Wo kommt Gott her - und wieso..

31 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gottgläubige behaupten, Gott hätte schon immer existiert. Warum sie dann fragen wo das Universum herkommt anstatt zu sagen, dass dieses schon immer existiert hat? Weil sie dann noch ein Argument weniger hätten ;)

Nein, stimmt nicht. Wirklich Gottgläubige glauben, dass Gott schon immer existiert, das ist richtig. Aber sie fragen nicht, wo das Universum herkommt, weil sie wissen, dass Gott es geschaffen hat.

Ausserdem brauchen wir keine Argumente, entweder man glaubt an Gott oder nicht.

1
@Massimo23

Nun fühlt sich ein großer Anteil der Gläubigen dazu berufen zu missionieren.Dafür braucht man sehr wohl Argumente.

0
@Massimo23

Man braucht aber einen Grund/Argument überhaupt erst zu an Gott glauben, und ja, sie fragen wirklich nicht dannach, das ist ein Fehler.

0
@Diedda

Dann heiß das kein glauben mehr wenn Fehler gäbe wäre dann sicherlich von uns Menschen und nicht von Gott der alles in Vollkommenheit erschuff worden

0
@manal89

auch und ebenso den "vollkommenen" Un-sinn, etwa?

0
@Sajonara

Mit dieser Frage versuchen Atheisten immer wieder die Gläubigen auszuhebeln. Denn die Schlussfolgerung ist:

Wenn das Universum einen Anfang hatte, dann muss logischerweise auch Gott einen Anfang haben, bzw. irgendwo herkommen.

Damit glaubt man also die Existenz Gottes in Frage zu stellen.

Nur ist dieses so scheinbare logische Argument falsch, weil sie keine Antwort auf das Vorhandensein des Universums und des Lebens ist.

Wir existieren und deshalb stellt wir auch die Frage nach unserem Ursprung, bzw. wem wir unsere Existenz verdanken.

Darauf gibt es eben zwei Antworten:

a) Durch Gott - denn wir weder erfassen noch begreifen können.

b) Durch den Zufall und aus sich selber.

Beide Positionen können nicht bewiesen werden, sondern gründen sich einzig und allein auf eine GLAUBENSENTSCHEIDUNG.

Deshalb glaubt der eine an die Existenz Gottes und der andere nicht.

Aber zugleich hat dieser Glaube Einfluss auf unser Leben, weil nämlich die drei existenziellen Grundfragen des Lebens: Woher? Wozu? Wohin? völlig gegensätzlich beantwortet werden.

Und das macht den großen Unterschied aus, ob jemand an Gott glaubt oder nicht.

Darum ist auch die Frage: Woher kommt Gott? irrelevant, weil sie nicht wissenschaftlich beantwortbar ist, sondern von der persönliche Weltanschauung abhängig ist.

0
@evangelista

Du hast die Frage ganz einfach nicht verstanden.

zu b) Ich hab gedacht Gott wäre angeblich durch sich selbst existent ?

Und man muss nicht an irgendwas glauben, man muss aber eigentlich zugeben, dass man es (noch) nicht weiß.

0
@Diedda

Ich bin primär in meiner Antwort auf die Erklärung von klafidd eingegangen. Nur zur Klärung!

Es ist richtig, dass Gott aus "sich selbst heraus existierend" ist.

Das geht auch aus dem Gottesnamen "Jahwe" hervor, der übersetzt heißt:

"Ich bin, der ich bin", der ewig Seiende, der keinen Anfang und auch kein Ende hat.

Das ist für uns Menschen weder zu verstehen noch zu fassen, weil wir geistig und zeitlich begrenzt sind.

Leider schließen dann Menschen von ihrem begrenzten Zustand auf Gott und lehnen deshalb einen ewig seienden Gott" ab, weil sie das als Unmöglich ansehen. Nur ist unsere Begrenztheit kein Argument gegen die Unbegrenztheit Gottes.

0
@evangelista

Ich wiederhole: Du hast die Frage ganz einfach (immer noch) nicht verstanden.

0

---Bitte um konstruktive Antworten von gläubigen Leuten: ich möchte nur wissen was sie auf diese Frage antworten könnten.---

0

Aus den biblischen Bericht geht hervor, das Gott schon immer existiert hat. Nur weil man sich das nicht vorstellen kann, bedeutet ja nicht, das es nicht so ist. Das ist mal wieder der Unendlichkeitskomplex. Da unser eigenes Leben einen Anfang und ein Ende hat, übertragen wir das auch auf alles andere. In dem meisten Fällen stimmt das ja auch, wenn man nur an andere Lebewesen denkt. Doch die Bibel, und damit ja Gott persönlich, sagt, das Gott schon immer da war und immer da sein wird. Ich hatte vor kurzem ein schönen Vergleich gelesen. Genauso wie Zahlen unendlich in den positiven Bereich (1, 2, 3 ...) vordringen, so können sie schließlich auch unendlich in den negativen Bereich fallen (-1, -2, -3 ...). Bei Zahlen akzeptieren wir die Unendlichkeit, wäre es dann nicht möglich, das ein Wesen, welches wir nur ansatzweise verstehen können, genauso unendlich/unglaublich sein kann?

Wieder die Frage nicht verstanden und diesen Teil der Frage ausgelassen, wie die meisten, die hier geantwortet haben:

"...nicht für "wo kommt das Universum/Natur/Alles her?" einsetzen ?"

0

Ich bin nicht gläubig, aber trotzdem:

Das ist ein philosophisches Problem. Wenn Gott der Anfang aller Dinge ist, kann es dann überhaupt etwas geben, was ihn "erzeugt", bedingt, wie auch immer? Denn wenn das so wäre,wenn der Anfang etwas hätte, das ihn verursacht, dann wäre er ja nicht merh der Anfang.....

Genau und meine Frage war wie schon oben geschrieben -_____- ...nicht für "wo kommt das Universum/Natur/Alles her?" einsetzen ? deine Antwort hab ich mit einbezogen ?!?!?!?!?

0

Anders ausgedrückt, wer erschuf den Schöpfer? Das er schon immer da war zieht nicht, dann könnte man genau so gut davon ausgehen das auch das Universum schon immer da war, damit wäre ein Schöpfer überflüssig.

0
@amunensis

Aber Leben entstand aus nichts ist auch nicht ganz so schlüssig oder? (Nach dem Kausalitätsprinzip)

0
@Ognir

Leben enstand nicht aus dem Nichts -___-

0

Wir, die Menschen begreifen noch nicht alles, wir leben zur Zeit in der 2. Dimension und es soll 7 bzw. 11/21 Dimensionen geben. Für den Einstieg in die dritte Demension benötiigen wir noch eine Brille, für den Einstieg in die vierte Dimension kommen wir schon an die Quantenphysik und ins esoterische und keiner weiß ob dieses Universum das Erste ist. Wenn du alles begreifst, dann bist du Gott

Âha, du bist also ein zweidimensionales Wesen!?

Mann-o-mann, was man hier alles lesen muss!

0

Die an Gott glauben machen es sich recht einfach in dem sie behaupten es gebe ihn...Christen verweisen indes auf die Bibel ohne näher auf deren Beweiswert einzugehen und das musste man über lange Zeiten ja auch gar nicht, denn wer etwas anderes behauptete oder in der Verdacht geriet der landete einfach in den Folterkellern der Inquisition und später bereitete man ihm / ihr ein reinigendes Feuerchen. Nicht zuletzt weil der Kirche diese Mittel nun verwehrt sind treten immer Menschen aus !

Was möchtest Du wissen?