Darf das Kind einer Mischehe (er: Muslim, sie: Kath.) katholisch getauft werden?

16 Antworten

Ja, wenn die Eltern sich darauf einigen können. Freie Entscheidung, hat ein Paar aus der Nachbarschaft auch so gemacht.

Die Eltern dürfen glaube ich entscheiden, welche Religion das Kind annimmt. Anders ist es aber, wenn die Mutter eine Jüdin wäre, dann wäre das Kind automatisch auch jüdisch.

nö. wenn sie es nicht will und sagt, das kind soll muslimisch werden, dann nimmt es den muslimischen glauben an. kein mensch ist automatisch irgendeiner religion anhängig. auch nicht jüdisch, selbst wenn die juden das gerne so erzählen.

0

Streng genommen muss der Mann dafür sorgen, dass das Kind muslimisch erzogen wird.

Allerdings widerspricht es dem Recht auf Religionsfreiheit in Deutschland.

Ich würde es dem Kind überlassen, sich später einmal taufen zu lassen, wenn es will, und ihnen beide Religionen nahe bringen.

Die Kirche tauft jeden, der getauft werden will. Kinder unter 14 werden getauft, wenn derjenige es will, der das Sorgerecht hat. Wenn das nur ein Elternteil ist, muss der zweite damit einverstanden sein, aber nicht selbst getauft oder Kirchenmitglied.

Und erziehen darf man sein Kind weitgehend wie man will - solange man ihm nicht schadet. Ob christlich, muslimisch, buddhistisch oder atheistisch ist völlig egal und auch unabhängig von einer "offiziellen" Religionszugehörigkeit der Eltern.

Ja, ein getauftes katholisches Kind muß nach der katholischer Glaubenslehre erzogen werden..das verlangt die Kirche.. 

 es darf aber auch rein moslemisch aufwachsen ohne getauft zu sein 

Bireligiöse Eltern werden wohl ihren Kinder mit  Riten & Glaubensgrundsätzen beider Religionen vertraut machen und lassen die später selber entscheiden, ob die sich einer zuwenden wollen oder gar keiner anschließen..

Was möchtest Du wissen?