Es waren wohl mehrere rassistische, bigotte und homophobe Tweets die sie veröffentlicht hat. Und anscheinend werden gerade asiatische Menschen in der amerikanischen Modewelt besonders oft rassistisch diskriminiert.

Mit 17 kann man das, vor allem bei ihrer Karriere, sehr wohl abschätzen, was man da schreibt und welche Reaktionen es hervorruft.

Rassismus und Menschenhass müssen nicht toleriert werden und das hat auch nichts mit "Cancle Culture" zu tun. Solche Menschen haben in der Öffentlichkeit einfach nichts zu suchen. Die Welt ist schon schlimm genug, wir müssen es nicht akzeptieren, wie solche Menschen, wie McCammond, mit ihren Kommentaren die Welt noch schlimmer machen.

Zuerst sind Worte, dann folgen Taten. Wir müssen einschreiten, bevor aus Worte schlimme Taten werden!

...zur Antwort
  1. "Ist Geothermie die Lösung unserer Energieprobleme?"
  2. "Geothermie - das Risiko aus dem Untergrund"(Hintergrund: wer in die Tiefe bohrt, läuft auch Gefahr was falsch zu machen. Bei irgendeiner Bohrung kam Wasser in eine Gipsschicht, die nun aufquillt und die Häuser darüber anhebt - die werden unbewohnbar)
...zur Antwort

Die Zinsrechnung funktioniert anders:

Kaptial x Tage x Prozent : 360 x 100

Macht bei 400.000 Euro im Monat 320 Zuwachs oder 4.200 per anno.

...zur Antwort

Natürlich solltest Du Dich in einer Partei erstmal engagieren. Warum sollten Delegierte auf einer Aufstellungsversammlung Dich auf die Wahlliste wählen, wenn es bessere gäbe?

Und man fängt immer unten an und arbeitet sich hoch. In der Ortsgruppe und im Ortsvorstand, dann auf Kreisebene und vielleicht - nach vielen Jahren - auf Landesebene. Ohne Engagement, ohne gute Arbeit und tolle politische Ideen wählt Dich keiner. Und ich glaube, es gibt viele, die meinen den Job machen zu können, es aber nicht wirklich können.

...zur Antwort

Nein, Yoga ist eine indische Lehre und Philosophie und hat mit dem Buddhismus nichts zu tun. Der Begriff ist Sanskrit für Zusammenbinden, Anspannen. Und Yoga ist auch nur eine der sechs philosophischen Schulen Indiens.

Jeder Weg zur Selbsterkenntnis kann Yoga sein, weswegen es im Hinduismus viele Namen für verschiedene Yoga-Wege gibt.

Bei uns ist nur das körperliche Yoga bekannt, das Asanas. Zu Yoga gehören aber auch die Schritte: Enthaltsamkeit (Yama), ein bestimmter Verhaltenskodex (Niyama), dann das Asanas, Atemübungen (Pranayama), Disziplinierung der Sinne (Pratyahara), körperliche Reinigung (Kriya), Meditation und Askese. In dieser Reihenfolge.

...zur Antwort

Arm und obdachlos? Selber Schuld? Einfach Pech gehabt?

Wenn man sich die Meinungen gewisser Leute so anhört oder sich bestimmte Medien ansieht, die arme Leute verurteilen, dann kommt da ab und an der Spruch, die Armen seien doch selber Schuld an ihrer Situation.

Oftmals kommen solche Sprüche von denen, die selber niemals in ihrem Leben mit Armut und Mangel konfrontiert wurden und oft sogar jene, die mit dem goldenen Löffel im Mund geboren wurden und selber nie wirklich Leistung für ihren Reichtum erbringen mussten.

Die denken dann, der Obdachlose sei obdachlos, weil er nicht arbeitet, der Geringverdiener sei ein Geringverdiener, weil er sich nicht weiterbildet (oder angeblich nicht weiterbilden will)

und der verwahrloste Drogenabhängige sei drogensüchtig, weil er nicht mit dem Drogenkonsum aufhören will, usw. Ich weiß, das mag für den einen oder anderen jetzt komisch klingen, aber so denken da draußen tatsächlich nicht wenige Leute über die Armen. Ich denke, mit solchen einfachen/oberflächlichen Urteilen wollen viele Leute letztendlich eine Konfrontation mit derartigen Problemen vermeiden.

