Laut §42a WaffG KEINE Waffen.

Aber Pfefferspray

Pfefferspray (Strahl/Nebel/Gel/Schaum/Piexon) hat in D keine Zulassung als Abwehrspray gegen Menschen erhalten. 

Desshalb darf es ausschließlich als Tierabwehrspray verkauft werden. (Muss draufstehen).

Dosen ohne diese Kennzeichnung (z.B. aus dem Ausland oder von Behörden) sind in D verbotene Waffen! 

Pfefferspray als Tierabwehrspray fällt nicht unter das WaffG und unterliegt somit auch nicht den Beschränkungen von RSG (ReizstoffSprühGeräte) mit CS/CN- Wirkstoff die erst ab 14 sind. 

Es gibt KEINE Altersgrenze für Pfefferspray!

In einer Notwehrsituation darf Pfefferspray auch gegen Menschen eingesetzt werden.

Einsatz von Pfefferspray gegen Menschen ist immer eine Körperverletzung, 

straffrei ausschließlich bei berechtigter Notwehr (§32StGB)o.ä.

Dazu eine helle LED-Lampe die gut die Faust ausfüllt.

Z.B. https://www.amazon.de/WUBEN-Taschenlampe-Taschenlampen-Wasserdicht-Wandern%E3%80%90Aktualisierte/dp/B081ZR67RK/ref=sr_1_20?

...zur Antwort

Einfach "nein" sagen.

...zur Antwort
Granaten und Raketenwerfer und so Zeug

Nein, sowas gehört zur Grundausstattung, in New York braucht man das wenn man durch den Central Park gehen möchte.

Ohne Flammenwerfer sollte man nicht U-Bahn fahren.

...zur Antwort

Pfefferspray (Strahl/Nebel/Gel/Schaum/Piexon) hat in D keine Zulassung als Abwehrmittel gegen Menschen erhalten. 

Desshalb darf es ausschließlich als Tierabwehrspray verkauft werden. (Muss draufstehen).

Dosen ohne diese Kennzeichnung (z.B. aus dem Ausland oder von Behörden) sind in D verbotene Waffen! 

Pfefferspray als Tierabwehrspray fällt nicht unter das WaffG und unterliegt somit auch nicht den Beschränkungen von RSG (ReizstoffSprühGeräte) mit CS/CN- Wirkstoff die erst ab 14 sind. 

Es gibt KEINE Altersgrenze für Pfefferspray!

In einer Notwehrsituation darf Pfefferspray auch gegen Menschen eingesetzt werden.

Einsatz von Pfefferspray gegen Menschen ist immer eine Körperverletzung, 

straffrei ausschließlich bei berechtigter Notwehr (§32StGB)o.ä.

...zur Antwort

Wenn 5-10 Kriminelle dich abstechen wollen - ab nach Kanada.

...zur Antwort

Besitz:

Messer gelten grundsätzlich erst mal als Werkzeug und unterliegen keiner Altersbegrenzung.

Außer sie sind laut Waffengesetz als Waffe eingestuft, z.B. Dolch, Karambit, Bajonett, Springmesser ....Diese sind erst ab 18 erlaubt.

Es gibt auch Messer die in D absolut verboten sind, z.B. Butterfly, Faustmesser, bestimmte Spring&Fallmesser, getarnte Waffen...

Führen:

Das Führen von Messern regelt § 42a WaffG (völlig unabhängig vom Alter!)

Kurzfassung: Verboten ist das Führen (unverschlossen dabeihaben) von Messern die als Waffe gelten (Dolch, Karambit, Springmesser ...)

Außerdem verboten ist das Führen von feststehenden Messern mit Klingen über 12cm Länge und von allen Messern die einhändig verriegeln (Einhandmesser)

https://www.gesetze-im-internet.de/waffg_2002/__42a.html

...zur Antwort

Von Berlin nach Berlin, das dauert keine 4 Stunden. Bleib einfach sitzen und fahr im Kreis.

...zur Antwort

Absender der Benachrichtigung ist DHL/Post.

Den Brief bringt der Postzusteller.

...zur Antwort

CS ist als Abwehrmittel gegen Menschen zugelassen, es braucht einen Abnahmestempel und darf erst ab 14 Jahren besessen werden.

Pfefferspray ist wesentlich wirkungsvoller, vor allem auch bei Betrunkenen und Tieren wo CS versagt.

Pfefferspray (Strahl/Nebel/Gel/Schaum/Piexon) hat in D keine Zulassung als Abwehrspray gegen Menschen erhalten. 

Desshalb darf es ausschließlich als Tierabwehrspray verkauft werden. (Muss draufstehen).

Dosen ohne diese Kennzeichnung (z.B. aus dem Ausland oder von Behörden) sind in D verbotene Waffen! 

