Hunde Trockenfutter einweichen oder nicht?

8 Antworten

Nun wollte ich euch fragen ob ihr das trofu einweicht oder nicht>

Sorry, Trockenfutter (auch getreidefreies) sollte gar nicht gegeben werden, denn es wird zwar als Hundefutter deklariert, hat aber nichts mit artgerechter Ernährung zu tun. - Im Gegenteil: Es wurde vom Menschen für den Menschen entwickelt (Stichwort Bequemlichkeit), ist aber vor allem eins: krankheitsauslösend.

Begründung: Es ist sowohl schädlich für die Zähne (die Stärkereste legen sich als zäher, klebriger Belag auf die Zähne, was Zahnstein begünstigt) als auch die Nieren (Trockenfutter saugt Wasser auf und senkt somit den Flüssigkeitslevel), das heißt, ein Hund muss je nach Größe die 4 bis 8-fache Wassermenge der aufgenommenen Futtermenge zu sich nehmen, um ihn zu halten, was keinem Tier möglich ist. Mach selber den Test und tropfe Wasser übers Trockenfutter; du wirst sehen, wie schnell es das aufsaugt, und nichts anderes passiert im Körper des Hundes! Dadurch verliert auch die Magenschleimhaut einen Teil ihrer Schutzschicht und macht ihn anfälliger für Magenreizungen und -entzündungen, die in Geschwüre übergehen können. Da sich das Futtervolumen aufsaugebedingt verdoppelt, können auch schmerzhafte Blähungen folgen. Was erschwerend hinzukommt: Fängt er erstmal an zu trinken, hat die Dehydration (Austrocknung) bereits eingesetzt - oft mit gravierenden Folgen, wenn er es über die Jahre verteilt ausschließlich erhält, wie etwa Diabetes, Nierenversagen und ein vorzeitiger Tod. Männliche Tiere sind aufgrund ihrer langen Harnröhre umso anfälliger für Harnsteine etc.. Des Weiteren ist Trockenfutter vielfach die Ursache für Übergewicht, Blasenentzündungen (da weniger Harnabsatz), Juckreiz (da trockene Haut), Verstopfung und Übersäuerung (womit die Krebsgefahr steigt), und je nach Lagerzeit und -ort können sich Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) bilden, die für uns Menschen nicht immer erkennbar sind. Das Risiko von Futtermilbenbefall (Allergieauslöser) steigt bei falscher Lagerung ebenso - mitunter sind gar Rohstoffe bereits damit kontaminiert!

Obwohl durch ein bisschen Hinterfragen des Sachverhalts jeder Laie von selbst drauf kommen kann, oder hast du schon mal einen Hund auf dem Ähren- oder Kartoffelfeld gesehen? Und wenn ja, dann allenfalls zum Jagen von Beutetieren. Noch dazu zeigen sich die Symptome insuffizienter Nieren erst, wenn ¾ des Gewebes ruiniert sind. Die zunehmend geschädigten Nieren sind irgendwann nicht mehr in der Lage, selbst leichte Dehydrationen (z. B. durch Erbrechen) zu kompensieren, weshalb die Krankheitsmerkmale auch sehr plötzlich auftreten können. Einen Trockenfutter- oder auch Teil-Trockenfutter-Hund als gesund zu bezeichnen, kann somit schneller zur Fehleinschätzung werden, als man meint …! Fakt ist: Durch derart ungesunde Kost erleidet er ein dauerhaftes Flüssigkeitsdefizit, das ihm im wahrsten Sinne des Wortes an die Nieren geht.

Gemessen an der Tatsache, dass der Hund ein Fleischfresser ist, wäre die beste Wahl ausschließliche Nassfuttergabe mit hohem Fleischanteil ohne Getreide und Zucker und mit 2% Rohasche oder alternativ das Barfen.

