Raumsonden besitzen kein Netzwerk. Die sind so weit weg, dass Netzwerkprotokolle extrem ineffizient würden.

Im Internet wird ein Paket gesendet und dann auf eine Bestätigung, dass es Fehlerfrei angekommen ist gewartet. Kommt keine Antwort oder es wird gemeldet, dass die Daten "kaputt" sind, dann wird das Paket wiederholt.

Das kann man bei Raumsonden deren Signale viele Minuten braucht nicht machen, damit würde man nur wenige Pakete pro Stunde senden können und müsste die sehr lange zwischenspeichern.

Die Voyager Sonden haben kein RAM wie man es von einem PC kennt. Die speichern ihre Daten auf ein Magnetband. Das Band startet und stoppt dann mit jeder Messung der Sensoren und Meldungen des Computers. Sind alle Daten beisammen, dann wird das Band sehr langsam abgespielt um die Daten zu übertragen,

Je langsamer die Übertragung, desto weniger SNR (Signal to Noise Ratio) braucht man um die Bits zu identifizieren.

Am Anfang lief das Band noch recht schnell und lieferte 21,5 Kilobit pro Sekunde. Derzeit läuft es auf der langsamsten Geschwindigkeit und liefert nur noch 160 Bits pro Sekunde.

Eigentlich wäre die Raumsonde schon seit vielen Jahren außer Reichweite, aber durch bessere Radioteleskope und dem Einsatz moderner digitalen Möglichkeiten Signale die eigentlich im Rauschen untergegangen sind zu identifizieren und zu rekonstruieren ist es trotzdem möglich Daten zu empfangen. Das war als die Sonden gestartet wurden völlig undenkbar.

Werden Signale gesendet und es gibt keinen Rückkanal (digitales Radio und Fernsehen) werden Korrekturdaten mit geliefert. Gehen nicht zu viele Bits kaputt, kann man die korrekten Bits der Nutzdaten ausrechnen.

Protokolle können frei gewählt werden. Die Voyager Sonden haben keinen Computer im modernen Sinne, die können weder Korrekturdaten für die Rekonstruktion kaputter Bits generieren noch irgendwelche aufwändigen Protokolle senden.

Im Prinzip senden die eine auffällige Bitfolge die nicht in den Nutzdaten auftreten kann, dann eine Nummer die angibt welcher Art die folgenden Daten sind (z.B. Nummer des Sensors der die Daten liefert) und dann einfach die Daten. Das wird dann für jede Datenquelle wiederholt.

Wie das funktioniert, das kannst Du nachlesen wo die Funktionsweise von Disketten erklärt wird. Da ist das gleiche Problem. Hier muss das Laufwerk erkennen können wann ein Sektor anfängt und welche Nummer der hat. Daraufhin folgt dann einfach der Inhalt des Sektors. Dazu muss ermittelt werden wie schnell die Daten genau rein kommen, man braucht eine Möglichkeit der Taktrückgewinnung. Man muss ja wissen welches Bit wann gesendet bzw. gelesen wird.

Auch die ISS hat keinen "Netzwerkanschluss". Die senden ihre Daten klassich nur in eine Richtung. Mit viel Tricks haben die dann einen Weg ermöglicht Internetdaten durch diese Art der Kommunikation hindurch zu tunneln. Wie das geht kann man in diesem hochinteressanten Video am Ende sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=1I3dKEriVl8

Das Starship ist da ganz anders. Das hat richtigen Internetanschluss und zwar per Starlink. Deswegen konnte man beim letzten Flug auch hochauflösende Livebilder vom Starship im Internet gucken. Für diese Datenmenge hätte die ISS etwa 18 Monate gebraucht um die ins Internet hoch zu laden.

Wenn das Starship aber irgendwann einmal außerhalb des Erdorbits sein wird, dann wird das auch keinen "Internetanschluss" mehr haben und ist dann auf Funkübertragungen die keinen Live-Rückkanal haben angewiesen - wie alle anderen Sonden auch.

