Findet Ihr dass Barfüßer diskriminiert werden?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

nein, finde ich nicht

wer nicht gerade in lumpen durch die gegend läuft und sich normal und anständig verhält, dürfte damit auch keine probleme haben

es gibt hausordnungen, in denen z.b. schuhe explizit gefordert werden
ob das jetzt sinnvoll ist oder nicht, sei dahingestellt....
fakt ist, dass hausrecht über dem individualanspruch steht
gefällt dir das nicht ? - bleib einfach weg

deswegen ein fass aufzumachen birgt die gefahr eines grossflächigen verbots - auch das hat oliver im forum schon mehrfach erklärt
man kann nicht alle menschen vom barfusslaufen überzeugen !
jeder kann dahingehend tun und lassen wie er mag - das forderst du ja auch von schuhträgern ein
wer nicht für sinvolle argumente zugänglich ist, dem kannst du nicht helfen

toleranz zeigen ist da das beste mittel - sowohl barfüssler tolerieren, als auch schuhgebote tolerieren - das ist jetzt doch nicht soo schwer ?

für mich ist z.b. rust ein gutes beispiel - in der parkordnung steht unter anderem eine schuhpflicht drin - also nehme ich labberige flip-flops mit
direkt nach der kasse ziehe ich sie aus und wenn ich in einem fahrgeschäft darauf hingewiesen werde, ziehe ich sie kurz an und direkt danach wieder aus - da bricht mir fürwahr kein zacken aus der krohne und die parkleitung hat ihre hausordnung gewahrt

hör doch einfach auf, alle menschen vom barfusslaufen überzeugen zu müssen - bringe deine "gegenargumente" genau einmal an und dann ist aber auch gut - wer so wie du auf seiner mitunter recht extremen meinung beharrt, wird gegenwind ernten, du tust dir da keinen gefallen - druck erzeugt gegendruck
wozu das alles ?

z.b. deine attacken gegen hydrahydra - finde ich ehrlich gesagt grenzwertig
sie begründet sogar ihre argumente, die sie wohl so auch schon erlebt hat und du lässt nichts gelten - wirkst auch auf mich deutlich zu rechthaberisch - mit so jemand diskutiert niemand gerne - akzeptiere und TOLERIERE auch andere meinungen, erkläre, aber beharre nicht stur auf deinem "recht" - das bringt nichts und stellt dich selbst schlecht dar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BarfussTobi
18.07.2017, 23:12

Ich gebe Dir ja vollkommen Recht. Ich bin da manchmal schnell reizbar und den Grund wieso ich hier die Frage gestellt hatte ist auch im HBF zu finden.

Wenn irgendwo eine Schuhpflicht drin steht dann akzeptiere ich es ja.

Stören tut mich es eben nur (auch wenn es mich bis jetzt noch nicht selber betroffen hat aber ich leide da irgendwie mit wenn ich solche Berichte erfahre) wenn es ein Barfußverbot ausgesprochen wird obwohl es eben keins gibt. So wie Elisabeth von SMAC berichtete.

0

Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand aufgrund, dass er keine Schuhe trägt, ausgeworfen wird. Da werden andere Grüne wohl eher eine Rolle spielen (selbst wenn die fehlende Fußbekleidung als Grund vorgeschoben wird).

Außerdem halte ich einen "Rausschmiss" ALLEINE auf Grund fehlender Schuhe nicht für zulässig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kaum.

Bis jetzt wurde ich in Österreich aus zwei lokalen komplimentiert und ein busfahrer hat gemault. Das ist jeweils einige jahre her und waren wohl einzelfälle aufgrund individueller abneigungen.

Daher fühle ich mich nicht diskriminiert, ich gebe mich einfach ganz natürlich wie ich bin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BarfussTobi
17.07.2017, 19:54

Na klar das sind nur individuelle Abneigungen. Das Verletzungsargument ist nur vorgeschoben.

