Endstufe bekommt zu wenig Strom?

4 Antworten

vollkupfer oder reinkupfer? weil vollkupfer eigendlich heißt, dass es ein massiver leiter ist.

solche endstufen MÜSSEN mit Pufferkondensatoren, möglichst nahe an der endstufe versehen werden. anders machts keinen sinn, weil der innenwiderstand der batterie viel zu hoch ist.

lg, Anna

Ja das ist richtig das die Batterie einen Innenwiederstand hat, und somit nicht unendlich viel Leistung abgeben kann.

Ein Kondensator ist vorhanden (10 Farad)

Aber das ist ja nur schön für Bassstöße, ich habe meist einen Dauerbass ca 60Hz 10 Sekunden lang, daher bringt ein Kondensator nicht !

0
@Galgon

ahh ein DB-Drag man :-D

wie wäre es mit einem halben oder ganzen duzend von den 10 F biestern? das müsste doch reichen

lg, Anna

0
@Peppie85

Ein paar mehr Kondensatoren bringen auch nichts weiter. Sie sind fast ebenso schnell leergefegt wie einer oder zwei. Danach versuchen alle deine Dutzend Kondensatoren, sich wieder aufzuladen, der Strom fehlt dann am Amp. Deshalb, mit Erfahrung im dBDrag - gute Zweitbatterie ohne Puffer. Selbst die großen von Ground Zero oder Stinger halten die bekannten 30 Sekunden Wettbewerbsdauer auf hohem Level aus, kosten halt um die 350 €.

0

Klingt mir sehr danach, dass die Endstufe auf Schutzschaltung geht, bevor die internen Sicherungen abrauchen. Das geschieht aufgrund thermischer Überlastung, elektrischer Überlast bzw. Kurzschluss. Stromschwankungen sind kein Auslöser für Endstufenabschalten.

Wie hast du denn die beiden Spulen verschaltet? Parallel 0,5 Ohm oder in Reihe mit 2 Ohm? Ersteres kommt einem Kurzschluss schon sehr nahe und kann die Schutzschaltung auslösen. Der Verstärker packt "nur" 1 Ohm. Zweite Lösung wäre richtig und liefert 2,4 kW. Der Subwoofer zieht bei 65 Hz aber auch gern bis 15 kW durch seinen Flachdraht... Bei dieser Leistung und Sinuston 60 Hz sind 10 Farad fix alle. Hier muss eine große Zweitbatterie her, den Pufferkondensator dann weglassen. Wenn der nämlich leer ist, die Ladung weg, dann wirkt dieser wie ein zusätzlicher Widerstand im Stromkreis, er versucht quasi ständig, Strom für das Wiederbefüllen seiner Kapazität "abzuzweigen". Daher wichtig: Fette Batterie mit über 100 Ah mit geringstem Innenwiderstand und mind. 700 A Kälteprüfstrom, etwa 7.000 A Kurzschlussstrom. Ist groß, wiegt und kostet viel - aber wer das eine will, muss das andere mögen...

Wie bist du auf die 60 Hz gekommen? Kleinerer Kompaktwagen? Resonanz ausgemessen? Hatte Renault R19 mit 56 Hz.

Sehe ich genau so. Es ist eine Schutzschaltung, die rechtzeitig eingreift, bevor ein dauerhafter Schaden entsteht.

Grüße, Dalko

0

Ja, da zieht die Endstufe für den Sub zu viel Leistung.

Hast du mal über einen Powercab nachgedacht? Der kompensiert Leistungseinbrüche. 

10 Farad sind schon verbaut, ich habe aber auch eigentlich keine Bass Schläge, sondern durchgehende Frequenzen wie im SPL Bereich ! Daher bringt ein Kondensator recht wenig !

0

Würde mal behaupten du brauchst mehr strom in Form von batterien.
Gesamtkapazität 110ah aufwärts.

big 3 Upgrade schon gemacht?

0

und statt 35mm2 lieber 50mm2 kabel

0
@SPACEBAR

Der 35mm2 kannst ruhig sein lassen. Der eigen Widerstand dieser Leiter ist genügend tief. Hast die Masse auch auf die Batterie gezogen? Der Carrosserie-Widerstand ist nämlich höher als der der 35mm2 Leitern.

0
@treki

Sehr guter Tipp, die Masseverbindung direkt zu ziehen, eigentlich ein Muss im SPL-Bereich. Ebenso alle anderen Querschnitte anpassen, z. B. Lichtmaschine - Batterie...

0

Was möchtest Du wissen?