Darf eine christliche Schule einer Schülerin das Kopftuch tragen verbieten?

15 Antworten

Wenn das eine staatliche/kommunale Schule ist, hast du Recht.

Wenn das aber eine Schule in privater bzw. kirchlicher Trägerschaft ist, kann die Schule ihre eigenen Regeln aufstellen.

Wenn es eine "Christliche Schule" ist, darf die das entscheiden. Da musst du auf eine andere Schule gehen - ist ein bisschen doof, ich kann das durchaus auch verstehen. Auf der anderen Seite: Wenn ich mit einem Jesus-T-Shirt in eine Koranschule gehe, würde man mich auch komisch anschauen, oder? ;)

Wenn du das googelst, findest du mehrere Artikel in verschiedenen Tageszeitungen, die besagen, dass auch Bekenntnisschulen, also auch christliche Schulen, das nicht verbieten dürfen. Wer genau verbietet das denn in der Schule? Dein/e Klassenlehrer/in, die Hausordnung oder die Schulleitung?

Ich würde an deiner Stelle vielleicht eine/n Mediator/in suchen, und mit deren/dessen Hilfe mal mit dem/der Verantwortlichen an deiner Schule das Gespräch suchen. Wenn das nichts hilft, dann könntest du natürlich theoretisch auch klagen, aber das kostet ziemlich viel Geld, wenn du keine Rechtsschutzversicherung hast...

p.s. Wenn deine Schule das Verbot, Kopftuch zu tragen, mit dem Christentum begründet, lässt sich diese Argumentation eigentlich nicht halten. Früher wurde von christlichen Frauen auch erwartet, dass sie Kopftuch tragen. Und es gibt christliche Konfessionen, wo es immer noch üblich ist. Möglicherweise stehen da aber andere Sorgen dahinter. Vielleicht lässt sich das Problem lösen, wenn du möglichst geduldig nochma erklärst, dass du natürlich die christliche Religion an der Schule akzeptiert und halt gerne aus eigener Überzeugung das Kopftuch tragen möchtest.

Schwierig. Es müsste gesagt werden, das Kopftuch ist ihr, wegen der Religion oder als Symbol ihrer Religion, nicht erlaubt.

Wenn aber die Schulordnung auch, was ich mal annehme, Bascaps oder Hüte verbietet, sind Kopfbedeckungen generell nicht erwünscht.

Und fertig sind sie damit....

2
@FreeSoulFL

Ich würde unterstellen, dass Kopftuch was anderes ist, weil das ja unter Religionsfreiheit fälllt, Basecaps oder Hüte aber nicht. Allerdings bin ich kein Jurist. Vielleicht könnte man sich ja mal an die Schulaufsicht wenden und sich dort erkundigen, ob das rechtens ist?

1
@levantandose

Nein, ein Kopftuch fällt nicht unter Religionsfreiheit.... Wie kommst du auf die Idee ?

Ein Kopftuch ist ein Kopftuch.

Oder ist jede Frau die ein Kopftuch trägt automatisch Muslima ?

1
@FreeSoulFL

Nein, so pauschal fällt ein Kopftuch natürlich nicht unter Religionsfreiheit. Aber ein Kopftuch, das von einer Muslimin aus religiösen Gründen getragen wird, schon. Natürlich kann die Religionsfreiheit mit anderen Grundrechten kollidieren. Ob das hier der Fall ist, das müsste man eben im Zweifelsfall mal die Schulaufsicht oder einen Juristen fragen.

1
@levantandose

Kann man machen, bringt nur eben nichts. Die Frage ist, was soll das mit Religionsfreiheit zu tun haben ? Die Stelle im Koran oder Kuran, die ein Kopftuch vorschreibt, gibt es nicht..

Also weshalb sollte etwas das es in der Religion eigentlich nicht gibt oder vorgesehen ist, dadurch gedeckt sein ?

Und wie gesagt, sie ist an einer christlichen Schule (was sie dort als praktizierende Muslima macht, ist eine andere Frage) und wenn dort Kopfbedeckungen verboten sind, schließt das auch das Kopftuch ein.

