Elektrokabel: Wofür steht "Weiß" bei drei Kabeln in blau, weiß und grün-gelb-gestreift?

3 Antworten

also die genannte farbkombination ist schon äußerst merkwürdig. was das Kabel in der Diele betrifft. das scheint neueren datums zu sein (nach 2001) oder es handelt sich um flexible Leitung...

unter den gegebenen Umständen würde ich der Installation nicht unbedingt vertrauen. mein erster verdacht wäre dass der weiße draht die Phase ist. das sollte aber mit einem 2poligen (in worten Z W E I P O L I G E N) Messgerät verifiziert werden...

was den Anschluss angeht. bei der klassischen eddison-fassung gehört die stromführende Leitung (auch als Außenleiter oder Phase bekannt) an den Mittelkontakt. der Neutralleiter (Mitteleiter) in deinem Fall höchst warscheinlich der blaue Kontakt, gehört an das Gewinde.

das ist so, damit im Falle eines unabsichtlichen Berührens des Fassungskörpers kein Körperschluss entstehen kann... oder kurz ausgedrückt: damit du keine Geleuchtet bekommst...

übrigens bei so was wie der berühmten stehlampe ist das ein wenig anders: erstens müssen die Fassungen von Stehlampen so gebaut sein, dass ein Berühren des Fassungskörpers nicht möglich ist, wenn die Lampe eingeschraubt ist. der Gewindekontakt ist hier auch so ausgführt, dass die Lamoe ausgeht, so bald sie auch nur ein kleines stück aus der Fassung gedreht wird.

um auch die letzte Gefahr auszräumen, ist es übrigens vorgeschrieben, dass in solchen Fällen vor dem Lampenwechsel der Stecker zu ziehen ist...

übrigens bei Bayonettsockeln gibt es keinen definierten Anschluss für Phase und Null...

lg, anna

Mittlerweile ist die Lampe angeschlossen. Ich bin auch von "weiß = Phase" ausgegangen und habe dann Weiß und Blau gemäß ANLEITUNG der Lampe angeschlossen. Und siehe da: Die Phase liegt dann am Glühbirnengewinde und nicht am Mittenkontakt!!

Das werde ich natürlich nach Lektüre eurer Antworten wieder umkehren, aber ist doch eigentlich unglaublich, dass in der bebilderten Anleitung der Lampe explizit das stromführende Kabel ans Gewinde geführt wird, oder?

Beim Hantieren an Kabeln schalte ich übrigens immer ALLE Sicherungen aus, verhalte mich aber so, als hätte ich nur Phasen vor mir, fasse also gar nichts mit den Fingern an. Bisher bin ich also noch nie durchs Stadtviertel geflogen.

Bei der beim Einzug vorgefundenen Lampe in der Diele liegt Grün-Gelb übrigens eindeutig an "Erde".

1
@lasera

ja - schön bebilderte ANLEITUNGEN wie man sie mehr als genug im Internet findet sind leider oft grundlegend und schon fast kriminell falsch. Es gibt genügend Bastler die der Meinung sind, sie müssen mit ihrem Halbwissen Unfug treiben und sind noch regelrecht stolz darauf.

Die zweipolige Messung (z.B. mit einem DUSPOL) schafft eindeutige Ergebnisse. Der von vielen Bastlern so hoch gelobte einpolige "Phasenprüfer" (unter Elektrikern als Lügenstift bezeichnet) zeigt auch statische Spannungen und oft auch keine, wo welche sind.

0
@Sorbas48

1) Mit "Anleitung" meinte ich nicht "irgendeine" aus dem Internet, sondern eine Anleitung, die mit in der Lampenpackung lag.

2) Einen zweipoligen Spannungsprüfer habe ich mir vor ein paar Stunden gleich mal besorgt...

0

PS: WARUM eigentlich ein ZWEIpoliges Messgerät?

0
@lasera

Weil man anders nicht korrekt messen kann. Schon gar nicht mit dem Lügenstift ("Phasenprüfer")

0
@lasera

Der einpoliger Lügenbaron zeigt alles an, manchmal auch das Richtige...., dass kommt durch das Messprinzip.

Der zweipolige Prüfer braucht eben zwei Punkte zwischen den gemessen wird und es ist daher besser geeignet. Daher verwenden wir hier im Betrieb fast ausschließlich 2 polige Prüfer......

0
@Eichbaum1963

Wenn man messergebinisse beurteilen kann, ist auchd er Lügenstift ein hilfreiches Instrument.

Wer misst, misst Mist.

