Einfach "Normal bewerben".

Die nehmen nicht nur 1-er Kandidaten. Die bilden ja ein vielfaches mehr an Leuten aus als sie hinterher übernehmen können.

Was viel wichtiger ist, dass Du vernünftig zum Arbeitsplatz kommen kannst. Wenn Du zu weit weg wohnst, werden die Dich nicht nehmen weil Du dann nach kurzer Zeit wegen dem langen Arbeitsweg nicht mehr belastbar bzw. Aufnahmefähig zum lernen bist.

Natürlich muss Deine Bewerbung in ordnung sein, also gut geschrieben und Du musst im Anschreiben eine gute Begründung liefern warum die gerade Dich nehmen sollen. Also genau das was Du bei jeder Bewerbung machen musst um genommen zu werden.

...zur Antwort
Nicht wirklich

Das kommt drauf an. Im Normalbetrieb sind die gleich sicher bzw. gefährlich.

Das fehlende Motorengeräusch ist die selbe Diskussion wie damals mit Motorradfahrern die meinen ohne Auspuff ist sicherer, denn da hört man das Motorrad noch drei Dörfer weiter kommen und kann sich in Sicherheit bringen.

Tatsächlich kann man ein brennendes Elektroauto nicht löschen da Lithium nicht mit Wasser gelöscht werden kann. Kommt es zu einem Defekt oder einen Unfall hängt es von den Umständen ab ob auslaufendes benzin oder die Elektroautobattreie mehr Schaden bzw. Verletzungen anrichten kann.

Die hoffentlich bald richtig auf den Markt kommende "Solid State" Batterie brennt nicht, egal was man damit anstellt. Damit ist ein E-Auto definitiv weniger gefährlich als ein Benzinauto was die Feuergefahr angeht.

Ein E-Auto kann mit defekten (Reibungs) bremsen immer noch recht gut auf ungefährlichere Geschwindigkeiten herunter bremsen da es die Antriebsmotoren zum bremsen benutzen kann. Dafür kann ein Verbrenner mit manuellem Schaltgetriebe auch noch bei totalausfall der Elektrik mit dem Motor bremsen. Aber ein zeitgleicher AUsfall der Hydraulischen Bremsen und der Elektrik gleichzeitig ist extrem unwahrscheinlich.

Für gefährlich halte ich eher die ganzen Helferlein die alle modernen Autos haben, egal ob Verbrenner oder elektrisch. Ich habe vor 3 Jahren fast einen Leihwagen gecrasht weil da das ESP heimlich am Lenkgetriebe herumgepfuscht hatte. Ich war auf der Autobahn abgedrängt worden und konnte nur noch viel zu schnell in eine Ausfahrt. In der engen Kurve hat das Auto plözlich extrem übersteuert. Normal hätte es untersteuern müssen und ich habe dementsprechend gelenkt. Das ESP bei dem Wagen hat einen Motor im Lenkgetriebe und denkt sich "Der will da hin wo er das Lenkrad hin dreht" und hat die Räder heimlich viel weiter eingeschlagen als ich wollte.

Zugegeben, für viele normale Autofahrer ist das System gut, für Erfahrene Fahrer die ohne diesen Helfer zu fahren gewöhnt sind ist das aber gefährlich.

Anders Beispiel ist ein Kollege der vor zwei Monaten sein Auto gecrasht hat. Zwei Jahre zuvor hat seine Frau einen Unfall gehabt, in einer Kurve hat sich das Auto plötzlich gedreht. Das war dann jetzt meinem Kollegen passiert, jetzt glaubt er seiner Frau, dass die normal gefahren ist. Die Hinterreifen waren nicht mehr in Ordnung und das ESP hat in der Kurve eingegriffen und dann die Hinterachse überbremst. Der Effekt ist der gleiche als wenn einem der Beifahrer ohne Vorwarnung plötzlich die Handbremse zieht.

...zur Antwort

Das Fiepen deutet auf ein defektes Schaltnetzteil hin. Hier können tatsächlich ein paar wichtige Kondensatoren kaputt sein.

Oder Da ist iegrndwo ein Kurzschluß das eine Überlast des Netzteils verursacht.

