Guten Morgen. Welchen Beruf habt ihr?

35 Antworten

Guten Morgen!

Gelernt habe ich direkt nach der Realschule den Beruf des Industriekaufmanns und fand das an sich okay, arbeite aktuell bei einem Zeitungsverlag und das seit rund sieben Jahren.

Mit dem Berufsalltag dort an sich - ich mache Außendienst, verkaufe Zeitungsannoncen an gewerbliche Kunden und berate sie, wenn Anzeigenkollektive etwa zu einem "Tag der offenen Tür" usw. durchgesprochen werden müssen; gelegentlich berichte ich auch aus meinem Stadtteil und dem Nachbarstadtteil für die Redaktion in vielleicht sieben-acht kompakten Berichten pro Monat - sowie dem Verdienst bin ich wirklich zufrieden, nicht aber mehr mit meinem dortigen Umfeld.

Ich habe das Gefühl, dass es entweder mir entglitten ist oder ich ihm entglitten bin, genau kann ich das gar nicht benennen. Es handelt sich komischerweise noch nicht einmal um meine Kollegen und die Firma, sondern um immer frecher werdende Privat-Kunden, die teilweise eine unerträgliche Distanzlosigkeit an den Tag legen, meinen ich würde Vereinsmeldungen setzen oder Jahreshauptversammlungen besuchen, weil man zu faul ist, es selber zu schreiben und noch beleidigt sind, wenn man ihnen sagt ... jetzt nicht, ich bin privat beim Einkaufen oder ... da kann ich Ihnen nicht helfen, das macht jemand anders bei uns und ich bin kein Redakteur und auch kein freier Mitarbeiter, der nach Zeilenhonorar gezahlt wird und alles machen muss, sondern ich sitze in der Verwaltung und bin der Typ, der Firmen besucht, Anzeigen an Gewerbekunden verkauft und damit auch nicht an die Oma, die als Privatkundin ihre Enkelin mit einer Anzeige zum Geburtstag gratulieren will. Dann sind sie echt beleidigt und frech, wenn ich ihnen sage, kein Redakteur zu sein und kein freier Reporter, sondern Angestellter in der Verwaltung/dem Außendienst, der weder Privatkundenpreise kennt noch Annoncen für Klassentreffen entgegen nimmt (ich mach' das nur für zwei Freunde, die Ü80 sind und kein Internet haben) noch irgendwelche Fotos schießt, die er dann Vereinen für Homepages für umme zur Verfügung stellt. Und dafür muss man sich dann von irgendwelchen Klemmis, für die nur ihr Verein zählt oder ihr eigenes Profil, das sie erhalten und schärfen wollen, ank... lassen ------> nö, das hab' ich nicht nötig.

Selbst das Einschreiten der Chefs brachte nicht den gewünschten Effekt ... die Leute denken, nur weil ich da arbeite und sie die Redakteure nicht kenne, bin ich die personifizierte Zeitung, obwohl ich da gar nicht in der Redaktion sitze und denen höchstens als Mails weiterleite oder mit den Redakteuren in der Pause Kaffee trinke oder ihnen sage, dass demnächst wieder ein kurzer Bericht von mir zu dem und dem Thema kommt.

Und das kann ich einfach nicht mehr - ich kann noch nicht mal mehr einkaufen gehen, ohne dass mich Leute anquatschen und das will ich nicht mehr. Es ist ja ein Lob einerseits für meine Person, dass die alle was von mir wollen und es Kunden gibt, die explizit nur zu mir wollen, weil sie so zufrieden sind, aber andererseits eine Belastung.

Bin jedenfalls aktuell in einer Umbruchphase. Ich habe noch nicht gekündigt, aber ich mache es, sobald ich was Anderes habe ... bin grad am Sondieren von Angeboten, ich werde auch die Region wechseln und muss mir daher erstmal auch eine Wohnung klar machen.