Ich kann jedenfalls aus meinen Begegnungen mit armen Menschen nur sagen, dass so gut wie alle von denen ein schweres Schicksal erlebt haben und deshalb in diese Situation gekommen sind. Kann man also wirklich immer sagen, "die haben doch einfach selber Schuld und halt Pech gehabt"?

Kann man das jetzt so einfach verallgemeinern und sich dann nicht mehr damit befassen? Gibt es auch wirklich Arme, die einfach selber Schuld an ihrer Situation haben und dann sollen die sich halt einfach damit abfinden? Was meint ihr?

...zur Frage

Solche platten Antworten bekommt man von Menschen, die sich noch nie mit dem Phänomen Obdachlosigkeit beschäftigt haben.

Die Gründe sind Vielfältig und häufig treten mehrere Gründe auf, die in die Obdachlosigkeit führen. Was die Meisten nicht wissen: jeder kann schon morgen davon betroffen sein.

Einige Gründe wären: Arbeitslosigkeit, Verschuldung, Wohnraumverlust, Traumata, Drogen, Scheidung, Depression, fehlende soziales Netz (z.B. Freunde oder Familie), juristische Komplikationen, wenig Bildung, Migration

...zur Antwort

A: Was haben uns schon die alten Griechen gebracht? Nichts!

B: Außer die Kartographie vielleicht.

A: Aber außer der Kartographie, was haben uns schon die alten Griechen gebracht?

C: Die Wassermühlen.

A: Ja, gut, die Wassermühlen und die Kartographie. Aber was sonst, frage ich Euch, was haben uns die alten Griechen gebracht?

B: Die Olympischen Spiele.

C: Die Grundlagen der Geometrie.

A: Also gut, was außer, der Kartographie, den Wassermühlen, den Olympischen Spielen und der Geometrie haben sie uns gebracht? Nichts!

C: Den Grundstein für moderne Wissenschaften und die Demokratie.

A: Also gut, was außer dem ganzen Zeug...?

B: Medizinische Praxis? Den Kilometerzähler?

C: Den ersten Wecker.

A: Also gut, ja, die Kartographie, die Wassermühlen, Olympia, Geometrie, Wissenschaft, Demokratie, Medizin, Kilometerzähler und den Wecker - was, frage ich Euch, haben uns die alten Griechen schon gebracht?

B: Die moderne Philosophie!

A: Aber sonst nichts!

...zur Antwort

Holocaust (engl.): aus dem griechischen holokaustos = vollständig verbrannt

Schoah (hebräisch): eigentlich ha'Schoah = die Katastrophe/das große Unheil oder Unglück

Beides bezeichnet gleichlautend (!) den nationalsozialistischen Völkermord an den europäischen Juden während des zweiten Weltkriegs.

Holocoaust geht zurück auf Brandopfer (Tieropfer) bei einer zeremoniellen Feier. Seit dem Jahr 1600 wurden auch Feuertote so bezeichnet, ab 1800 auch Massenmorde, z.B. auch den Völkermord an den Armeniern. Zwar wurde bereits 1942 dieses Wort für die vermuteten Gräueltaten verwendet, so richtig durchgesetzt hat erst in den 1970ern.

Eben weil dieses Wort aus dem religiösen Zusammenhang stammt und eben weil damit auch andere Verbrechen so bezeichnet wurden verwendeten die Juden das hebräische Schoah etwa seit 1948. In Europa hat diese Bezeichnung erst seit ca. 1985 Einzug gehalten.

...zur Antwort

Hast Du den Artikel überhaupt gelesen? Da steht:

Nach den Plänen der Bundesregierung soll das Chancen-Aufenthaltsrecht gut integrierten Ausländern, die schon mehrere Jahre ohne gesicherten Status in Deutschland leben, eine Perspektive bieten. Straftäter und Menschen, die ihre Identität verschleiern, um einer Abschiebung zu entgehen, sind ausgeschlossen.
Wer zum Stichtag 31. Oktober 2022 fünf Jahre im Land lebt und nicht straffällig geworden ist, soll 18 Monate Zeit bekommen, um die Voraussetzungen für einen langfristigen Aufenthalt zu erfüllen - dazu gehören etwa Deutschkenntnisse und die Sicherung des eigenen Lebensunterhalts. Von den neuen Regelungen könnten laut Bundesregierung in ganz Deutschland mehr als 136.000 Menschen profitieren.

Anscheinend nichts anderes als bei Dir. Nur, dass man schon nach fünf Jahren den Antrag stellen kann und nicht nach acht.