2
@FreeSoulFL

Es gibt auch keine Stelle in der Bibel, die vorschreibt, an Fronleichnahm in die Kirche zu gehen. Trotzdem hatte ich als Schülerin, weil ich katholisch bin, das Recht, vom Unterricht an Fronleichnahm für die Dauer des Gottesdienstes (plus Hin- und Rückweg) freigestellt zu werden. Und zwar an einer staatlichen Schule. Trotz Schulpflicht. Wegen der Religionsfreiheit.

Ein aus Glaubensüberzeugung getragenes Kopftuch fällt genau so wie der Fronleichnahmsgottesdienst unter die Religionsfreiheit. Die aber natürlich nicht uneingeschränkt gilt - meine Eltern bekamen nicht frei, das Arbeitsrecht war nochmal anders. Ob die Religionsfreiheit also auch dann gilt, wenn eine nicht auf Kopftücher als religiöses Symbol zielende, sondern allgemein Kopfbedeckungen verbietende, Hausordnung dem entgegensteht, das weiß ich nicht. Darum, wie gesagt: Juristisch klären lassen wenn ein vermittelndes Gespräch nicht hilft.

Es sei denn du wärest Jurist und könntest mir daher sagen, dass es dazu Präzedenzfälle oder rechtliche Regelungen gibt, die ich nicht kenne. Ansonsten können wir leider beide nur vermuten...

1
@levantandose

Dazu gibt es genügend Präzedenzfälle, die das ebenso sehen....

Aber Recht hast du, wir können wir vermuten.

Aber deshalb zu einem Anwalt zu gehen, ist schon schwer übertrieben und die Behauptung, sie wird nicht akzeptiert, ist lächerlich...

1
@FreeSoulFL

Also, ich kann das sehr gut nachvollziehen. Wenn ich mir vorstelle, meine Schule hätte mir irgendwas, was ich als essentiell für meine religiöse Praxis eingestuft hätte, verboten, dann hätte ich das auch ziemlcih übergriffig gefunden. Und geguckt, ob und wie ich mich dagegen wehren kann.

Und ein Kopftuch schadet ja niemandem, das ist ja schon irgendwie Privatsache...

2
@levantandose

Schon irgendwie....da hast du Recht.

Aber frag dich mal bitte selbst: nehmen wir das Kopftuch mal einfach als Ausdruck der Religion, muss das an einer christlichen Schule toleriert werden ?

Wie sähe es mit einem schönen silbernen Kreuz in einer Moschee aus ...?

Weißt du was ich meine ?

Glauben, ist Privatsache muss aber nicht nach aussen getragen werden und derart symbolisiert.

1
@FreeSoulFL

Ja ... du hast natürlich recht. Ein Kopftuch als muslimisches Symbol würde mich in einer Kirche wahrscheinlich schon irritieren. Aber eine Schule ist ja keine Kirche. Und ich kenne halt Regionen, da ist die nächste staatliche Schule weit weg und dann muss man eben auf die christliche Schule, ob man will oder nicht. Und dann ist es eben ungünstig, wenn man da seine Religion nciht ausüben darf. Aber du hast wohl recht, es sind grundsätzlich beide Seiten nachvollziehbar.

2

Die Schule verbietet das. Das Ding ist so habe versucht mit ihnen zu reden aber die haben dann immer so provokant mit mir diskutiert. Wie zum Beispiel ähhh man muss sich also fürs Kopftuch bereit fühlen oder halt wieso hast du es dann nicht früher getragen halt sowas und als Argument für das verbot sagen sie ist eine christliche Schule aber nehmen wir mal an eine Christin möchte Kopftuch tragen dann könnte die Schule theoretisch doch nicht als Argument nehmen das es eine christliche Schule sei

0

Wenn es eine christliche Privatschule ist, gelten für sie eigene Regeln - Religionsfreiheit besteht darin, das du auch jederzeit zu einer nichtkonfessionellen Schule wechseln, oder eine islamisch geprägte Privatschule eröffnen kannst.

Es ist aber keine private christliche Schule

0
@Maissa05

Es gibt keine nicht privaten christlichen Schulen in Deutschland. Eine staatliche Schule ist immer konfesssionslos!

0

Eine christliche Schule kann meines Wissens eine Hausordnung haben, die spezielle Dinge vorsieht.

Man muss ja nicht DIESE Schule besuchen, sondern man WILL das.

Dann hat man zu akzeptieren, was in dieser Hausordnung steht.

📯

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?