Meine Entscheidung wurde aber dadurch erschwert, dass sie mir in meinem Umfeld zunächst keiner geglaubt hat. Außer meinem Cousin, der mit der Erste war und "mitgeht" (wir ziehen dann zusammen) hat jeder inklusive dem Chef gedacht, ich hätte einen guten Witz gemacht oder würde die Leute auf den Arm nehmen wollen: Es hieß dann meist mit saurer Miene, wie könnte ich denn nur, es sei doch alles toll, ich hätte einen super Job, sicher und sehr gut bezahlt, abwechslungsreich und zeitlich vorteilhaft, tolles Umfeld, Einzelbüro mit kleinem Balkon ... keiner hat es geglaubt außer meinem Cousin. Das hat es mir schon schwer gemacht, aber ich habe es dann durchgezogen.

Musikalisch haben wir heute den großen Udo Jürgens mit seinem 1977er Hit "Gefeuert". Ich hätte bei diesem Verlag uralt werden und seelenruhig alle Jahre bis zur Rente abfeiern können, aber ich wollte es nicht mehr und trotzdem bin ich zufrieden. Aktuell bin ich da noch tätig, aber eben nicht mehr lang - sobald ich was Anderes habe, ist die Kündigung draußen.

Wünsche euch einen guten Mittwoch!

https://www.youtube.com/watch?v=qFSMm-lM8Dc

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Da handelst du vollkommen richtig, man soll sich vor Veränderungen nicht fürchten.

Ich hatte 4 Firmen gebraucht, in jeder war es eine besssere Funktion bis es schließlich die Vertriebsorganisation in einer Generaldion geworden ist.

Fred schickt dir ganz liebe Mittwochgrüße aus der Wienerstadt.

6

Huhu. Hast du meine FriendsAnfrage gesehen oder hat es sich erledigt?

5
@LuClRa

Upps... nee, muss schauen :) Ich kriege das nicht immer so mit! Danke für den Hinweis!

5

Guten Morgen allen Freundinnen und Freunden der heutigen Guten-Morgen-Frage.

Seit der 4. Klasse wusste ich, dass ich Lehrer werden wollte, und diesen Beruf habe ich von 1960 bis 1995 ausgeübt. Dann wurde ich aus gesundheitlichen Gründen Rentner.

Es war mein Traumberuf - unter den heutigen Bedingungen glaube ich aber nicht, das dieses Berufsziel sonderlich attraktiv ist - Zu dieser Erkenntnis gelange ich durch intensives Beschäftigen mit der Bildungspolitik in Deutschland und auch durch Informationen des Enkels, der sein Abitur vor 7 Jahren in einem Sportgymnasium abgelegt hatte, also in einer Einrichtung, in der noch außergewönhlich positive Bedíngungen bestehen.

Zweimal hintereinander der gleiche Fehler - ( vorgestern schon) hoffentlich beginnt es jetzt nicht bei mir : glaube ich aber nicht, dass dieses Berufsziel ......

6
@Arnstaedter

Das passiert mir auch öfter - es liegt bei mir daran, dass die Taste hängt, denn die 'Unterwelt' der Taste will gern gelegentlich saubergemacht werden (Krümel, Staub, Abrieb) - da suche ich noch nach einem geeigneten Verfahren! Denn mich nervt es genau wie dich - gerade wenn man doch normalerweise nachweislich Artikel/Pronomen und Konjunktion richtig einsetzt. Schönen Gruß!

4

Guten Morgen lieber Freund,

Gewitter, die die Luft reinigen, wären mir lieber als diese drückende Atmosphäre, nicht nur in freier Natur.

Lass es Dir gut gehen und sei herzlich gegrüßt.

7

Guten Morgen!

Auch ich habe einige Semester im gymnasialen Lehramt studiert und kenne demnach viele der Probleme, die das Schul- und Bildungssystem mit sich bringt. Im Gegensatz zu einigen Kommilitonen verfügte ich allerdings über ausreichend Selbstreflexion, so dass ich für mich persönlich erkannt habe, den Beruf - völlig unabhängig von den schlechten Jobaussichten in Bayern - nicht ausüben zu wollen. Leidtragende sind letztendlich immer die Schüler. 

