Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Größe, Menge, Reichweite etc.

Sowohl im Print, als auch Online-Bereich unterscheiden sich die Preise stark. Man kann für 5 Euro werben oder für 50.000.

Man muss sich schlicht die Frage stellen was man erreichen will. Reicht es ein paar Dutzend Leute zu erreichen, oder bedarf es einer langfristig angelegten Kampagne, die als steter Zulauf nebenher laufen muss?

Bei Printmedien kostet die Größe, sofern man nicht in Printerzeugnissen Anzeigen schaltet das Material, die Stückzahl, die Größe, Sonderfarben, Anbringung / Verteilung der Werbeerzeugnisse. Visitenkarten sind eine andere Hausnummer als Plakatwerbung oder gar Fassadenwerbung. Gebuchte Werbepanels sind etwas Anderes als Litfaßsäulen u.A.

Im Netz unterscheidet sich bei seitenbezogener Werbung die Reichweite und Platzierung der Seiten sowie der Werbemittel innerhalb deren Layouts. Bei einfachen Onlinebannern entscheidet Größe und Darstellungsart, sowie die Zielgruppenspezifikation wie viel man pro Einblendung/Klick zahlt. Der eine zahlt mit einer Nischengruppe ein paar Cent pro Besucher, der Nächste dank beliebter Thematik einige Euro.

Auch spielt es eine Rolle ob alle Werbeformate selbst entworfen werden, oder ob Grafiker / Agenturen / Werbefirmen diese entwickeln.

Es gibt da einfach keine gültigen Antworten. Manche kommen mit einer Anzeigenschaltung im zweistelligen Bereich an ihr Ziel, andere nehmen hohe drei, bis vierstellige Beträge im Monat in die Hand um ihre Anforderungen zu decken. Werd dir also als ersten Schritt darüber im klaren welche Art Werbung Du für deine Zwecke voraussichtlich am ehesten benötigst, wo Du dein gewünschtes Klientel am ehesten erreichst und was dafür erforderlich ist. Dann und erst dann hast Du einen ersten Ansatz um dir darüber Gedanken zu machen, wie das Geld sinnvoll investiert werden kann.

...zur Antwort

Windows-Taste + Druck/S-Abf-Taste drücken. Der Bildschirm dunkelt als visuelle Bestätigung kurz ab und legt einen Screenshot im PNG-Format in das Bilder-Verzeichnis.

Alternativ dazu bietet Windows seit Vista das "Snipping-Tool" an, das über die Suche gefunden werden kann. Hier können auch gezielt Fenster oder Bildausschnitte festgelegt werden.

...zur Antwort

Ich verstehe die geringfügige Abkürzung die ein Register im Kontextmenü erlauben würde.

Aber wo wäre der Mehrwert an einer Funktion wie der Bookmark Sidebar? Dabei öffnet sich auch nur durch einen Klick an bestimmter Stelle das Lesezeichenmenü, so wie man es sich auch als Schaltfläche bequem in die Werkzeugleiste des Browsers legen kann.

...zur Antwort

Schneller durch mehr Arbeitsspeicher und eine SSD anstelle einer HDD sofern beides möglich ist. Mehr FPS verschaffen diese Upgrades jedoch nicht. Und Hardware auf die mehr als doppelte Leistung erhöhen? Nein das funktioniert schlicht nicht. Das wäre schon bei einem Tower-PC mit überragenden Kühloptionen praktisch nicht machbar. Ein Notebook ist effektiv überhaupt nicht auf Leistungssteigerung ausgelegt. Die leistungsrelevanten Komponenten lassen sich praktisch nie tauschen und die Kühlleistung ist durch die Bauweise unverändert festgelegt.

Da hilft nur: Ein stärkeres Notebook. Mit einem 400 Euro Gerät hohe Spieleleistung erzielen wollen ist leider generell utoptisch. Dafür müsste sich der Preis schon wenigstens verdoppelt. Faktisch eher mehr, da speziell die Grafikkarte als Hauptfaktor für Spieleleistung bei Notebooks praktisch nie an erster Stelle steht.

