Wieso schlechtes Deutsch?

14 Antworten

Dialekt heißt natürlich nicht "falsches Deutsch". Solange du im Dialekt bleibst, ist das auch völlig in Ordnung. Jeder Dialekt hat seine eigenen Regeln. Falsch wird es erst dann, wenn du versuchst, die sprachlichen Formulierungen oder Konstruktionen des Dialekts auf die Standardsprache zu übertragen.

Ich glaube allerdings nicht, dass ein Fehler wie "der/die/das einzigste ...." etwas mit Dialekt zu tun hat. Es handelt sich hier einfach um einen umgangsprachlich falsch verwendeten Ausdruck.

Eine Konstruktion wie "Des is de, de wo i gseng hab." ist im Bayrischen durchaus richtig. Dieselbe Konstruktion ins Hochdeutsche zu übertragen ist natürlich falsch. Dort kann es nur heißen "Das ist die, die ich gesehen habe."

"Der einzigste" ist natürlich quatsch! Gegen Dialekte ist nichts einzuwenden, solange der betreffende in der Lage bleibt, z.B. bei einer Prüfung mit dem Prüfer hochdeutsch zu reden! Nun muss man verstehen, dass es im deutschen Sprachraum ein Süd-Nord-Gefälle gibt, was die Akzeptanz von Mundart angeht! In der Schweiz, in Österreich, Bayern und Baden-Württemberg ist Dialekt auch in der Oberschicht und gehobenen Mittelschicht (Unternehmer, Ärzte, Lehrer etc. ) akzeptiert, privat sowieso, aber auch bei offiziellen Anlässen - außer der Festrede natürlich! In Norddeutschland dagegen war Dialekt lange in "besseren Kreisen" verpönt! Siehe z.B. das Ohnsorgtheater oder die Romane von Gerhard Hauptmann: Nur Seemansbräute, Weberinnen etc. skacken Platt oder reden Schlesisch! Je höher eine Person sozial steht, desto mehr Schrift sie schriftdeutsch!

Dialekt bzw. Mundart als "schlechtes Deutsch" zu bezeichnen, ist einfach nur Hochnäsigkeit derjenigen, die da glauben, sie sprächen einwandfreies Deutsch, d.h. Hochdeutsch.

Deine Beispiele für richtig schlechtes Deutsch sind übrigens sehr treffend: "das macht Sinn" ist eine dumme 1:1-Übersetzung des englischen "it makes sense". Noch widerlicher ist die Jahresangabe "in 2015" anstatt korrekt zu sagen "im Jahre 2015". Da gibt es noch sehr viel mehr abtörnende Beispiele.

einwandfreies Deutsch, d.h. Hochdeutsch

Wieso ist dann Hochdeutsch "winwandfrei"? Was ist dann an Dialekt falsch?

1
@musicaGIRL

Hochdeutsch gilt als "einwandfrei", weil es die Amtssprache ist.

An Dialekt ist grundsätzlich nichts falsch, nur ist ein Dialekt ja immer auf eine Region beschränkt. - Damit aber auch Leute in anderen Regionen verstehen können, was gemeint ist, bedient man sich der Amtssprache. Gesetze, Verträge usw. werden daher immer auf Hochdeutsch abgefaßt. Es gibt eine kleine Ausnahme: in manchen Gegenden werden Ortsschilder zusätzlich zum offiziellen hochdeutschen Ortsnamen mit dem Ortsnamen in der jeweiligen Mundart beschriftet. In Gegenden, in den Bevölkerungsanteile mit eigener Sprache leben, wird der Ortsname dann auch in dieser Sprach mit angegeben (so kenne ich das z.B. aus der Lausitz, wo Ortstafeln mit sorbischer Bevölkerung mit deutschen und sorbischen Ortsnamen stehen. Sorbisch ist kein Dialekt, sondern eine eigenständige Sprache).

4

Keine Angst vor Dialekt.

Im Bayerischen gibt es die doppelte Negation um etwas zu verstärken. Beispiel: Des ham mer nie ned so gmacht (das haben wir noch nie so gemacht). Im Hochdeutschen würde es das ganaue Gegenteil bedeuten, nämlich, das haben wir immer so gemacht. Aber auch in der lateinischen Sprache gibt es die doppelte Negation, um etwas zu verstärken!

Ich kann mich an einen Ausspruch von Hellmuth Karasek erinnern, der in etwa sagte, dass wer keinen Dialekt spräche auch keine Heimat hätte. Und er ist ein anerkannter Literaturkritiker!

Am schlimmsten sind doch diejenigen, die sich über andere Dialekte lustig machen aber selbst einen ganz schlimmen Dialekt haben, aber meinen dass sie ganz astreines Hochdeutsch sprächen.

Ich kann da jetzt nur spekulieren, aber ich würde vermuten, dass man es als Dialekt bezeichnet wenn Wörter verändert oder sogar komplett andere Begriffe sind. Die Beispiele die du genannt hast sind jedoch grammatikalisch inkorrekt und ich gelten deshalb als schlechtes Deutsch. Denn die deutsche Grammatik ist ja eigentlich schon festgelegt. Wie du schon sagtest: es heißt "der Einzige" und nicht "der Einzigste" weil es keine Steigerung von einzig gibt. "Der Einzigste" ist demnach schlicht falsch, genauso wie "größer wie" grammatisch falsch ist. 

Ich denke einfach das fällt nicht so richtig unter Dialekt, auch wenn man da sicher diskutieren kann. Wie gesagt, reine Vermutung. Es ist auf jeden Fall eine gute Frage! 

Liebe Grüße! 

Was möchtest Du wissen?