Cannabisgenuss bei stehendem Auto?

8 Antworten

Der Fahrer ist noch in der Probezeit und durch seinen Job auf den Führerschein angewiesen

Wenn ihm der Führerschein so wichtig ist, muss er vor der Straftat daran denken. Nachher heulen ist nicht wirklich cool.

Es gibt doch wirklich Zufälle, oder? Da ist genau dort, wo ihr zusammen kifft, Marihuana in einem Busch. Wenn es den Aufwand wert wäre, könnte ein Forensiker feststellen, ob Gewebe- und Hautanhaftungen an den gefundenen Tüten sind, die zu euch bzw. eurer Kleidung passen. Und nur, weil sich dieser Aufwand nicht lohnt, kommt ihr so raus. Aber nicht, weil ihr so cool seid.

Würde dann die MPU und das verfahren wegen fahren unter Einfluss von Rauschmitteln wegfallen ?

Das kann niemand beantworten. Strafrecht hat mit den Maßnahmen der Führerscheinstelle nichts zu tun.

Was ist aber wenn er das aus "Selbstschutz" gesagt hat weil er dachte das wäre nicht mehr nachweisbar ? Er könnte ja aufs Revier gehen und die aussage machen das er dahin gefahren ist und dann erst gekifft hat. Dann wäre es ja nicht mehr strafbar weil er das Auto ja nicht mehr bewegt hat ?

0
@Cirdec
Er könnte ja aufs Revier gehen und die aussage machen das er dahin gefahren ist und dann erst gekifft hat

Er kann sagen, was er will, ein Richter würde ihm das nicht abkaufen, denn genau so würde jemand antworten, der Täter ist.

0

Ich denke, dass die evtl. strafrechtlichen Folgen vernachlässigbar sind. Was schlimm sein wird, das sind die möglichen verwaltungsrechtlichen Folgen. Wer in einem Auto hinter dem Steuer sitzt und kifft, zeigt klar, dass er nicht zwischen Konsum und Fahrt trennen kann (auch wenn der Motor aus ist). Das ist ein absolutes Totschlagargument gegen den Führerschein.

D.h. Führerscheknentzug und erst nach 1 Jahr Abstinenznachweis und MPU Wiedererteilung.

1 Jahr ? Weshalb denn so lange ? Ich habe mal was von 6 Monaten gehört

0
@Cirdec
Weshalb denn so lange ?

Weil das in der Anlage 4 zur FEV steht. Punkt 9.5

0

Als die Polizei kam und alle durchsuchte fanden sie von einem der Jungs eine kleine Box mit 1 G Cannabis und einen Crusher welcher ihm aber nicht gehört.

Es geht um den Besitz im Miment des Aufgreifens, also der Ausübung der tatsächlichen Gewalt eines Gegenstandes, das hat rein gar nichts mit den Eigentumsverhältnissen zu tun (gehört ihm nicht). Wenn ich jemanden erschieße kann ich auch nicht sagen, "Die Waffe gehört meinem Kumpel, ich war das nicht."

Etwas abseits haben die Cops Marijuhana im Busch gefunden und sagen das würde uns gehören. Es gehört aber nicht uns und war auch gute 4 Meter vom Auto weg.

Was für ein Zufall...wenn das nicht gerade ein polizeibekannter Konsumentenplatz ist, wird das schwer euch da weiter rauszureden. Außerdem gibts bestimmt Fingerabdrücke auf den Päckchen.

Anfangs hat der Fahrer gesagt er habe am Vortag gekifft und nicht in der Hotbox. Der Fahrer ist noch in der Probezeit und durch seinen Job auf den Führerschein angewiesen.

Ich weiß zwar nicht, was eine Hotbox ist, aber sich als Fahrer mit einer Horde Jungs ins Auto zu setzen, die wärend der Fahrt kiffen, und man selber auch noch Konsument ist, sich dann irgendwo in einer vermeintlich unbeobachteten Straße hinzustellen, ist schon selten...naja..

Würde dann die MPU und das verfahren wegen fahren unter Einfluss von Rauschmitteln wegfallen ?

Ich bin mir ziemlich sicher, das, wenn der Sachverhalt an die Fahrerlaubnisbehörde weitergeleitet wird, diese nicht wegfällt. Hier geht es immerhin um die Nutzung des KFZ zur Durchführung einer Straftat (Besitz BTM).

Wenn der Fahrer auf seinen Führerschein angewiesen ist, dann sollte er sich überlegen ob die Arbeit oder das Kiffen Priorität hat.

Meldung wird wohl an die Führerscheinstelle gehen.

Woher ich das weiß:Hobby – Sammler von Young- und Oldtimern

Da fragt mal Eure Anwälte....

Kiffen und fahren, und das noch als Anfänger.... das geht gar nicht.

Also wenn man so einer Person die Fleppe entzieht, ist das auch richtig.

Was möchtest Du wissen?