Hund beißt sich am ganzen Körper blutig?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich bin ja kein Freund von Ferndiagnosen, aber du suchst ja offenbar nach Ideen, worauf die Maus dann gezielt untersucht werden könnte.

Es gibt eine seltene Hautkrankheit, die nennt sich Sebadenitis. (http://www.akita.de/rasse/gesundheit/sebadenitisforschung/sebadenitis-eine-mysteriose-hautkrankheit.shtml)

Die Krankheit kommt häufig bei Akitas vor, aber auch andere Rassen können davon betroffen sein. Ich weiß von einem Berner, der das auch hatte.

Viele Tierärzte kennen diese Krankheit nicht oder kommen nicht drauf, weil sie in ihrem Alltag kaum vorkommt. Hat man einen solchen Verdacht, muss man sie also gezielt darauf ansprechen.

Eine andere Möglichkeit wäre eine Allergie, aber da wurden ja bestimmt schon alle möglichen Tests gemacht, oder? Wenn nicht, würde ich das unbedingt nachholen und sie auf alle potentiellen Inhaltsstoffe von Hundefutter und auf alle Allergieauslöser im Alltag testen lassen.

Und ich würde sie BARFen, weil man da am besten kontrollieren kann, was genau sie in den Napf bekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kristina0707
28.01.2016, 09:59

Dankeschön :) ich werde auf jeden Fall einige Sachen ausprobieren. Schlimmer wird es ihr dadurch nicht gehen.

0

Auf Pemphigus wurde getestet? Daran war die weiße Schäferhündin eines Bekannten erkrankt, das hat er aber mit Cortison gut in den Griff bekommen. Allerdings mit Tabletten und nur jeden 2 Tag eine geringe Dosis. Der Hund hat damit Jahre gut gelebt, ohne weitere Geschwüre. Wurde auch auf Mittelmeerkrankheiten getestet? Futterausschlußdiät gemacht?

Die Birkenfeldklinik, die brandon schon empfohlen hat wär auch mein Tipp.

äußerlich zur Linderung und um Geschwüre abzuheilen würde ich Calendula Urtinktur empfehlen. Die kann man aber nur punktuell einsetzen, nicht großflächig. Calendula ist bakterizid, funghizid, juckreizlindernd und sie fördert die Zellneubildung der Haut. Für schlecht heilende Geschwüre wär das meine 1. Wahl

Aber ihr solltet auch über den Rat der Tierärzte nachdenken

Hier gibts Info zum pemphigus und anderen Autoimmunerkrankungen des Hundes. Schwach pigmentierte hunde sind besonders häufig betroffen. http://www.tierklinik-birkenfeld.de/de/kat.php?k=26

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe eine Katze, der es auch so geht. Bei ihr wurde eine Autoimmunerkrankung festgestellt. Klar Katze ist nicht gleich Hund. Habt ihr es mit natürlicher Fütterung versucht? Habt ihr schon mal einen erfahrenen Tierheilpraktiker aufgesucht? - Oft der letzte Strohhalm. Haut- und Blutuntersuchungen scheinen wenig ergeben zu haben. Ist wirklich alles ausgetestet?

Habe gelesen, dass Juckreiz schlimmer als Schmerz sein kann, - die arme Maus. Meine Katze muss manchmal Body tragen.

Ich denke auch in Richtung Psyche. Das Kratzen und Beissen kann auch zum Ritual/ zum Zwangsverhalten werden.....

Fühle mit Dir. Es ist schlimm seinem geliebten Tier nicht helfen zu können. Entscheidet nicht nach eurem Verlust, sondern nach der Lebensqualität des Tieres. Diese schwere Entscheidung musste ich selber vor 2 Wochen bei meinem Hund treffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, manchmal ist selbst die Medizin machtlos. Das nennt sich dann Austherapiert. Der Mensch muss dann egal wie schlecht es ihm geht, warten bis er von alleine stirbt.

In der Tiermedizin gibt des die Möglichkeit ein Leiden zu beenden. 
Ich weiss wie schwer das ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Certainty
28.01.2016, 08:46

Wo die Schulmedizin scheinbar an ihre Grenzen stößt, fängt meist die Naturheilkunde an.