Pfefferspray als Tierabwehrspray fällt nicht unter das WaffG und unterliegt somit auch nicht den Beschränkungen von RSG (ReizstoffSprühGeräte) mit CS/CN- Wirkstoff die erst ab 14 sind. 

Es gibt KEINE Altersgrenze für Pfefferspray!

In einer Notwehrsituation darf beides auch gegen Menschen eingesetzt werden.

Einsatz von Abwehrspray gegen Menschen ist immer eine Körperverletzung, 

straffrei ausschließlich bei berechtigter Notwehr (§32StGB)o.ä.

...zur Antwort

In D gibt es ca 5Millionen legale und (geschätzt) 20Millionen illegale. Was glaubst du wie schwierig es ist an eine Waffe zu kommen?

Wer einen Amoklauf plant nimmt keine Rücksicht auf das Waffengesetz. Muss er auch nicht, der erste Amoklauf an einer deutschen Schule wurde 1964 mit einem selbstgebauten Flammenwerfer verübt.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Attentat_von_Volkhoven

In den USA sind bereits ca 250Millionen Schusswaffen vorhanden. Die verschwinden nicht plötzlich.

Was soll eine Verschärfung bringen?

Nicht 250Millionen Waffen sind das Problem sondern 1 Irrer mit 1 Waffe. Und 1 Waffe treibt ein Irrer immer auf. (Auch in D).

Das US Waffenrecht beruht im Wesentlichen auf dem 2.Zusatz zur Verfassung von 1791 der den Bürgern das Recht auf Waffenbesitz gibt.

Die US-Bürger haben es bisher nicht für nötig gefunden dieses Grundrecht abzuschaffen.

77% aller US-Bürger besitzen keine einzige Schusswaffe.

Kriminalität und Schiessereien spielen sich vor allem in Kriminalitätsschwerpunkten und sozialen Brennpunkten ab, (Chicago, Washington ... z.B. wo übrigens strengere Waffengesetze gelten als hier in DE)

75% der gerne erwähnten Schusswaffen"opfer" sind übrigens Selbsttöter, eine nicht unbeträchtliche Zahl wird auch von Polizei oder bewaffneten Bürgern in gerechtfertigter Notwehr erschossen.

Der grosse Nachteil ist dass durch das selbstverständliche alltäglich Vorhandensein von Waffen der Respekt davor und der sichere Umgang nachlässt. Von einer kindersicheren Aufbewahrung halten Gangmitglieder sicher so wenig wie Farmer.

Dringend müssten auch einige Schlupflöcher geschlossen werden, so ist es noch möglich auf Waffenshows und von privat Waffen ohne die sonst vorgeschriebene Überprüfung zu erwerben.

Schärfere Bestimmungen werden kommen aber sie werden wie z.B. in D nicht mehr Sicherheit bringen. Bei uns wird seit den 1970er Jahren ständig das WaffG verschärft ohne dass mehr Sicherheit erreicht wird.

In den USA gibt es je nach Bundesstaat verschiedenen Waffengesetze, teilweise ähnlich zu den Deutschen. Oft strenger als in europäischen Staaten.

https://www.nraila.org/gun-laws/

Waffen schaffen keine Gewalt die nicht vorher schon in den Menschen vorhanden war.

Es gibt jede Menge Staaten in Europa mit hoher Waffenbesitzdichte in der die Bevölkerung die keine dieser Auswüchse wie in den USA kennt.

Traditioneller Schiesssport, bevölkerungbasierte Landesverteidigung, Tradition, Jagd sind in Europa durchaus ohne Amokläufe vorhanden.

Der Unterschied zu den USA ist der Überlebenskampf der abgehängten unterprivilegierten "Bürger" zweiter Klasse und die absolut kalte unterdrückende Machtausübung des Geldadels.

Noch ein Gedanke: Wenn man die Verteilung von Waffen betrachtet die ja durch die verschiedenen Waffengesetze der einzelnen USBundesstaaten sehr unterschiedlich ist, sieht man dass Waffen nicht das Problem sind. 

Staaten mit freiem Waffenbesitz wie z.B. Vermont haben keine Probleme im Vergleich dazu haben Chicago, Washington, NYC usw bei . T. strengeren Regeln als in Deutschland erheblich mehr Gewalt. 

Mein Fazit: Nicht Waffen führen zu Gewalt sondern Aggression, Ungerechtigkeit und die dadurch entstehende Kriminalität führt zu Gewalt und zieht dann natürlich Waffen an. Nicht der Rancher mit seiner Waffensammlung oder der Sportschütze oder der Bürger der sein Haus und Leben schützen will sind das Problem (auch nicht wenn jeder 55 Waffen hat) sondern der aggressive Kriminelle / abgehängte Jugendliche der keine andere Möglichkeit mehr sieht um auch ein Stück vom Kuchen zu bekommen.

...zur Antwort