Wieso fallen trotzdem immer viele Fahrschüler durch?

11 Antworten

Die Prüfgebühr bekommt der TÜV, aber ja solche Fälle sind durchaus möglich, dass die Schüler für mehr Stunden zahlen müssen.

Man muss heutzutage sehr genau aufpassen. Vor allem bei den Abrechnungen.

Mir wurde einmal was zu viel berechnet und das wollte er nicht anerkennen lassen.

Ich hatte mir die Zeiten immer aufgeschrieben und wusste es sehr genau.

Er hat es dann auch eingesehen, dass er falsch lag.

Der Gedanke mit dem Geld ist der richtige Ansatz. Alles dreht sich ums Geld in der kapitalistischen Welt.

Nur der Fahrlehrer ist der falsche Weg. Die Prüfungsgebühr geht an die Verkehrsbehörde. Der entscheidet nicht, ob du bestehst oder durchfällst. Die Fahrlehrer sind interessiert, dir möglichst viele Übungsstunden aufzudrängen, bevor sie dir sagen, dass du ihrer Meinung nach reif für die Prüfung bist.

Und wer entscheidet in der Prüfung?

Der Prüfer.

Der heisst so, weil er prüft :)

Die Prüfer sind nicht für eine Behörde tätig und nicht fest angestellt. Sie arbeiten bei Vereinen wie dem TÜV oder der DEKRA. Die sich durch Prüfungsgebühren finanzieren. Und je mehr Prüfungen...

Die Prüfer selbst sind i.d.R. nicht fest angestellt, sondern auf Honorarbasis bei den Vereinen. Heisst: je mehr Prüfungen...

Jetzt begriffen? ^^

Also die Prüfer hätten Vorteile durch mehr Prüfungen. Ich meinte eher die Vorstellung zur praktischen Prüfung, die man der Fahrschule bezahlt. Aber danke dir

0
@Boenia17

Ok, ein minimaler Anreiz. Aber es ändert doch nichts an der Plausibilität deiner Theorie.

Der Fahrlehrer entscheidet nicht, ob du durchfällst. Damit ist deine Theorie leider gestorben. Egal, wie sehr du sie möchtest.

1

Prüfungsplätze sind oft knapp... die verschenkt man nicht.

Die Schüler fallen ja nicht durch weil sie nicht Auto fahren können .. sondern weil sie oft unaufmerksam fahren (rote Ampel, rechts-vor-links, Fußgänger, falsche Geschwindigkeit etc) ...

Da würde ich nicht ganz zustimmen. Meine Freundin hat in der Prüfung rechts vor links übersehen und sie hat den Führerschein bekommen. Es geht eher nach Nase, als nach Können. Sicher nicht überall, aber durchaus!

0

Fahrschulen verdienen mehr Geld mit Fahrstunden als mit Prüfungsanmeldungen. Wenn also ein Geschäftsmodell dahinter stecken würde, wäre es eher so dass viele Fahrschüler immer noch mehr Fahrstunden aufgebrummt bekämen, obwohl sie längst bereit wären für die Prüfung.

Nein, stattdessen beschweren sich Fahrschüler darüber, dass die Fahrstunden so teuer sind und wollen so schnell wie möglich zur Prüfung. Ob sie nun bereit sind dafür oder nicht.

Und man merkt halt auch, dass heutige Fahrschüler die letzten 10 Jahre ihres Lebens damit verbracht haben, aufs Smartphone zu starren. Statt z.B. bei Autofahrten aus dem Fenster zu schauen und dabei ganz nebenbei schonmal ein Bisschen was über den Verkehr und die Verkehrsregeln zu lernen.

Sozusagen haben Fahrschüler vor 10 Jahren eben nicht bei 0 angefangen, sondern hatten den Verkehr schon jahrelang gut beobachtet, als sie in die Fahrschule gegangen sind. Und heute fangen sie wirklich bei 0 an, weil sie noch nie Verkehr beobachtet haben.

Außerdem habe ich den Eindruck, dass unter heutigen Fahrschülern viel mehr sind, die

  1. Nie gelernt haben, sich mal 10 Minuten auf etwas zu konzentrieren (weil TikTok-Videos halt nicht so lang sind)
  2. Sich sowieso schon für erwachsen und allwissend halten, sodass sie nicht auf irgendwelche dummen Fahrlehrer hören müssen.

Ach ja, und die Theorie hat man auch nur gelernt, um die Theorieprüfung zu bestehen. In der Schule hat man ja auch immer nur für die nächste Klassenarbeit gelernt. Nach der Prüfung wird die Theorie gerne wieder komplett aus dem Gehirn gelöscht, wie bei Klassenarbeiten in der Schule.

Kurzum: Das ist halt die Quittung für den allgemeinen Lebensstil der modernen Jugend.

Auf den Punkt gebracht! Danke

0

Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.

(Sokrates, vor 3.000 Jahren).

2

Kann sein - manche sind aber einfach nicht in der Lage ordentlich zu fahren oder haben solche Prüfungsangst, dass sie einfache Fehler machen.

NAtürlich ist es leichter zu sagen "Er hat mich mit Absicht durchfallen lassen, der will mehr Geld schöpfen", anstatt sich die Eigenschuld zu gestehen.