wie wird taufe unwirksam?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Die Taufe ist ein Zeichen und hat die symbolische Bedeutung des Reinwaschens von allen Sünden und des Beginnens eines neuen Lebens mit Gott. Sie macht dich nicht automatisch zum Christen. Christ ist man, wenn man glaubt und nur dann kommt man auch ins Himmelreich. Die Säuglingstaufe halte ich persönlich sowieso für sinnlos, aber auch sie ist keine "du kommst aus dem Gefängnis frei"-Karte, sondern die Eltern versprechen viel mehr, ihr Kind christlich zu erziehen. Wenn das Kind trotzdem nicht glaubt, ist es weder verpflichtet, gegen seinen Glauben zu Handeln, noch hat es einen speziellen Stand im Jenseits.

Ich bin Christ und persönlich glaube ich nicht, dass eine Säuglingstaufe dich irgendwie bindet. 

Taufe in der Bibel, im Neuen Testament, ist ein öffentliches, symbolischen Zeichen dafür, dass du glaubst, dass Jesus Christus für deine Sünden gestorben und auferstanden ist. Und dass du dieses Opfer für dich persönlich in Anspruch genommen hast, also dich zu Gott bekehrt hast. Das bezeugst du öffentlich wenn du dich taufen lässt.

Das alles scheint ja auf dich nicht zuzutreffen. Und die Bibel redet auch nirgends von Säuglingstaufe.

Trotzdem will ich dich aber einladen, um Jesus kennen zu lernen, der von sich sagt "ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich."

Lieben Gruss

ich glaube nicht, dass ein unfreiwillig getaufter Säugling sich später aufgrund dessen gezwungen sieht, zu einer Kirche zu gehören.

( sollte die rk die richtige Ansicht haben, dann würde es einem Menschen ja nicht schaden, im Jenseits einen speziellen Stand zu haben, und somit ins Paradies zu kommen..)

Vermutlich ist Säuglingstaufe genauso sinnvoll oder sinnlos, wie wenn einem neugeborenen Kind eine muslimische Formel ins Ohr gesprochen wird.

Tatsächlich wird man katholische Theologen finden, die argumentieren, dass die Transformation, welche die Taufe bewirke, nicht rückgängig gemacht werden könne (vgl. http://www.remid.de/blog/2011/11/wer-zaehlt-was-statistiken-aller-religionen-der-welt-und-ihre-probleme/ ). Aber anstatt sich um Exkommunikation zu bemühen sollte man wohl seine spirituelle Krise reflektieren. Geht es einem darum, eine andere z.B. christliche Religiosität oder Spiritualität zu leben oder zu finden, oder geht es einem darum, dass man eigentlich Atheist ist - oder Agnostiker, der sich also der letzten Urteile enthält. Denn mit solchen Überlegungen blickt man dann wohlmöglich anders auf vergangene religiöse Erfahrungen mit Initiationsritualen. Und die wiederum wäre im Fall einer Kindstaufe vermutlich nur in wenigen Fällen eine abrufbare Erinnerung.

danke für deine antwort.ich kann es einfach nicht nachvollziehen wie die kirchen argumentieren das man die taufe nicht mehr los wird und das sich etwas ändern würde während der taufe..die meisten hatten eine säuglingstaufe(ungefragt) darum finde ich es eine frechheit so etwas zu behaupten.

1

Getauft ist getauft! - An diesem Fakt gibt es zunächst nichts zu rütteln.

Nur macht die christliche Taufe bei einer ungläubigen Person keinen Sinn und hat Gott gegenüber keinen verbindenden oder versöhnenden Charakter.

Nach der Bibel ist die Taufe ein symbolischer Akt in der Folge der Gotteserkenntnis, der Bekehrung und des gefundenen Glaubens an das Evangelium von Jesus Christus. - Sie repräsentiert mit dem ursprünglichen Untertauchen im Wasser das Sterben des alten, sündigen Menschen und gleichzeitig mit dem Auftauchen die Auferstehung des neuen, im Glauben vor Gott gereinigten Menschen. Die Taufe ist also laut Jesus ein äußeres Zeichen für die geistliche Wiedergeburt des Menschen und die Voraussetzung für das Reich Gottes (Joh. 3,5).  

Andere Bedeutungen in den Taufakt hinein zu legen, wäre reine Selbsttäuschung.  

Einen "Zwang", von dem du sprichst, kann ich darin nicht  erkennen, schon gar nicht, wenn man als unmündiges Kind ohne eigenen Willen "passiv" getauft wurde. Ich glaube auch, Gott will nur "Freiwillige" in seinem Reich!

Anmerkung: Vorbild für Christen ist Jesus. Er ließ sich im Alter von dreißig Jahren taufen.

4
@JensPeter

@JensPeter

Richtig! - Und das, obwohl er als Mensch der Einzige war, welcher der Taufe gar nicht erst bedurft hätte.  

2

Schade einfach möglichst vielen Menschen so stark du kannst!
Dann hat deine Taufe möglichst wenig Wirkung in deinem Leben.

Ohne eigenen Glauben an das Evangelium von Jesus Christus gibt es keine "wirksame" Taufe, weil der das Entscheidende - der Glaube fehlt. - Dies trifft somit für alle Säuglingstaufen zu, welche "passiv" an Menschen vorgenommen werden, ohne dass sie sich selbst in einer persönlichen Entscheidung "aktiv" für den Glauben entschieden haben.

Man bist also nicht gebunden und muss auch nicht fragen, wie man eine Taufe "unwirksam" machen könnte, weil sie ohne Glaube nie wirksam geworden ist. 

Es gibt also weder "Zwang" zur Glückseligkeit, noch eine "Vergünstigung" wenn man eine Taufurkunde hat.

