Welche verstörende Sache ist denn damals normal gewesen und heute nicht?

Gerade in diesem Moment ereignet sich ein Krieg mit einer Totenzahl, die bereits die Million überschritten haben dürfte und damit der grösste Krieg nach dem Weltkrieg ist.

Es gibt viele Millionen Menschen, die hungern bei gewaltigem Reichtum einiger weniger...

Soll ich das alles aufzählen?

Das alles wird mit einer Bilderflut übertragen, die vermutlich in einem Jahr das Ausmass dessen überschreitet, was in der gesamten Geschichte insgesamt bis zum Jahr 1900 an Bildern produziert wurde.

Nie hatten die Menschen mehr "verstörende" Bilder als gerade heute.

...zur Antwort
Therapie abbrechen?

Hi,

Ich befinde mich momentan in stationärer Therapie auf Drängen des Jugendamtes.

Ich werde die Therapie sehr wahrscheinlich abbrechen. Ich bin jetzt seit 1,5 Wochen hier und es ist wirklich schlimmer als erwartet. Ich bin Autist und habe mit vielen Veränderungen und vielen neuen Menschen große Schwierigkeiten. Ich habe von Anfang an offen darüber gesprochen und auch einige Kompromisse angestoßen, die aber einfach nicht umgesetzt werden (zum Beispiel bat ich darum alleine essen zu dürfen, darf ich nicht. Die Absprache war dann, dass ich einen Einzelplatz in einer Ecke bekomme). Das wird aber fast nie umgesetzt. 1-2 pädagogische Mitarbeiter achtenden darauf. Der Rest nicht. Ich habe das dann mal in der Visite angesprochen. Da hieß es dann, dass ich lernen muss so etwas auszuhalten und das für mich nicht der Sitzplan umgestellt werden kann.

Ich muss in der KJP schon viel zu viel aushalten. Essen ist bei mir auch ein riesen Problem. Wenn ich extrem gestresst bin, kann ich nur wenige Lebensmittel essen. Die bekomme ich dort oft nicht. Ich habe in der Woche schon 2kg abgenommen und bin fast untergewichtig.

Ich bekomme oft gesagt, dass ich mich nicht so anstellen sollte. Hier ist ein Patient, der hat glaube ich auch eine geistige Behinderung auf jeden Fall versteht er kognitiv richtig wenig und der fasst mich ständig an. Ich soll das auch einfach aushalten.

Ich weiß, dass die Psychiatrie nicht gut für mich ist und trotzdem habe ich irgendwie das Gefühl zu versagen, wenn ich das nach keinen 2 Wochen abbreche. Ich habe auch riesige Angst, dass die den Bericht so schreiben, dass das Jugendamt meine Mutter noch schlechter da stehen lässt und ihr wirklich das Sorgerecht entzogen wird.

...zur Frage

In Psychiatrie bist du nicht im Mittelpunkt. Das ist Massenabfertigung. Wenn du geglaubt hast, dass da alle um deine individuellen Wünsche kreisen, war das mehr als naiv.

Jugendämter finden es toll, ihre Fälle da unterzubringen. Dann trägt für einige Zeit wer anders die Kosten. Gell?

Sorgerecht kann nicht das Jugendamt entziehen. Das kann nur den Antrag an das Familiengericht stellen. Und das entscheidet dann.

Ob das Aussichten hätte, kann niemand wissen. Denn wir wissen nichts über die Hintergründe.

...zur Antwort

Deutsche sind noch sehr auf Arbeit, Beruf, Karriere orientiert. Man will etwas erreichen und gut oder der Beste sein.

Der Deutsche will alles wissen, sieht stets allerlei Mängel und gar "Katastrophen" in allem und jedem: Klimakatastrophe, Einwanderungskatastrophe, Bildungskatastrophe, Deindustrialisierungskatastrophe usw. etc. Den Deutschen fällt noch nicht mal auf, wie extrem sie immer alles schwarz malen. Und stets sieht es irgendwo anders auf der Welt natürlich viel besser aus.