...zur Antwort

Kann man ohne das durch messen zu können nicht sagen.

Wenn man wirklich 100m am Stück legt, dann braucht man ein gutes CAT7 Kabel. Im Hausgebrauch reicht sogar ein CAT5e Kabel für Gigabit völlig aus.

Also selbst wenn das von Dir ausgesuchte Kabel "Miserabel" ist, wirst Du davon nichts merken.

Davon mal abgesehen, die normalen Dosen und Patchfelder für RJ45 sind sowieso nur CAT6 bzw. CAT6A. Ab CAT7 würde man ganz andere (superteure) Stecker und (teure exotische) Geräte mit passendem Stecker brauchen.

Du kannst also auch Geld sparen und CAT6 verwenden. Das wird noch sehr viele Jahre für Internet völlig ausreichen. Wenn Du nicht gerade einen Server mit vielen Benutzern oder gigantischen Datenmengen betreiben willst, dann reicht CAT 6.

...zur Antwort

Dann hat die Anwendung den "Focus" verloren.

Immer die Anwendung auf die man als letztes drauf geklickt hat (oder geöffnet) hat den "Focus" und bekommt Informationen was Maus und Tastatur machen.

Den Focus kannst Du wiederherstellen in dem Du Alt-Tab drückst um das vorletzte Fenster zu "aktivieren", also dem den Focus geben. Dann noch mal Alt-Tab um wieder die vorletzte Anwendung zu holen und das ist ja dann genau die in der Du drin warst - wenn nicht Alt gedrückt halten und dann so oft Tab drücken bis Du wieder in Deinem Spiel bist.

...zur Antwort

Ja, das geht.

Dazu brauchst Du einfach nur ein Relais das Du dann fernsteuern kannst. Das Relais arbeitet dann wie ein zweiter Klingelknopf, nur elektrisch betätigt statt per Finger.

Es gibt Funkempfänger für Garagentorantriebe die man dafür verwenden kann. Da aktiviert der Funkschlüssel einfach den Relaiskontakt und der sitzt dann parallel zum Taster mit dem man das Tor von innen auf machen kann. Also das gleiche machst Du dann mit der Klingel.

Hier ein Beispiel, da gibt es ganz viele verschiedene:

https://www.amazon.de/ZHOFONET-funkschalter-Fernbedienung-Haushaltsgerte-Deckenventilatoren/dp/B09SPD7R65/

Mittlerweile kann man aber auch ganz viele andere Möglichkeiten nutzen. Zum Beispiel kann man das per Bluetooth/WLAN machen. Dann merkt der Hund auch nicht wenn Du immer kurz vorher was bestimmtes in der Hand hast bzw. aus der Tasche holst. Denn Dein Smartphone hast Du ja auch öfters in der Hand ohne dass es klingelt.

Das Ganze geht auch per Alexa, hier muss man dann natürlich eine Zeitverzögerung bestellen, sonst hört der Hund ja wie Du Alexa sagst, dass die klingeln soll.

https://www.amazon.de/DieseRC-Intelligenter-WIFI-Steuerung-kompatibel-Mobiltelefonsteuerung/dp/B0CGTM1G7J/

In beiden Fällen brauchst Du eine Stromversorgung. Man könnte den Klingeltrafo anzapfen und dann gleichrichten und regeln oder viel einfacher einfach ein 12V Steckernetzteil verwenden.

Noch eine Möglichkeit wäre, die Klingelanlage direkt komplett um zu bauen und zwar auf eine die Du direkt mit dem Handy/Alexa fernsteuern kannst. Dann muss der Hund sich ja auf das neue Klingeln einstellen und da kannst Du dann direkt "Fehlalarme" machen so dass der Hund nicht lernt, dass das "die neue Klingel" ist sondern was anderes was "zufällig" kommt. Da gibt es ja Systeme wo man gleich Video auf das Handy bekommt. Und einige lassen sich dann auch per Handy auslösen.

...zur Antwort

Wieso "dürfen"? Wieso sollten die verboten sein?

