weil sie genau das erreichen will, nämlich dass deine Frau zusammen bricht.

Ich kann dir/euch nur einen Rat geben, habt doch endlich mal Vertrauen zu euch selber. Ihr schafft das schon, aber nur wenn ihr stark seid. Deine Frau macht schlimmes durch, aber du solltest, ja musst sie aufbauen, ihr zureden, dass sie stark sein muss, alleine für ihre Kinder. Appelliere an ihr Muttergefühl, denn jede Mutter, die ihre Kinder liebt ist stark und kämpft wie eine Löwin, wenn man ihnen was schlechtes tun, oder sogar abnehmen will. Eine Mutter, die zusammen bricht, kann ihre Kinder nicht versorgen, das heißt, sie kann sie nicht beschützen und ihnen Halt geben. Das musst du deiner Frau klar machen können. Natürlich fühlt sich jede Mutter nach einer Geburt schwach, aber du glaubst gar nicht , was ein Mensch kann, wenn er es auch wirklich will.

Ich kann nur hoffen, dass dir das einleuchtet und deiner Frau auch. Und keine Sorge, nichts passiert ohne euren Willen, auch nicht vom Jugendamt, wenn ihr dafür sorgt, dass es den Kindern gut geht und dass sie gesund aufwachsen, denn nur darum geht es. Wartet doch erst mal die Zeit ab, wenn sie zuhause sind und sich alles ein bisschen eingespielt hat. Das dauert seine Zeit, besonders mit Zwillinge, da wird noch oft der Haushalt auf dem Kopf stehen und wenn es zu schwierig wird, kann man auch Hilfe bekommen. Alles ist möglich, aber das Wichtigste ist immer, dass deine Kinder sich wohl fühlen und solange sie das sind, kann, darf und wird sich niemand einmischen, wenn ihr es nicht zulasst.

Das Problem ist aber, dass sich das Jugendamt bereits eingeschaltet hat und wir sind alle fassungslos... selbst die Ärzte.

Ich schalte am Montag einen Anwalt ein und versuche so meine Mutter von uns fernzuhalten und auch das Jugendamt los zu werden.

0
@121511

Das ist wirklich unglaublich, aber in welcher Form hat sich das Jugendamt denn schon eingeschaltet? Es gibt doch nichts, wogegen es rechtlich vorgehen kann. Was soll der Anwalt denn da verteidigen? Weißt du, irgendetwas kann und wird bei euch nicht stimmen und ich frage mich, welche Hilfe erwartest du eigentlich hier auf dieser Plattform? Denn bei den vielen Antworten hast du noch keine gefunden, mit der du was anfangen kannst und willst. Stattdessen hast du über 20 mal den gleichen Kommentar abgegeben. Das alles ist mehr als zweifelhaft und deshalb hat es für mich keinen Sinne mehr , mich weiter mit dir und deiner Frage zu beschäftigen.

0

Hallo, wenn man deine Frage liest, dann können wirklich die meisten denken, warum ihr euch überhaupt so darüber aufregt. Deine Mutter ist Oma geworden und freut sich eben sehr darüber. Es ist vielleicht ein bisschen übertrieben, aber das ist ja nicht zu eurem Schaden, wenn sie alles praktische für die Kinder da hat, denn ihr würdet bestimmt einmal froh sein, wenn ihr mal für ein paar Stunden entlastet werdet.

Aber...... wenn man deine Kommentare liest, dann muss man wirklich an dem Verhalten deiner Mutter zweifeln. Und diese Kommentare haben wohl die wenigsten gelesen, sonst wäre manche Antwort mit Sicherheit anders ausgefallen.

Deine Mutter ist alles andere, als eine liebe und stolze Oma. Für sie existiert nur ein Kind, weil es hübscher ist und das andere Kind behandelt sie wie Müll.... unfassbar....... Sie hat kein Herz und überhaupt kein mütterliches Gefühl. Wenn ich die Mutter wäre, würde ich so einer Frau niemals meine Kinder in Obhut geben und das hätte ich schon beim ersten Vorfall eindeutig geklärt. Stattdessen reagiert deine Frau selber wie ein Kind, wirft mit Sachen und schüttet ihr Wasser über das Gesicht, so als wäre sie im Kindergarten.

