Darf ein Muslim/Muslimin Valentinstag Feiern bzw beglückwünschen?

7 Antworten

Selamu Alejkum

Der Valentinstag, auch das Fest des Heiligen Valentin genannt, wird jährlich am 14. Februar gefeiert. Entstanden als ein westlicher christlicher Festtag zu Ehren eines oder mehrerer früher Heiliger namens Valentin(us), wird der Valentinstag in vielen Regionen der Welt als eine bedeutende kulturelle, religiöse und kommerzielle Feier der romantischen Liebe wahrgenommen, obwohl er in keinem Land ein offizieller Feiertag ist.

Das wäre die eigentliche Bedeutung aber hier musst du halt aufpassen, da es schon lange mehr kein christlicher Festtag ist, es geht einfach nur darum, das du deiner Freundin/Frau Sachen kaufst. Das ist mMn einfach nur peinlich, genau wie der Muttertag aber warum es uns nicht erlaubt ist, weißt du ja jetzt.

Wer verbietet bzw. wodurch, auf Grund von was wird das verboten, wo steht das geschrieben. Bin gespannt ob ich eine Antwort bekomme?

0

Selam Alejküm mein geehrter bruder. Ich bin mir nicht hundert Prozent sicher. -du solltest besser deinen imam fragen.- ich glaube aber es ist haram da dieser feiertag etwas mit einem schwulen christlichen Papst zusammenhängt der Leute zu schlechten sachen verführt hat. (so erinnere ich mich an dieses thema) Auch wenn die anwort bisschen spät kommt ich hoffe ich konnte dir etwas helfen, wenn nicht frage doch einfach mal einen imam oder ruf in einer Moschee an wenn du nicht unbedingt hingehen willst. Aber wie gesagt, vallentienstag zu feiern ist glaube ich haram also ich feiere nicht. ausserdem kannst du ja auf diesen tag achten, und das restliche jahr über kannst du deine Frau immer noch sachen schenken das ist nicht verboten bruder ischallah :) gruß Jamal

Zwar bin ich kein Muslim, sondern ein Christ, trotzdem kann ich Dir bei Deiner Frage weiterhelfen. Sowohl für Moslems als auch für Christen mag der Ursprung des Valentinstages interessant sein:

Die Sindelfinger Zeitung schreibt: „Auf die alten Römer geht . . . unser Brauch der Blumen-‚ Valentinade‘ zurück. Genau gesagt auf Juno, die . . . als Göttin der Ehe und Geburt galt . . . Tatsache ist, daß frühchristliche Theologen sich nach Kräften — und mit Erfolg — bemühten, heidnische Bräuche in christliche umzuwandeln, nicht ohne meist den Schein des Althergebrachten zu wahren. So wurde aus dem einstigen Verehrungstag für die Göttin Juno der Valentinstag am 14. Februar“ (13., 14. März 1982).

Deshalb ist dieser Tag für meine Frau und für mich ein ganz normaler Alltag. Wir machen uns Geschenke nach Bedürfnis — gern auch unverhofft, um einander zu erfreuen.

Und Moslems sind sicher auch nicht daran interessiert, fremde Götter zu hoffieren.

Wer ein Volk Nachahmt, der gehört zu ihnen, sagts Rasulallah saws. Für uns muslime gibt es nur 2 Feiertage bzw. Feste. Wir muslime sollten nicht nur liebevoll an Valentinstag sein und seine geliebten beschenken, sondern so oft wie nur möglich.

Super Antwort, so sehe ich das als Christin auch :) Was hat mein Partner davon, wenn ich ihm nur an einem Tag im Jahr eine Freude mache und er noch denken muss, dass ich das auch Gruppenzwang mache?

Lieber immer mal wieder ohne einen zwanghaften Hintergrund - wenn es zufällig an dem Tag sein sollte, warum nicht, aber sicher nicht, weil Valentinstag ist!

3
@Esteraaa

Esteraaa: Der Valentinstag ist keine Erfindung der Floristen und Süsswarenimdustrie, sondern sehr alt, so gibt es unterschiedliche Erklärungen.

So z.B

Schon die alten Römer beschenkten ihre Frauen am 14.Februar mit Blumen. Am 14.Februar 269n.Chr starb der Priester Valentin der trotz des Verbot von Kaiser Claudius christliche Trauungen vornahm.

0

Finde es auch unnötig es ist ja nicht unser Fest wie du es sagtest aber dennoch beglückwünschen sich die meisten Muslime viele wissen auch nicht das es Haram ist Schade.

3
@DieWelt200

DieWelt200: Sich Blumen schenken und beglückwünschen am 14 Februar, obwohl es nicht 100% geklärt ist, woher diese alte Brauch kommt, ist haram?

1

Und damit nicht der Verdacht aufkommt zu Kuffr Deutschland zu gehören, haben sie ja ihre Paralellgesellschaften.

2

Was möchtest Du wissen?