Soll ich meinen Zweitpartner in der öffentlichkeit wie meinen Erstpartner behandeln?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bekannte von mir leben seit rund 30 Jahren nach so einem System zu dritt zusammen.

Sie lud seinerzeit ihren Bekanntenkreis einfach mal in Anwesenheit beider Männer ein, und erklärte:

"Das sind meine beiden Männer...und: JA ! mit Beiden !!...aber nicht zu dritt...sonst noch Fragen ?"

Nach anfänglicher Betroffenheit mancher Anwesenden wurde es nach und nach sowas wie 'normal', dass sie mit einem der beiden Männer ganz normal zu Treffen auftauchte...gaaanz selten auch mal mit beiden--ganz selten.

Einige wenige Bekannte distanzierten sich, die meisten aber nicht, bzw. nicht dauerhaft.

Mehr konkrete und reale Erfahrungen habe ich damit nicht gemacht.

Soll heißen: Es kann funktionieren

btw.:

Was bei den Dreien die ersten paar Jahre noch " nach allen Seiten offen" tituliert wurde, wechselte dann in eine Art "Treue" als sie zusammen zogen.

Bedeutet:

Sie ist extrem eifersüchtig, wenn sich irgendeine Frau auch nur ansatzweise etwas mehr für einen ihrer Männer interessiert...und auch die beiden Männer wachen seit längerem eifersüchtig über 'ihre Frau'

Sie ist jetzt bald 58, die beiden Jungs 68 und 69. Diese Verbindung blieb kinderlos...

bzw.."Sie" hatte schon drei Kinder von drei verschiedenen Männern damals ( die alle bei den Kindsvätern lebten )..und auch die Männer hatten aus vorhergehenden Ehen/Beziehungen ebenfalls Kinder, die bei den jeweiligen Kindsmüttern lebten( einer zwei Kinder, der andere ebenfalls drei )

Die Kids dieser Drei hatten wir Bekannte/Freunde allerdings nie persönlich kennengelernt.

Diese wurden aus dem System rausgehalten.

Dass es Kinderwochenenden und -urlaube gab, weiß ich, und soweit mir bekannt, fanden diese bei/mit den jeweiligen Großeltern statt. Allerdings sprachen die Drei nie viel darüber, und auch nur aus Gesprächen weiß ich, wer wie oft Opa/Oma ist...teils wurden und werden Fotos gezeigt.

Vielen Dank für Deine indirekte Erfahrung, wirklich sehr hilfreich :D

Ich würde m/21 gern meinem Umfeld als meinen Freund vorstellen. Mein Freund/19 ist mit alldem einverstanden und darf selbst auch mit anderen Frauen Liebe und Sex teilen.

2
@xAkaNekox

Ich bin in einer Situation wie du und würde mich mit dir gerne austauschen,

0
@bayern2000

M/19 ist seit zwei Monaten mein Ex. Bin jetzt mit M/22 zusammen. M/19 meinte er liebt mich nicht mehr und dass wir uns auseinandergelebt haben...

Ich helfe dir dennoch gern weiter, wenn du Fragen hast 😊

3

Leider ist es so, dass wenn du mehrere Freunde gleichzeitig als "Partner" vorstellst, reagieren meistens die Leute verwirrt und sogar irritiert. Polyamore wird oft mit sexuelle Promiskuität verwechselt. Deswegen würde ich diese besondere Form der Liebe aus Selbstschutz, privat ausleben und nicht in die Öffentlichkeit preis geben. Das geht andere nichts an.

Ich finde es wirklich traurig, dass diese Art der Liebe auf so viel Unverständnis trifft :(

Jedenfalls danke für Deine freundliche Antwort :)

3

Hab ehrlich gesagt, keine Erfahrungen dazu gesammelt und werde das wohl auch nie. Einfach weil ich das nicht will.

Hab mir aber mal eine längere Dokumentation dazu angesehen und ich finde:

Wenn du das willst, es dein Wunsch ist und dein Partner da absolut einverstanden damit ist, solltest du das auch machen. Egal was sich andere dabei denken. Da hätten wir ja alle viel zu tun, wenn wir uns jedes Mal den Kopf über alles zermatern würden.

Ich würde an deiner Stelle mal ein Gespräch zu dritt suchen. Oder du ziehst jeden dieser Männer mal alleine auf die Seite um mit ihnen darüber zu reden was sie davon halten.

Dass du Angst hast vor den Reaktionen in deinen Umfeld, kann ich verstehen. Aber es wird auch so genügend Menschen geben die sich über dich das Mäulchen zerreißen, einfach weil sie so sind.

