bei der prakitschen fahrprüfung extrem langsam fahren?

13 Antworten

Also ich bin in der ganzen Prüfung genau die Vorgegebene Geschwindigkeit gefahren, war mal hier ein klein wenig zu schnell-(max 5 km/h) und hier ein klein wenig zu langsam. 

Das interessiert den Prüfer nicht wirklich. Er will sehen, dass du das Auto beherrscht, ob du jetzt mal 2 km/h zu schnell warst, sieht er im Zweifelsfall gar nicht.

Aber 80 auf Landstraße ist ein Grund für's Durchfallen, das weiß ich, ist einem Bekannten passiert ;)

Deshalb: Einfach 50 fahren, wo 50 ist-natürlich nicht, wenn du das nicht kannst wegen Schnee oder weil du sonst nen Fußgänger überfährst^^

LG

dann wird dich der fahrprüfer normalerweise noch mal auf der autobahn testen. und du kriegst ein paar kleine sonderaufgaben.

der prüfer muss sich sicher sein, dass du klarkommst. sonst darf er dir kein "bestanden" geben.

und wenn du rumschleichst ohne grund und möglicherweise den verkehr behinderst, bist du im normalfall durchgerasselt. wenn der tacho 40km/h anzeigt, fährt das auto gewöhnlich etwa 35km/h. das bedeutet, du nötigst mit deiner fahrweise den nachfolgenden verkehr.

grundloses langsamfahren hat schon mehr als einen durch die prüfung rasseln lassen.

und vor allem - in der prüfung hast du kein fahrschulschild mehr am auto. du fährst also "für den ernstfall".

Ein Fehler ist es nicht, da es keine Vorschrift gibt, die das Mindesttempo festlegt.

Aber es zeigt dem Prüfer, dass Du noch nicht in der Lage bist, selbständig ein Fahrzeug zu führen. An Stelle des Prüfers würde ich recht schnell ein Gespräch mit Dir und dem Fahrlehrer suchen und ein paar weitere Übungsstunden anregen, um Dich zu befähigen, wirklich sicher im Straßenverkehr aktiv zu sein.

Doch gibt es, dementsprechend ist es ein Fehler, der zum Nichtbestehen führt!

1

Doch, in der Straßenverkehrsordnung gibt es eine Vorschrift gegen zu langsames Fahren.

1
@Delveng

Allerdings wird §3 Abs. 2 kaum angewandt, weil so unklar formuliert, dass sich kaum jemand darauf berufen kann.

Die vom Fragesteller (oder Fragestellerin?) vorgeschlagenen Geschwindigkeiten würden in keinem Fall eine Anwendung dieses Paragraphen rechtfertigen.

1
@dumbo77

Die Geschwindigkeit ist insbesondere den Straßen- & Verkehrsverhältnissen anzupassen.

Was genau ist daran unklar formuliert? Fakt ist, bei einem strengen Prüfer fällt er durch.

1
@Cirel

Nun, die Formulierung von Absatz 2

Ohne triftigen Grund dürfen Kraftfahrzeuge nicht so langsam fahren, dass sie den Verkehrsfluss behindern.

lässt sehr viel Raum für Interpretationen.
Ab wann wird der Verkehrsfluss behindert? Wenn drei Autos hinter mir her zuckeln? Oder 10? Oder 30?
Und was darf ich als Fahrzeugführer alles als "triftigen Grund" anführen und was wird nicht als solcher akzeptiert?

Den Polizisten möchte ich sehen, der den Ärger auf sich nimmt, das zu ahnden (obwohl es nicht selten gerechtfertigt wäre).

Was das Durchfallen betrifft: Ja, natürlich. Das hatte ich ja schon geschrieben. Ich würde mit dem Fahrlehrer auch ein deutliches Wort reden, was ihm einfällt, mir solch einen Prüfling zu bringen.

0
@Cirel

Die Geschwindigkeit ist insbesondere den Straßen- & Verkehrsverhältnissen anzupassen.

Was genau ist daran unklar formuliert?

So ziemlich alles. Heißt das etwa, dass bei idealen Verhältnissen unbedingt genau 50 gefahren werden muss, wenn 50 die zulässige Höchstgeschwindigkeit ist? Oder sind 46 auch noch okay? Wo ist die Grenze?

Fakt ist, bei einem strengen Prüfer fällt er durch.

Das sicher. Aber nicht wegen eines Verstoßes gegen die StVO.

1

Du kommst dadurch wahrscheinlich recht unsicher rüber und wenn der Prüfer Dich normal beurteilen soll, wird er wohl der Meinung sein, dass etwas mehr Übung nicht schaden dürfte.

Woher ich das weiß:Hobby – Slalom u Rallyesport, nat u int

Das wird dem Prüfer nicht gefallen.

Fahr zumindest laut Tache 50.

Sonst könnte der Prüfer das als Unsicherheit auslegen und du bist ebenfalls durchgefallen.

Was möchtest Du wissen?