Das Problem ist, dass der Hersteller damit kein Geld mehr verdienen kann. Warum sollte der also die alten Produkte dann mit Milliardenaufwand weiter pflegen wenn davon kein Geld zurück kommt?

Wenn genug Leute tausende Dollar pro Lizenz für den veralteten Kram ausgeben, dann wird Microsoft das auch weiter pflegen.

Wie viel Geld würdest Du denn an Microsoft zahlen wenn die Updates heraus bringen würden?

...zur Antwort

Wenn es um die Anzahl der aufgetauchten Sicherheitslücken geht, dann hätte Microsoft schon vor sehr langer Zeit den Laden zu machen müssen.

Die XZ Lücke wurde in das System hinein geschmuggelt und das geht "Hausintern" bei Closed-Source Betriebssystemen wie Microsoft Windows sogar noch viel leichter da viel weniger Menschen den Code überprüfen bevor der dann veröffentlicht wird. Und der Endkunde hat dann gar keine Chance im Code was zu finden da er den Quellcode nicht hat.

Außerdem konnte diese Sicherheitslücke nur mit dem Passwort benutzt werden und das kennt außer dem der das da rein geschmuggelt hat keiner. Also ist sind auch praktisch alle Rechner mit dieser Sicherheitslücke sicher - solange dieses Passwort nicht veröffentlicht wird. Und das ist nicht passiert.

...zur Antwort
Meint ihr, man könnte als kleine spielerei das risiko eingehen, mit einem System auf dem nichts relevantes ist, mit windows 98 ein bisschen zu googlen ?

Dass da keiner irgendwelche persönlichen Daten klauen kann wenn keine vorhanden sind, das ist klar.

Was ist also das schlimmste was Dir da passieren kann?

Wenn die Kiste geknackt wird - und das ist bei Win98 fast schon garantiert - dann kann man die als Gateway einsetzen bzw. als "Anonymen Proxy".

Das bedeutet, dass Datenpakete vom "Bösewicht" rein gehen und dann mit Deiner IP wieder heraus. Die IP des "Bösewichtes" wird so "gewaschen".

Und der kann dann alles mögliche an illegalen Dingen anstellen und ermittelt wird dann nur Deine IP Adresse.

Da muss nur einer Bittorrent über Deinen Rechner laufen lassen und schon hast Du dann einen Brief von einem Abmahnanwalt im Briefkasten der ein paar Tausend Euro Schadensersatz für das hochladen eines Filmes verlangt. Und dann musst Du viel Geld ausgeben um Dich dagegen zu wehren - oder einfach bezahlen.

Außerdem gibt es noch ganz viele andere Möglichkeiten an Straftaten und "Cyberkriminalität" die dann unter deiner IP Adresse durchgeführt werden kann. Und dann hast Du den Ärger erst mal zu beweisen, dass Du das nicht selber gemacht hast.

Das musst Du also ganz alleine wissen, ob es Dir Wert ist Dich leichtsinnig in irgendwelche kriminellen Aktivitäten verwickeln zu lassen. Da muss ja nicht unbedingt die GSG9 Deine Tür eintreten, eine normale Hausdurchsuchung und Beschlagnahme deiner PCs oder langwierige "Frage und Antwort" Spielchen im Rahmen einer Ermittlung ist auf jeden Fall nicht schön.

...zur Antwort

Das sind Warnlichter für Flugzeuge, siehe den Beitrag von ultrarunner.

Ob die blinken oder nicht - bzw. wie die blinken - das ist nicht wirklich vorgeschrieben. Blinken fällt stärker auf, bietet also einen besseren Schutz.

Immer öfter und vor allem bei Windkraftanlagen sind die Blinklichter synchronisiert, das verbessert dann wie schnell der Pilot die Anzahl der Hindernisse erkennen kann bzw. in diesem Fall die Größe des Windparks. Nebenbei sieht das dann auch für andere Betrachter schöner aus.

