Der Glaube oder eher die Wissenschaft?

37 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich wüsste keine Grund, warum sich Astronomie und Glaube gegenseitig widersprechen. Man kann Wissenschaft und Glaube nicht gegeneinander ausspielen. Beides hat nur wenig miteinander zu tun. Ich beschäftige mich schon viele Jahre mit Astronomie und bin durchaus ein gläubiger Mensch. Ich finde auch nicht, dass sich die Evolution und Glaube widersprechen.

Hallo SibTiger Ausspielen , das ist ein völlig falscher Ausdruck . Es ist ein Widerspruch . Genau wie Glaube und Evolution . Nach dem heutigen Wissen über die Evolution , was meinst du , was mit jemanden , der das erklärt hätte , vor 1500 Jahren passiert wäre ? Soll ich antworten ? Und , wir sollten eines nicht vergessen , der Glauben , der passt sich der Wissenschaft an .

0
@norelig

Es ist doch schön, das sich der Glaube an die Wissenschaft anlehnt. Leider war es viele Jahrhunderte umgekehrt. Ich sehe allerdings keinen Widerspruch. Ich habe hier schon häufiger gesagt, das nach meiner Überzeugung die Schönheit des Himmels die wichtigste Gemeinsamkeit zwischen Glauben und Wissenschaft ist. Dabei muss man natürlich einen deutlichen Unterschied zwischen Glauben und Religion machen. Ein Glaube der emotional hervorgerufen ist, kann nicht im Widerspruch zu wissenschaftlichen Erkenntnissen stehen. Trotzdem kann man natürlich versuchen wissenschaftliche Zusammenhänge zu finden. Natürlich muß man einen gewaltigen Spagat machen, wenn man versuchen will, Glauben und Quantenphysik in Einklang zu bekommen, aber Sport ist ja gesund. Am wichtigsten ist natürlich immer die Toleranz gegenüber anders Denkenden. Sonst ist es immer sehr schwierig über Glaubensfragen zu reden.

1
@SibTiger

Du hast recht, SibTiger, DH! Aber ich muß sagen, daß ich keinen Spagat brauche, um Quantenphysik und Religion ein Eins zu kriegen. Das Gegenteil ist der Fall und ich habe schon Physiker gesehen, die ihren Glauben an Gott erst durch die Physik gefunden haben. Ich finde die Wissenschaft in fast allen ihren Zweigen hochinteressant und die Astronomie faszinierend und ich komme nicht heraus aus dem Staunen über diese Wunder, denn es sind welche. Und wie das den Glauben an Gott jemals ausschließen könnte, ist mir das größte Rätsel. Gruß, q.

0
@quopiam

Der Glaube lehnt sich ebend nicht an die Wissenschaft an . Er passt sich an . Und das ist etwas ganz anderes . Nur wirklich bewiesene Dinge versucht die Kirche für sich in Anspruch zu nehmen . Und für ihre Zwecke zu benutzen . Vor 1500 Jahren wurden Menschen die wissenschaftliche Erkenntnisse , die sich gegen den Wortlaut der Bibel richteten hatten , als Ketzer hingerichtet . Heute fällt es der Kirche schwehr sich gegen die Wissenschaft durchzusetzen . Dadurch bilden sich solche Gemeinschaften , die die Ansichten der Kreationisten vertreten . Wunder sind es schon , was die Natur zum Vorschein bringt . Das ist so wunderbar , das es einfach unmöglich ist , das es von einem Gott erschaffen werden konnte oder von ihm , als Gründer der Evolution vorhersehbar sein könnte .

0
@quopiam

Schoen gesagt! Die Wissenschaft wiederspricht nicht der Bibel. Auch die ganzen aerchologischen Funde passen wie die Faust aufs Auge, wenn man sie mit der Bibel vergleicht.