Leider Gottes gibt es sehr viele Menschen, die aufgrund der "vermeintlich" guten Jobaussichten einen Lehramtsstudiengang wählen, dabei - in jeglicher Hinsicht - aber keinerlei Kompetenzen mitbringen, diesen Beruf überhaupt ausüben zu können. Fachexpertise und Begeisterungsfähigkeit / Charisma. Wenn ich als Lehrer nicht für mein Fach brenne, dann werde ich´s im Schulbetrieb schwer haben. 

6
@Hakim, Community Manager

Hakim, wie Recht du hast. Wenn dann noch der Lehrerberuf dazu missbraucht wird, Ideologien massiv in die Kinder einzupressen ....

2
@Hakim, Community Manager

Genau so ist es - ich habe es auch immer so empfunden, dass niemand Lehrer werden darf, weil er eben auf irgend eine Weise Geld verdienen muss. Gute Lehrer (oder auch gute Ärzte) sollten sich berufen fühlen - und das eine solche Haltung nachhaltig wirkt, spüre ich heute noch bei diversen Klassentreffen, zu denen ich mehrere Male im Jahr eingeladen werde. Wir haben damals aber auch die Eltern in der Erziehung unterstützt - so "blinde Wertungen" gab es kaum, sie sind aber zum Glück auch heute die Ausnahme.

3
@Hakim, Community Manager
Leider Gottes gibt es sehr viele Menschen, die aufgrund der "vermeintlich" guten Jobaussichten einen Lehramtsstudiengang wählen, dabei - in jeglicher Hinsicht - aber keinerlei Kompetenzen mitbringen, diesen Beruf überhaupt ausüben zu können. 

Dann steht das Problem VOR der Klasse !

3
@IQvsLK006

Staatsdiener stehen zu ihrem Staat dem sie dienen.

3
@stormy

Du verblüffst mich immer wieder mit deinem umfangreichen Wissen!

4
@Arnstaedter

Ein massives Problem besteht meiner Meinung zunächst einmal darin, dass Bildungspolitik immer noch Ländersache ist. Es gibt teils haarsträubende Unterschiede im Niveau zwischen den Bildungsabschlüssen / Anforderungen der einzelnen Bundesländer. BaWü und Bayern sind ja noch halbwegs gut dabei, wenngleich - G8-Abitur sei Dank - auch hier mittlerweile vieles sehr oberflächlich und plump daherkommt. 

Zudem - und auch das war ein für mich ausschlaggebender Grund, das LA-Studium nicht zu beenden - werden mittlerweile zu viele Schüler buchstäblich durchs Abitur gewunken. Mittels mündlicher Noten / Fleißarbeit werden miese Klausurergebnisse kompensiert, so dass zum Ende der Schullaufbahn Menschen, die de facto nicht für das Gymnasium geeignet sind, am Ende das Abitur - mehr schlecht als recht - auch bestehen. 

Das Abitur ist der höchste schulische Bildungsabschluss, den´s hierzulande gibt, und der sollte - meiner Meinung nach - eben nicht "verschenkt" werden. Das soll auch in keinster Weise despektierlich sein, aber: Ich habe Kinder (!!!) und Leute an der Universität kennen gelernt, die einfach nicht an eine Universität gehört hätten. Die hohe Abbruchquote in zahlreichen Studiengängen spricht ja Bände...

4
@Hakim, Community Manager

Die Kleinstaaterei im Bildungswesen war stets mein größter Kritikpunkt.

Und das Zwingen/Winken durch das Abitur wurde von anderer Ebene erst kürzlich in der Guten-Morgen-Frage diskutiert, als es um das "Statussymbol" mancher Kinder ging. Da habe ich mich auch entsprechend geäußert.

Solche Personen habe ich auch kennen gelernt.

