Wieso wird die Gesellschaft immer oberflächlicher?

8 Antworten

Hey Du.

Jeder möchte gern nur noch oben auf sein. Vielleicht lässt sich das so rüberbringen, daß nicht mehr der oder ein einzelner Mensch, sondern die Gesellschaft Minderwertigkeitskomplexe in gewisser Form hat. Das Selbstwertgefühl sinkt womöglich allgemein, aber es wird versucht, das zu vertuschen oder zu überspielen. Sowas kennt man auch beim Gruppenzwang, denke ich.

Die ganze technik der Smartphones, die grundsätzlich obergenial ist, hat sicherlich aber trotzdem sehr negativ dazu beigetragen, daß sich die Oberflächlichkeit enorm verschärft. Stetig.

Jeder müllt sich gegenseitig mit Texten und Sprachnachrichten oder kurzen Videos zu, es werden Posts geteilt - jeder ist nur noch von Smileys und Textegewirr und gehypten Clips umgeben und hat keinen Kopf mehr für das, was am Leben wirklich wichtig ist oder sein sollte.

Früher hat man eben mal die Kinder kurzzeitig vorn Fernseher gesetzt, um mal paar Minuten seine Ruhe zu haben vielleicht, wenns echt nicht anders möglich war. Heute spielen Kinder auf ihrem Smartphone rum, damit die Eltern auch ja nicht Mails, Clips und " außerordentlich lustige" Links verpassen.

Den wirtschaftlichen Faktor betreffend ist das denke ich ähnlich - die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander - und jeder versucht sich selbst und Andere trotzdem zu übertrumpfen. Vielleicht sogar unfreiwillig oder unbewußt, Hauptsache: Ich kann mithalten, ich bin dabei, ich hab gelikt etc. usw. -immer im Gespräch bleiben eben.

Alles rund um Drogen nimmt immer mehr zu, wodurch die Wahrnehmung und Tiefgründigkeit des Menschen und seines Lebens selbst ja noch weiter getrübt wird. Es geht Denen darum, ein gutes Gefühl zu haben, in einer nicht mehr so schönen Gesamtsituation - und daran gewöhnt sich der Mensch ganz schnell, wenn plötzlich alles "lustig" ist oder einfach aussieht oder man gesagt bekommt: "Du sollst nicht alles so verbissen sehen"

Nur wenn der Rausch weg ist, kommt die Realität zurück, dann fangen die Panikattacken an, Selbstzweifel. Man erkennt plötzlich wieder, was für Probleme man wirklich hat, kann aber mit der Fülle an schwerwiegenden Dingen die einen betreffen, nicht mehr umgehen und versucht sich erneut mit Mittelchen zu puschen, um zu vergessen und leicht zu sein und auch sagen zu können: Die Anderen haben alle diesselben Probleme wie ich auch. Sch(ön) der Hund drauf. Jetzt mach ich erstmal Pause vom Streß.

Mangelndes Selbsteingeständnis bei Problemen kommt auch immer häufiger dazu. Niemand will verstehen, warum den alles so schwierig ist. "Das hab ich doch garnicht verursacht, nur die Politik ist schuld. Die sollen das mal schön wieder gradebiegen. Ich kann nix dafür." - Wenn Einer so denkt oder Zehn ist das unproblematisch. Wenn sehr viele Millionen Menschen so denken, wird es ein ganz klein wenig kompliziert. Aber nur ganz wenig.

Natürlich spielen viele Faktoren aus allen Richtungen mit in diese Problematik hinein, sei es aus Wirtschaft, Politik etc. usw. oder dem Menschen situationsbedingt heraus selbst betrachtet. Veränderungen in der Gesellschaft gab es schon immer - was aber grundsätzlich ein gutes Zeichen sein sollte und kein Negatives, wie wir hier im täglichen Miteinander und Untereinander erleben "dürfen" müssen.

Man hat früher mal den Begriff Volksverdummung in bestimmten Situationen verwendet. Trifft es vielleicht hier tatsächlich auch ganz gut, ohne anmaßend oder angreifend sein zu wollen. Wäre wohl ein Begriff, der die jeweils eigenverantwortlich verursachte Oberflächlichkeit im Gesamten ausdrückt.