0
@norelig

Hallo, norelig,ich muss Dir sagen, dass ich Deine Ansicht über Kreationisten oder auch Fundamentalisten absolut teile. Das hat sehr wenig mit einem Glauben, wie ich ihn verstehe, zu tun. Ich finde es auch erschreckend, wie man sich hier auf der Plattform manchmal versucht in gegenseitiger Intoleranz zu überflügeln. Da werden sich auf der einen Seite die Bibelsprüche oder die Koran-Verse und auf der anderen Seite die Ansichten von bekannten Atheisten, wie Herrn Dawkins, nur so um die Ohren geknallt. Ich finde es auch eher wenig sinnvoll so ein Gesprächsthema hier ausführlich zu diskutieren. Im Moment nur soviel: Ich finde die Evolution, die Kraft der Natur die Schönheit des Universums genau so überzeugend wie Du. Allerdings schließt es den Gottesglauben mit ein. Ich finde auch, dass mir mein Glaube genug Spielraum lässt, es so zu machen. Ich bind der schon der Meinung, dass sich das Universum auch ohne Gott entwickelt haben könnte. Allerdings auch mit Gott !!. Ich persönlich sehe die Chance für Gott allerdings etwas größer an, platt gesagt vielleicht bei 60 : 40. Ich denke, wenn man versucht in unserem Dasein einen Sinn zu finden kommt man schlecht an Gott vorbei. Außerdem finde ich natürlich den Gedanken an eine Weiterexistenz nach dem Tode, auf welche Art auch immer sehr beruhigend und tröstlich.

1
@SibTiger

Hallo SibTiger , so wie du das schreibst , ist das Ok. Ich glaube nun nicht an Gott , und wenn jemand die halbe Bibel abschreibt ändert sich daran auch nichts . Na klar , der Gedanke an eine Weiterexistenz ist ja schön , aber wenn ich da wieder Haiti sehe , fällt es mir doch schwer an Gott zu glauben

0

Richtig,die Astronomie ist auch von Gott.Schade dass es die meisten nicht erkennen können.Alleine die perfekte Regelung des Kosmos dürfte doch zu denken geben?

0

Glaube und Wissenschaft müssen sich nicht zwangsläufig immer widersprechen oder ausschließen auch wenn vieles ohne einen Gott erklärt werden kann ist das noch lange nicht alles. die Evolution ist zwar eine Tatsache aber auch das schließt die Existenz eines Gottes nicht unbedingt aus. die Wissenschaft kann zwar erklären wir die meisten Dinge funktionieren aber nicht immer warum sie genau so sind wir sie sind. man muss seinen Gott nicht im Stich lassen auch wenn man sich für die Wissenschaft interessiert und sich durch sie vieles erklären lässt. die Wissenschaft kann die Existenz Gottes oder einer höheren Macht weder beweisen noch widerlegen.

Es besteht keinerlei Widerspruch zwischen der Bibel und einer Evolutionstheorie (wenn sie denn stimmt, was noch nicht bewiesen ist). Die Beschäftigung mit der Astronomie müsste eigentlich dazu führen, den Glauben an Gott noch zu vertiefen, auch Astronome sind gläubige Menschen. Wahrscheinlich hattest du bisher ein anderes und eingeengteres Gottesbild und nun musst du erkennen, dass Gott weit über allem steht, was wir uns durch die Zeiten hindurch so vorstellen. Glaube und Naturwissenschaft betrachten die Entstehung der Welt und des Menschen aus verschiedenen Blickwinkeln, deshalb kann auch von irgendeiner Anpassung oder Anlehnung der Kirche an die Wissenschaft keine Rede sein. Die Naturwissenschaft will wissen, wie sich das Universum vom Feinbau des Atoms bis zur unendlichen Weite der Gestirne aufbaut, der Glaube dagegen fragt nach dem Warum und nach dem Sinn der Welt und des Lebens. Die Bibel will uns in ihren Schöpfungsberichten klarmachen, dass alles aus Gottes Hand kommt. Er hat die Welt mit allen Geschöpfen und all ihrer Ordnung aus dem Nichts ins Dasein gerufen. Deshalb ist die Welt kein Zufall, kein Chaos, sondern ein großartiges Ordnungsgefüge. Dies alles drückt die Bibel in einer bilderreichen Erzählung aus, die der damaligen Vorstellung der Menschen entspricht. Christen haben nichts einzuwenden gegen alle möglichen Theorien der Wissenschaft über die Entstehung der Welt und die Entwicklung der Lebewesen. Warum sollte Gott der Schöpfer nicht die Kraft der Entwicklung in seine Geschöpfe hineinlegen? Wenn sich die ersten Menschen aus dem Tierreich entwickelt haben, ist das ebenfalls eine längerer Prozess gewesen, an dessen Ende eben der beseelte und verunftbegabte Mensch stand. Für uns ist nur entscheidend, dass ER dies alles (auch einen Urknall) ins Werk gesetzt hat und es im Dasein erhält. Die Schöpfung dauert ja immer noch an. Denn würde Gott die Welt nicht tragen, würde alles in sich zusammenstürzen.