3
@Hakim, Community Manager

"Bildungspolitik immer noch Ländersache" ..... gottseidank - denn wenn bundesweit dann wie bereits in einigen bundesländern üblich das abitur "verschenkt" wird .... dann sieht es auf der uni noch schlechter aus

2

Ja lieber Udo, bei diesem Beruf sicher von manchen gehasst, aber auch von den Meisten viel geliebt!

Fred wünscht dir einen sehr schönen Mittwoch und grüßt dich aus der Wienerstadt herzlich.

7

Ein sozialer Beruf wie Lehrer ist sicher schön. Ich strebe auch einen an, vielleicht in der Kinderkrankenpflege oder als Erzieherin, da ich mich verändern möchte.

LG Vera

9
@PrimaVera1993

Das sind beides unglaublich wichtige, schöne und spannende Berufe, die - leider Gottes - gesellschaftlich und insbesondere finanziell nicht die den Berufen inhärente Würdigung erfahren. Schön, dass Du Dich dennoch dafür entscheiden möchtest!!! :-)

5
@PrimaVera1993

So, wie du sehnsuchtsvoll davon sprichst, dich mit Kindern zu beschäftigen, lese ich deine Berufung heraus.
Da muss ich an meine Mutter denken, die mit Leidenschaft und ihrem ganzen Wesen her Kindergärtnerin war, mit einer mehrjährigen, pädagogisch ausgerichteten Seminarausbildung (Internat) inkl. Kindergesundheit und -krankenpflege - das volle Programm. -

Mir war es oft zuviel des Guten, aber ich erfuhr jegliche Förderung, die man sich vorstellen kann. -

Am Schluss hat meine Mutter sich sogar im Seniorenheim immer um die 'Mitinsaßen' gekümmert, bei denen sie spürte, wenn sie einen kleinen kreativen Schub brauchten: dann hat sie ihnen eine Runde Geschichten erzählt oder mit ihnen gesungen oder gespielt - so war sie, wenn auch ein bisschen vergesslich, bis 95.
Der Umgang mit Kindern ist eine innere Berufung: wer die hat, ist besonders wertvoll für einen passenden Beruf, und hochqualifiziert: das muss sich auch in einem Einkommen niederschlagen - finde ich!

Einen schönen Tag noch und viele Grüße!

2

Guten Tag lieber Udo,

Du hast auf jeden Fall Deinen Traumberuf ausgelebt. LG Dieter

6

Guten Tag, lieber Arnstaedter,

ich kann es mir sehr gut vorstellen, das Du Deinen Schülern ein gutes Vorbild warst, und sie auch sehr viel von Dir lernen konnten.

Eine wesentliche Qualität eines erfolgreichen Lehrers ist es seinen Schülern die Bedeutung des Lernstoffes zu verdeutlichen.

Einmal müssen sie es lernen und begreifen wie bedeutsam allgemein diese Fähigkeiten sind, aber das sie auch auf der anderen Seite viel Spaß bereiten können. Ich persönlich stelle mir dies sehr schwer vor.

Noch viele liebe Grüße sollen Dich, lieber Udo, in DD erreichen, vom Plawöpfchen

4

Guten Morgen zusammen!

Aus Rentnerperspektive lässt sich diese Frage leichter beantworten, als wenn man direkt im Gewühl steckt. Meine Leidenschaft war schon immer Sprache in jeder Form als Mittel, Grenzen zu überwinden, darunter Fremdsprachen in Theorie und Praxis, aber auch die deutsche; dann Musik als Sprache und Medium zur Grenzüberschreitung; Farben und Kunst, wo Grenzen sowohl gezogen wie aufgehoben werden. Persönlich pflege ich einen eigenen Umgang mit Grenzen.

Was Sprachen betrifft, habe ich schon als Schülerin viel dafür getan: Brieffreundschaften auf Englisch, Französisch, Deutsch - mein Taschengeld ging drauf für Porto nach USA, England, Schweden, Australien, Frankreich; dann Schüleraustausch nach Frankreich.