Schweden leben für die Freizeit. Das Wochenende und die Ferien sind der Höhepunkt des Jahres. Man nimmt die Arbeit nicht so wichtig, strengt sich in Schule, Uni und Beruf nicht wirklich an, sondern spart Energien für das auf, was man in der Freizeit macht. Schulen sind auf einem lausigen Niveau, die Arbeitsproduktivität geringer und die Löhne niedriger und die Preise höher.

Aber man interessiert sich nicht wesentlich für das, was in der Welt geschieht und was man sowieso nicht ändern kann. Daher kam auch die abwartende Haltung in der Corona-Zeit. Da es einen nicht interessiert, wie es anderswo ist, bemerkt man auch keine Katastrophen zuhause und ist zufrieden mit dem eigenen Land und Leben.

Darum werden Schweden auch rechnerisch zwei Jahre älter als Deutsche und die meisten Kontinentaleuropäer.

...zur Antwort
Ist man Haftpflichtversichert wenn man trotz Krankschreibung zur Arbeit geht?

Ich habe jetzt erfahren dass man trotz bestehender ärztlicher Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) zur Arbeit gehen darf wenn man sich zum Beispiel schon besser fühlt oder wenn man aus Pflichtgefühl die Kollegen oder den Chef nicht im Stich lassen will.

Ich habe auch erfahren, dass man weiterhin Kranken- und Unfallversichert ist. Wenn man also auf dem Weg zur Arbeit, den man trotz bestehender AU angetreten ist stürzt oder angefahren wird, zählt das trotzdem als Wegeunfall und man ist versichert. Auch wenn die Bronchitis nach drei Tagen wieder schlimmer wird und man erneut einen Arztaufsuchen muss, ist man versichert.

Wie aber verhält es sich wenn der Busfahrer der trotz leichter Kopfschmerzen fährt, einen Fehler macht und versehentlich einen Unfall mit Blechschaden baut. Zahlt die Berufshaftpflicht dann trotzdem oder hätte er mit seiner AU verdammt noch mal zu Hause bleiben sollen auch wenn er die Kollegen nicht hängen lassen wollte?

Oder die Kellnerin die sich früher als erwartet von einem Virusinfekt genesen fühlt, aber der Arzt hat sie gleich mal für 14 Tage aus dem Verkehr gezogen. Nun fühlt sie sich nach einer Woche wieder völlig fit und geht zur Arbeit. In der Hektik am Tisch vertauscht sie aber diese beiden Cocktails und plötzlich trinkt der Gast mit der Nussallergie den Cocktail über den dekorativ Nusssplitter gestreut wurden. Etwas dass auch einer völlig gesunden Kollegin passieren könnte. Kann die sich auf ihre Haftpflichtversicherung verlassen?

Oder die Bürokauffrau die mit Krücken nach einem Bänderriss wieder in ihrem Büro sitzt weil ihr nach Wochen zu Hause die Decke auf den Kopf fällt. Sie verwechselt zwei Verträge und einem Kunden entsteht dadurch ein Nachteil. Ihr Bänderriss hatte darauf offensichtlich keinen Einfluss und der Fehler wäre ihr wohl auch passiert wenn sie keinen Bänderriss gehabt hätte. Aber sie hätte doch wegen ihrer AU gar nicht auf Arbeit sein müssen oder sollen. Dann wäre ihr der Fehler auch nicht unterlaufen.

Wir verhält es sich in solchen Fällen?

Der Arbeitgeber hat ja das Recht einen krankgeschriebenen Arbeitnehmer im Rahmen seiner Führsorgepflicht nach Hause zu schicken. Wenn also der Arbeitnehmer den Arbeitgeber informiert, dass er trotz AU zur Arbeit antritt, ist es dann die Verantwortung des Arbeitgebers oder des Arbeitnehmers wenn etwas passiert?