Da frage ich mich doch sofort , wie will sie wohl mit ihren Zwillingen in Stress Situationen umgehen, denn diese werden in Zukunft mit zwei kleinen Kindern täglich normal sein. Du hast ja noch viel mehr kommentiert, wie diese beiden Frauen miteinander umgehen und ich glaube nicht, dass sich bei deiner Mutter so schnell was ändert. Deshalb solltest du ganz energisch reagieren und dafür sorgen, dass die beiden nicht mehr zusammen kommen.

Es ist deine Aufgabe, deine Familie zu schützen und dazu gehört deine Frau und die beiden Kinder. Das kannst du zur Zeit aber nur mit einer totalen Kontakt Pause. Denn deine Frau muss sich erst einmal erholen und sich in ihrer neuen kleinen Familie zurecht finden, das geht nicht von heute auf morgen. Deshalb solltest du handeln und nicht nur hier dein Leid klagen. Setze dem Ganzen ein Ende und zwar, wie ein vernünftiger Mann, der du hoffentlich bist, bei so einer Mutter. Verbiete ihr unter diesen Umständen jeden weiteren Kontakt mit euch. Und das ruhig ohne viele Worte, aber ganz energisch und konsequent, auch wenn deine Mutter noch so tobt. Das geht alles vorbei, wenn sie merkt, dass sie bei dir damit nichts erreicht. Wenn du nach gibst, hast du verloren und es kann dann nur in einer Katastrophe enden. Lass die Zeit für dich arbeiten und vielleicht wird es mal irgendwann wieder besser.

Gibt es einen bestimmten Grund war du wirklich alles fett schreiben musst?

3
@TitusPullo

Ja, ich wollte nur darauf aufmerksam machen, dass man am besten auch die Kommentare des FS liest. Denn nur dann versteht man erst, dass er mit dem Kinderwagen ein Problem hat. Und das zu Recht.

0

So, wie du das schreibst - die Kinder werden nie da sein, die Schwiegermutter hat einen Kinderwagen gekauft und ein Zimmer eingerichtet - klingt es, als ob eine Art Kampf entstehen würde, wer denn nun "Eltern" der Kinder sein darf, wer die Kinder erziehen und den größten Teil der Zeit haben wird.

Sprich mit den (Schwierger-) Eltern, am besten im Beisein von jemandem, den sie respektieren (Verwandter, gemeinsamer Freund, Nachbar). Erklärt ganz klare Regeln: Wenn ihr mit euren Kindern zu Besuch kommt, dann....

Seid ihr immer noch die Eltern.

Werden die Kinder mit den und den Regeln erzogen.

Bestimmt ihr, wann ihr kommt und wieder wegfahrt.

Sind die ENKEL zu Besuch, dürfen von den Großeltern verwöhnt werden, aber die Erziehung geschieht weitgehend durch euch - ihr setzt die Regeln fest.

Usw.

Sagt ganz klar, was ihr befürchtet. Für euch stellt sich das als eine Art Kampf um die "Elternschaft" dar. Sagt, dass IHR auf jeden Fall immer die Eltern seid und wenn ihr das Gefühl hättet, dass die Großeltern dies nicht akzeptieren und sich als Eltern aufführen, würdet ihr erst mal nicht mehr mit den Kindern kommen. Sagt, dass sie unter bestimmten Bedingungen durchaus Besuch von ihren Enkeln bekommen werden, aber nur dann, wenn sie sich als Großeltern und nicht als Eltern verhalten.

Für mich klingt ein ein bisschen so wie der Kampf ums Sorgerecht - wer bietet den Kindern bessere Bedingungen, wen sehen sie dann als interessanter an. Solange so eine Haltung herrscht, dürfte langfristig die Beziehung für eure (älteren) Kinder auch nicht gut sein. Eltern, die gestresst sind, die Angst um ihre Stellung haben, die sich ständig rechtfertigen müssen oder darum kämpfen, dass sie ihre Kinder als Eltern behandeln "dürfen" haben es schwer, noch Kraft zum Elternsein zu finden. Wenn so ein Fall eintritt, müsst ihr also sofort mit euren Kindern gehen. Sagt das den Großeltern.

Ein Besuchszimmer und ggf. dopelte Ausstattung, um euch Besuche zu erleichtern, ist okay und wird auch gern angenommen, ein Kinderzimmer und ein Kampf darum, wer denn nun "Eltern" sein darf, wird eurerseits boykottiert. Ein Kinderzimmer haben die Kinder zu Hause, bei den Eltern.

Hallo.

Naja normal ist das nicht.