Der Grund für dieses Verhalten oder dieser kriechenden Entwicklung liegt, trotz gar nicht eigens vorhandener (finanziellen) Möglichkeiten, trotzdem im "Höher-, Schneller-, Weiter- Denken" welches aus den Medien vermittelt wird. "Das schaff ich auch, aber nicht jetzt, sondern morgen. Heute brauch ich erstmal noch Pause und was Aufmunterndes, bis ich morgen voll durchstarte." - Gibt nen schönen Film dazu, ururalt: "Und täglich grüßt das Murmeltier"

Aus dieser Mühle kommt kaum noch Einer raus hinterher und passt sich dem Gleichschritt der Anderen an. Und so schwimmen (offensichtlich) alle oben oder wollen es und fühlen sich gut dabei, weil sie in dem Bewußtsein sind, nicht untergegangen zu sein. Blöd ist nur, daß schließlich nicht alle gleichzeitig auf der Oberfläche schwimmen können. Einige werden weg- und oder runtergedrückt. Und somit ergibt sich das mittlerweile vorhandene, verbreitete Konflikt-Potential untereinander. Es kommt zum Streit oder zu Streitigkeiten, weil jeder mal Luft schnappen möchte. Jeder drückt sich aber gegenseitig runter und dadurch hat keiner mehr einen klaren Blick auf die aktuelle Situation oder das Geschehen an sich. Nur noch Schnappatmung sozusagen möglich - ein oberflächlicher Blick auf das, was tatsächlich los ist und passiert.

Somit hat keiner mehr die Möglichkeit sich darauf zu konzentrieren, was sonst persönlich lebenswichtig wäre oder ist. Angepasst an den Hype Aller und dann keine Möglichkeit mehr um Hilfe zu schreien und wenn, dann aber auch noch Ansprüche an die Hilfegebenden stellen, damit ja nix verkehrt läuft - sprich jeder möchte dann trotzdem auch noch eine Sonderbehandlung, ohne drauf zu schauen, wer denn und vor allem wie trotzdem noch hilft. Man beansprucht dann jeweils alles nur für sich, ohne Rücksicht auf die Anderen. Weil morgen möchte man ja ordentlich durchstarten und erfolgreich sein, so wie es in der Zeitung steht oder im Fernshen läuft. Denn da passiert die Realität - "Berlin-Tag und Nacht" und dann auch noch voll "Mitten im Leben".

Ja, wir leben leider in einer RTL-Gesellschaft.

Ich höre jetzt besser auf mit Schreiben, hoffe war nicht allzu angreifend, Betroffene betreffend.

Zum Schluß noch ein Spruch, der hier auch gut greifen könnte, denke ich:

"Gestern standen wir noch direkt am Abgrund. Aber heute sind wir einen Schritt weiter."  - Dann mal Guten Flug.

Sorry, daß ich es textmäßig wieder ganz leicht übertrieben habe. Sarkasmus hab ich besser mal weggelassen, sonst bekomm ich ja wieder nen Shitstorm hier und GF muß alles dazu löschen, weil bestimmte Menschen nicht mehr in der Lage sind, zu erkennen, wann etwas an Antwort nicht angreifend, sondern zum um die Ecke denkend gedacht sein sollte.

Oberflächlichkeit ist eben traurig, finde ich.

Kritik/ Fragen/ Meinungen etc. -  sehr gern.

LG

Ich gehe auf eine private Wirtschaftsschule und gehöre zu genau den Scheishaufen dieser von dir beschriebenen Menschenmenge. Laufe mit sehr teuren Klamotten rum und es stimmt, wahrscheinlich würde ich als neutral gekleideter mit Klamotten von C&A ausgeschlossen werden und damit meine ich u.a. das nicht Einladen auf Partys oder einfach das tägliche abhängen. Ich denke in meiner Schule ist es extremer wie in jeder anderen. Ich höre nurnoch wie Freunde von mir über Mode reden wie bspw. yeezy schuhe(400€) supreme hoodie(400-600€) und lauter Zeug was in dem Preisvereich ist und all diese Klamotten werden getragen von Promis wie bspw. Kanye West, Kim K., Justin Bieber und einfach allen angesagten. Und das ist das Problem. Dieser Leute machen Werbung und der Haufen muss es kaufen. Übrigens haben zwei Freunde von mir mit irgendwelchen Leuten  eine Nacht vor einem Laden gecampt blos um den Yeezy 750 zu bekommen. Ich denke an dem Beispiel sieht man wie Menschen über Mode   denken. Wie ich es von Filmen kenne war man nur Außenseiter wenn man bspw. ein Emo oder Punk oder sonst was war. Heute ist man es eben schon wenn man keinen MCM Rucksack hat und keine Palace Klamotten. Fazit: Die Gesellschaft früher war eindeutig besser. Heute können wir daran leider nichts ändern. Wenn wir selber keine tragen werden wir oder zumindestens ich von der Gesellschaft nicht mehr so hoch angesehen. Wenn wir welche tragen eben schon.

32

Sehr schöne Antwort auch.