...zur Frage

Das musst du in den Versicherungsbedingungen deiner Haftpflichtversicherung überprüfen.

...zur Antwort

Zu Beginn seiner Amtszeit glaubte er, Russland könnte friedlich und sogar partnerschaftlich mit Westeuropa existieren.

Er hat einige mal Fühler ausgestreckt, eine Art Bündnissystem zu begründen. Dazu kannst du eine alte Rede im Bundestag im Netz finden.

Als Voraussetzungen für eine Partnerschaft mit dem Westen wurden ihm die Einführung von demokratischen und marktwirtschaftlichen Strukturen in Russland genannt. Weshalb er das anfänglich auch ernsthaft betrieb. Und auch sonst auf die Forderungen einging. Dahin kannst du auch die westliche Baltikumspolitik einordnen.

Wenn Russland selbst Teil von EU und Nato - oder irgendwie damit assoziiert (wie die Schweiz) geworden wäre, wären in diese Systeme integrierte Baltikumsstaaten doch für Russland keine Bedrohung gewesen. Man wäre doch in denselben Systemen gewesen.

Wer damals in Russland war, sah ein hyperkapitalistisches und sich nach westeuropäischen Masstäben demokratisierendes Land, in dem es von US- und westeuropäischen Konzernpräsenzen nur so wimmelte.

Wer heute behauptet, immer schon gewusst zu haben, dass Russland ach so böse sei, den kannst du mal mit den Aussagen des politischen Führungspersonals von damals konfrontieren: "Putin ist ein lupenreiner Demokrat". So entgegnete der Mainstream damals Verschwörungstheoretikern, die warnten, dass Russland keine echte Demokratie sei.

Putin erwartete, dass man ihm nun politisch-militärisch-wirtschaftliche Integrationen anbieten würde. Das geschah aber nicht. Das Angebot wurde völlig ignoriert; weder Schröder noch Merkel noch irgendein anderer massgeblicher Politführer in irgendeinem Land antwortete konstruktiv. Man tat so, als gebe es kein Russland und schwieg sich dazu aus. In USA und Westeuropa wollte man lieber kalten Krieg fortsetzen; irgendeiner muss ja wohl immer der Feind sein.

Als er wohl sah, dass sein Werben abgewiesen wurde, änderte er seinen Kurs langsam in Richtung russischer nationalistischer und antidemokratischer Einzelgängerei. In der Phase bereitete er auch die Auseinandersetzung mit der Ukraine vor und es kam dann schliesslich die Krimbesetzung als deutliches Symbol einer geänderten Linie.

...zur Antwort

Was soll man dazu meinen?

Die Israelis wissen sehr gut, dass sie die Palästinenser in unerträglichen Bedingungen wie Käfighühner halten. Auch wenn sie das lautstark zu verdrängen versuchen. Es war klar, dass früher oder später mal wieder Gegenwehr kommt. Ruhige Partys gibt es nicht.

Und die Palästinenser wissen sehr gut, dass sie schwächer sind und keine Chance haben. Trotzdem haben sie mal wieder um der Ehre willen eine Aktion angefangen, die militärisch so sinnlos ist wie ihre Unterlegenheit es eben von vornherein garantiert. Sie wissen, dass Israel ihnen hundertfach vergilt, was sie tun.

Beide geben sich mal wieder, was sie sich seit über 100 Jahren geben. Irgendeine Form von Überlegung ist ausgeschlossen.

Den Rest der Welt geht das nichts an und er sollte nicht seine trüben Süppchen damit kochen.

...zur Antwort

Im Ernst?

An einer Konferenz nehmen viele Menschen teil.

Und Du meinst, dass die alle keine eigenen Terminpläne hätten, sondern sich deren ganzes Leben nur nach Dir richte?

Für einen erwachsenen Menschen ist das ein famoses Ausmass an Narzismus.