Meine Mutti hat sich einen Buggy gekauft als ich gesagt hab, das sie öfter bei ihr schlafen können. Da ich auch gerne zwischendurch mal eine Nacht Ruhe habe... Sie hat einen gekauft weil sie meint, ich muss dann nicht alles mitschleppen. Meine Zwillis waren zu dem Zeitpunkt allerdings locker ein halbes Jahr.

also für den Fall, das sie dort schlafen hat sie alles da, bis auf Klamotten.

Finde es aber schwer übertrieben alles zu kaufen obwohl sie wissen, dass sie Mäuse einen schweren Start hatten, das überrumpelt einen doch regelrecht.

anders sehe ich das, wenn sie eine Packung Milch und Pampers zuhause hätten. Dann müsstet ihr nicht alles mitschleppen. Aber das Kind soll ja schließlich bei euch leben, nicht bei Oma.

Der folgende Text ist sowohl für dich als auch für deine Frau. Bitte lest es euch beide durch. Bitte redet zusammen (meinetwegen über den Text, über eure Situation, über eure Kinder sowieso, oder darüber wie es euch aktuell jeweils geht.... aber redet - und hört einander zu).

Definitiv, für euch Eltern ist es eine besondere und sehr aufreibende Situation. Nicht erst jetzt sondern bereits seit Wochen. So wie jeder von euch nur zu einem gewissen Grad "etwas tun kann" um damit klar zu kommen, so haben eure jeweiligen Eltern (also die Großeltern eurer Zwillinge) noch weniger Möglichkeiten.

Da ist die Unsicherheit was die Zukunft bringt, das Wissen "ich kann nur daheim hocken und darauf hoffen das ich ab und an mit auf die Frühchenstation genommen werde als Besucher. Andere Großeltern schieben fröhlich die Kinderwägen herum und geben mit den Enkelchen an. Und ich? Ich sitze hier und hoffe auf jede Neuigkeit, auf jede Nachricht über Gewichtszunahme und Trinkmenge.".

Dieses "Nichts machen können" wird nun kompensiert indem man das macht was andere Großeltern auch machen: Zeug kaufen. Von Kleidung über Spielsachen, bis hin zur Krabbeldecke und wirklich Nützliches (Babymöbel, Kinderwagen).

Nur, das das Zeug eben erst mal noch ungenutzt herumliegt/ herumsteht - und sehr wahrscheinlich so garnicht dem Geschmack der Eltern entspricht.

Für euch mag es wirken wie eine penetrante Einmischung. Für eure Eltern ist es eine der wenigen Möglichkeiten sich jetzt schon als Großeltern benehmen zu können. Jetzt können sie gegenüber Verwandten/ Nachbarn/ anderen Großeltern wenigstens sagen "Ist ja schön das euer Kevin Junior schon mal auf deine Bluse gekotzt hat - ICH habe vor kurzem einen supertollen Zwillingskinderwagen im Fachgeschäft gekauft den mir der dortige Verkäufer wärmstens empfohlen hat. Der Wagen ist so teuer, da müsste eigentlich ABS und Rückfahrsensor eingebaut sein, oder wenigstens ein Becherhalter am Lenker."

By the way: Ich erinnere mich an eine frühere Frage von einem von euch beiden... Da ging es um nervende penetrante Einmischungen seitens der Großeltern. Wer kennt das nicht? Alle Eltern erleben das. Vor allem dann wenn sie die ersten sind die ihre Eltern zu Großeltern machen. Wobei, ich durfte mir damals anhören "Ich bin xfache Mutter und yfache Großmutter, ich WEIß es einfach wie das geht. Du bist noch Anfänger".

Oder, wir hatten grade erst mit Beikost begonnen (also waren grade mal bei Breikombination Nummer 2 angekommen), da wurd mir von Opa 2 gesagt: "Das Kind ist so dünn, hat bestimmt Hunger. Es braucht mal was ordentliches zu beißen! Nudeln mit einer kräftigen Hackfleischsoße!" (in dem Moment stand mir der Mund offen, ich war sprachlos).

Kommentare über die Häufigkeit des "sofort reagierens sobald ein Baby weint oder jammert", Kommentare über die "Gelassenheit die grade absolut unangemessen ist". Kommentare über die Figur der frischgebackenen Mutter. Kommentare über die Bekleidung des Babys, Kommentare über das Schlafverhalten, Essverhalten, Beikosteinführung....