...zur Antwort

Eher unwahrscheinlich. Nachbuchbare Pakete sind bei Mobilfunkanbietern immer kleiner (und zugleich oft deutlich teurer) als das regulär verfügbare Datenvolumen der Tarife.

...zur Antwort

Ich würde mal vermuten dass es sich um Technomage - Die Rückkehr der Ewigkeit handeln könnte.

...zur Antwort

In der Praxis hebt sich das bei neueren Modellen (Smartphones die nicht grad den ersten 2, 3 Generationen entsprechen) effektiv auf. Auch die Nutzung via Klinke erhöht den Akkubedarf. Die Mehrbelastung die Bluetooth im aktiven Zustand mit gekoppelten Gerät verursacht, entspricht zwischen 3 und 5 mA bei modernen Geräten. Das ist in der Praxis auf eine Akkulaufzeit hin berechnet n Unterschied der maximal n paar Minuten ausmacht.

...zur Antwort

Es handelt sich um "Spy VS Spy", Figuren die dem Satiremagazin MAD entsprungen sind. Unter dem gleichen Namen finden sich entsprechende Softwareumsetzungen der frühen Spieleära.

...zur Antwort

Range: Close = Entfernung Gering. Ziele werden nur oder primär in der nahen Umgebung des Geschütz angegriffen.

Accuracy: Low = Genauigkeit Gering. Das Geschütz schießt nur sehr ungenau.

Target Style: Proximity = Zielsetzung / Zielauswahl Berührung. Über eine Berührung (zB. Sensor, Druckplatten o.a.) entscheidet das Geschütz welche Ziele unter Feuer zu nehmen sind.

Adaptive Aim: Off = Adaptives Zielen aus. Das Geschütz wird im Laufe der Zeit nicht lernen genauer zu feuern.

...zur Antwort

Ist schlicht kein Genre das sich sonderlich gut verkauft. Entsprechend produzieren es zunehmend weniger Studius. In der Indy-Szene gibt es einige Titel, die das Genre als Hybrid mit anderen Genres kombinieren. Aber reinrassige Aufbaustrategie oder Wirtschaftssimulationen sind seit Jahren ein aussterbender Markt. Selbst die einst hoch gefeierte Echtzeitstrategie bringt es praktisch nicht mehr zu nennenswerten Vertretern und kann gegenwärtig nur auf eine Neuauflage von Command & Conquer 1 sowie Warcraft 3 in den kommenden Jahren hoffen.

...zur Antwort

Vorherrschaft bietet kleinere Karten, ausschließlich Infanterie-Gefechte und keine Fahr- oder Flugzeuge oder Stellungen.

Trupp Eroberung ist soweit ich mich entsinne eine auf eSport ausgelegte Team-Variante von Eroberung, die schlicht mit reduzierter Spielerzahl funktioniert.

...zur Antwort

Dafür braucht es nicht einmal eine eigenständige Grafikkarte. Sofern kein intensives 3D-Rendering betrieben wird (dafür würde ich eh nie Photoshop wählen), tut es auch jede in einen Prozessor integrierte Grafikberechnung.

...zur Antwort

Muss zwingend als solche gekennzeichnet werden. Das gilt nicht nur für Promotionen gleich welcher Art, sondern auch für Empfehlungen die als Werbung ausgelegt werden können. Eine Gewerbeanmeldung sollte ebenso vorliegen.

...zur Antwort

Du sagst es eigentlich schon. 20-30 FPS sind schlicht nicht flüssig. Das ist eigentlich stark ruckelnd. Fifa umgeht diese Wahrnehmung indem das Spiel als solches einfach verlangsamt wird, sodass die langsameren Bewegungen und Abläuft das stockende Bild besser kaschieren.

Die Grafikkarte des Notebooks ist schlicht zu schwach und liegt knapp unterhalb der Mindestanforderungen für das Spiel. Auflösung und Details runter so weit es geht, mehr lässt sich bei einem Notebook nicht machen. Effektiv bräuchte es bessere Hardware.