Mich wundert nicht, dass Du Familienhilfen, Therapien und derlei mehr brauchst. Lass es Dir von denen ggf. noch ausführlicher erklären.

...zur Antwort

"Panikattacken" haben nichts mit Angst zu tun. Der umgangssprachliche Name ist grob irreführend.

Da ein Erziehungsbeistand nicht weiss, woher Panikattacken kommen und was dagegen zu tun ist, wird er/sie/es auch nichts Zielführendes tun können.

Aber das Wichtigste ist: das Jugendamt hat was getan und kann seine Akte erst mal für eine Zeit zumachen.

...zur Antwort

Wenn Du gesetzlich versichert bist, gilt das Verfahren, das @Calla so ungefähr beschrieben hat. Wenn du privat versichert bist, ist es Murks.

...zur Antwort

Tun sie.

Ist aber keine Rechtfertigung.

Sondern die Übernahme dessen, was ihnen die Autoritäten erklären und was sie als Nicht-Verschwörungstheoretiker demzufolge auch akzeptieren müssen.

Sie sind nämlich krank.

Und Krankheit ist etwas, das über einen kommt und dessen Ende man geduldig abwarten muss. Man kann nicht beschliessen, kein Fieber mehr zu haben und nicht mehr erkältet zu sein.

Bzw. kann man natürlich. Bleibt aber ohne Wirkung.

Wer Menschen einerseits sagt: "du bist krank". Aber andererseits verlangt, sie könnten sich beliebig ändern, macht sich an seinem eigenen Widerspruch lächerlich. Wenn man dieses "Ausruhen" nicht will, muss man das ganze Konzept "psychisch krank" auch aufgeben.

...zur Antwort

Nein. Es ist doch bestens bekannt.

Er war ein Genie, der Grösste Führer aller Zeiten und schuld war das deutsche Volk, das ihm nicht treu und mutig oder sonstwas genug gefolgt ist. Es sollte genauso wie er selbst Selbstmord begehen.

Menschen in solch hohen Positionen haben keine Selbstzweifel, schon mal gar keinen so totalen. Sie sind ja auch nur von Speichelleckern umgeben, die ihnen ihr überhöhtes Selbstbild bestätigen.

...zur Antwort

Natürlich nicht. Dann wäre er jetzt Rentner und würde die Zahlungen geniessen, die man ihm für seine gute Arbeit geleistet hätte.

Aber das weisst du auch selbst. Die rhetorische Frage war unnötig.

...zur Antwort

Du bist erwachsen. Schon zwei Jahre.

Angefangene Therapien oder sonstige Massnahmen können über die Volljährigkeit hinaus fortgesetzt werden. Ist beim Jugendamt ganz ähnlich.

...zur Antwort
Finnland und seine Bunker?

Finnland hat zum Zivilschutz, dem Schutz der Bevölkerung auch vor militärischen Bedrohungen, ein ganz besonderes Verhältnis.

Im Land gibt es mehrere zehntausend Bunkeranlagen, die teilweise tagtäglich, für andere Zwecke, genutzt werden.

Manche sprechen zB bei Helsinki von einer zweiten, unterirdischen, Hauptstadt.

Mich interessiert eure Meinung dazu?

http:// https://m.youtube.com/watch?v=uppc-_muARw&pp=ygUQRmlubmxhbmQgQnVua2VyIA%3D%3D

Helsinkis Bunker: Die Stadt unter der Hauptstadt von Finnland - NZZ

nzz.ch/visuals/helsinkis-bunker-die-stadt-unter-der...

Seit Finnlands Antrag zum Nato-Beitritt im Mai 2022 haben die beiden mehrere Dutzend internationale Journalisten durch diesen Bunker geführt, der beides sein kann: Schutzraum und...

https://www.youtube.com/watch?v=s5rjkyKv73U

Finnland baut seit Jahren riesige Bunker - n-tv.de

n-tv.de/mediathek/magazine/auslandsreport/Finnland...

