Alles halbe Jahr den Stall wechseln?

8 Antworten

Ich kenne auch den ein oder anderen, der das so macht. Oder auch hier in der Gegend die Koppeln wechselt.

Wenn alle Pferde zusammen an einen neuen Ort gehen, sehe ich das weniger dramatisch als ein einzelnes Pferd. Solange die Herde zusammenbleibt finde ich das also unproblematisch.

Ich muss auch sagen - den meisten Pferden machen Stallwechsel weniger aus, als man annimmt. Es gibt natürlich auch Exemplare, bei denen das nicht vorteilhaft ist. Meiner z.B. ist auch sehr routiniert und kommt innerhalb kürzester Zeit in einem Stall an. Der hätte damit auch kein großes Problem.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – über 20 Jahre Reiterfahrung und eigenes Pferd seit über 10J.

die herde wird gemischt, an in ihrem stall nicht genug boxen für alle sind. aber gut, wenn du meinst, denen macht das nichts aus🤷‍♀️

0
@Gyzmomolito935

Zieht denn die ganze Herde um und bleibt in der KOnstallation oder ändert sich das auch alles halbe Jahr?

aber gut, wenn du meinst, denen macht das nichts aus

Klingt das nur so provokant oder wolltest du nur deine Meinung bestätigt haben?

5
@Punkgirl512

Das war möglicherweise falsch ausgedrückt. das sollte keinen falls provokant wirken, sondern lediglich ausdrücken, dass ich deine meinung aufgenommen und verstanden habe und sie sinn ergibt. außerdem gehe ich davon aus, du hast mehr erfahrung als ich und wirst daher recht haben🙂 das ist das problem am schreiben, man weiß nie genau was der andere meint.

Was ich bisher gesehen habe, ziehen zwei der Pferde auch zwischendurch um, jedoch nur in den andren stall, warum das so ist un sie sich nicht für einen entscheiden, weiß ich jedoch nicht und will darüber nicht urteilen. Was ich gesehen habe, bleiben die pgferde einen großteil der zeit auch getrennt von einander in boxen oder in paddocks, können sich aber sehen, hören riechen.

1
@Gyzmomolito935

Ok, dann ist das entsprechend nicht das, was ich als "zieht in der Herde um" meine. Hier in meiner Umgebung gibt es einige, die mit der gesamten Herde Sommer und Winter auf unterschiedlichen Koppeln verbringen.

3
@Punkgirl512

Das wird bei uns im Stall ja auch gemacht. Da sehe ich dann auch doch einen kleinen Unterschied.

1
Ich habe letztens gesehen, dass zwei youtuberinnen mit ihren pferden einen stall gekauft haben. scheinbar fehlt ihnen aber die zeit, die ponys das ganze jahr über da stehen zu lassen und daher werden diese alles halbe jahr vom einen Stall zum anderen gebracht. Die beiden ställe unterscheiden sich nicht großartig, abgesehen davon, dass der eine scheinbar eine halle hat.

ich verstehe die ganze story nicht. es ist wüst und zusammenhanglos.

meinetwegen könntest du auch die namen nennen - ich schaue keine "youtuber" mit influenza.

privat einen stall zu kaufen, ist eh rausgeschmissenes geld.

Woher ich das weiß:Beruf – Sachgerechter Umgang ist aktiver Tierschutz!

Ich weiß wer Gemeint ist. Also zwei Junge Frauen haben 3 Pferde, jeder ein Reitpferd und noch ein gemeinsames Pony. Die eine hat einen keinen Bauernhof mit Boxen, Paddock und Reitplatz gekauft. Im Sommer wohnt sie da und hat 2 der Pferde dort stehen (für 3 ist nicht genug Platz), weil sie aber im Winter nicht dort Wohnen will geht Sie zurück in ihre Wohnung und die Pferde in den Pensionsstall. Das soll jetzt jedes Jahr so sein, Sommer eigener Hof und Winter Pensionsstall. Daher alle 6 Monate ein Stallwechsel. Und, wenn ich es richtig verstanden habe in verschiedenen Konstellationen. Mal Pferd F mit Pony S, mal Pferd F mit Pferd T... Dazu stehen sie auf dem eigenen Hof getrennt, sowohl getrennte Boxen als auch getrennte Paddocks.

1

Es sind ja, wenn ich das recht verstehe, nicht jedes mal neue Ställe, sondern nur zwischen zweien die sie kennen hin und her.