Ziemlich zu Anfang meines Berufslebens verschlug es mich u.a. auch ein paar Jahre nach Paris. Nach meiner Rückkehr dann ein ganz gut bezahlter Job in einem Weltkonzern - aber auf Dauer wollte ich woanders hin: so absolvierte ich mein Sprachstudium (MA, ohne Lehramt), das mir letztlich Positionen eröffnete, die mich die ganzen restlichen Jahre bis zur Rente getragen haben, zuletzt für die EU.

Wo du nach dem Traumberuf fragst: dazu kann ich rückblickend sagen, dass ich einmal ganz nah dran war, als ich im Förderbereich für internationale Beziehungen, also genau dem Bereich, für den ich immer schon 'brannte', die Stelle für den Vorgesetzten bekam, der zuvor einer meiner Dozenten für deutsch-französische Beziehungen gewesen war: ein Glücksfall. Dort waren alle meine Fähigkeiten gefragt und meine Sprachpraxis unbedingt vonnöten - inklusive der journalistischen aus meinem Studentenjob.

Hätte mein Chef nicht irgendwann eine neue und größere Herausforderung im benachbarten Ausland angenommen, wäre ich gern geblieben, bin aber nach 2 Jahren des Durchhaltens der Gewalt gewichen.

Das, was mich seit 40 Jahren aus großem Interesse auch jetzt in meiner Freizeit noch treibt - Gesundheit und Selbsthilfe in Idee und Praxis - nutze ich zwar nicht beruflich, aber mit einigem Engagement. Daneben hege ich große Begeisterung für Farben, Malerei und Kunsthandwerk, mit dem ich mich ebenfalls beschäftige.

Allen hier wünsche ich einen schönen Mittwoch und grüße herzlich in die Runde!

Servus liebe Spielwiesen, wie ein guter Freund heute schon am Vormittag vorausgesagt hatte ist es auch gekommen, ich habe nochmals 2 Stunden geschlafen, daher komme ich erst jetzt dazu dich ganz lieb zu grüßen.

Fred wünscht dir einen sehr schönen Mittwochnachmittag und grüßt dich aus der Wienerstadt herzlich.

2
@Fredlowsky

Ja danke, Fred, und ich hatte dich nicht bei der Siesta stören wollen!!

Sei herzlich gegrüßt!

2

Eher "Mahlzeit", leider mal wieder nicht früher geschafft ....

Dabei hätte ich heute so viel zu schreiben! Ich fang mal an:

Der Traumberuf

Heute - weiß ich gar nicht genau, vielleicht Musiker, Entertainer, oder Personal Trainer, hab ich lange nicht drüber nachgedacht. Damals war es PILOT. Blöderweise habe ich mich nie näher mit dem Berufsbild auseinander gesetzt, ich wäre nur gerne in diesen Jets und Jumbos durch die Gegend geflogen.

Mein Plan: Nach der Wehrpflicht die Offizierslaufbahn angehen und in den fliegerischen Dienst treten.

Die Bundeswehr hat mich zwar zum Eignungstest eingeladen - aber auch ganz schnell wieder nach Hause geschickt. So einen Einfaltspinsel haben sie wohl selten begrüßen dürfen!

Aber: positiv denken! Ganz ehrlich, die Bundeswehr wäre auch nix für mich gewesen.

So habe ich dann allmählich mal einen Plan B ins Leben gerufen und mich bei mehreren Unternehmen beworben.

Zunächst wäre cool gewesen: Automechaniker (ja, die heißen heute anders) lernen und dann ein Ing.-Studium dranhängen, dann bei TÜV oder Dekra einen ruhigen aber gut bezahlten Job abgreifen.

Wieder nichts.

Es hagelte Absagen.

Grund: "Wir wollen keine Abiturienten. Die sind zu blöd, einen Hammer am richtigen Ende anzufassen, müssen eine Skizze machen, wenn sie auch nur Scheibenwischer tauschen sollen und sind zu faul und bequem, die Halle auszufegen."