Aha und warum erwähnt die bibel nicht, dass die schöpfung immer noch andauert? Stattdessen wird sie in einem eigenem kapitel und als eine vollendete schöpfung beschrieben? Deine Antwort: Weil man die bibel nicht wörtlich nehmen kann...,oder?! Das kann ich als überzeugter christ nicht glauben...

0

Aha und warum erwähnt die bibel nicht, dass die schöpfung immer noch andauert? Stattdessen wird sie in einem eigenem kapitel und als eine vollendete schöpfung beschrieben? Deine Antwort: Weil man die bibel nicht wörtlich nehmen kann...,oder?! Das kann ich als überzeugter christ nicht glauben...

0

Urknall unlogisch?

Hey, Also das Universum und alles andere ist ja durch den Urknall entstanden, also wenn es keinen Urknall gegeben hätte gäbe es nichts oder? Und vor dem Urknall gab es auch nichts. Also wie kann dann der Urknall entstanden sein ? Ich glaube an Gott aber bin auch ziemlich neugierig in Sachen Wissenschaft.

...zur Frage

Welche Religionszugehörigkeit?

Guten Tag liebe gutefrage.net-Community,

ich hätte eine Frage zu meiner Religionszugehörigkeit.Als ich noch sehr klein war wurde ich von meinen Eltern evangelisch getauft, somit bin ich ja eigentlich evangelisch oder so ;) .Allerdings bin ich kein religiöser Mensch oder dergleichen.(Für die Wissenschaft! :D)Ich für mich selbst bin ein Agnostiker. Nun habe ich für meinen Schulischen und Beruflichen werdegang formulare auszufüllen welcher Religion ich den angehöre.Muss ich Evangelisch angeben oder kann man auch Agnostiker reinschreiben?

Bitte nur ernsthafte Antworten und möglichst von dennen die es Wissen.Übrigens bin ich 17 und somit besitze ich die volle Religionsfreiheit.Und nein meine Eltern stört es in keinster Weise dass ich nicht direkt an Gott glaube. "Jeder soll selbst entscheiden welchen Weg man einschlägt" - Mum

MfG SmokingBrother

...zur Frage

Hölle im Islam für Nicht-Muslime?

Es heißt ja im Kuran, dass alle Nicht-Muslime nach der Zeit Mohammeds (s.a.v) in die Hölle kommen. Also gelten sie ja als Ungläubige.

Meine Frage: Wieso? Sie glauben auch an Gott und kann es sein, dass sie trotz anderer Religion trotzdem in den Himmel kommen können?

Wieso kommt ein streng religiöser Christ, Jude usw. dann auch in die Hölle? Er glaubt an Gott, nur eben anderes, aber der Glaube ist da

Ich hoffe ihr versteht ein bisschen was ich meine.. :)

...zur Frage

Was haltet ihr von Gott und der katholischen Kirche

Wieso glauben Menschen an Gott und wieso leben Menschen nach den Regeln der katholischen Kirche? Sagt mir eure Meinung

Hier ein kleiner Kommentar, den ich mal dazu verfasst habe:

Ich persönlich bin da der Meinung, dass die Menschen nur an Gott glauben, weil sie so erzogen wurden. Vor allem durch die hohe Machtstellung und den Einfluss der Kirche im Mittelalter hat sich der Glaube an Gott in der abendländischen Welt festgesetzt. Die Kirche konnte nur so lange bestehen wie sie die Menschen durch ihre Unwissenheit und auch durch ihre Brutalität dazu gezwungen hat, an sie zu glauben, weshalb die Kirche in der Neuzeit an Existenz verliert. Irgendwann in der Zukunft wird es garkeine Kirche mehr geben und alle Menschen werden Atheisten sein.