Empfehlenswerte Nassfutter-Sorten wären u. a. folgende:

  • N*TUR plus
  • W*lfsblut
  • Pl*tinum
  • d*gz finefood und
  • R*nti (alle erhältlich im Zoofachhandel)

…, wobei ich Futter mit über 2% Rohasche aber nicht ausschließlich geben würde ==> kann die Nierenleistung herabsetzen und Blasensteine begünstigen!

Ich hoffe, das reicht soweit an Informationen.

Außerdem wird Trockenfutter durch die Gabe von Wasser nicht zu Nassfutter. Begründung: Die Gefahr von Zahnproblemen, Diabetes, Magenreizungen und -entzündungen, Allergien, Übergewicht, Juckreiz, Futtermilben, Schimmelpilzgiften, Verstopfung und Krebs wird so nicht ausgemerzt - und mindestens das 4 bis 8-fache an Wasser wirst du zum Einweichen kaum verwenden, stimmt's?

==> Was hinzukommt: Die wertvolle Feuchte in (vor allem hochwertigem) Nassfutter basiert auf Blut, Lymphe und Zellflüssigkeit (Plasma). All dies enthält zugesetztes Wasser nicht ==> insofern leider keine Lösung!

0

Wir haben auch eine Französische Bulldogge (12 Jahre, Hündin) und Sie bekommt morgens immer Beneful (2 in 1) aufgeweicht mit Wasser zu fressen, das selbe bekommt unser 3 Jähriger anderer Hund auch:) Ja jetzt kommen wieder die Leute "oh mein Gott Beneful ist ungesund und so weiter..." ja ja ist mir schon klar! Aber sowas wie Wolfsblut,... ist uns einfach zu teuer auf Dauer! Und Mittags bekommen meine Hunde Kartoffeln oder Reis gekocht mit Nassfutter gemischt zu fressen. Also das mit dem wasser mach ich nur morgens beim Trockenfutter, mittags bekommen sie gekocht und dann nichts mehr:) Aber ich find das mit dem wasser gut, wo sich wiederum die Meinungen ändern aber es jeder selbst entscheiden kann:)

.. ist uns einfach zu teuer auf Dauer!

Stimmt, da ist es billiger Zahn op´s und Nierenversagen oder auch Inkontinenz behandeln zu lassen....ironie off

2
@Seshikas

Beneful ist kein gutes Futter.

Zusammensetzung:

Getreide (54%), Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse (15%1 in den Brocken), pflanzliche Nebenerzeugnisse, Öle und Fette, pflanzliche Eiweißextrakte, Glycerin, Mineralstoffe, Propylenglykol, Gemüse (Kleeblatt und runde Kroketten: 0,6% getrocknetes Gemüse, enspricht 4% Gemüse).

So viel Getreide für einen Fleischfresser und nur so wenig Fleisch. Da läuft was gewaltig schief.

Barfe doch lieber, das würde dich auch günstiger kommen. Nicht nur vom Futter, sondern auch von den TA kosten.

Euer Hund sollte ca 8kg wiegen. Das macht 160 Gramm Barf am Tag. Das ist genau die Hälfte, von dem was meine bekommt. Ich zahle 35 Euro monatlich für alles. Essen + Knabberkram. Dafür spare ich mir später auch die Arztkosten. Bei so viel Kohlehydraten werden die Nieren irgendwann kaputt sein, da ein Hund normalerweise die Energie aus dem Fett ziehen sollte und Kohlehydrate wie Reis Kartoffeln und Getreide nur sehr schwer verstoffwechslichen kann. Noch dazu wird das direkt in Zucker umgewandelt.

15kg Beneful kosten 25 Euro Das macht bei einem Verzehr von 130g für einen 8kg Hund 6,50 den Monat (0,22 Euro am Tag.

15kg Platinum kosten 50 Euro Das macht bei gleichen Werten 13,- Euro im Monat (0,44 Euro am Tag)

15 kg Wolfsblut kosten 58 Euro Das macht bei gleichen Werten 15,- Euro im Monat (0,50 Euro am Tag)

Barfen bei einem Preis von 1,50 das kg macht bei einem Verzehr von 160g 11,20 Euro im Monat. Das sind 0,37 Euro pro Tag.

