Sollte man den Koran komplett gelesen haben, bevor man zum Islam konvertiert?

...komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Bei Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, und insbesondere auch bei (wie in einer Deiner anderen Fragen zu lesen) Depressionen, ist es ganz sicher nicht sinnvoll die Flucht in eine religiöse Scheinwelt anzutreten.

Ich habe den Koran wohl in diversen Übersetzungen inzwischen so einigemal durch, und würde so einen Schritt nicht empfehlen. 

Der Koran ist mit seinen Texten zwar geeignet, junge, möglicherweise noch psychisch unstabile Menschen zu beeindrucken, aber wirkliche Lösungen bietet er genau so wenig, wie irgendwelche (immer wieder behauptet) Wunder oder Erkenntnisse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach sollte man sich mit einer Religion, zu der man konvertieren will, wirklich gründlich beschäftigt haben.

Und auch vom zeitlichen Rahmen her sollte man länger mit dabei sein, vielleicht so drei Jahre.

Erst dann kann man eine authentische Entscheidung treffen und sich sicher sein, ob es für einen auf Dauer stimmt.

Sich von vornherein ein Datum zu setzen wie den nächsten Ramadan ist auch eher kontraproduktiv.

Wenn du Konzentrationsprobleme hast, kannst du dir deine Zeit so einteilen, dass du dich z.B. jeden Tag eine halbe Stunde lang mit dem Koran und anderen Aspekten des Islams auseinandersetzt und auch mit anderen darüber dich austauschst.

Bei meiner Konversion vor einigen Jahren (ist jetzt egal, von wo nach wo) habe ich mir gut drei Jahre Zeit gelassen.

In der Zeit habe ich mich ausführlich mit den religiösen Inhalten, und ebenso mit kritischen Schriften darüber, auseinandergesetzt.

Ich habe mit Gläubigen viel gesprochen, aber auch mit Kritikern.

Täglich habe ich das religiöse Leben gepflegt und mich über die Hintergründe dessen informiert.

Ebenfalls habe ich das Verhalten der Gläubigen beobachtet, ob es mir als gut und echt erschien.

Erst, als sämtliche meiner aktuellen Fragen einigermaßen geklärt waren und ich ein stimmiges Gefühl hatte, habe ich die Konversion dann tatsächlich vollzogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wäre besser, da man das was man glaubt, kennen und verstehen sollte, aber wenn du dir vom Herzen her zu 100% sicher bist das du konvertieren möchtest und an die wichtigsten Glaubensgrundsätze des Islam glaubst, dann geht das auch ohne den Quran ganz gelesen zu haben.

Ich bin damals konvertiert ohne den Quran gelesen zu haben. Ich kannte nur eine kurze Sure auf Arabisch auswendig. Bei mir war das konvertieren eine Gefühlssache.... und weil ich so wenig Wissen hatte, bin ich irgendwann bei den Glaubensgrundsätzen der Salafisten gelandet und hab alles blind hingenommen. Das ist die Gefahr, wenn man sich vorher kein Wissen aneignet und den Quran nicht selbst liest, interpretiert, versteht und hinterfragt.

Ich habe den Quran erst einige Zeit später gelesen und meinen Glauben somit auch erst später nach und nach richtig verstehen können. Für mich war der Übertritt zum Islam niemals eine Fehlentscheidung, aber das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Aus Erfahrung würde ich dir also raten: Lies den Quran zuerst durch und treffe dann die Entscheidung, ob du konvertieren möchtest. Es gibt so ein arabisches Sprichwort, was besagt, dass die Eile vom Teufel kommt. :)

Es ist meistens besser, wichtige Lebensentscheidungen mit Geduld anzugehen.

Übrigens... Es gibt keine Suren die am wichtigsten sind. Das Der gesamte Quran ist wichtig.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

selbstverständlich solltest du ihn lesen - ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen: Versuch, ihn im historischen Kontext zu verstehen, und dich kritisch damit auseinanderzusetzen. Alles andere wäre Heuchelei.

Gilt übrigens auch für alle anderen Religionen - zumindest die mit einer heiligen Schrift. Wie kann man sich selbst als gläubig bezeichnen, die Grundlage der eigenen Religion aber ignorieren?