Da muss ein Fachmann ran, aber ob sich das lohnt ist eine andere Sache.

...zur Antwort

Am besten dieses "komische Tool" deinstallieren. Funktioniert es dann wieder richtig?

Um die MAC zu ändern brauchst Du keine "komischen Tools". In großen Netzwerken ist es üblich die MAC selber einzustellen. Das macht man z.B. bei Backup Netzwerkkarten. Geht eine Netzwerkkarte kaputt, schaltet das System sofort auf Ersatz um und benutzt da die gleiche MAC damit sich das Netzwerk nicht erst langsam an die neue MAC gewöhnen muss.

Deshalb kann man die MAC über Funktionen des Betriebssystems selber einstellen, schau mal hier:

https://www.heise.de/tipps-tricks/MAC-Adresse-aendern-unter-Windows-so-klappt-s-3990214.html#

Die Netzwerkkarte an sich hat mit der MAC nichts zu tun, außer dass die einen kleinen Speicher hat wo die in der Fabik vergeben wird. Die MAC wird vom Betriebssystem verwaltet, das holt sich die MAC beim hochfahren aus der Karte. Man kann die MAC im Betriebssystem jederzeit verstellen bzw. dem Betriebssystem direkt sagen eine andere zu verwenden anstatt sich die aus der Karte zu holen.

Mein Vater hat meinen Internetzugang gesperrt, obwohl ich längst Volljährig bin. Dann habe ich einfach eine neue MAC Adresse benutzt, um im WLAN unter Standard gelistet zu sein und nicht mehr in eingeschränkt. Neue Geräte werden ja als Standard/Unbeschränkt gelistet.

Außer der hat einen MAC Filter gesetzt oder eingestellt, dass "Gäste" (also neue MACs) nur kurz vollen Zugang haben.

...zur Antwort

Es gibt einen "Kiosk Modus", da sind "gefährliche" Dinge wie Rechtsklick gesperrt. Das ist für öffentliche Computer wie "Infoscreens" mit Touchscreen gedacht damit keiner am System herumpfuschen kann.

Schau mal hier:

https://www.wintotal.de/tipp/windows-10-kiosk-modus/

Könnte auch sein, dass die Registry zerschossen ist da bei jedem Rechtsklick da nachgeschaut wird welche Kontextmenüeinträge Du angeboten bekommst. Ein nicht mehr funktionierender Rechstklick (z.B. auf ein Desktopicon) deutet auf Registryprobleme hin.

...zur Antwort

Die Sichtweite wird vom Server beschränkt. Denn je weiter man gucken kann, desto mehr Chunks müssen geladen und ständig aktuell gehalten werden. Das ist eine sehr große Belastung, die Rechenleistung und der Speicherverbrauch steigen im Quadrat zur Sichtweite.

Spielst Du lokal, dann ist die Leistung Deines Rechners das einzige was Dir Grenzen setzt wenn Du Optifine benutzt, sonst liegt die Grenze bei 32 wie Du schon fest gestellt hast. Das ist zu Deinem eigenen Schutz gedacht, wie viel mehr Du per Optifine einstellen kannst bevor Du "Lag" bekommst hängt eben von Deinem Rechner ab.

...zur Antwort

Leider ist der PS3 Controller kein Standard Eingabegerät und man muss einen speziellen Treiber auf dem PC installieren.

Einfacher ist es sicherlich, einen neuen Controller zu kaufen.

Ein XBOX Controller oder ein billigerer Nachbau hat die beste Kompatibilität. Viele Spiele erkennen den XBOX controller und dann sind die Tasten korrekt belegt. Bei anderen Controllern sind oft Knöpfe vertauscht und man muss in den Spieleoptionen umstellen oder sich daran gewöhnen.

Auch nicht schlecht ist ein Bluetooth Controller, manche können auch wahlweise per USB Kabel betrieben werden und/oder bringen sogar noch ein USB Dongle mit. Dann kann man den Controller nicht nur am PC benutzen (Kabel, Dongle) sondern auch abwechselnd mit dem Handy oder Tablett benutzen (Bluetooth). Natürlich kann man auch per Bluetooth an den PC, dann aber nicht zum Handy wechseln ohne dauerndes pairing. Es gibt auch Controller wo man bis zu 3 verschiedene Bluetooth Geräte (PC, Handy, Tablett) durch umschalten per Tastendruck ohne erneutes Pairing benutzen kann.