...zur Antwort

Du kannst den Code jetzt schon einlösen um das Spiel deinem uPlay-Konto hinzuzufüfen, aber ein Preload Monate vor Release ist nicht möglich. Dieser wird in der regel erst wenige Stunden, selten ein, zwei Tage vor Release freigegeben. Würde anders auch keinen Sinn machen, da die Entwickler bis zur quasi letzten Minute am Programmcode arbeiten und damit bereits heruntergeladene Daten sich sowieso ständig ändern würden.

Das Spiel erscheint übrigens am 15. und nicht am 16. März.

...zur Antwort

Du vermutest Da schon richtig. Die Switch ist abgesehen von Smartphone/Tablets die schwächste Komponente auf der Fortnite läuft. Das Aufnehmen von Videos während einer Spielesitzung ist ein ziemlich leistungsintensiver Akt, den die Switch zu Gunsten einer stabilen Spielbarkeit nicht zu stemmen vermag.

Es ist nicht auszuschließen dass sich im Laufe späteter Entwicklung vielleicht noch eine Möglichkeit findet, gegenwärtig ist jedenfalls keiner an Bord.

...zur Antwort
Zur Fachbesucherlegitimation benötigen Sie einen Handelsregisterauszug oder Gewerbeschein, aus dem hervorgeht, dass Sie sich beruflich mit der Entwicklung, der Herstellung oder dem Verkauf/Handel von Spielen und/oder deren Zubehör beschäftigen.

http://www.gamescom.de/teilnahme-und-planung/fuer-besucher/tickets-fuer-fachbesucher/tickets-fuer-fachbesucher.php

Kostet natürlich mehr als ein reguläres Ticket. Davon abgesehen muss man lediglich 18 Jahre alt sein.

...zur Antwort

Auf die gleiche Weise wie jeden anderen Computer: Schnellere Hardware verbauen.

Auf Softwareseite gibt es wenig Möglichkeiten. Das Betriebssystem nach längerer Nutzung (1-2 Jahre und mehr) neu aufsetzen ist noch der größte Leistungszugewinn den man erwarten kann. "Tuning"-Programme spart man sich besser direkt. Aber generell wird vermutlich jede softwareseitige Lösung ohnehin nicht klappen, da es hierfür Administrationsrechte benötigt.

...zur Antwort

Weil dies zufällige Faktoren (RnG) bedeutet. Und das wünscht man bei Turnieren nicht. Turniere, erst recht solche bei denen es um Preisgelder geht, setzen auf Chancengleichheit und feste Bedingungen für alle Teilnehmer. Das ist nicht nur bei Smash, sondern in praktisch jedem eSport-Titel. Turnier-Regeln sehen in fast jedem Titel spezielle Anpassungen vor um für ausgeglichene Bedingungen zu sorgen oder um im Spiel definierte Regeln wie Zeitlimits oder Schadensstufen an einen festgelegten Standard anzugleichen.

Für das Turnier zählt alleine wie gut man mit seinem Charakter umgeht und Attacken der Gegner vorhersehen / blocken kann. Wenn der klar bessere Spieler kurz vorm Sieg plötzlich zufallsbedingt von der Arena gestoßen wird, mag das vielleicht für Zuschauer lustiger sein, wäre aber in etwa so als würde man beim Fußball zulassen, dass Fans den Torwart mit Ziegelsteinen bewerfen oder in der Formel 1 Kisten auf die Strecke werfen (nur weniger gefährlich).

...zur Antwort

Die gleichen wie mit Pad. Das Grafiktablet erzeugt nicht mal eben eine zusätzliche Software. Es handelt sich nur um ein Eingabegerät wie die Maus oder Tastatur (oder meinetwegen auch ein Gamepad).

https://www.zeichnen-am-pc.de/grafikprogramme-zeichenprogramme.php

stellt zb eine Liste bereit. Das erste was man findet, würde man einfach "am PC zeichnen" suchen. Paint.net, Inkscape und SumoPaint würden aus persönlicher Sicht die grundlegende Auswahl an Bildbearbeitungs- / Zeichensoftware erweitern.

...zur Antwort