Was würde entstehen, wenn ein Zwitter sich selbst schwängert?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja es wäre möglich, daß sich ein menschlicher Zwitter, bei dem beide Geschlechtsorgane voll ausgebildet sind, selber begattet.

Leider hätten wir beim Menschen aber dann noch eine viel ausgeprägtere Inzucht als bei Mutter - Sohn es der Fall wäre.

Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, sich komplett nur durch Verjungfern zu vermehren. Dies gibt es sogar bei einer deutschen Eidechsen Art. Diese haben keine Männchen mehr und jedes Weibchen bekommt aus einer Unbefruchteten Eizelle auch wieder nur ein Weibchen. Gelegentlich wurde dann doch mal ein Männchen präsentiert aber dabei stellte sich dann heraus, daß es nur unfruchtbare Mischlinge zwischen zwei Arten waren.

Bei Schnecken und Regenwürmer ist es anders, um bei Ihnen eben diese Inzucht zu umgehen, paaren sie sich mit anderen Artgenossen, obwohl sie zwei voll funktionsfähig ausgebildete Geschlechtsorgane haben, die auch gleichzeitig im "Einsatz" sind.

Bei manchen Tieren ist es so, gerad oft bei Fischen, daß sie erst im Laufe des Lebens sich von einem Geschlecht zum Nächsten wandeln.

Die Natur ist also immer für eine Überraschung gut. Mit ist aber kein tatsächlicher Fall bekannt, bei dem ein menschlicher Zwitter sich selber Kinder machte. Zwitter sind ohnehin sehr selten und meißt funktioniert nur ein Teil der Geschlechtsorgane halbwegs. Meißtens beide nicht. Daß beide funktionieren, sollte die absolute Ausnahme darstellen.

50

Sehr ausführlich Danke.

0

Wenn es die von dir angedeutete Konstellation in der Realität geben würde, dann wäre der Gensatz der Spermazellen und der eizellen haploid, bei der befruchtung gibt es zudem noch crossing-over, weshalb der nachkomme nicht 100%Identisch wäre, jedoch wäre er dem VaterMutterDing recht ähnlich und ziehmlich sicher ebenfalls ein Zwitter. Da jedoch spezies die sich geschlechtlich fortpflanzen dies tun, um zum einen eine rekombination ihrer gene zu haben um eventuell neue, bessere, effektiver nachkommen zu haben, und zum anderen damit eventuelle fehler ausgebesser werden können würde dies bei dem zwitter fehlen...irgendwann würde sich eine erbkrankheit wie "Downsyndrom(Trisomie-21-->das 21. Chromosom ist 1mal zu oft da) ergeben, die letzendlich dazu führen würde das die Spezies ausstirbt

50

Gute Antwort !

0

Es gibt tatsächlich einige zwittrige Tiere (Regenwürmer, Schnecken ...), die aber immer nur in einer Rolle gleichzeitig aktiv sind. Bei (theoretischer!) Selbstbegattung und dann Selbstbefruchtung entstünde ein Wesen, das genetisch nicht identisch wäre, aber natürlich ausschließlich Gene des Elterntiers hätte. Dabei könnten z.B. rezessive Gene plötzlich homozygot vorliegen und damit auch neue Merkmale auftauchen.

50

Gute Antwort !

0
50
@tinimini

Also verketten sich die Gene nicht genau so wie bei der Mutter (Vater) ?

0
51
@tinimini

Nein, nicht unbedingt. Wenn das Elterntier z.B. heterozygot die Allele für braunes und weißes Fell hat (wie immer sich das phänotypisch auswirkt), können Eizelle und Spermium jedes der beiden Allele beinhalten. Damit sind beim Jungtier die Kombinationen braun/braun, braun/weiß und weiß/weiß möglich. Und durch das Crossing over können prinzipiell alle Gene unabhängig voneinander kombiniert werden.

0

Was möchtest Du wissen?