Man kann ja gerne an eine höhere Macht glauben solange man das aus freiem Willen tut und es nicht von seinen Eltern oder irgendeinem Priester beigebracht (oder sogar eingeprügelt) bekommen hat.

Menschen haben sich nur einen Gott bzw. eine höhere Macht ausgedacht, weil sie für bestimmte Dinge wie z.B. Naturphänomene, Gefühle wie Liebe und Trauer oder den Tod von Mitmenschen keine Erklärung hatten. Wie soll denn auch ein Steinzeitmensch verstehen, dass ein Blitz durch elektrische Entladungen in den Wolken entsteht oder warum die letzte Ernte ertraglos war. Er hat dann eben einfach geglaubt, dass irgendein höheres Wesen wütend auf ihn war und schon war sein Weltbild wieder komplett

Ich halte es einfach nur für dumm und auch für sehr stur, dass es heute noch Menschen gibt, die trotz des großen Fortschritts der Wissenschaft, durch den man Gott heute zu 100 % widerlegen kann, an Gott glauben und nach den dummen wie unlogischen Vorschriften der katholischen Kirche leben.

...zur Frage

Kann mir jemand die Dreifaltigkeit erklären, woher kommt sie?

Das ist der Glaube an einen Gott in drei Personen.

Der Vater ist= Gott

Der Sohn (Jesus)= ist Gott

Der Heilige Geist ist =Gott

Soviel weiß ich ja. Aber wieso? Wie kann Gott drei Personen zugleich sein, wenn es nur einen Gott gibt?

Woher kommt jetzt dieser Glaube..das ist doch einfach nur kompliziert. In der Bibel soll auch nichts zur Trinität stehen..

...zur Frage

Glaubt ihr noch an Gott (Islam, Moslem)?

Als meine Mutter gestern zu mir meinte: Hier ist ein Blech "Baklava" bringst du es bitte zur Nachbarin? war ich verwundert.... Als mir dann gesagt wurde, dass morgen
Bayram (Opferfest) wäre, ging mir ein Licht auf. Ich habe es schlichtweg vergessen.

(Meine Eltern stammen aus der Türkei)
Ich bin wie viele andere Migranten auch, in einem Umfeld aufgewachsen, wo der Islam zur Erziehung dazugehörte und immer noch dazugehört. Meine Mutter war nie der religiöseste Mensch, obwohl sie ein Kopftuch trägt und an Gott glaubt, wurde ich als Kind nie religiös erzogen. Es war vielmehr der Gesellschaftliche Druck von Freunden und nahen Bekannten mit denen man sich die Zeit teilte, die mich dazu brachten an den Islam zu glauben, in die Moschee zu gehen und viele Jahre an Ramadan zu fasten.
Von Zeit zur Zeit wurde dieser Glaube jedoch immer weniger. Je mehr ich mich mit der Wissenschaft auseinander setzte und je mehr Fragen ich stellte, die meiner Meinung nach sinnvolle Aufklärung brachten, wurde mein Glaube an Gott erloschen.
Es laut auszusprechen kam im näheren Familienkreis nie in Frage und ist heute noch immer so. Ich möchte einfach niemanden verletzen.
Auch wenn ich mich ab und an selber dabei erwische, wie ich bei schweren Situationen in meinem Leben in den Himmel schaue und daran glauben möchte.....
Die heutigen Erkenntnisse der Wissenschaft machen es mir unmöglich an Gott zu glauben. Nein, nicht an Gott... eher an Religionen. An den Islam, den Christentum etc.
..........
Gibt es hier Menschen, die es ähnlich geht? Würde mich mal interessieren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?