Alles an versuchter Gegenargumentation scheiterte. Du haben Abi, Du zwei linke Hände. Schubladendenken ahoi!

So bin ich auf Umwegen in einem kaufmännischen Beruf gelandet, habe im Großhandel gelernt und zunächst dort gearbeitet. Später habe ich ein paar Jahre im Handwerk gearbeitet, dann (bis heute) wieder im Großhandel.

Ich betreue Handwerks- und Industriebetriebe, mein Job ist vorwiegend "technisch" und weniger "kaufmännisch".

Es ist ein abwechslungsreicher, spannender und manchmal auch lustiger Arbeitstag. Ich habe keinen Grund, mich zu beschweren. Ich verdiene hier keine Millionen - aber dafür habe ich auch nichts auszuhalten.

Euch allen einen schönen Mittwoch!

Schön beschrieben! Du strahlst inneren Frieden aus! Gruß!

6
@PoisonArrow

Ja - du hast ja auch genug darum gerungen und bist jetzt weise! *grins

GRuß!

3
@Spielwiesen

😃 = oh, super

🚙💨 bin unterwegs!

🕘❓ wann soll ich da sein?

LG^^

2
@PoisonArrow

Nette Idee - wenn diese dicke Qualmwolke nicht wäre! Damit kommst du niiiiie an!

2
@Spielwiesen

mein Auto ist 20 Jahre alt - es ist volljährig.

Also darf es auch rauchen.

es säuft auch manchmal...!

:-)

und: es kommt ÜBERALL hin!

2
@PoisonArrow

Im Vergleich dazu ist mein roter Blitz ein Jungspund und ein 'gesundes Schlankerle' (2007 - 96 kW - 3 l auf Strecke)...

2
@Spielwiesen

knapp 3 Liter hab ich auch - allerdings als Hubraum^^

auf Strecke 8 - 9 Liter, das ist ok.

ich weiß, es gibt sparsamere Autos, aber das gute Stück hat auch schon über 250.000 km auf der Uhr und läuft wie ´n Uhrwerk.

somit ist es sparsam in der Neuanschaffung :-), weil DIE ist hoffentlich noch lange hin!

2
@PoisonArrow

Da ich noch mein Vorläufer-Fahrzeug -silberfarben- habe - gleiche Machart wie mein jetziger Renner, nur 4 J. älter - kann ich dir dieses wunderbare Teil sehr günstig anbieten. Der Verbrauch ist vergleichbar mit dem jetzigen und ich würde ihn immer noch fahren, hätte ich den roten nicht gefunden. 217 Tkm, technisch völlig ok, TÜV 7/20. Vielleicht wäre das ja was für dich?

0
@Spielwiesen

Bei 217 Tkm bin ich zwar nicht generell abgeneigt, allerdings ganz sicher vorsichtig.

Einen Turbo mit dieser Laufleistung würde ich vermutlich nicht mehr "übernehmen", da liegen mir die ausgeschöpfte Leistung und die Grenzen des Machbaren zu dicht beieinander.

Abgesehen von der Motorisierung brauche ich ein Auto mit viel Zulademöglichkeit, so wie meinen jetzigen A6 Kombi (Variant).

Weiß ja nicht, was Dein "silberner" überhaupt - außer der Farbe^^ - darstellt.

Meinen Audi wegzugeben, nur damit ich ein paar Liter einspare, würde sich vermutlich nicht wirklich lohnen. Ich fahre in normalen Wochen kaum mehr als 150 km.

Würde ein anderes Auto 3 Liter weniger verbrauchen, so würde ich vielleicht 5 Euro sparen - die ich dann ggf an anderer Stelle wieder ausgeben würde - und auf die schönen Vorzüge des Oberklassen-Komforts verzichten.