Selbst habe ich keine Erfahrung damit, bin aber mit Menschen befreundet, die das so gelebt hatten. Es waren zwei Paare, und bei beiden wurde das einem von ihnen zuviel. Ich denke nicht, dass es unmöglich ist, sowas auf Dauer zu praktizieren, aber es ist sicher sehr anspruchsvoll, das auf Dauer aufrecht zu erhalten, und alle sind glücklich damit.

es gibt einen grund warum poly nicht verbreitet ist und sich nie festigen konnte.

sieh dich herum und frag dich mal ernsthaft, ohne sarkasmus und ironie, wo und zu welcher zeit sowas langfristig funktionierte. ich kann mir gut vorstellen das dich fakten wenig interessieren, wenn deine emotionen für dich bereits entschieden haben. akzeptanz wirst du wenig bis kaum finden und falls doch, dann meld dich mal zurück und berichte.

ich hab mein model schon gefunden, aber aus reiner neugier bin ich offen für neues wissen.

Bei der Monogamie ist es doch nicht anders. Mehr als 50% der Ehen werden wieder geschieden. Man trennt sich, weil man nicht offen über seine Wünsche und Sehnsüchte gesprochen hat. In der Polyamorie gibt es auch Probleme, dagegen sage ich ja nichts, aber ich finde es schade, zu behaupten, dass Polyamorie oder ähnliche nicht langfristig funktionieren.

Dennoch vielen Dank für Deine Antwort!

2
@xAkaNekox

30% der ehen in deutschland. stand 2016.

was ich auch extrem schade finde, aber das hat ganz andere gründe. sicherlich finden sich einzelfälle die später rausfinden das sie ganz anders ticken, aber die hauptursache für scheidungen in deutschland sind wieder ganz anderer natur.

zu deinem letzten satz. mir geht es nicht darum dich zu provozieren oder zu verletzten, nur hat es halt faktisch noch nie eine gesellschaft gegeben die sowas langfristig akzeptiert hat und das hat seine guten gründe ;D die welt ist halt so. wir menschen haben jetzt halt unsere zivilisation so weit ausgebaut mit medizin, hygiene, lebensmitteln, bildung usw. das eine breite masse die zeit und lust hat sich über solche dinge gedanken zu machen. bisher war es immer so, dass sich das durchgesetzt hat was für zusammenhalt gesorgt hat. menschen sind halt neidisch, selbstsüchtig, wollen familie und auch den partner nicht teilen. das es da ausnahmen gibt sieht man ja an dir. ob das model das du dir ausgesucht hast genug standhält in dieser welt wird nur zeit und natur entscheiden. egal wie sehr man versucht menschen zu informieren, wir alle haben innerlich schon ein programm seit unserer geburt angeboren das sich abspielt und bei den allermeisten ist es halt mono.

2
@E1ena18

Ich glaube noch nicht einmal, dass die meisten Menschen wirklich Mono sind, also nur einen Menschen zur Zeit lieben, ich glaube bei den Meisten spielt Angst eine viel größere Rolle. Und sobald man sich von dieser Angst befreit hat haben meiner Meinung nach eigentlich ziemliche viele polygame Tendenzen.

Und was das "keine kultur hat das angeht muss ich dir wiedersprechen. Gerade im Arabischen Raum waren Mehrehen stark verbreitet, in einigen Regionen Asiens und Afrikas sind sie das immer noch.

Im Königreich  Swasiland im südlichen Afrika ist Polygamie nichts Ungewöhnliches. Der jetzige König  Mswati III. hat derzeit (Stand 2017) 14 Ehefrauen. [8] Sein Vater  König Sobhuza II., der 1982 starb, hatte etwa 70 Frauen und 210 Kinder.
Der im Mai 2009 gewählte Präsident Südafrikas,  Jacob Zuma, war Südafrikas erster polygamer Staatschef. Er hat vier Ehefrauen. [9]
Im März 2014 verabschiedete das Parlament  Kenias ein Gesetz, das die Polygamie in Kenia legalisiert. 
Beim Volk der  Kham in der Provinz  Qinghai  Chinas ist Polyandrie zwischen Brüdern und einer Frau verbreitet.

Die Polyandrie ist dort ein starker evolutionärer Vorteil. In Europa hat man das hingegwn so gelößt, dass nur der erste Sohn beerbt wurde.

0
@miamalina12

naja das mit den arabischen ländern usw ist schon richtig, aber ich denk das ist nicht die form von poly die du dir wünschst 😂dort ist es 1 mann + x-frauen ;D

0
@E1ena18

Dann nimm das halt einfach beim Volk der Kham.

Abgesehen davon, wieso glaubst du das es überhaupt eine bestimmte Form von Poly gibt, die ich mir wünsche oder nicht wünsche?

Ich lebe in einer monogamwn Beziehung und habe vor, dass auch noch in der nächsten Zeit zu bleiben. Das liegt aber daran, dass ich wenig Zeit habe, und mein Partner und ich beide noch einige Verlustängste haben.

Ich könnte mir schon vorstellen, dass in ein paar Jahren mein Partner noch eine Partnerin hat, die dann für mich eine gute Freundin wäre und ich keinen weiteren Partner. Oder eine Dreiecksbeziehung. Oder eine offene Beziehung. Was immer uns passt.

0