Ich will nicht autistisch sein?

7 Antworten

Das ist so, weil viele Autisten in der normalen Gesellschaft scheitern und aus Frustration dazu übergehen, sich von der Welt der Nichtautisten abzukapseln, diese abzuwerten und ihr eigenes Störungsbild zu verherrlichen. in der heutigen Zeit wird diese Entwicklung durch die irreführende Darstellung von Autismus in den Medien (Autisten sind Genies / hochbegabt usw.) und durch viele autistische Persönlichkeiten, die überall erzählen dass es ja eigentlich keine Störung sondern was tolles, ja sogar ein "Geschenk" sei (-> Greta), ziemlich stark befeuert.

Autismus ist zwar keine Krankheit, aber es ist eine Behinderung / eine Entwicklungsstörung. Das hast du recht. Der einzig richtige Weg, wenn man autist ist, ist es, dies anzuerkennen und sich mit dem Ziel, die Störung so gut wie es geht zu überwinden, weiterzuentwickeln. Insofern hast du genau die richtige Einstellung!

Also.

1. An Autismus kann man nichts ändern.

2. Ich un alle anderen Autisten die ich kenne hassen keine "normalen" Menschen

3. Viele Autisten fühlen sich dadurch benachteiligt wenn man Autismus als Krankheit sieht

4. Viele Autisten sehen es auch als Begabung an

5. Eine Gesellschaft die nur aus Autisten besteht würde natürlich funktionieren

Ich hoffe ich konnte dir helfen. Solltest du noch Fragen zu diesem Thema haben bin ich gerne bereit sie zu beantworten

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich bin Asperger-Autist mit Epilepsie und Legasthenie

Autismus ist eine Behinderung das ist ein Fakt.

1
@Faramo22

Offiziell ja, jedoch wird es nicht zu Unrecht die geniale Störung genannt.

0
@Meaglon

Ich versuche möglichst normal zu sein.

0
@Faramo22

Versuche dich nicht zu verstellen, sei so wie du bist, nur so wird man glücklich

3
@Faramo22

Achja, die Leute die normale hassen sind Idioten,

Jedoch würde ich sagen dass Autismus sowohl eine Behinderung als auch eine Begabung ist

2
@Meaglon

So kommt man aber nicht weit im Leben. Sondern landet auf der Strasse.

0
@Faramo22

Als Autist? Nein nicht unbedingt. Aber man kann ja wenn auch nichts dafür.

1
@Meaglon

Das stimmt. Autisten haben häufig besondere Begabung, wenn auch sehr spezialisiert. Sie sind in einem Thema anderen Häufig überlegen, es ist leider nur nicht der soziale Kontakt. Du hast absolut Recht Maeglon! Faramo es ist auch nichts falsch daran kein Autist sein zu wollen, aber wie Maeglon bereits gesagt hat, sehen viele Autisten Autismus als Begabung und nicht als Behinderung. Das liegt aber am Autismus, deshalb ist es ihnen egal, was Autismus im Volksmund bedeutet.

0
@Faramo22

Als Autist, kommt man nicht weit im Leben, Leonardo Da Vici war Autist, Nicolai Tesla war Autist und bei Elpn Musk geht man auch davon aus und ich würde schon sagen dass die es im Leben zu etwas gebracht haben

2
@ProximaMe

Und welche Begabung haben sie wenn sie auf der Strasse landen?

0
@Faramo22

Sie haben Interessen. Sie sind z.B. besonders gut in politischen Angelegenheiten. Sie haben es nunmal besonders schwer. Ich Frage mich auch, warum du meinst, dass man überhaupt autistisch sein sollte? Ist ja klar, dass "normale" normal bleiben wollen, dass ist ja das menschliche Stellensystem. Die Begabungen, die Man hat behält man, egal in welcher Situation.

1
@ProximaMe

Und was bringen diese Interessen, wenn man davon nicht leben kann, wenn sie nciht überlebensfähig sind?

0
@Faramo22

Du kannst auch als Authist etwas anderes machen oder du könntest etwas machen wass zu deinen Interessen passt

0
@Meaglon

Nein kann es nicht. Wegen dem Geld.

0
@Faramo22

Ja und nein sagen aber trotzdem viele also ob es ne Behinderung oder ne Krankheit ist das ist gestritten

0
@Faramo22

Das sehen Autisten ja anders. Autisten haben Breiche, in denen sie "normalen" Menschen interlektuell überlegen sind. Interessen bringen einen eigentlich immer weiter. Interesse ist was uns antreibt. Ohne Neugierde wären wir ohne die meisten großen Erkenntnisse geblieben. Das ist nur ne Tatsache. Auch dir würden Interessen was bringen. Das Autisten es schwerer haben ist ja offensichtlich, jedoch sehen Autisten das aufgrund ihrer Behinderung nunmal nicht so. Dass du nicht autistisch sein willst ist ja nur logisch. Es verschwert als "Normalo" mehr, als es verleichtert. Da hast du ja Recht.

