Darf der Stall das verbieten? Unterricht in der Halle

8 Antworten

Wenn im Mietvertrag steht, dass die Halle vom Vertragsnehmer (Mieter) uneingeschränkt genutzt werden darf, dann kann die Vermieterin das nicht verbieten. Es sei denn im Mietvertrag steht an anderer Stelle, dass sie die Nutzung unter bestimmten Umständen doch verbieten kann.

nein der darf ihr was beibringen wenn die reitlehrerin das nicht macht das ist sonst doch nicht logisch aber deine freundin könnte mal mit der reitlehrerin darüber reden das sie noch was anderes lernen will

Schätze das kommt auf den Stallbesitzer an... einfach mal bei ihm sachlich das Problem vortragen.

Im Vertrag steht doch sicher wie es mti der hallennutzung geregelt ist. Eigentlich ist es so das dort steht "uneingeschränkte Nutzung" evtl. ein zusatz wie ausser Sonntags von X-X oder aber "ausser zu den Unterrichtszeiten die an der schwarzen Wand ausgehängt werden". Das Unterricht von anderen ausser den Reitlehrern untersagt ist, wäre mir aber neu.

ich kenne aber auch solche Probleme als ich mein Pferd noch hatte, das sich die reitlehrer aufregen wenn man selber Unterricht gibt (Tipps werden schnell als Unterricht angesehen), selbst dann wenn man seiner RB helfen will.

Ich kenne es aber, zum glück auch anders. Wenn ich mal nicht klar kam wurde mir von einer Reitlehrerin auch geholfen (von drei vorhandenen), die mir dann auch mal ne halbe Stunde ihrer Zeit opferte ohne dafür geld zu verlangen. Dadurch fühlten sich die anderen dann wiederrum bedroht und die eine Reitlehrerin wurde dann auch rausgemobbt und das haben die geschafft obwoh ihrem vater der Stall gehörte.. der Posten der Reitlehrer ist leider wirklich so stark umkämpft

Das ist ein heikles Thema. Rein rechtlich darf die Stallbesitzerin das sicher nicht verbieten, da der andere Einsteller kein Reitlehrer ist, der damit sein Geld verdient. Aber das hilft euch in dem Fall nicht weiter. Denn offenbar stört sie das schon sehr, dass ihre "Schäfchen" sich nun woanders Rat holt.

Ich habe hier mehrere große Ställe in der Nähe. Dort ist Fremd-Unterricht unerwünscht. Das liegt daran, dass die Stallbesitzer den Reitlehrern, die schon vor Ort sind, mehr Kunden verschaffen wollen.

Ich hatte genau den gleichen Fall vor vielen Jahren: Mit meiner RB - das war ein Ex-Polizeireiter - kaufte ich mir ein 4-jähriges Pferd, das wir gemeinsam anreiten und ausbilden wollten. Ich hatte damals zu wenig Erfahrung und hätte mich alleine nicht an ein junges Pferd getraut. 2-3 x Unterricht oder Beritt die Woche hätte ich mir nicht zusätzlich leisten können.

Dieser Polizei-Reiter ritt schon sehr gut mit viel Erfahrung. Das wurde im Stall sehr intensiv beobachtet - obwohl wir stets außerhalb der Spitzenzeiten in der Halle waren. Uns so passierte es immer öfter, dass immer dann, wenn wir mit dem jungen Pferd in der Halle waren, "ungewöhnliche Dinge" passierten: Laute Geräusche in der Stallgasse, plötzlich musste der Trecker durch die Halle fahren usw. Es gipfelte darin, dass urplötzlich ein Strohballen, meinem Pferd direkt vor die Füße fiel (das Stroh war an der kurzen Hallenseite an der Wand entlang aufgestapelt und mit einer Riesenplane abgeteilt.

Das Ergebnis: Das Pferd erschrak und buckelte unkontrolliert los, weil der Reiter am hingegeben Zügel im Schritt gerade die Stunde beenden wollte. Er fiel runter und knallte gegen die Bande: Schwere Gehirnerschütterung mit 6-wöchigem Krankenhausaufenthalt. Da ich aus persönlichen Gründen den Stall nicht wechseln konnte, war ich die RB los...

Also passt auf, dass euch nicht auch solche Dinge passieren, um den Unterricht zu vermiesen und den Reiter zu vergraulen.

Ich finde es persönlich immer sehr schade, wenn Reiter nicht selbst bestimmen können, bei wem und von wem sie lernen wollen.

Auf lange Sicht werdet ihr wohl den Stall wechseln müssen, um Ruhe zu haben. Die überforderte Frau wird sicher keine Ruhe geben.

In einem Gespräch mit allen Beteiligten würde ich das ansprechen und auch andeuten, dass man sonst den Stall wechseln müsse. Vielleicht lenkt sie dann ein.

Das ist ja übel!

Leider gibt es in vielen Ställen ausgeprägtes Konkurrenzdenken. Entweder man möchte keinen Fremdunterricht oder von Seiten der (Mit) Einsteller oder Reiterkollegen wird rumgezickt.

Ich hatte eine Weile eine teure RB auf dem Dressurpferd meines RL - und habe mir in der Zeit auch einige Sticheleien anhören müssen. Von Mädels, die mir die "Extra-Reitstunden" (klar, es war ja sein Pferd, da würde ich auch öfter mal beim Reiten gucken kommen und Tipps geben) nicht gönnen wollten.

Teilweise gibt es auch Konkurrenzen unter den RL im selben Verein. Wenn die eine als besser gilt als die andere z.B. hat man leider schnell Zickenkrieg.

0

Was möchtest Du wissen?