Sag mir bitte nicht, dass dir das der Hund nicht wert ist.

Du sparst für die 6 Euro im Monat später 1000 Euro an Arztkosten und der Hund dankt es dir.

Ist das so teuer?

1
@Seshikas

1.Kann es euch egal sein wie ich die Hunde füttere 2.Wenn man uns nicht kennt besser raus halten, und wenn haben wir ja die kosten zu tragen. Aber Danke für Deine Aufmerksamkeit :)

0

Wenn Ihr es gelesen habt dann hättet Ihr bemerkt das es unsere Hunde nur morgens bekommen ;) Und sonst bekommen die alles selbst gekocht... Ich werde mich auch nicht bei Leuten rechtfertigen, da Ich dies nicht muss.Wie schon erwähnt unsere Hunde bekommen immer Reis oder Kartoffeln und dazu Pansen oder was anderes an "Fleisch"! Da wir einen Hund haben die nichts anderes verträgt machen wir das nun mal so. Und ja auch das Futter vom Tierarzt verträgt sie nicht ;) Unsere Hunde sind auch Top Fit, und da wir auch regelmäßig zum Tierarzt gehen muss ich mich hier nicht rechtfertigen oder sonst was! Jeder macht es so wie er es für richtig hält, und wir machen es so und Fertig! Meine Hunde, Meine Entscheidung.

0
@KillerCookie007

kochen bringt dem Hund recht wenig, da die Vitamine durch die Hitze zerstört werden,i st dir schon klar oder?

Und warum stopft man bitte einen FLEISCHFRESSER mit Kohlehydraten, Reis, Kartoffeln etc voll? DAs gehört da nicht in den Mengen rein. Das gehört da eigentlich gar nicht rein. Bezüglich des jetzigen Gesundheitszustands. Das ist wie rauchen, die Auswirkungen sieht man erst, wenn der Zerfall schon sehr weit fortgeschritten ist. Vorher fällt das nicht auf. Besser wäre es, wenn ihr das ganze Zeug weglasst. Hunde sind keine Menschen und können es nunmal kaum verwerten. Dann doch lieber Fleisch. Das verträgt der Hund ja wie du gesagt hast. Muss man nicht mit Kohlehydraten strecken.

1
@Certainty

Ja ich füttere nur Kartoffeln (Ganz ganz viel natürlich) und kein Fleisch...Ironie wenn man uns, und unsere Hunde nicht kennt, und man null Ahnung hat wie ich die Hunde füttere würde Ich mal ganz böse behaupten einfach raushalten:) Und zu eurer Info hier geht es ja nicht um mich, aber trotzdem Danke für eure Aufmerksamkeit, Ich werde es mir merken wenn Ich dran denke.

0
@KillerCookie007

Ich sag nicht, dass du ganz viel fütterst, nur dass es einfach nur ein Füllstoff ist, der die Nieren belastet. Und gekochtes Fleisch hat nun mal keine Vitamine mehr. Mehr sag ich doch gar nicht.

0
@Certainty

Ich koche kein Fleisch (nur die Kartoffeln,Reis) und dazu bekommen die Hunde Pansen (wo man beim Fressnapf bekommt), oder Nassfutter! Meistens kaufe ich das Real Nature oder wie das heißt, wenn nicht kauf Ich Dein Bestes und allgemein stecke ich mein gesamtes Geld in Gutes Futter;) Oder halt Pansen ... Und damit ihr es wisst die Hunde bekommen mehr Fleisch als reis,...

0

ich weiche wolfsblut bevor ich schlafen gehe in viel wasser ein, am morgen kriegt er es dann. hinterher gibt es noch etwas hartes zum knabbern. morgens und mittags bereite ich auf diese weise die folgenden mahlzeiten vor. meiner wird drei mal gefüttert. ich glaube nicht, dass barf unbedingt gesünder ist, sondern eine momentane modeerscheinung. noch nie wurden hunde so gut ernährt wie heute, ob barf oder trockenfutter. früher kriegten sie nur reste vom tisch.