...zur Antwort

Die 5 rechten Buchsen sind für analoge Videosignale ähnlich VGA am PC. Da kann man verschiedene ältere Spielekonsolen oder DVD Player dran anschließen. Die oberen drei sind für Grün, Blau und Rot (oder Helligkeit und Differenzsignale Y-B und Y-R) und die unteren beiden sind die Toneingänge.

Irgendwo gibt es sicher einen Kopfhöreranschluss der auch gleich als "Line Out" verwendet werden kann. Da der für beides gedacht ist hat man da leider kaum einen ordentlichen Sound.

Am besten kaufst Du Dir bei Amazon, eBay oder im Fachhandel einen Adapter von Digital auf Analog.

Dafür hat der Fernseher einen optischen Ausgang, unten links im Bild zu sehen. Das kannst Du dann mit Geräten die Toslink (Glasfaser) haben verbinden.

Bei Amazon z.B.

ASIN ‏ : ‎ B07QVL1Q5V

(Die ASIN in die Suche eingeben)

Dazu brauchst Du dann noch einen Adapter Chinch auf Klinke:

ASIN ‏ : ‎ B002ECDPLS

Hat Dein Fernseher woanders zwei Chinchbuchsen für Audio Ausgang, dann brauchst Du den Konverter nicht, dann reicht der billige Adapter.

Der Konverter braucht Strom von einer USB Buchse. Dazu kannst Du ein altes Ladegerät verwenden oder Du steckst ihn in eine freie USB Buchse von Fernseher, DVD/Blueray Player o.ä.

...zur Antwort

Datenblatt bekommt man z.B. bei Reichelt:

https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/B300/DIGILENT_ANALOG-DISCOVERY2_ENG_TDS.pdf

Der kann +/- 25V. Per 1:10 Tastkopf kann man dann theoretisch bis 250V messen.

Allerdings ist das die Spitzenspannung, bei Sinus liegt man um den Faktor "Wurzel aus 2" darunter.

Aus Sicherheitsgründen solltest Du mit einem gewöhnlichen 1:10 Tastkopf trotzdem nicht mehr als 60V messen, hier besteht Lebensgefahr. Vor allem wenn man einen Laptop oder ein anderes nicht geerdetes Gerät als Anzeige verwendet, hier hält man die Masse des Tastkopfes buchstäblich in der Hand!

Ob da Schutzmaßnahmen gegen Überspannung drin sind und wie gut die sind steht da leider nicht. Bei dem Preis sollte da aber zumindest ein einfacher Überspannungsschutz drin sein.

Du solltest da oberhalb von 5V immer mit einem 1:10 Tastkopf dran gehen, nicht nur weil der bei hohen Frequenzen eine Leitungsanpassung macht sondern nebenbei den maximalen Strom den die Überspannungsschaltung verkraften muss stark einschränkt.

...zur Antwort

Die Dateien werden nicht umgewandelt. Bei Windows wird die tatsächliche Dateiendung nicht angezeigt sondern das Programm das dieser Dateiendung zugeordnet wird.

Da es nur 3 Zeichen gibt, gibt es viel Mehrfachverwendung. Auch kann der selbe Dateityp von mehreren Programmen genutzt werden. Es wird immer das Programm angezeigt, das beim öffnen automatisch verwendet wird. Wenn ein neues Programm installiert wird, stellt es alle Dateiendungen die es unterstützt auf sich um. Manche Programme wie der Mediaplayer machen das auch einfach mal so von selber wenn sie gestartet werden.

Hier einfach rechts drauf klicken und "Ausführen mit..." Wählen. Dann das Programm das Du haben willst auswählen und das Häkchen dass das immer so sein soll an machen.

...zur Antwort

Die Gewerkschaften sind Arbeitgeberahbängig, nicht vom Arbeitnehmer.

Der Sinn ist ja, JEDEN Arbeitnehmer zu schützen und sich mit den Gesetzen und Vorschriften die die Branche des Arbeitgebers mit sich bringt auszukennen.