0
@lasera

weil das einpolige "Messgerät" dummerweise darauf angewiesen ist, dass der prüfstrom durch den Elektriker fließt.... kein witz...

da druch den Widerstand der Strom aber so schwach ist, dass du ihn nicht mal merkst. wir sprechen hier vom Picoamperebereich! zeigt der phasenprüfer auch schon mal ströme auf einer blind aufgeladenen leitung (induktion) an, oder noch schlimmer er zeigt nichts an, wenn der Elektriker zu gut isoliert steht...

lg, anna

0

1978 galt noch das Motto "Hauptsache Lampe an!"

Hier kann man nur durch messen sicher sein was Sache ist. Grün/Gelb sollte immer der Schutzleiter sein, kann aber auch mal die Phase sein, also niemals den Farben trauen und immer nachmessen!

Braun und Schwarz sind "das selbe" wobei braun eher bei flexiblen Anschlußkabeln zu finden ist als in festen Verlegekabeln.

Die Farbenspiele mit den seltsamen Farben haben meist nur zu bedeuten "Bin I billig drangekommen".

Nebenfrage: Wenn ich in der Küche den Schutzleiter an die dafür vorgesehene Schraube anschließe, spielt es dann im Falle der Glühbirne (d.h. Lampe mit traditioneller Glühbirne) überhaupt eine Rolle, ob an den beiden anderen Kontakten das stromführende Kabel und der Nullleiter "so rum" oder "so rum" angeschlossen werden?? Falls ja, was passiert, wenn es "falsch" herum angeschlossen ist?

Gegennebenfrage: (oder Nebengegenfrage?) Spielt es eine Rolle ob man beim herausdrehen der Birne mit Phase oder mit Null in Berührung kommt?

Die Phase gehört an den Fuß der Fassung, die Null an das Gewinde. Nur bei Lampen mit Stecker gibt es einen Schutz gegen Verpolung, hier sind beide Anschlüsse am Fußpunkt der Lampe, die Birne verliert nach einer halben Undrehung allpolig den kontakt so dass das freigelegte Gewinde keine Spannung führen kann. Nachteil ist dass die Dinger gerne flackern wenn die nicht ganz festgeschraubt sind. Fassungen für feste Montage haben diesen Schutz nicht, hier ist unbedingt auf Polung zu achten!!!

Grün/Gelb sollte immer der Schutzleiter sein, kann aber auch mal die Phase sein

Ohjaa: als Korrespondierende bei einer Wechselschaltung z. B., installiert von einem Fachbetrieb...

0
@Eichbaum1963

Ja, das war bis in die 70er völlig normal. Selbst in den 80ern haben viele Elektromeister nicht einsehen wollen nach den aktualisierten Normen zu arbeiten, das alte System ist doch viel praktischer!

Bis in die 60er gab es noch:

  • Schwarz = Phase
  • Grau = "null" wenn's geht
  • Rot = mach was Du willst!
0

Diese Phasenprüfer.....naja....... Also von Anfang an... Weiß kenne ich eigentlich auch nicht! Kann es sein, dass der Maler aus dem Schwarzen oder braunen Draht nen Weißen gemacht hat!? Jedenfalls ist Grün-Gelb die Erde und gehört ans metallene Gehäuse! Bei den beiden anderen wäre es eigentlich technisch egal welcher wohin gehört, aber aus Sicherheitsgründen macht man den stromführenden an den Anschluß wo bei der Glühbirne das platte Teil ist und den Blauen (alt Grau) an das Gewinde! So kommt man beim welchseln falls die Lampe noch angeschaltet ist nicht aus Versehen an den Strome!

und nochmal zu den Phasenprüfern besser als nichts! Aber im Zweifelsfall Finger weg von der Elektrik und Fachmann holen!

Bist aus Österreich???? Einzelader in Roh, und nicht NYM Leitung

mein persönliches Farbsystem:

Schwarz oder braun = Phase

Blau = neutralleiter

gelb/grün = Schutzleiter

weiss = Schalterlapmepndraht (geschaltene Phase)

orange = Korerspondierende iene rWechselschtung

violett = Tasterleitungen

Kauf Dir einen Fasenprüfer aus dem Baumarkt. Das ist so eine kleiner Schraubendrehter zum messen der Fasen. Dann gibt es keinen Irrtum.. Das grün gelbe oben ist +

Bei der Diele ist es ja auch klar: Grün gelb ist Plus.

Aber prüfen ist immer besser. Man weiss da nie genau welche Heimwerke da wie blöd was angeschlossen haben.

Bei Wechselspannung gibts + und - nicht. Nur bei Gleichspannung.

Und Grün-gelb ist damit weder "Plus" noch Außenleiter ("Phase") sondern darf ausschließlich als Schutzleiter (PE) verwendet werden!

Und Phasenprüfer nennt man nicht von ungefähr auch Lügenstift.^^

0

Was möchtest Du wissen?