Einweichen macht schon sinn. Noch besser wäre den Hund besser uzu ernähren (was die von dir gewählten Futtersorten angeht hast du was ordentliches).

Barf ist das beste was du tun kannst. Nicht ab und an....immer. Es iost muittlerweile nachweisbar dfurch statistiken das die Hunde troz besserer medizinischer Versorgung weniger alt werden. Und zwar seit einführung des Trocklen und fertigmülls.

Gutes Futter hat ca 50-70% Fleisch, kein Getreide, kein Zucker. Damit kannst du Pedigree, Frolic, Royalcanin, Happydog, SELECT GOLD und das meistwe andere in dier Tonne kloppen.

Troxckenfutter führt zu einemn fehlerhaften wasserhausjhalt im Hund und kann im Alter Nieren und Magemndarmpüroblem und Zahn probleme auzslösen. Ein Hochwertiges Trofu wäre Wolfsblut oder auch Orijen.

Etwas besser wäre Nassfutter. Hier wäre Landfleisch eine Gute und bezashlbare wahl. Aber auch real nature ist nicht schlecht.

Unser Lienchen wurde vergiftet und bekam, 5 Jahre lang spezialfutter, sie schlief 20-22sdtunden/tag, brauchte Medikamente, wear inkontinent... Nun wird sie seit 1 Jahr gebarft (wegen der Kompklexen Giftwirkung haben wir uns das vom Profi berechnen lassen). Ergebnis: schläft nur noch normal, fitter wacher, hat ideen, braucht nur noch 1/3 der Medikamente , nicht mehr inkontinent...besser geht kaum.

Für Lina haben wir uns das von nem Profi (hat u.a. bei Swaanie Siemon gelernt) ausrechnen lassen. www.barfers-liebling.de Aber es gibt bestimmt auch andere die das können. Ansonsten Bücher lesen - gibt es einiges (bitte immer komplett lesen in manchen kommt am ende noch elementar wichtiges).

Insgesammt kommt es darauf an das sagen wir mal über eionen Monat alles drin ist was wuffi braucht - die einzelne Mahluzeit ist da eher untergeordnet

Umstellung kannst du sofort tun, nur bei Knochen erst sehr wenig und den Kot beobachten, Hund muss sich da erst drauf einstellen.

Unsere Tibioma (verzogene Nörgelfresserkönigin) hat mittlerweile duch den Futterfertigmüll ne Allergie ausgebildet - Mit Barf wär es erspart geblieben un d sie hätte mit 12 jahren nicht schon 6 zähne weniger.

Barf spart im endefekt viel Geld. Das kostet nicht mehr als ein ordentliches fertigfutter und man hat weniger kosten für den TA (gwerade im alter des Hundes)

Einweichen ist nur nötig wenn der Hund zu wenig trinkt. Gutes Trockenfutter ist gut gegen Zahnstein, wenn er es nicht nur runterschlingt.

  1. Hunde sind von Natur aus Schlingfresser
  2. Trockenfutter hilft genauso gut gegen Zahnstein wie Chips. Nämlich gar nicht. Das Zeug löst sich durch den Speichel auf und klebt an den Zähnen fest. DAnn kann sich alles schön in den Zahn reinfressen, vor allem der tolle Zucker.

Wie soll den der Hund soviel überhaupt trinken, das ist nicht möglich. Die 5fache Menge wären bei meinem Hund 1,5 Liter. Normal sind 0,5 Liter bei einem Fefu Hund. Das ist ja nicht annähernd ausreichend.

Weich Trockenfutter mal in einem Glas Wasser ein, dann siehst du wieviel er mehr trinken müsste nur um das auszugleichen, da ist dann der normale Wasserbedarf nicht mit drin.

5
@Certainty

Es gibt Hunde denen das Trockenfutter bestens bekommt und vor Gesundheit strotzen.Wobei ganz klar Nassfutter die Hauptmahlzeit ist.

1
@lieblingsmam

DAs ist meist nur Schein.