0

Negative Reaktionen, Verbote, Ablehnung und Feindseligkeiten habe ich wegen meiner Barfüßigkeit so gut wie nie erlebt. Kein Zugschaffner, keine Bedienung im Cafe und kein Mitarbeiter im Supermarkt hat mich jemals auf meine Barfüßigkeit angesprochen, es gab allerhöchstens mal verwunderte, ganz selten mal vielleicht missbilligende Blicke. 

Selbst die "negativsten" Reaktionen, die ich erlebt habe, waren harmlos und die folgende Aufzählung ist vollständig: Einmal hat sich eine alte Frau am Bahnhof weggesetzt, nachdem sie die nackten Füße von mir und meiner Freundin erblickt hatte. Ein Hausmeister im Uni-Sportzentrum hat mich recht unfreundlich gefragt, wo ich meine Schuhe gelassen hätte und auf meine Antwort, dass ich keine dabei habe, den Kopf geschüttelt. Eine chinesische Kommilitonin schrie kurz auf und verzog das Gesicht, als sie sah, dass sie sich gerade mit einem Barfüßigen unterhält. Ein Betrunkener hat meiner Freundin und mir abends vor ner Kneipe "Barfuuuuß Bethleheeeem" zugerufen (was auch immer das bedeuten soll..). In Frankreich haben sowohl in Marseille als auch in Cassis ein paar Jugendliche über uns gelacht und dumme Sprüche gemacht, wahrscheinlich aber auch, weil wir uns öffentlich geküsst und geknutscht hatten. Recht oft wurde hinter uns getuschelt und die Worte "barfuß", "barefoot", "keine Schuhe" o. ä. waren zu hören. Bei ein paar Bekannten hatte ich den Eindruck, dass sie etwas verunsichert und kurz angebunden waren, als sie mich zum ersten Mal barfuß erblickt haben.

Wenn ich jetzt über alle positiven Reaktionen berichten würde, könnte ich die halbe Nacht durchschreiben, aber nach denen hast du ja nicht gefragt ;)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BarfussTobi
17.07.2017, 19:57

Das ist ja das komische: In fast allen Fällen ist barfuß kein Problem. Nur vereinzelt ist da mal etwas. Also ein erhöhtes Verletzungsrisiko kann nicht der Grund sein.

0

Wer und was heutzutage alles diskriminiert wird...

Jeder kann für seinen Laden, Museum usw selber festlegen, in welcher angemessenen Kleidung man Einlass findet!

Ein paar Regeln im öffentlichen Leben muss es schon geben, ansonsten laufen bald die ersten Nackten im Bus herum...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BarfussTobi
16.07.2017, 18:29

Was hat denn barfuß mit nackt zu tun?

Welche Kleidung ist denn angemessen. Gehören Schuhe denn überhaupt zur Kleidung? Wenn jemand was festlegt wie man gekleidet zu sein hat dann muss das doch irgendwo sichtbar stehen. Dann könnte ich mich daran halten und mein Geld dorthin schaffen wo ich barfuß willkommen bin.

Und wenn es eine öffentliche Regel gibt dann muss das auch z.B. in einem Gesetz stehen. Mir ist allerdings nicht bekannt dass - im Gegensatz zu privaten Besitz wo Hausrecht angewandt werden könnte - auf öffentlichem Bereichen barfuß verboten wäre. Also ist es erlaubt.

0

Ob Diskriminierung oder nicht… auch hier wird wieder ein Unterschied vom sozialen Stand gemacht. Als ich noch nicht mit meinem Freund zusammen war, hatte ich Probleme damit, barfuß in ein gehobeneres Restaurant hereinzukommen. Wenn man jedoch schon mit einem Auto über 150.000€ vorfährt, die teuersten Marken trägt und die Begleitung schon für sein Geld bei den Restaurants bekannt ist (die teuren Restaurants kennen die Reichen einer Stadt, egal ob Prominent oder nicht), ist das kein Problem, weil sich kein Restaurant in der Luxusebene leisten möchte, einen schlechten Ruf zu bekommen. Für mich natürlich mittlerweile eine total große Bereicherung, aber für andere nicht gut. In bestimmten Situationen kann sogar ich verstehen, wenn jemand irgendwo nicht barfuß reindarf, aber ein Supermarkt? Da ist das doch wirklich egal. Bald muss man sich auf die Waage stellen, weil zu Dicke nicht in den Supermarkt dürfen, oder wie? Naja…😇