Normal gibt es für solche Symptome einen Grund, der gefunden werden kann.

Wegen Juckreiz ein Tier einzuschläfern, halte ich für maßlos übertrieben.

0

Vielleicht ein Hautpilz, eine Allergie oder so was. Baden könnte was bringen, aber besser ohne shampoo(!). Möglicherweise bringt es etwas ihre Pfoten zu bandagieren/die Krallen zu kürzen. 

Es könnte auch mittlerweile Gewohnheit sein.

Ich wünsche euch viel Glück und eurer Hündin Gute Besserung !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

http://www.tierklinik-birkenfeld.de/de/kat.php?k=59

Schau mal, da stehen alle Hauterkrankungen bei Hunden von A-Z

In dieser Klinik in Rheinland-Pfalz hat man sich auf Hautkrankheiten spezialisiert

Vielleicht hilft Dir das weiter.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen das Dein Hund wieder gesund wird.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
28.01.2016, 00:19

ich würde eher auf eine systemische Erkrankung tippen, die sich über die Haut äußert, aber auch da ist die Birkenfeldklinik richtig.

5

Seit Jahren Kortison? Wow, das ist nicht gut für die Organe.

  • Wurde kurz vor dem Beginn etwas verändert?
  • Was bekommt euer Hund zu fressen?
  • Wurde schon mal eine Ausschlussdiät gemacht?
  • Wurde euch mal Schonkost empfohlen?
  • Wie wird euer Hund beschäftigt? Evtl. ist er unter oder überfordert.
  • Wart ihr auch schonmal bei einem Tierheilpraktiker? Meist wissen die Schulmediziner nicht mehr, warum solch Verhalten überhaupt entsteht. Sie behandeln das Symptom, aber nicht die Ursache.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kristina0707
28.01.2016, 09:56

Alles schon probiert..Essen umgestellt..

Kortison ist nicht gut, das wissen wir leider :( aber es ist bisher das einzige was hilft..Leider ist das monatsabhängig.

0
Kommentar von kristina0707
28.01.2016, 10:14

Meinst du kurz vor dem Beginn von Kortison? 

Unser Hund bekommt normales Futter..trocken und nass gemischt.

Vorher haben wir ihr gekochte Kartoffeln und Fisch gegeben und Bierhefe Tabletten.

Ausschlussdiät würde auch schon gemacht. 

Wir gehen fast jedem Tag mit ihr lange Strecken Fahrrad fahren..Das macht sie sich total gerne, im Sommer jeden Tag schwimmen, in einer Art Bach/ Fluss, das liebt sie auch total gerne und so normal gassi, versuchen auch länger Mut ihr zu spazieren. 

Und beim Heilpraktiker waren wir noch nicht...werden wir denke ich aber machen.

0

Versucht es vielleicht mal mit Barfen. Es gibt ähnliche Fälle, bei denen dann angefangen wurde zu Barfen und den Hunden Gongs plötzlich viel besser. Über das Barfen könnt ihr euch im Internet näher informieren
LG und alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

irgendwie tönt das sehr nach stereotyp, ein verhalten das durch unter-überforderung ausgelöst wurde und sich über all die jahre so gefestigt hat das sie nicht mehr ohne leben kann...versucht mal mit einem tiertherapeuten-/psychologe aus diesem teufelskreis herauszufinden...wird lange brauchen, aber ein verhalten das sich über solange zeit manifestiert hat lässt sich nicht mit einem knopfdruck lösen...oder fragt mal jemanden der über telephatie mit tieren spricht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von brandon
28.01.2016, 12:13

OMG 😮

2
Kommentar von brandon
28.01.2016, 15:19

....empfehle doch gleich zu Astro TV zu gehen. 😫

1
Kommentar von Certainty
28.01.2016, 15:28

Selten so ne abgehobene Antwort gelesen. o.O Sowas macht selbst mich sprachlos. Ich hoffe das hast du nicht erstgemeint.

3

Was möchtest Du wissen?