Wobei, irgendeinen Vorteil muss es ja haben, aus Spaß machen die das sicher auch nicht so ;)

Ich verstehe nicht, warum man das filmen muß, und erst recht ni hat, dass man sich das ansieht, geschweige denn Gedanken darüber macht.

du hast schon recht, ich sollte mir da eig keine gedanken drum machen, jetzt ist es aber nun mal zu spät🤷‍♀️

0
@Gyzmomolito935

Gedanken machen und zuschauen ist gut, man lernt daraus. Nur sollte man nicht alles neue und andere gleich als Stress und Unterschwellig Tierquälerei ansehen.

1
@Nazgul89

Wie gesagt, habe ich nie an Tierquälerei gedacht. Man liest nur immer wieder von stress. Manche Tierhalter reden schon von stress, wenn sich das wetter ändert also denke ich, ist mein gedankengang nicht ganz ungerechtfertigt.

0
@Gyzmomolito935

Es ist Deine Entscheidung, ob diese Gedanken weiter verfolgst, oder Dich sinnvolleren Themen zuwendest.

Dir da aus der Ferne über Leute, die du genauso wenig kennst wie die Pferde, geschweige denn die genauen Gegebenheiten bringt absolut nichts. Du kannst daraus weder etwas lernen (da es ja unmöglich ist, hier irgendwas zu beurteilen), noch irgendwas dran ändern, wenn es dir nicht gefällt.

Tatsache: Pferde sind Fernwanderwild und ständiger Umgebungswechsel gehört zu ihrer Natur. Weitere Tatsache: Je nach Umständen KANN ein Stallwechsel Pferde dennoch enorm stressen. Andere hingegen fahren auf Turniere, auf Lehrgänge, nehmen ihr Pferd mit in Urlaub, geben es regelmäßig in Beritt, ohne dass das dem Pferd in irgendeiner Weise schadet. Und jetzt? Wie es den Ponys jener Fremden geht, weiß hier keiner. Vergiß es einfach.

Stress muß nicht immer negativ sein. Bei vielen Pferden gibt es 3 x täglich Stress: immer, wenn der Futterwagen kommt 😆

1
@Gyzmomolito935

Manche Tierhalter ticken nicht sauber, sorry. Man kann sein armes Tier auch in Watte packen und zu Tode lieben. Genau das meine ich mit kranken Tierschützern.

Als Tier von so einem Halter würde ich durch drehen.

0
@Nazgul89

Und was oft nicht beachtet wird, ist ihre psychische Gesundheit U d dazu gehört eben auch die Herausforderung, die Aufgaben, das Neue- je nach Intelligenz des Pferdes, Alter und Charakter. Da ich intelligente Pferde mag und respektiere, übetrage ich ihnen gezielt aufgaben, die ihren Fähigkeiten entsprechen. Und das kann bedeuten, dass ich einer unbedarft gefährlichen Reiterin sage, sie soll nur auf dem Pferd sitzen und absolut alles dem Pferd überlassen inkl Weg, Verkehr und gefährliche Hunde. Weil das Pferd das zum Teil besser hinkriegt und sehr gut mitdenken und überlegen kann.

Wenn du denkst so ein Stallwechsel ist Stress vergleich das mit dir? Sowas macht man freiwillig in den Ferien und zahlt viel Geld dafür. Aehnliches ist es mit den Pferden die zb auf die Alp zu gehen, eine Treck oder in andere Weiden. Viele mögen die action.

0
@Nazgul89

Natürlich, das ist absolut übertrieben. Ich fand den Gedanken gar nicht so abwegig,dass es stressig sein kann alles halbe jahr "umzuziehen" würde ich das jedes halbe Jahr tun sei es auch nur zwischen zwei Wohnungen, wäre ich auf Dauer glaube ich auch nicht glücklich mit der Situation.

0
@Gyzmomolito935

Es gibt Leute, die haben einen zweiten Wohnsitz und sind sehr glücklich über diese komfortable Situation. So, wie jeder Mensch und jede Situation verschieden ist, sind es die Tiere auch.
Aber jetzt höre ich mal auf, mir deinen Kopf zu zerbrechen. Es scheint wohl do j so, dass du deine vorgefasste Meinung zu dem Thema beibehalten möchtest und hier eigentlich Bestätigung dafür suchst; warum auch immer. Du hast ja doch nichts davon.

0

Ich denke nicht, dass das ein grosser Stress ist, viel weniger als der Almaufzug mit immer wieder fremden Pferden an andere Orte.

Es ist eher natürlich und hat viele Vorteile, ja es ist sogar wünschenswert für die Erholung der Weiden und Senkung der Parasitenbelastung. Wilde Pferde wechseln ständig die Weide.