...zur Antwort

Das Problem waren die "Hundemarken", also die Erkennungsmarke. Wenn die im Kampfgetümmel verloren ging und niemand diesen Gefallenen kannte, dann wurde er als unbekannt begraben. Damals gab es keine DNA-Tests und niemand hatte Zeit für einen Gebissabdruck. Da liegen viele "Vermisste" als Unbekannte irgendwo vergraben.

Der "Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge" (kurz Volksbund oder VDK mit großem "D") kümmert sich um solche Gräber, wenn sie gefunden werden. Sie betten auch Überreste von z.B. Massengräber in Soldatenfriedhöfe um und benachrichtigen Angehörige, wenn man irgendwie rausfinden kann, wer die Toten waren.

...zur Antwort

Das ist so eine unbeantwortbare "Was-wäre-wenn-Frage".

Wir können nicht abschätzen wie die Partei, die Generäle oder das Volk reagiert hätten. Und wir können nicht absehen, wie die Kriegsparteien reagiert hätten.

Bei den 42 Attentatsversuchen wäre es auch drauf angekommen, in welcher Phase sich der Krieg befunden hätte. Sechs Versuche gab es vor dem Krieg, bleiben noch 36 während des Krieges.

Bis zum Unternehmen Barbarossa hätten die Alliierten sicher anders reagiert als ab Sommer 41. Vor der Area-Bombing-Directive anders als nach den ersten Bombardierungen. Vor Stalingrad sicher anders als danach. Es ergeben sich eine unendliche Anzahl an möglichen Antworten.

...zur Antwort

Die Truppausbildung ist für jeden dieselbe. Wer sie besteht darf in den Einsatz. Ich kenne Feuerwehrfrauen, die Atemschutzträgerinnen sind und erst diese Woche hörte ich im Radio von der ersten Kommandantin. Alles kein Problem. Man muss sich bewähren. Und egal ob Frau oder Mann - wer es nicht schafft fliegt raus.

...zur Antwort
aus meiner Sicht absolut

Diese Person hat damit abgeschlossen. Jeder andere kann sich ja weiterhin damit beschäftigen.

...zur Antwort

Je nach Quelle sind es sogar bis zu 7,5 Millionen.

Aber Analphabetismus bei uns meint nicht, dass sie gar nichts lesen und schreiben können. Sie sind so genannte "funktionale Analphabeten". Das heißt: einfache Wörter und Sätze gehen schon, aber bei längeren und komplizierten Zusammenhängen steigen sie aus. Experten reden hier von "Erstklassniveau".

Wie die sich durch die Schule "mogeln"? Können! Verschleiern, überspielen, Ausreden usw. Ich glaube, das perfektionieren die im Laufe ihres Lebens.

...zur Antwort

Solange bis das Problem behoben ist. Wenn ein Bagger ein Stromkabel durchtrennt wenige Stunden. Wenn ein Sturm Hochspannungskabel beschädigt schonmal einen Tag. Wenn ein Schneesturm ganze Hochspannungsmasten zerstört auch schon mal zwei Tage.

Im Durchschnitt gab es 2020 rund 162.000 Stromausfälle in Deutschland. Im Bundesdurchschnitt dauerte ein Ausfall ca. 10 Minuten.

...zur Antwort

"Die Welt" nimmt am Hütchenspiel teil. Wo ist der Gewinn versteckt? Unter welcher Pyramide - unter welchem Fußball?

Zwischen Klimakonferenz auf der einen und Fußball-WM auf der anderen Seite ist die Welt an und für sich immer der Verlierer. Die Staaten können sich in Ägypten nicht wirklich auf klimaschützende Maßnahmen einigen, weil immer welche ausscheren. Großveranstaltungen wie die WM oder Olympia finden nur noch in diktatorischen Schurkenstaaten statt, weil dort die Menschen nicht gehört werden müssen, Menschenrechte können mit den Füßen getreten werden usw.
Das eine ist zu teuer, während beim anderen Milliarden sinnlos verbraten werden.

Hintergrund: beim Hütchenspiel verliert der Spieler IMMER. Es gewinnt IMMER die "Bank", also der Spielanbieter. Beliebtes Spiel in Urlaubsregionen, um Urlauber auszunehmen. Man lässt ein/zwei Mal den Touristen gewinnen, die Einsätze steigen und am Ende verliert IMMER der Spieler.

...zur Antwort