Hilfe ich bin nach 8 Jahren Deutschland meinen Akzent immer noch nicht los! Kann man es loswerden?

57 Antworten

Erstmal eine kleine Geschichte:

Er ging an die Meeresküste, machte die Brandung zu seinem Publikum und brüllte gegen Sie an. Damit schulte er seine Lautstärke. Demosthenes legte sich in den Sand und beschwerte seine Brust mit Felsbrocken. Auf diese Weise trainierte er die Zwerchfellatmung, um nie wieder Luftprobleme zu bekommen. Schließlich nahm er einen Kieselstein zwischen die Vorderzähne und zwang sich, trotz dieses Hindernisses so deutlich zu sprechen, dass man jedes Wort verstehen konnte. So trainierte er seine Artikulationsfähigkeit. Nach unzähligen Übungsstunden traute er sich wieder in die Öffentlichkeit – und wurde der erfolgreichste Redner der Antike.

Um besser zu werden musst du keine Kieselsteine in den Mund nehmen, es gibt eine vereinfachte Übung:

-Nimm dein Zeigefinger, beuge ihn Hakenförmig(Wie bei der Angel) und steck ihn zwischen deinen Zähnen. Beiße ihn an und versuch zu reden.

Es geht schlecht, nicht wahr?

Nimm dir jetzt einen Text vor,du kannst auch den da oben verwenden. Versuch jetzt ihn so deutlich wie du kannst du lesen. Machst du dies jeden Tag 5-10 Minuten lang, merkst du schon nach einer Woche, dass sich deine Aussprache verbessert hatte :)

Viel Erfolg ;)

Theoretisch kann ein Logopäde da was dran machen. Eine Freundin von mir hat die Ausbildung gemacht und ein Kollege kam aus Sachsen, mit richtig schlimmem Dialekt. Am Ende sprach er wie ein Hannoveraner.

Oder du kannst mal versuchen, Deutsche Texte in deiner Heimatsprache vorlesen zu lassen und "äffst" ihren Akzent nach. Irgendwann sprichst du dann Deutsch in ihrem Akzent...

Meine Schwiegermutter ist auch Norwegerin und lebt bereits seit ~30 Jahren hier. Ich höre bei ihr dennoch einen Akzent und sie hat auch ab und zu immer noch leichte Fehler, was die Artikel (der, die, das) angeht. Dieser Akzent wird von ihren eigenen Kindern nicht wahrgenommen, da sie damit aufgewachsen sind, ich aber höre ihn recht deutlich und auch alle anderen Außenstehende.

Ehrlich gesagt finde ich den skandinavischen Akzent äußerst sympathisch und freundlich. Nichts worüber man sich Sorgen machen sollte!

Nun kann ich konkret via Internet den Klang bzw. Akzent Deiner Sprechweise nicht vernehmen.

Meines Erachtens ist es nicht unbedingt erforderlich, den Akzent in seiner Sprache als Indiz für seine regionale oder ausländische Herkunft zu verleugnen; es kann auch ein besonderes Persönlichkeitsmerkmal oder Markenzeichen sein wie seinerzeit bei Rudi Carrell und anderen prominenten Persönlichkeiten.

Wenn Du aber Wert darauf legst, vielleicht auch aus beruflichen oder gesellschaftlichen Gründen, eine akzentfreie Artikulation zu besitzen, ist ein spezielles Sprachtraining zu empfehlen; siehe beispielsweise:

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere/a-546357.html

Vielleicht solltest Du erstmal Dich selber akzeptieren lernen und zwar so wie Du bist. Alles andere wäre nicht echt. Was spricht gegen einen Akzent, wenn Du ansonsten "gutes" Deutsch sprichst. Das ist Deine besondere Note und auf die solltest Du stolz sein. Wenn Du nicht unbedingt in Deinem Beruf oder was auch immer, ein akzentfreies Deutsch sprechen mußt, dann bleibe so, wie Du bist. Wenn Du es beruflich brauchst, dann kann Dir ein Logopäde helfen. Aber es wäre schade, denn das würde Deine Persönlichkeit verändern und glätten.

Mein Rat an Dich: Bleibe so, wie Du bist. Akzeptiere Dich selbst.

Alles Gute für Deine Zukunft. :)

Was möchtest Du wissen?