Leider weiß ich das nicht genau, aber die Dinger müssen einen "Failsafe" haben. Also wenn die Kommunikation unterbrochen wird die das blinken synchronisiert, dann müssen die dann mit eigenem Takt blinken - oder Dauerleuchten.

Möglich ist auch, dass die Elektronik die das blinken erzeugt ausgefallen ist und die Lampe dann "mechanisch" auf Dauerstrom/Notstrom umgeschaltet wurde. Das Ding darf ja nicht ausfallen.

Und das Gewitter könnte da eine Störung verursacht haben. Kann aber auch Zufall sein.

...zur Antwort

Das hängt davon ab ob Du lieber "Kabel Management" oder "Kabel Anarchie" hast.

...zur Antwort

Der "Media Access Control" Standard hat nichts mit Apple oder Schnellrestaurants zu tun.

Das ist eine Nummer die der Hersteller eines Netzwerkgerätes "einbaut" und anhand dieser Nummer die es theoretisch nur ein einziges mal auf der Welt gibt können dann Datenpakete im Netzwerk ihr Ziel finden.

Jedes Gerät im Netzwerk hat also eine eindeutige MAC die es nur ein mal gibt und die Router/Switche eines Netzwerkes wissen dann, wohin die Daten gesendet werden müssen.

Die MAC ist aber nicht fest, die Nummer die der Hersteller da "eingebaut" hat ist nur ein Vorschlag. So können Stand-By Ersatznetzwerkkarten bei Servern mit der gleichen MAC übernehmen die die ausgefallene Karte hatte. So muss das Netzwerk nicht erst lernen wo die neue MAC sitzt sondern der Betrieb geht ohne Verzögerung einfach weiter.

Bei WLAN Netzen kann man durch Ändern der MAC verhindern, dass man dauerhaft gesperrt werden kann. Das ändern der MAC auf eine Zufällige Nummer verhindert aber auch, dass ein WLAN Netz die Daten die Du da überträgst zu dem selben Gerät zuordnen kann. Das macht dann das ausspionieren schwieriger und deswegen hat Dein Handy diese Funktion.

...zur Antwort

Ich kenne mich mit Opel nicht so aus, aber kann das sein, dass das die Öffnung ist in die der Thermoschalter für den Lüfter rein gehört? Das ist die Stelle wo der Thermoschalter bei meinem VW rein gehört.

Ist das ein Originalteil oder ein "Universalteil"? Kann sein, dass da ein Stopfen oder weitere Sensoren rein gehören.

...zur Antwort
Ja

"Jemals" klar. Damals war ein PC ja nur so richtig brauchbar wenn man MS-DOS hatte.

Minix und später Linux konnte man zwar für viele Dinge brauchen, aber nicht als "Allround PC", vor allem wenn man damit auch Spiele spielen wollte.

Auch ca. 2004 als ich praktisch ganz auf Linux umgestiegen war brauchte ich Windows zum spielen und für bestimmte Programme die nicht in einer Sandbox oder gar per Wine liefen.

Das letzte Windows, dass ich gekauft hatte war Win-7. Das war OEM auf einem Laptop drauf. Der bekam dann aber Linux und die Lizenz lief dann in VMware.

Seit dem habe ich nie wieder Geld für ein Betriebssystem ausgegeben.

...zur Antwort

Heutzutage funktionieren ja auch sehr billige Uhren richtig genau und lange.

Wenn man also so viel Geld ausgibt, dann erwartet man natürlich, dass andere Dinge "perfekt" sind. Denn genauer und langlebiger als eine €20 Uhr können die nicht sein.

Wenn man dann also 2k für eine Uhr ausgegeben hat, dann muss die ja besseres Design und Qualität haben wie eine €20 Uhr. Und wenn die das nicht hat, warum dann so viel dafür bezahlen?