Arbeitest Du z.B. als Programmierer in einem Stahlwerk, dann ist z.B. die IG Metall für Dich zuständig, auch wenn Du außer Plastik und ggf ein paar Kupferkabeln nichts anders anfasst.

...zur Antwort

Mit Stromschlag meint man einen gefährlichen Strom der dauerhaft fließen kann.

Statische Ladung zählt man nicht als Stromschlag da die Energie und der Schaden im Körper zu gering sind um gefährlich werden zu können.

Der Menschliche Körper hat eine elektrische Kapazität von etwa 4pF und kann Spannungen von nicht mehr als 2kV aufbauen ohne dass es vorher zu irgendeiner spontanen Entladung kommt. In der Praxis sind es fast immer weniger als 1kV.

Das sind die Werte die bei einem ESD (Electro Static Discharge) Test angenommen werden um z.B. zu prüfen ob ein Handy oder Laptop durch bloßes anfassen kaputt gehen können. Hier sind üblich:

  • 1kV einfache Consumergeräte
  • 2kV Industrie und gehobene Consumergeräte (Handys, Tablets, etc)
  • 4kV Medizin, Militär und Raumfahrt
...zur Antwort

Schaltet man einen PC ein, so startet die CPU eine bestimmte Adresse im BIOS-ROM. (Heute UEFI).

Dort steht ein Programm das einem die Einstellungen für das Board erlaubt und ein Programm das in der Lage ist den Bootsektor in den Speicher zu kopieren. Zum booten wird dann der kopierte Sektor angesprungen und ausgeführt. Der Bootsektor ist dann dafür verantwortlich das Betriebssystem zu laden und auszuführen.

Aber an Allererster Stelle im BIOS sitzt ein kleines Programm das den POST macht, den "Power On Self Test".

Das Prüft die einzelnen Teile des Boards durch.

Früher als PCs noch simpel gestrickt waren konnte man in den ISA Slot eine spezielle POST Karte einstecken mit einem 7-Segment Display dran. Während des POST Tests wurde die Nummer des Einzeltests an eine bestimmte Adresse geschrieben die die POST Karte abfängt und anzeigt.

Damit man ohne die POST Karte zumindest gängige Fehler wie z.B. RAM defekt erkennen kann wird nach einem Test mit Fehler - sofern der PC dabei nicht abgestürzt ist - eine Folge an Piepstönen ausgegeben an der man hören kann um welchen Test es sich handelt.

In dem Moment wo ein Einzeltest einen Fehler findet oder beim testen abstürzt bleibt der PC stehen und die POST Karte zeigt dann permanent diese Nummer des letzten gestarteten Tests an. So konnte man dann genau sehen, was kaputt war.

Die Codes kann man z.B. hier finden:

https://docs.oracle.com/cd/E19464-01/820-6850-11/POST.html

Hier kannst Du in der Tabelle wunderschön sehen was in welcher Reihenfolge getestet wird.

hat man keine POST Karte bleibt also nur noch der Piepscode des Lautsprechers übrig.

Es gibt mittlerweile sehr preisgünstige POST Karten für PCI und PCI-e. Die waren damals zur Einführung von PCI unbezahlbar.

...zur Antwort

Entweder bastelst Du Dir die mathematische Formel für Parallelschaltung so hin, dass Du damit eine Kurvendiskusion durchführen kannst um das Maxima der Funktion heraus zu finden oder Du denkst einfach mal darüber nach was den maximalen Ohmwert einer Parallelschaltung begrenzt.

Der Gesamtwert einer Parallelschaltung ist ja immer kleiner als der Wert des kleinsten Widerstandes.

Also musst Du möglichst große Widerstände wählen. Und da Du zwei hast die zusammen einen bestimmten Wert in Reihe haben, musst Du die möglichst gleichmäßig aufteilen damit keiner der beiden deutlich kleiner ist als der andere.

Also Theoretisch sind beide Widerstände exakt die Hälfte des Serien Wertes. In der Praxis geht das nicht immer, hier muss man dann passende Widerstände aus der E-Reihe auswählen.

...zur Antwort

Du brauchst den passenden Treiber vom Hersteller.