Wäre der Audi nur noch "Schrott auf 4 Rädern", so hätte ich auch einen echten Anlass, darüber nachzudenken - aber die Basis ist sehr gut und ich habe trotz des hohen Alters und der beachtlichen Laufleistung kaum etwas reinstecken müssen.

Gebe ich das Auto weg, so kriege ich evtl. noch 2.000,- Euro und den Rest seines "Lebens" verbringt es in Afrika. Also würde ich für einen halbwegs vergleichbaren neueren ordentlich draufzahlen. Bis ich den Weniger-Verbrauch wieder reingeholt habe, dauert es so gesehen verdammt lange.

Mein Lichtblick: irgendwann sind die Kinder groß und ich muss sie nicht täglich hin und her kutschieren. DANN kann ich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren! Aber bis dahin sind es noch ein paar Jahre...

LG

1

Wie ein guter Freund heute schon am Vormittag vorausgesagt hatte ist es auch gekommen, ich habe nochmals 2 Stunden geschlafen, daher komme ich erst jetzt dazu dich ganz lieb zu grüßen.

Fred wünscht dir einen sehr schönen Mittwochnachmittag und grüßt dich aus der Wienerstadt herzlich.

5
@Fredlowsky

gerne nehme ich Deinen späten Gruß entgegen und erwider diesen auch gleichzeitig, lieber Fred!

Ich habe zwar nicht geschlafen, sondern "nur " gearbeitet - aber zu den wichtigen Dingen bin ich auch noch nicht gekommen^^

Noch einen schönen Rest-Mittwoch!

3

Nach dem heutigen, recht heißem Tag, wünsche ich Dir jetzt eine gute, kühle Nacht! :-) Liebe Gutenachtgrüße von COSMIA

https://www.youtube.com/watch?v=cCfrmnVC9MM

2
@COSMIA

die GN-Grüße haben mich nicht mehr rechtzeitig erreicht, weshalb ich diese JETZT als GU-MO-Grüße erwider!

hoffe, Du hattest ebenfalls eine erholsame Nacht und startest in einen schönen Donnerstag!

LG

0

Einen wunderschönen guten Morgen chabreua, auch an alle anderen in der Runde hier und vielen Dank für diese Frage.

Ich habe nach der Schule (POS polytechnische Oberschule) in der DDR den Beruf eines Agrotechnikers gelernt. Das ist ein überschwänglicher Name für einen Traktoristen, der alles lernte, was in der Landwirtschaft mit Feldbau zu tun hatte. Mein Traumberuf wäre Mode- o. Musterzeichner gewesen. Da wurden in der DDR aber nur Linientreue genommen. Nach meiner NVA-Zeit suchte ich mir eine Anstellung in einem Textilbetrieb und machte nach einem Jahr Arbeitserfahrung noch einmal einen Facharbeiter als Textilveredler. So arbeitete ich viele Jahre als Textildrucker und Färber im Dreischichtsystem bis die neue Regierung unseren Betrieb mit Weltruf, der nie rote Zahlen schrieb und Wirtschaftsbeziehungen in über 100 Länder hatte, zu tote knübbelte.

Ich wünsche allen noch einen wunderschönen Tag und vergesst bitte heute nicht etwas mehr zu trinken als an anderen Tagen.

Herzliche Grüße von Lazarius

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wie du, lieber Lazarius es heute schon am Vormittag vorausgesagt hattest ist es auch gekommen, ich habe nochmals 2 Stunden geschlafen, daher komme ich erst jetzt dazu dich ganz lieb zu grüßen.

Fred wünscht dir einen sehr schönen Mittwochnachmittag und grüßt dich aus der Wienerstadt herzlich.

4
@Fredlowsky

Vielen Dank lieber Fred, ein Nickerchen am Nachmittag hat noch keinen geschadet.

Herzliche und liebe Grüße aus dem heißen Dresden zu dir nach Wien.