...zur Antwort

Am besten ist, wenn Du ein Datenblatt hast, also weißt wie viel Strom die LED verkraftet wenn Du die mit maximaler Helligkeit betreiben willst. Um genau rechnen zu können musst Du auch die Spannung die die LED hat kennen, die hängt aber von der Farbe ab und lässt sich damit ziemlich gut schätzen. Weiße LEDs sind tatsächlich blaue LEDs oder UV LEDs deren Licht dann durch einen Leuchtstoff in "weiß" umgewandelt wird.

Die meisten "normalen" LEDs vertragen 10mA oder 20mA, es gibt auch welche die "normal" aussehen, aber 100mA schaffen, die sind aber eher selten.

Um zu sehen ob die An oder Aus ist, also als "Anzeige", dann reichen 0,5 bis 1mA. Möchtest Du damit was beleuchten, dann brauchst Du natürlich mehr Strom.

Der Strom ist proportional zur Helligkeit. 20mA ist dann doppelt so hell wie 10mA. da das Auge logarithmisch ist, musst Du aber die Helligkeit - und damit den Strom - vervierfachen damit es doppelt so hell aussieht.

Also überlege Dir wie Hell Du es brauchst und dann kannst Du rechnen. Falls Dich die Formeln und wie man das berechnet interessieren, kannst Du gerne noch mal nach fragen. Wenn nicht, dann benutze einfach einen LED Rechner.

Der hier hat sogar Farben zum anklicken um die Spannung der LED zu schätzen, damit kannst Du also auch ohne Datenblatt vernünftige Berechnungen durchführen:

https://www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/1109111.htm

Jetzt überlegen wie hell Du die brauchst und Du kannst den Widerstand ausrechnen lassen. Bei unbekannter LED solltest Du nicht mehr als 10mA nehmen.

Du kannst auch zusätzlich zum ausgerechneten Widerstand ein 10kΩ Poti in Reihe schalten. Dann kannst Du den ausgerechneten MAX Strom nicht überschreiten und dann "dimmen". Passt die Helligkeit, kannst Du den Gesamtwiderstand mit einem Multimeter messen und dann gegen einen Festwiderstand ersetzen.

...zur Antwort

Der Key ist nicht an einen bestimmten PC gebunden. Du darfst dir jederzeit einen neuen PC kaufen.

Je nach Lizenz darfst Du sogar eine bestimmte Anzahl an PC mit der selben Lizenz gleichzeitig benutzen. Also eine private (nicht gewerbliche) Lizenz für die ganze Familie.

Das gleiche gilt auch für OEM. Der Unterschied ist hier nur, dass die OEM nicht ohne einen PC verkauft werden darf. Microsoft gewährt hier einfach nur einen Rabatt wenn Du die Lizenz zusammen mit einem neuen Computer kaufst. Und den darfst Du jederzeit ersetzen, Du musst den nicht "für immer" behalten.

...zur Antwort

Das Abbo ist um die Daten an Dich bzw. eine App auf dem Handy schicken zu können.

Es gibt Tracker die können auf einer Prepaid Karte laufen und man "pingt" die mit einer SMS an und die Antworten in dem die dann eine SMS mit den GPS Koordinaten zurück schicken. Da kann man statt Prepaid (Alditalk & Co) auch eine Zwei SIM Karte rein stecken.

Und dann gibt es die reinen Datenlogger. Die senden nichts und man kann dann eine Liste mit Koordinaten per USB herunter laden oder die SD Karte in einen Kartenleser stecken. Dazu muss man den Tracker natürlich erst mal wieder haben.

Auch möglich ist ein altes Handy zu verwenden per Prepaid Karte oder Zweit Karte, da gibt es ganz viele Möglichkeiten das zu tracken. Das braucht dann natürlich viel mehr Strom.

Nächste Möglichkeit ist einen "Airtag" zu verwenden. Der meldet sich bei Apple Handys in der Nähe und die schicken dann die Daten an Dich weiter. Das funktioniert dann aber nur, wenn Apple Handys in der Nähe sind.

...zur Antwort
Normale Maus

Eine Maus benutze ich recht wenig, außer bei Spielen und CAD natürlich.