Ich halte es für eine schlimme Modeerscheinung, dass sich jeder egal, ob Fachwissen da ist oder von nix ne Ahnung zum aggressiv militanten "Tierschützer" aufschwingt und dabei sehr viel Unheil an den Tieren anrichtet und Tierbesitzer nervt.

So wie du.

Du hättest neutral fragen können, was der Sinn dahinter ist, es für Vorteile gibt. Statt dessen schwingt in deinen Worten ich zeig die gleich an wegen Tierquälerei. No go. Gewöhn dir das ab. Wenn du einen Entscheid nicht verstehst, dann FRAGE erst neutral diese Person, wieso sie das tut, was Vor und Nachteile sind.

genau das habe ich getan. Ich habe neutral gefragt, woraufhin ich eine antwort bekam, die mir jedoch nur sagte, dass es kein stress sei, Meine Frage hierzu war neutral gestellt, ich habe ihren namen nicht genannt, noch hinweise zu ihrer person gemacht, die nicht für die fragestellung notwendig gewesen werden. Natürlich hätte ich auch nur fragen können, ob ein stallwechsel alles halbe jahr stress mit sich bringt, aber dann hätte man meine beweggründe nicht gekannt und auch nicht die konditionen des stallwechsels. Mit meiner Frage tu ich keinm weh und unterstelle auch niemandem tierquälerei. Die beiden tun mit sicherheit ihr bestes damit es ihren tieren gut geht. ich habe diesen aspekt ihres handelns jedoch nicht verstanden und daher nachgefragt.🙂

2
@Gyzmomolito935

Danke für die richtig Stellung.

Wie man etwas fragt und sagt, zeigt deutlich auf was man denkt. Und so we du es geschrieben hast, war für mich schon ziemlich Richtung suggestiv und Hetze. Klar das passiert automatisch und genau deshalb muss man seine Gedankenwelt und Einstellung kontrollieren. Eben nicht von vorneherein denken etwas anderes ist schlecht.

Sowas stresst mich, denn ich treffe das oft an zb die dicke gesunde Katze mit ein wenig was im Augenwinkel, die friedlich schnurrt und von Unwissenden am liebsten gepackt und in ein fernes Tierheim gebracht wird, weil herrenlos und kranke Augen usw. usf. Oder mich fast wegen Tierquälerei anzeigen, weil mein 300m2 Garten zu klein für 5 Hühner ist. Hat ernsthaft jemand rum erzählt, jemand der Billigfleisch und Käfigeier isst. Oder ich wurde aggressiv von Nichtreitern angegangen, weil mein Pferd keine "Schuhe" hatte usw.

Deine problematischen Sätze:

"klar mich geht das nichts an, aber mir kommt das doch sehr merkwürdig vor" sowas von suggestiv.

"Ich habe das gefühl, dass es gerade während corona eine modeerscheinung ist, ein pferd oder generell tiere anzuschaffen und das wohl dieser oft im hintergrund steht".

Da gebe ich dir zum Teil recht, aber in Zusammenhang mit dieser Frage schon bös Richtung Hetze. Du Unterstellst den Youtuberinnen, sich nicht richtig um die Pferde zu kümmern, hast also schon ein sehr vernichtendes Urteil gefällt. Das ist nicht neutral, und nicht mehr negativ, dass ist für mich Beschuldigung Richtung Tierquälerei. Denn wenn das deine Meinung ist und der Sachverhalt tatsächlich so waere, dann müsste man einschreiten.

1
@Nazgul89

Mein letzter Satz galt eher der Allgemeinheit. Eine Modeerscheinung ist ja selten nur bei einer Person aufzufinden. Das beschriebene Szenario sehe ich auch bei mir in der Umgebung ab und zu und dort kenne ich die Pferde und halter. Auch wenn sich das Problem gerade ja nicht nur auf Pferde bezieht. Auch katzen, Hunde Meerschweinchen und was sonst noch alles landet ja gerade wieder zu lassen im Tierheim.

Ja, das mit den Menschen kenn ich. Gerade letzte Woche wieder Leute gesehen, die unsere pferde durch den Zaun gefüttert haben, weil diese auf einer Koppel standen, wo ihnen das Gras Mal nicht bis zum Bauch ging. Das besagte ponys alles andere als am verhungern sind würde dann mit der Aussage relativiert, es sei ja nur gras. Ja vielen Dank auch 🙄

0

Was möchtest Du wissen?