Für Kriegsfall umfunktionierbar Finnland baut seit Jahren riesige Bunker Finnland grenzt auf einer Strecke von 1300 Kilometern direkt an Russland. Zum Schutz vor einer russischen Invasion...

https://www.youtube.com/watch?v=Kcw4xcEMMsE

Bunker als Schwimmbad oder Theater: Baerbock besichtigt finnische ...

n-tv.de/politik/Bunker-als-Schwimmbad-oder-Theater...

Mehr als 50.000 Bunker bieten in ganz Finnland mehr als vier Millionen Menschen Schutz, während nach Angaben des Bundesinnenministeriums in Deutschland gerade einmal rund 600 öffentliche...

https://www.youtube.com/watch?v=922Db-kztC0

Das Wunder von Helsinki (4/5) - Die Stadt unter der Stadt - Deutschlandfunk

deutschlandfunk.de/das-wunder-von-helsinki-4-5-die...

„Helsinki underground“ ist die zweite, unterirdische finnische Hauptstadt. Ursprünglich in den Zeiten des Kalten Krieges geplant und konstruiert, wird sie auch heute

...zur Frage

Ok. Darauf kann man antworten.

Ich lebe selbst in dem Land, das im Kalten Krieg die höchste Bunkerdichte hatte, oder jedenfalls weit oben rangiert. Man sieht sie immer noch überall; so leicht sind Bunker ja nicht zu beseitigen.

Bunker sind aber Geldverschwendung. Im Atomzeitalter haben sie null realen Nutzen. Wenn die Erde strahlenverseucht ist, gibt es kein Zurück an die Erdoberfläche. Dann kann man im Bunker noch solange ausharren, bis da die Vorräte aufgebraucht sind.

Sie verlängern das Leben also um einige Tage oder Wochen. Dann kommt der Tod aber doch.

Davon profitieren real nur all die, die für den Bau was angeliefert haben. Und alle, die aufrüsten wollen und Ängste vor dem Krieg damit gemildert haben.

...zur Antwort

Weil er nicht mehr zahlen will als nötig. Manche wollen viel, andere wenig. Und denen, die auch mit wenig zufrieden sind, muss man ja nicht vorher schon soviel versprechen wie denen, die viel verlangen würden.

...zur Antwort

Gefeiert haben Menschen sogar im Konzentrationslager.

Gerade wenn es nicht so rosig ist, braucht man es. Nicht wenn es einem gut geht.

...zur Antwort

Ich habe sogar noch nie einen magersüchtigen Mann gesehen. Nach meiner Erfahrung ist das Verhältnis also 100:0.

Die Verhaltenspsychologie und Psychiatrie erklärt das nicht. Einige stellen den Umstand fest und meinen, dass man nicht wisse, warum. Andere leugnen einfach die Beobachtung und behaupten, es gebe gewaltige männliche "Dunkelziffern".

Kurz gefasst nach meiner Ansicht: weil es vermutlich einen Zusammenhang mit weiblichen Sexualhormonen gibt.

...zur Antwort

Alle sind sich darüber einig, dass viel gestrichen gehört. Aber jeder hat andere Vorstellungen hat, was "wichtig" ist und was gestrichen gehört. In der Regel fällt dabei auf: unwichtig sind zufällig immer die Fächer, in denen der Argumentierende selbst "schlecht" war :)

Da das bei allen aber andere war und jedes Fach seine Streber hat, kommen nie die Mehrheiten zustande.

Manche Menschen sind erstaunlicherweise der Meinung, dass der Mensch nicht nur Wissen über Rentenversicherung braucht, sondern sogar Musik.

Auch wenn Du mit Musik nie was zu tun hast, musst du irgendwie hinnehmen, dass andere das anders sehen. Oder eben an der Dummheit all der anderen um Dich verzweifeln.

...zur Antwort