Ich hoffe die Antwort klingt nicht zu arrogant, aber so ist es leider nunmal.😕

Liebe Grüße, Anna😘

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BarfussTobi
16.07.2017, 22:16

Hallo Anna,

leider ist es tatsächlich wohl so dass reiche Barfüßer eher akzeptiert werden als welche die nicht so im Geld schwimmen. Deswegen haben auch einige Barfüßer berichtet dass sie problemlos in die etwas gehobenen Restaurants reinkommen während es in sagen wir mal Schnellrestaurants eher Probleme gibt. Gar keine Probleme scheint es in sogenannten Szenekneipen zu geben da dort sowieso alles lockerer genommen wird.

Ich sage mir immer wenn ich barfuß irgendwo nicht reingelassen würde dann wäre der Laden, das Restaurant oder das Museum es nicht wert dass ich mein Geld dort lasse und schaffe es dort hin wo ich barfuß willkommen bin.

Ich kann es sowieso nicht verstehen wieso man barfuß irgendwo abgewiesen werden sollte man schadet doch niemandem damit. Und dass man sich barfuß nicht zwangsläufig verletzt das wissen wir doch beide.

Vielleicht steckt in den Köpfen der Leute immer noch barfuß=arm und man könne vielleicht im Laden klauen oder im Restaurant die Rechnung nicht bezahlen.

Und wenn ich mal gefragt werde ob ich mir keine Schuhe leisten könne dann sage ich dass ich es mir leisten kann ohne Schuhe zu sein.

Liebe Grüße
Tobi

PS: Das Kompliment hebe ich mir noch etwas auf...

0

das ist sehr schlimm und ein Fall für den EuGH

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BarfussTobi
16.07.2017, 19:02

Das hat tatsächlich ein Franzose getan und hatte sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gewandt. Was dabei rauskam ist mir leider nicht bekannt.

Zur Vorgeschichte: Der Franzose wollte eine Festung besichtigen und wurde abgewiesen da er barfuß abrutschen könnte. Da aber andere Leute mit Flipflops oder Stöckelschuhen problemlos eingelassen wurden wo die Gefahr des Abrutschens viel größer ist wandte er sich an höhere Stelle. Die wiederum teilte ihm mit dass doch die Gefangenen barfuß gehalten wurden und deswegen könne er barfuß nicht auf die Festung.

1

Jeder hat das Recht sich in bestimmten Grenzen frei zu entfalten aber nicht das Recht darauf, dass andere das gut finden müssen.

Das hat nichts mit Diskriminierung zu tun.

https://de.wikipedia.org/wiki/Diskriminierung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hydrahydra
16.07.2017, 17:29

Dann hieße das ja immer noch, dass man ihn barfuß einlassen müsste. Wäre ja sein Recht, das andere nicht gut finden müssten.

0
Kommentar von BarfussTobi
16.07.2017, 18:10

Diskriminierung bezeichnet eine Benachteiligung oder
Herabwürdigung von Gruppen oder einzelnen Personen nach Maßgabe
bestimmter Wertvorstellungen oder aufgrund unreflektierter, z. T. auch
unbewusster Einstellungen, Vorurteile oder emotionaler Assoziationen.

Genau das trifft voll auf die Barfüßer zu und somit ist das doch eindeutig eine Diskriminierung. Schließlich wird man herabgewürdigt weil man keine Schuhe trägt. Maßgabe der Wertvorstellung ist doch dass man Schuhe trägt.

0

Ea gilt das Hausrecht und das, was der Inhaber des Hausrechts will.

Und der wil halt nicht für Versicherungsschäden aufkommen müssen, weil seine Gäste keine Schuhe tragen und sich dann verletzen, wenn sie z.B. in Scherben treten oder ihnen was auf den Fuß fällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BarfussTobi
16.07.2017, 16:58

Wer behauptet denn dass man sich barfuß zwangsläufig verletzen muss?

0

Was möchtest Du wissen?