Zwar gibt es "generische" USB Soundkarten die ohne extra Treiber laufen, aber so spezielle Geräte nutzen Funktionen die so eine generische Soundkarte nicht hat, daher muss man erst mal den passenden Treiber installieren.

Ob der für Deine aktuelle Betriebssystemversion überhaupt verfügbar ist ist dann das nächste Problem.

...zur Antwort

Der "trick" ist, dass die Waschtemperatur wichtig ist. Nach dem Einlassen des Wassers muss die Maschine warten bis das Wasser die eingestellte Temperatur erreicht hat. Ab dann läuft die Maschine eine feste Zeit weiter um die Wäsche "soundso oft" zu bewegen.

Zwar dreht sich die Trommel beim aufheizen damit der Besitzer nicht denkt, dass die Maschine kaputt ist, aber diese zeit gehört nicht zur eigentlichen "Waschzeit". Je kleiner man die Temperatur einstellt oder um so höher die Heizleitung, desto schneller ist die Wäsche fertig.

Bei modernen Maschinen kann man das leicht ausprobieren. Verstellt man die Temperatur, verändert sich die geschätzte Waschzeit auf der Anzeige in recht großen Sprüngen.

Hat man eine Gas oder Ölheizung für Warmwasser, macht es viel mehr Sinn eine Maschine mit Warmwasseranschluss zu kaufen. Strom ist die teuerste Art Wasser warm zu machen. und je wärmer das Wasser das in die Maschine rein läuft, desto weniger Strom und Zeit braucht die um das Wasser auf zu heizen. Mit dem Warmwasseranschluß spart man also Zeit und Geld. Hat man einen elektrischen Boiler oder Durchlauferhitzer spart man natürlich kein Geld aber zumindest noch Zeit beim waschen.

...zur Antwort

Das hängt davon ab wie viel Hitze gerade (je nach Systemlast) erzeugt wird und wie der Wirkungsgrad des Kühlsystems ist.

Da gibt es keine Pauschalte Antwort, das ist wie "Wie viel Benzin brauche ich um zur Arbeit zu fahren?". Das hängt von der Entfernung die man fährt ab, was man für ein Auto hat, wie schnell man fährt, ob Berge, Stau oder Ampeln auf dem Weg liegen und vieles mehr!

Die Frage ist also wie "Welches Eis schmeckt MIR am besten!?" Da ist die Antwort immer "Keine Ahnung, probier es aus!"

Moderne Systeme bieten eine Lüftersteuerung. Hier muss man experimentieren wie man die so einstellt, dass die Lüfter nicht viel zu laut sind und sich die Temperaturen dabei in guten Grenzen halten.

Bei Elektronik gibt es eine Faustregel, alle "7°C halbiert sich die Mittlere Lebensdauer". Machst Du das System 7°C kälter, verdoppelt sich die Lebensdauer. Bei 14°C weniger hast Du zwei mal eine verdopplung, also etwa 4x so lange bis irgendwas kaputt geht. 21°C weniger = 8x länger usw.

Möchtest Du das System nur zwei, drei Jahre nutzen und dann wieder was neues, stärkers kaufen, dann ist die Systemtemperatur fast schon egal. Muss nur deutlich unter dem Punkt liegen wo es sehr schnell kaputt geht. Der liegt so etwas über 120°C.

Ist dann natürlich ein Glücksspiel, hast Du das Geld Dir jederzeit Ersatz zu kaufen kannst Du das System schön leise aber sehr heiß laufen lassen. Muss das Ding lange halten und darf auf keinen Fall früh ableben, dann musst Du mehr Lüftergeräusch ertragen.

Mit einem guten Gaming Headset, am besten mit passiver order gar aktiver "noise reduction" kannst Du dann beim zocken die Kühlung maximieren um so Deine Hardware maximal zu schonen.

...zur Antwort

Kennt jemand den Titel dieses CD ROM Retro Spieles?

Ich habe in meiner Kindheit ein PC CD ROM Game gehabt dass ich jetzt dringend suche da ich jetzt auf ner Retro-Game Reise durch meine Kindheit gehe aber mir einige Spiele den Namen gar nicht mehr einfällt obwohl ich viele Details vom Spiel oft gegoogelt habe, das aber mir gar nicht weiter geholfen hat.