Stellt euch darauf ein das ihr auch noch in den kommenden X Jahren die Meinung mitgeteilt bekommt, ungefragt Ratschläge erhaltet.

Aber das ist wie gesagt völlig normal. So geht es allen Eltern und Großeltern.

Wegen dem Kinderwagen den Kontakt einschränken oder abbrechen... und jetzt schon festlegen "Die Kinder werden dort nieeeeee Zeit verbringen" ist maßlos übertrieben.

Ich könnte es nachvollziehen wenn ihr als Eltern extrem runtergemacht werdet in Dauerschleife... Ich würde es definitiv nachvollziehen können wenn ihr euch nicht sicher sein könntet das eure Kinder bei den Großeltern in sicheren Händen sind. Ich würde es definitiv nachvollziehen wenn die Kinder einer Gefahr für Leib und Leben ausgesetzt sein würden durch einen Aufenthalt bei den Großeltern.

Aber so? Wegen den standardmäßigen "Ratschlägen, Kommentaren"? Wegen dem Einrichten des ehmaligen Kinderzimmers "für den Fall das sie mal auf eure Knirpse aufpassen dürfen? Wegen dem Kinderwagen der vorsichtshalber mal gekauft wurde... der gekauft wurde um sich mal als Großeltern verhalten zu dürfen in der Öffentlichkeit?

Was denkt ihr denn? Aktuell sind eure Kinder noch im Krankenhaus, glaub ich? Okay, .... wenn eure Kinder irgendwann mal dann bei euch daheim sind (ich drück euch die Daumen das die Wochen bis dahin schnell verfliegen), werdet ihr persönlich erst mal so richtig mit dem Elterndasein konfrontiert. Noch heftiger als aktuell im Krankenhaus. Denn bei euch daheim ist dann keine Krankenschwester in der Nähe die man schnell um Rat oder Hilfe bitten könnte, oder eine Nachtschwester die euch den süßen Knirps abnimmt so das ihr mal ein paar Stündchen Schlaf bekommen könnt.

Doch 2 Dinge sind dann (neben der Versorgung eurer Kinder und der Planung eures Alltags) sehr wichtig: Ihr selbst als Person, jeder für sich - und ihr zwei gemeinsam als Paar. Auch daran müsst ihr denken, vernachlässigt eure eigenen Bedürfnisse nicht, vernachlässigt eure Partnerschaft nicht. Das kann leider leichter passieren als einem lieb ist. Vor allem dann wenn man sich nicht auf die Großeltern verlassen kann oder verlassen will und deshalb alles alleine stemmen muss (auch wenn man seit 23 Stunden permanent auf den Beinen ist weil der Nachwuchs zahnt).

Noch ein Zusatz, nachdem ich eine Weile über die Situation nachdachte.

Erst einmal eine Frage: Die Sache mit dem Kinderwagen und dem Ausstatten des ehmaligen Kinderzimmers daheim....

War das der "berühmte Tropfen"?

Besprecht euch mal als Paar miteinander, war deine Mutter dir gegenüber/ deiner Frau gegenüber schon immer "so"? Oder ist das erst so seit der Schwangerschaft?

Nächste Frage die ihr miteinander besprechen solltet....: Warum fixiert sich deine Mutter so auf das eine Enkelkind, statt auf beide zusammen? Ist sie grundsätzlich so?

Mein Gedanke dazu: Was, wenn das ihre persönliche Art von Schutzmechanismus ist? Wenn sie (aufgrund was weiß ich für Gründen, vieleicht früher in eigenen jungen Jahren sonstwas erlebt) lieber positiv pessimistisch bleibt (sozusagen).

Es ist natürlich, zwischenmenschlich gesehen, ein absolutes Unding jemandem zu sagen "Dein Kind sieht (komisch/ wie ein Alien) aus". Naja, manche Leute nehmen kein Blatt vor den Mund, sprechen einfach bevor sie denken. Andere denken das sie durch einen solchen Spruch lustig wären. Wieder andere kapieren einfach nicht wraum das Elternteil des Kindes sauer reagiert - man hat doch nur das ausgesprochen was man denkt.

Auweia, aus der (in der Eingangsfrage beschriebenen) Frage wegen dem Kinderwagen (allgemein, wenn man weiß das es Zwillinge sind geht man automatisch davon aus das ein Zwillingskinderwagen gemeit war).... ist ja echt ein ziemlicher Berg geworden an heftigen Zusatzinformationen...