0

Ich denke, weil die Anzahl der möglichen Kontakte/Möglichkeiten exponentiell zugenommen hat. Ein Größstädter begegnet heute mehr Menschen an einem Tag als ein Mittelalterlicher in seinem gesamten Leben.

Die Zeit wird nicht wesentlich länger und daher haben wir Kontaktdauer = Zeit/Kontakte. Und durch die geringe Zeit bleibt nur noch die oberflächliche Bewertung übrig.

Gilt aber auch für Produkte, Dienstleistungen, Bücher, Themen. Kaum hat man sich an ein Ding gewöhnt schon steht die bessere Version zur Verfügung.

Klamotten, Aussehen, etc. können bei genügend Finanzen relativ leicht beschafft werden ohne das man sich als Person ändern muss. Aber trotzdem wird einem ein sozialer Mehrwert zugestanden.

32

Darf ich mir den Kommentar an Dich erlauben, daß es doch noch genug Menschen gibt, die nicht oberflächlich sind?

Wenn Du jetzt oberflächlich wärst, würdest Du dich angegriffen fühlen. Richtig?

Danke, Du hast weniger Zeilen gebraucht als ich - aber so bin ich nun mal.....

LG

0

Warum nennen sich die Menschen eine moderne Gesellschaft, obwohl Homosexuelle, Dicke, Arbeitsfaule, andersdenkende. immer noch nicht wirklich akzeptiert werden?

...zur Frage

Warum sind so viele Menschen so oberflächlich?

Egal ob jemand jetzt dick ist, eine bestimmte Art zu leben/ sich zu kleiden oder sonst was. Die Gesellschaft ist so dermaßen oberflächlich. Es gibt natürlich auch andere Leute...ich will das jetzt nicht sagen, dass alle so sind, die meisten aber! Ich selbst versuche nicht so zu sein. Ich will mir die Ersten Eindrücke nicht so stark vom Aussehen beurteilen lassen.

Warum sind so viele aber so oberflächlich? Was könnte jeder einzelne daran ändern?

...zur Frage

Weshalb wird Suizid von der Mehrheit der Gesellschaft nicht akzeptiert?

Wieso wird Suizid von der Mehrheit der Gesellschaft nicht akzeptiert?

...zur Frage

Wieso verstehen viele Menschen nicht das sich diese Gesellschaft ändern muss damit die Leute glücklich werden?

Ich habe nun schon viel gelesen, gehört und auch selbst mit eigenen Augen viel gesehen. Drogensucht, Deprsionen und Überforderung ist keine Seltenheit in unserer Gesellschaft. Ich habe schon mehrere Hypothesen aufgestellt wieso dies so ist. Aber eine andere Frage wäre. Wieso merken es die Leute nicht. Sie geben immer sich selbst oder anderen die Schuld. Aber es kann doch nicht sein das so viele Menschen in einem so reichen Land wie Deutschland ernstahafte psychische Probleme haben. Da müssen doch mal mehr als eine kleine Minderheit an Menschen merken, dass man mal ein paar Dinge ändern sollte.

...zur Frage

Warum sind die meisten Menschen oberflächlich geworden und warum zählt man keine innere Werte mehr wenn diese sehr wichtig sind zum Leben?

Viele Menschen schauen statt innere Werte nur auf äußere Werte! Wieso sind die meisten Menschen oberflächlich wenn sie wissen,es gibt auch innere Werte die sehr wichtig sind für den Menschen...

...zur Frage

Sind alle Menschen so oberflächlich, oder kommt mir das nur so vor?

Hey,

mir ist gerade aufgefallen, wie oberflächlich die meisten sind. Ich kenne nureine einzige Person, die nciht zu aller erst auf das Aussehen achtet. Und immer wenn meine Freundinnen nach irgendwem fragen von wegen 'wie sieht er denn aus und sowas' regt mich das total auf und ich sage ihnen das auch. Denn wenn sie das so interessiert, wieso mögen sie mcih dann? Schließlich bin ich selber zu dick. Am besten finde ich ja das Sprichwort:

Jeder sagt Charakter ist wichtiger als Aussehen, doch hast du nciht das passende Aussehen, bekommst du keine Chance deinen Charakter zu beweisen.

Bin ich die einzige die das so auch sieht? Und gibt es überhaupt noch Menschen, die nciht auf das Aussehen anderer achten?

Wie seht ihr das?

Danke schonmal, denn daran bin cih gerade am verzweifeln..Das kommt daher, dass irgendwie alle meine Freundinnen schonmal irgendwas in Richtung Beziehung mit Jungs zu tun hatten und ich nicht udn das finde ich teilweise echt doof...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?