In diesem Spiel ist der Hauptcharakter, den man in seiner Perspektive spielt, ein Muskeltyp mit weiblichen Gesichtszügen und blauen Haaren (wie Sonic nur als Mensch) ich glaube er hatte ein auch rotes (?) Stirnband. Im Spiel muss man gegen Gegner kämpfen die, soweit ich mich zurückerinnern kann, Ninjas sind (glaube ich zumindest) so auf Karate mässige Art. Ich glaube eine entführte Prinzessin (oder Frau...?) ist auch im Spiel erwähnt wo man sie glaube ich retten muss. Das Spiel hat auch etwas Japanisches oder Chinesisches mit Martial arts.

Im Titel des Spiels ist der Name des Hauptcharakters drin. Zumindest habe ich das so in Erinnerung, kann aber auch eine Täuschung sein.

Weitere Details weiss ich leider nicht mehr aber ich suche das Spiel jetzt seit Jahren schon und habe die CD ROM auch gar nicht mehr, ist mindestens schon über 15 Jahre her. Keiner meiner Gamerkollegen kann mir helfen. Es wurde Street fighter und Mortal Kombat vorgeschlagen, diese Spiele sind es nicht. Man läuft mit dem Hauptcharakter vorwärts (nicht seitwärts wie bei Street fighter) und muss nachdem man die Gegner erledigt hat irgendwas aufsammeln die sie verlieren (keine Ahnung mehr was vielleicht Münzen oder so).

Ich nehme an da die Grafik zu der damaligen Zeit ziemlich gut war stammt das Spiel aus dem Baujahr 1999~2006. Habe es auch genau um diese Zeit bekommen und gespielt.

Ich wäre unglaublich dankbar wenn mir jemand den richtigen Namen sagen würde vom Spiel. Oh man habe ich das Spiel geliebt da ich als 6-8 Jährige so nen fetten Crush auf den Hauptcharakter hatte, das war schon gar nicht mehr normal wie sehr ich den mochte xD

...zur Frage

Das klingt nach einem klassischen Arcade "Prügelspiel". Da gibt es ganz viele von, der Klassiker ist "Double Dragon" oder "Tekken".

Gib einfach mal "Arcade fighter game" in Googel ein und dann schalte auf die Bildersuche. Wenn Du Glück hast, ist das was Du suchst dabei.

Stark einschränken kannst Du das noch wenn Du noch weißt auf welchem System Du das gespielt hast, auf Playstation, Sega und Nintendo ist die jeweilige Auswahl an Spielen dann wesentlich geringer.

...zur Antwort

Aus Sicherheitsgründen arbeiten solche Sessel mit Kleinschutzspannung. Dieser Stecker gehört in einen Transformator (bzw. Netzteil).

Das sieht dann z.B. so aus:

Solche Netzteile kann man oft bei eBay oder Amazon bestellen. Der muss aber zur Marke und Modell das Sessels passen, also nicht nur den richtigen Anschluss haben sondern auch die korrekte Spannung liefern und ausreichend belastbar sein.

Vor allem haben die meisten eine Schutzfunktion, die schaltet ab wenn der Sessel mehr Strom zieht als er sollte damit es bei Defekten nicht zum Brand kommt.

Also über Hersteller und Modellnummer zuerst herausfinden welches Netzteil Du brauchst.

...zur Antwort

Funktionieren wird das. Aber bei dem kleinem DIsplay mit der geringen Auflösung bekommst Du nicht viel Programmcode gleichzeitig zu sehen.

Vor Jahren habe ich auch mit so einem Display (oder vorher noch schlechter) gearbeitet. Aber bei einer modernen Programmierumgebung mit allen Annemlichkeiten reicht so ein Display überhaupt nicht.

Unter "Full HD" ist es nicht gerade angenehm große, komplexe Programme zu schreiben. Mittlerweile finde ich sogar das schon als hinderlich wenn man ein 3k oder besser Display gewöhnt ist.

Das ist so wie "warum ein Wassergespühltes Klo in die Wohnung einbauen wenn man mit einem spitzen Stock im Garten ein Loch graben kann?" Funktioniert ja auch, ist nur alles andere als Bequem!

...zur Antwort