Also nochmal kurz: Das mit dem Kinderwagen und dem Kinderzimmer ist verschmerzbar. Andere Kinder haben es auch schon geschafft dank der heutigen Medizin und Frühchenversorgung. Alles weitere wird die Zeit zeigen. Mir geht grad durch den Kopf "Woll´n mer doch mal sehen wer in einem halben Jahr einen neuen Kinderwagen kaufen muss und ein zweites Kinderbettchen besorgen will"

Das die Oma in Gegenwart von euch beiden oder von einem von euch ds eine Kind ignoriert und sich nur auf das andere Kind fixiert,... könnte an einem inneren Schutzmechanismus liegen. Man weiß ja nicht wie alt die Dame ist und woher sie stammt, was sie im Leben bereits alles sehen musste. Vielleicht hat sie Angst sich zu sehr emotional zu binden. Dennoch ists natürlich anstandslos einen solchen Gedanken gradeheraus auch gegenüber auszusprechen.

Aber: Wie soll sie daraus lernen wenn man ihr nicht im Anschluss darauf sagt "Mutti, deine Aussage war aber jetzt doch anstandslos, pietätlos. Das war auch nicht lustig sondern im höchsten Maße für mich verletzend".

Und dennoch würde ich nicht "einfach so" den Kontakt abbrechen oder schon mal festlegen "Die beiden Kinder werden nie zu ihnen nach Hause kommen". Ihr habt definitiv das höchsteigene Recht darüber zu bestimmen wo sich eure Kinder aufhalten, klar....

Aber zu Familienfeiern, oder zum Kaffeetrinken, oder einfach mal so ein Besuch als Familie bei den Großeltern.... das kann dennoch drin sein. Augen zu und durch, daran denken "Mag sein das es früher anders gemacht wurde, heutzutage weiß man es besser". Mit der Zeit wird es sich möglicherweise einrenken. Es "muss" ja kein innigstens Miteinander werden.

1
@Rockige

Eine Mutter die uns das Jugendamt auf den Hals hetzt weil die Kleinen zu früh gekommen sind, ist für mich keine Mutter.

Meine Mutter ist nicht so alt, dass sie noch direkt den Krieg oder sonstige Katastrophen erlebt hat und kommt auch nicht aus armen Verhältnissen. Sie ist einfach bösartig geworden was selbst mein Vater nicht versteht.

Sie durfte schon öfters mit zu den Babys, aber die Interesse galt immer nur dem einen Kind und das möchte sie haben

0
@121511

Kriege und deren schreckliche Auswirkungen gab es auch in den letzten 30 Jahren. Die Menschen die das miterlebt haben sind für den Rest ihres Lebens gezeichnet - auch in ihrer Gefühlswelt und somit in ihrem Verhalten. Entsprechend hätte es ja sein können...

Wie auch immer.... Oh, das Jugendamt? Wegen einer Frühgeburt? Ach du Schreck.

Jeder halbwegs logisch denkende Mensch weiß doch das eine Frühgeburt nicht automatisch die Schuld der Schwangeren ist. Zumal, eine Zwillingsschwangerschaft kann eben nicht immer bis zur 40sten SSW ausgetragen werden. Himmel....

Wegen dem Jugendamt mach dir mal keine Sorge. Wenn in eurer beider Leben alles in Ordnung ist, euer Zuhause in Ordnung ist, du einer geregelten Arbeit nachgehen kannst, ihr alle Termine für die Kinder wahrnehmt, etc.... Dann wird da nix passieren. Schon garnicht allein wegen der Frühgeburt (ich schüttel noch immer den Kopf).

Hmm, sie fixiert sich auf das eine Baby... und das will sie? Na als ob das so einfach wäre.

1
@Rockige

Wir haben beiden einen gut bezahlten Job. Meine Frau bleibt jetzt zwar erstmal mit den Kleinen zuhause, aber das Geld reicht auch mit ein Gehalt dicke. Außerdem haben wir eine Eigentumswohnung von 120qm und sind auf der Suche nach ein Haus um für die Zwerge einen Garten zum spielen zu haben.

Meine Frau ist gestern zusammengebrochen als ich ihr den Brief vom Jugendamt gezeigt habe und selbst die Ärzte waren fassungslos über meine Mutter.

Das die eine Kleine unterversorgt im Mutterleib war und womöglich gestorben wäre interessiert meine Mutter nicht. Für sie ist meine Frau Schuld und es zählt nur das eine Baby.

0

Was möchtest Du wissen?