kann sich ein zwitter mit beiden geschlechtsteilen selbst befruchten?

1 Antwort

Bringen wir mal Licht ins Dunkel:

Ein Hermaphrodit könnte sich unter Umständen tatsächlich selbst befruchten, auch wenn eine vollständige Ausprägung beider Geschlechtsteile und Reifung von Samenzellen und Eizellen äußerst selten ist. Allerdings kann der so entstehende Mensch kein identischer Klon des Hermaphroditen (Zwitters) sein. Das kann man so erklären:

Nehmen wir mal an, ein Mensch hätte nur 2 Chromosomen (er hat natürlich mehr)

Dann würde in einer Körperzelle z.B. folgender Chromosomensatz bestehen: Aa rR dabei steht ein kleiner Buchstabe für ein rezessives Chromosom, ein großer für ein dominantes (eine andere Kombiantionsmöglichkeit wäre z.B. aa RR). a prägt dabei meinetwegen blondes Haar, A dagegen braunes. r prägt in unserem Beispiel große Hände, R dagegen kleine.

Der Hermaphrodit hätte damit braune Haare und kleine Hände, da ein dominantes Chromosom immer den Phänotyp bestimmt, es sei denn, es gäbe zwei rezessive Chromosomen (z.B. rr)

In der Samenzelle (bei der Befruchtung) könnte nun die Kombination ar oder aR oder Ar oder AR sein, in der Eizelle genauso. Das heißt, das selbstgezeugte Kind würde folgende Chromosomenpaare haben können: aa rr AA RR AA rr aa RR Aa Rr Aa rr aa Rr AA Rr Aa RR

Ich denke das waren alle. Damit könnte das Kind jegliche mögliche Kombination von kleinen Händen, großen Händen, blonden Haaren oder braunen Haaren haben. Da ein Mensch jedoch 46 Chromosomenpaare hat, würde das Kind 46 verschiedene Merkmale aufweisen können.

Mit anderen Worten: wäre dies möglich, wäre das Kind ähnlich, jedoch nicht gleich. Allerdings wäre die Wahrscheinlichkeit auch groß, dass das Kind eine Erbkrankheit hätte. Warum das so ist, lest bitte hier nach: http://de.wikipedia.org/wiki/Inzest#Medizinische_und_genetische_Aspekte

Ich hoffe ich konnte weiterhelfen ;)

Was möchtest Du wissen?