Da ich die meistens sowieso immer nur wenige Sekunden am Stück anfasse und für das meiste lieber Tastenkombinationen verwende, bringt mir eine Vertikalmaus nichts. Und beim Spielen komme ich damit nicht wirklich klar.

Wichtig ist mir, dass die Maus groß genug ist um die richtig anfassen zu können. Die meisten Standardmäuse sehen für mich irgendwie aus als kämen die aus einem Kaugummiautomaten. Und dann muss die schwer sein damit die beim anfassen nicht weg rutscht ohne dass man die sofort richtig feste greifen muss.

Von den "Kaugummiautomatenmäusen" bekomme ich tatsächlich Handschmerzen wenn ich die länger benutzen muss.

Bei einer guten Maus sind die Finger vollständig entspannt und die Hand ruht auf der Maus. Dann gibt das auch keinen "Stress" im Handgelenk. Hat man natürlich einen Schaden im Handgelenk, dann braucht man meistens eine Vertikalmaus.

Meine "liebste Maus" ist auch gleichzeitig die billigste Funkmaus die ich habe:

https://www.amazon.de/gp/product/B08XLZ246X/

Schön ist, dass man die ohne viel Kraft in den Fingern hoch heben kann, der Daumen kann die Navigationstasten an der Seite bequem hoch drücken um die Maus an zu heben. Nachteilig ist, dass man dabei öfters den "Modusknopf" erwischt der zwischen zwei PC und dem Dongle umschaltet. Also leider nur "Fast sehr gut".

...zur Antwort

Der muss ordentlich repariert werden, sonst erlischt die Zulassung des Fahrzeuges. Damit darfst Du offiziell nicht mehr fahren wenn der Tacho kaputt ist.

Irgendein Ersatz zählt nicht! Bis dahin kannst Du Dir zwar mit dem Handy behelfen (Tacho App per GPS), kommt es aber zu einem Unfall und die Untersuchen das Fahrzeug, bekommst Du dann massiv Ärger weil Du es benutzt hast obwohl es nicht Verkehrstüchtig war. Da kann sogar die Versicherung dann Schadensersatz von Dir verlangen.

...zur Antwort

Natürlich war in Zeiten des Kalten Krieges die militärische Nutzung gewollt. Dann hat das Militär das Kraftwerk gesponsert und so den Strom noch billiger gemacht.

In Deutschland war das noch nie der Fall, der Grund warum wir unseren Atommüll ins Ausland verschicken mussten damit die das "gute Plutonium" da raus holen und behalten und wir dann den anschließend völlig nutzlosen Müll wieder zurück bekommen.

Die Amis, Franzosen und Briten haben sehr lange Reaktoren betrieben die nur Waffenfähiges Material erzeugen und gar keinen Strom. In Deutschland gibt es nur rein zivile Nutzung, also Stromgewinnung.

...zur Antwort

Ein passendes Kabelmanagement System kaufen oder die Kabel hinter irgendwas verstecken.

Gib einfach mal "Kabel Management" bei Amazon ein, da gibt es "tausende" Dinger.

Wirksam und einfach zu benutzen ist so was hier:

https://www.amazon.de/Kabelnetz-Schreibtisch-flexibel-Kabelmanagement-Kabelkanal/dp/B0BM68LZW4

Wenn Du den Platz auf der Unterseite eines der Bretter hast. Da kann man dann die Kabel durch legen und alles was zu viel ist leicht da rein stopfen.

Die Kabelbündel die dann raus kommen kann man mit Spiralschlauch schön ansehnlich zu einem dicken Bündel zusammen fassen.

Um das "rein stopfen" zu erleichtern und/oder die Bündel ohne viel Aufwand schön zu machen kann man auch so was hier verwenden:

https://www.amazon.de/dp/B096FPG392?

Vor allem kann man damit auch schnell was ändern, also Kabel dazu legen und entfernen (z.B. temporär für Reparatur des Gerätes oder das Gerät wird verliehen).

...zur Antwort