3

Nach dem heutigen, recht heißem Tag, wünsche ich Dir jetzt eine gute, kühle Nacht! :-) Liebe Gutenachtgrüße von COSMIA

https://www.youtube.com/watch?v=cCfrmnVC9MM

3
@COSMIA

Vielen Dank liebe COSMIA für die lieben Wünsche. Bei 28 °C im Schlafzimmer könnte ich etwas Kühle gut gebrauchen. Das Video gefällt mir sehr gut und treibt meine Mundwinkel bis zu den Ohrläppchen.

Auch an dich viel liebe Gutenachtgrüße von Lazarius

1

Guten Morgen, lieber Lazarius,

Deine große Leidenschaft, die Du schon immer zum ZEICHNEN hast, ist mir wohlbekannt.

Doch unter einem Musterzeichner kann ich mir als Laie doch nur sehr wenig vorstellen. So habe ich einmal gegoogelt.

http://stickfabrik-shop.de/vom-bild-zur-stickdatei/

Dieses Video zeigt ganz sicher nur einen kleinen Teil dieser sicher so sehr interessanten Arbeit eines Musterzeichners.

Schade, das Du damals keine Möglichkeit hattest Dir diesen Wunsch erfüllen zu können.

Ich wünsche Dir noch weiterhin eine gute Nacht und schick Dir auch liebe Grüße, vom Plawöpfchen

2
@iQPlawopf

Guten Tag liebes Plawöpfchen,

ich bin etwas spät dran, aber du bist nicht vergessen. Du hast im Prinzip schon richtig gegoogelt. Da, wo ich aufwuchs, war die Textilindustrie sehr stark vertreten. Da gab es auch Webereien und eine moderne Textildruckerei die damals mit modernsten RD-Druckmaschienen von der Firma Stork aus Holland ausgerüstet war. Mein Ansinnen war Muster zu entwickeln, die mit bis zu 12 Farben auf diesen Druckmaschinen druckbar waren.

Das hat auch einen Hintergrund.

Da, wo ich als Kind wohnte, wohnte über und der Chef-Musterzeichner des Betriebes. Er arbeitete auch viel von zu Hause und ich war oft da zu Besuch und zeichnete mit. Mit 4, 5 Jahren ging das schon los. Er verbesserte meine Fehler beim Zeichnen, brachte mir bei, dass durch die Anwendung von Licht, Schatten und Perspektive auch eine 3D Ansicht auf einen 2D Papierblatt zu zeichnen war. Mein Blick auf die Dinge änderte sich und ich ging mit anderen Augen durch die Welt, weil ich plötzlich Gebäude Zeichen konnte mit Perspektive, so wie ich sie in der Natur sah. Ich lernte mit realen Schatten, Licht- u. Glanzpunkte zu arbeiten. Und ich lernte mit Buntstiften gute Farbverläufe zu erarbeiten. Farbenlehre, Sinn für Ästhetik all das brachte er mir bei. Das schönste war jedoch für mich, dass ich lernte den Radiergummi immer seltener zu benutzen und exakt und zielsicher zu arbeiten. Auch über Zeichen- u. Malutensilien brachte er mir alles bei, was ich wissen musste. Für mich war das wie eine Lebensschule bis zu meinem 16. Lebensjahr, als er urplötzlich starb. Keine Schule der Welt hätte mich über viele Jahre hinweg so intensiv diese Dinge beibringen können. Aber nichts wäre dieses Wissen, wenn mir nicht die Natur das Interesse und das Talent mitgegeben hätte.

Ich bin der glücklichste Mensch dieser Welt, weil ich das Talent und auch das Interesse erst an meine Tochter und auch an die 4 Enkelkinder weitergeben konnte. Ich gab mein Wissen an sie weiter und sie zeichnen alle besser als ich im gleichen Alter und werden mich wohl eines Tages in den Schatten stellen.

Einen schönen Tag wünsche ich dir noch. Bei uns zieht ein Gewitter auf.

Viele liebe und herzliche Grüße von mir sende ich nach Berlin zu dir.

1

Was möchtest Du wissen?