Speziellen Stand im Jenseits? Glaub doch diese ganzen Märchen nicht... Nur weil dir jemand Wasser über den Kopf schüttet ändert sich dein Leben nicht...

Ich würde das nicht als Märchen bezeichnen. In der Bibel stehen erfüllte Prophezeihungen und Menschen berichten davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Eine wissenschaftliche Erklärung gibt es dafür nicht. Die Berichte findest du im Internet. Weitere Gründe, warum ich glaube stehen auf meinem Profil.

0

Im Internet finde ich Berichte zu jedem Quatsch und Bücher gibt es haufenweise...du kannst gerne glauben, jeder wie er mag. Du hast gefragt, ich geantwortet. Die Logik und Gerechtigkeit musst du bei Religion außen vor lassen, da geht es rein um den Glauben. Wenn du weiter glauben willst solltest du das ganze Zeug nicht hinterfragen.

0
@GravityZero

das war nicht der fragesteller oben :-) es hat nicht damit zu tun ob ich es glaube oder nicht sondern weil ich es eine unglaublich finde das die kirchen die taufe nicht "löschen"obwohl sie man sie ja ungefragt bekommt..

0

Eine "Säuglingstaufe" ist immer "unwirksam", da diese nicht den wahren Sinn enthält (Apg.8,36-39).

Eine Taufe nach Gottes Sinn besteht aus "untertauchen", um den symbolischen Tod desjenigen zu zu verdeutlichen, weil ab diesem Zeitpunkt statt uns "Gott in uns" herrschen soll (Kol.3,3).

Die christliche Taufe ist nichts weiter als ein symbolischer Akt. Mehr als nass wird man dabei nicht. Da es keinerlei Indizien für die Existenz eines sogenannten Jenseits gibt, sind jegliche Versprechungen diesbezüglich absolut unhaltbar.

Sagte der, welcher umgekehrt glaubt, es besser zu wissen. - So wie ich meinen Glauben nicht durch Wissen belegen kann, kannst du auch deine Behauptung nicht durch Wissen begründen.

1

Hallo Jaszminzia1,

was diverse Religionsgemeinschaften dazu sagen mag unterschiedlich ausfallen. Wichtig vor Gott ist was die Bibel sagt. 

Und die besagt das die Taufe von einem Baby sinnlos ist, daher war Deine Tauf nie gültig - zumal wenn Du nichts getan hast sie wenigesten "zu beleben".

Schau die bitte folgende Antwort an und urteile selber:

https://www.gutefrage.net/frage/was-passier-wenn-man-getauft-wird?foundIn=list-answers-by-user#answer-185084515

Es ist gewiss nicht der Wille vom Gott der Bibel das man als Baby ungefragt getauft und mit 18 Jahren ungefragt (zumindest in der BRD) Kirchensteuerpflichtig wird. Hier wird das Wort Gottes verdreht. 

Als ZJ spreche ich mit vielen Menschen über ihren Glauben. Schon oft bekam ich auf folgende Fragen folgende Antworten: "Glauben sie an Gott?" Antwort "Weis nicht" oder "Nein". Danach die Frage "Sind sie noch in der Kirche?" Antwort "Ja". Frage "Warum?" Antwort "Will ja noch heiraten".

Das hat mit Glauben nichts zu tun.

Alles Gute

JensPeter

So ein Quatsch... Unwirksam ist eher die Kindes taufe selbst ;) 

Wir sollten uns an die Bibel halten was die uns lehrt und nicht an irgendwelchen Religiösen kram  den uns irgendwelche Kirchen vermitteln. Das führt alles nur zu Verirrungen... Lies mal was die Bibel über die Taufe sagt. 

Hier noch ein gutes Video dazu: 

LG 

So ein Quatsch... Unwirksam ist eher die Kindes taufe selbst ;) 

Warum "eher"? :-)  - Die Säuglingstaufe ist auf jeden Fall unwirksam, weil unbiblisch. Zudem, die unchristliche Kindestaufe bewirkt selten den Glauben, es sei denn man lässt sich beim Heranwachsen tatsächlich auch auf das Wort Gottes ein. 

LG hummel


2

 Übrigens, das Video ist wirklich hörenswert!

2
@hummel3

Ja Abdul Memra ist super! Ich habe schon viel von ihm gelernt :-) 

2
@Schoggi1

Dem kann ich nur beipflichten! :-) - Seine Beiträge sind absolut druckreif!

2
@hummel3

Man muss immer aufpassen wenn man Dinge im Internet anschaut... Ich musste leider auch schon oft feststellen dass es sich um ''falsche Propheten'' handelt... Sogar wo richtige Lügengeschichten erzählt werden.... aber bei Abdul bin ich sicher, dass er wirklich die wahrheit der Bibel lehrt. Ich habe noch nichts falsches bei ihm gefunden. 

2

Die Taufe ist das Versprechen von Eltern und Paten, das Kind im Glauben der christlichen Gemeinschaft zu erziehen, dem sie hoffentlich alle angehören. Sie richtet sich also nicht vor allem an das Kind.

Ergo hat die Taufe für das Kind selbst keinen verbindenden, oder verpflichtenden Charakter. - Das war, glaube ich, die Frage der Fragestellerin.  

2

Die Taufe wird niemals unwirksam.

Ich muss dich als vermutlichen Glaubensbruder leider korrigieren.

Es kann natürlich auch nichts "unwirksam werden", was "noch nie wirksam" war!

An keiner Stelle gibt die Bibel her, dass die Taufe ohne vorauseilenden Glauben sinnhaft wäre. 

2

Was möchtest Du wissen?