0
@ProximaMe

Warum beziehen dan nso viele autisten rente für behinderung wenn sie so toll sind, warum sind die meisten autisten bitterarm?

0
@Faramo22

Woher hast du die Info dass die meisten Authisten bitterarm sind?

1
@Meaglon

Weil sie oftmals arbeitslos sind und rente beziehen.

0

Ich hasse pauschal niemanden (außer vielleicht Rassistsen o.ä.).

Ich bin Asperger und kann dich in Teilen verstehen. Ja, ich wäre auch oft gerne normal und beliebt und kein Weirdo etc. Aber das bin ich eben nicht. Genauso, wie ich kein Topmodel bin, nicht besonders groß uvm. bin ich eben nicht und werde ich in diesem Leben niemals sein. Jetzt kann ich eben wie du meine ganze Energie darauf verschwenden, mich darüber zu ärgern, dass ich es hier und da etwas schwerer habe oder ich kann einfach versuchen, das beste daraus zu machen. Niemand hat sich selbst gemacht. Jeder hat Fehler und jeder ist anders. jeder hat andere Probleme und sieht anders aus und weißt du was? Das ist auch gut so.

Ich sehe übrigens Autismus absolut nicht als Begabung an...Autismus ist einfach ein Menge an Charakterzügen. Jeder Mensch hat eine Menge an Charakterzügen. Ist die Schnittmenge der Charakterzüge eines Menschen mit den autistischen Charakterzügen mindestens so und so groß, bist du halt Autist.

Ich finde das große Problem ist oft, dass man sich immer und überall versucht zu labeln.

Ich denke, es ist eben so, dass man natürlich sagen kann "so wäre es besser", aber weißt du das? Autismus ist so gesehen ein Teil deiner Eigenschaften, deines Charakters. Natürlich sind manche dieser Charakterzüge nicht so toll, aber egal, ob du Autist oder was auch immer bist: Die Charakterzüge, auch die aus deiner Sich Schlechten, sowie die Tatsache, dass du diese Charakterzüge nicht magst, machen dich als Person aus.

Noch ein Zusatz, da ich einige deiner Kommentare auf die Antworten hier gelesen habe:

  1. Bei Arbeit geht es im Optimalfall nicht nur um Geld. Klar, man benötigt Geld zum Leben, aber man beschäftigt sich einen so großen Teil seines Lebens mit seiner Arbeit. Der Optimalfall ist, dass man das, was man macht, gerne macht. Dass ich am Ende meines Lebens zurückblicken und sagen kann "Du hast deine Zeit sinnvoll investiert." Das erachte ich als so viel erstrebenswerter als Geld.
  2. Du stigmatisierst unglaublich. Deine Äußerungen sind verdammt intolerant. Vielleicht solltest du mal deine gesamte Denkweise überdenken. Was macht einen Menschen wertvoll? Was macht Menschen liebenswert? Ich für meinen Teil finde z.B. Intoleranz ganz furchtbar. Ich finde es furchtbar, wenn Menschen andere runtermachen aufgrund von Umständen, die sie sich nicht haben aussuchen können. Seien es Dinge wie Autismus, Legasthenie oder Dyskalkulie, Lähmungen, Blindheit oder Taubheit, die Haut-, Augen-, oder Haarfabe, sowie die Sexualität, das Geschlecht etc. verurteilen. Jeder ist anders und solche Umstände sagen doch nichts über diesen Menschen als Gesamtes aus.
2

Ich vermute, dass diese Leute sich selbst nicht akzeptieren können und dass es sie einfach wahnsinnig macht, wenn jemand auch noch über den Tellerrand schauen möchte.

Udn wie lsie die Wahrheit nicht akzeptieren können das es eine Behinderung ist?

0
@Faramo22

Entweder das, oder sie haben vielleicht auch einfach Angst, weil sie nicht wissen, wie ein Leben ohne Autismus ist/wäre. Ich kann mich nicht in Deine Lage hineinversetzen. Ich habe keine Ahnung, wie es wäre, autistische Veranlagungen zu haben und ich denke, wenn ich von heute auf morgen Autistin wäre, würde mir das ziemliche Angst machen. Menschen haben Angst vor dem, was sie nicht kennen. Das ist normal.

1
@Faramo22

Das weiß ich. Ich habe es nur umgekehrt geschrieben, aus Sicht einer Nicht-Autistin. Überleg doch mal, was die für eine Angst hätten, wenn sie von heute auf morgen keine Autisten mehr wären? Die komplette Welt wäre für sie im Chaos.

1

Du willst nur normales Leben haben, nicht wahr? Gute Arbeit, liebende Familie, Freunde. Leider kannst du nicht neurotypisch werden. Aber Heilpädagogik kann dir helfen, um diese Ziele zu erreichen, und wenigere Probleme haben.

Ja das will ich, normales Leben. Nicht irgendwo in ein Heim abgeschoben werden.

0
@Faramo22

Ich bin Asperger-Autist, habe eine normale Arbeit, und lebe selbstständig.

1

Was möchtest Du wissen?