Wir Menschen strotzden ja von außen auch vor Gesundheit obwohl wir uns vollstopfen mit Fast Food. Die Schäden kommen schleichend und fallen erst auf, wenn schon das meiste zerstört ist. Beispiel Niere: Nierenprobleme treten ganz plötzlich auf, aber nicht weil von jetzt auf gleich was Schlimmes passiert ist, sondern weil die Niere bis zu einem bestimmten Zerstörungsgrad noch soweit arbeiten kann. Aber ab einem bestimmten Prozentsatz ists vorbei, dann fällt das System komplett in sich zusammen und das Phänomen ist gerade bei Trofu Hunden sehr häufig.

Schau dir mal an, wieviele Krankheiten es heutzutage bei Hunden gibt. Die kannst du fast alle auf die Einführung von Fertigfutter im Allgemeinen zurückführen. Einmal weil viel Trofu gefüttert wird und zum Zweiten, weil nicht darauf geachtet wird, was Hunde brauchen. In sehr vielen Futtern ist ein hoher Prozentsatz Getreide drin. Das vertragen aber weder wir noch ein Fleischfresser so gut, wie es uns weiß gemacht wird. Futtermittelallergien kommen so häufig vor. Die kommen zu 90% daher.

Aber auch bei Nassfutter gibt es viele schwarze Schafe, eben wegen dem vielen Getreide, auch dort sollte man schauen, was drin ist.

4
@Certainty

Da bin ich ganz Deiner Meinung. Ein Hund soll ja auch nicht seine Hauptnahrung durch Trofu erhalten. Eine rundum ausgewogene Ernährung lässt ihn gesund sein.

2
@lieblingsmam

=) Danke.

Die Frage ist nur, was sehen die LEute als ausgewogen an? Da scheiden sich komischer Weise die Geister. =(

Beziehungsweise die meisten Hundehalter interessieren sich nicht mal dafür.

2
@lieblingsmam
Es gibt Hunde denen das Trockenfutter bestens bekommt und vor Gesundheit strotzen.

Helmut Schidt ist steinalt und raucht wie ein schlot...Würdest du deshalb sagen rauchen isdt gesuind ? Wohkl kaum

2

@lieblingsmam: Sorry, Trockenfutter (auch getreidefreies) wird zwar als Hundefutter deklariert, hat aber nichts mit artgerechter Ernährung zu tun ==> siehe auch meine ausführliche Antwort, wenn du magst.

Gutes Trockenfutter ist gut gegen Zahnstein>

Dass Trockenfutter die Zähne reinigt, basiert auf einem Ammenmärchen! - Dabei ist das Gegenteil nur allzu plausibel, zumal Trockenfutter (ebenso wie manches Nassfutter) Zucker enthält, dieser jedoch Karies- und Zahnsteinverursacher Nummer Eins ist - ganz zu schweigen von den Stärkeresten (auch in getreidelastigem Nassfutter), die sich auf die Zähne legen und sie quasi „verkleben“. Das Fatale: Die Beläge härten innerhalb weniger Tage aus und bieten Nährboden für weitere Ablagerungen, die in Zahnfleischentzündungen übergehen können. Am Ende kann dadurch der gesamte Organismus beeinträchtigt werden, denn sobald die Bakterien in die Blutbahn gelangen, können sie Herz-, Leber- und Nierenentzündungen hervorrufen.

Um Zahnstein und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen, ist Zahnpflege ratsamer (nur 2 bis 3-mal pro Woche), d. h. mit Hundezahnbürste und -pasta (z. B. mit Geflügelaroma; kein Ausspülen erforderlich). Beides ist im Zoofachhandel erhältlich und dort günstiger als in der Tierklinik. Alternativ empfiehlt sich ein rohes Stück Rindfleisch oder ein roher Knochen. - Aber Trockenfutter? NoGo! Das ist, als würde man einen Keks (Zucker + Getreide) zur Zahnreinigung verwenden …!

1

Was möchtest Du wissen?