Darf das Kind einer Mischehe (er: Muslim, sie: Kath.) katholisch getauft werden?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Kind muss auf jeden Fall islamisch erzogen werden, sonst begeht der Vater eine enorme Sünde für die er am jüngsten Tag zur Rechenschaft gezogen wird.

Ja, ein getauftes katholisches Kind muß nach der katholischer Glaubenslehre erzogen werden..das verlangt die Kirche.. 

 es darf aber auch rein moslemisch aufwachsen ohne getauft zu sein 

Bireligiöse Eltern werden wohl ihren Kinder mit  Riten & Glaubensgrundsätzen beider Religionen vertraut machen und lassen die später selber entscheiden, ob die sich einer zuwenden wollen oder gar keiner anschließen..

Die Kirche tauft jeden, der getauft werden will. Kinder unter 14 werden getauft, wenn derjenige es will, der das Sorgerecht hat. Wenn das nur ein Elternteil ist, muss der zweite damit einverstanden sein, aber nicht selbst getauft oder Kirchenmitglied.

Und erziehen darf man sein Kind weitgehend wie man will - solange man ihm nicht schadet. Ob christlich, muslimisch, buddhistisch oder atheistisch ist völlig egal und auch unabhängig von einer "offiziellen" Religionszugehörigkeit der Eltern.

Streng genommen muss der Mann dafür sorgen, dass das Kind muslimisch erzogen wird.

Allerdings widerspricht es dem Recht auf Religionsfreiheit in Deutschland.

Ich würde es dem Kind überlassen, sich später einmal taufen zu lassen, wenn es will, und ihnen beide Religionen nahe bringen.

Natürlich in der Katholischen Kirche ist jeder willkommen (nicht sowie bei den Hindus wo man als Hindu geborenen sein muss) allerdings ist mit Gewalt auf Seiten des Ehemanns zu rechnen da Abkehr vom Glauben (Islam) in vielen islamischen Ländern noch immer (gemäß dem koran) mit dem Tod bestraft wird

Was möchtest Du wissen?