Leider sehen das viele religiöse Menschen anders - kann ich allerdings gut verstehen: Wer nämlich einmal anfängt, sein Hirn zunutzen und wirklich nachzulesen, der hat schnell genug von Religion ;)

Viele Grüße,
SacredChao 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grüß Dich SaintTropez15!

Das ist nicht erforderlich!

Der folgende Spruch gilt zwar für diejenigen die ein Leben lang zusammenbleiben wollen, aber passt der nicht auch hier, weil Du ebenfalls  lebenslang mit der Religion zusammenbleiben willst?

Drum prüfe, wer sich ewig bindet,

Ob sich das Herz zum Herzen findet!

Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.

                                                             Schiller

Es gibt universelle Dinge, die für das Menschsein nicht aufgebbar sind. Das sind:

Religiöse Freiheit, also auch wieder die Religion ohne Probleme verlassen zu können

Freiheit des Denkens und Fühlens

Toleranz

Gleichberechtigung von Mann und Frau

Respekt und Achtung vor der Natur. Dazu gehört auch die Akzeptanz von Homosexualität als naturgegebene Spielart der Sexualität.

Achtung vor der Vielfalt des Lebens.

Kompatibilität mit der Demokratie.

Bevor Du also konvertierst, wäre es ratsam, den Koran nach diesen Gegebenheiten zu durchforsten. Wenn Du der Meinung bist,...

...das Du dies alles im Koran wiederfindest, also die Stellen, die das propagieren, dann sollte der Konvertierung nichts im Wege stehen.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber selbstverständlich.

Wer einen "Kaufvertrag" - dieser hier ist ohne Rücktrittsklausel! - abschließt, der sollte auch das "Kleingedruckte" lesen.

Alles andere wäre unverantwortlich.

Deine Frage zeigt mir, dass du anscheinend nicht in der Lage bist, die Tragweite einer solchen Entscheidung auch nur annähernd abzuschätzen. Was der Ramadan mit deiner Entscheidung zu tun hat, kann ich nicht nachvollziehen. Sich selbst bei solch einer Entscheidung - holterdipolter - unter Zeitdruck zu setzen ist wohl das Dümmste, was ein Mensch tun kann.

Ich wünsche dir Zeit und Muße zum gründlichen Nachdenken. Aus anderen deiner Fragen entnehme ich, dass du einige persönliche Probleme hast. Ich rate dir, dich zuerst diesen Problemen zu widmen. Ein Konvertieren löst keine persönlichen Probleme.

Alles Gute!

earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst konvertieren, wann du willst. Warum musst es ausgerecht vor Ramadan sein?

Ich habe auch zuerst gedacht, lies mal den ganzen Koran durch, danach kann ich konvertieren.

Wichtig ist es nur, dass du an Allah, an seine Bücher, den Engeln, den Propheten, an das Schicksal und an dem jüngsten Tag glaubst. Weißt du, wie man die Shahada ausspricht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Müsstest eigentlich alles lesen und sogar darüber hinaus... viele benötigen Jahre aber auch die Bibel sollte dir kein Fremdwort sein.
Wenn du aber das "Grundgerüst" vom Islam kennst und dieses so akzeptierst, dann ist das nicht einmal notwendig... es gibt nur einen Gott, Jesus ist ein Prophet, Muhammad ist das Siegel aller Propheten (der letzte Prophet), es gibt nichts was Gott gleich ist, das jetzige Leben nur eine Prüfung ist, usw.
Das Problem ist der mögliche Zweifel/Unwissen.

Wahrlich, es fürchten Allah nur die Wissenden unter Seinen Dienern!

35:28

Wenn die Schahada (das Glaubensbekenntnis) gesprochen wird, dann liegt es bei Allah (Gott), ob diese akzeptiert wird. Sobald du diese gesprochen hast, bist du Moslem und arbeitest dich immer weiter in das Thema.

Möchte außerdem noch vor Ramadan Konvertieren.

Maschallah

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von latricolore
20.05.2017, 16:25

Wahrlich, es fürchten Allah nur die Wissenden unter Seinen Dienern

Klingt iwie merkwürdig.
Sollte man also besser nix wissen, dann muss man ihn auch nicht fürchten?
Normalerweise kann man aber eher den Ahnungslosen besser drohen...

1

Fürs Erste sollten die Grundzüge also die wichtigsten Suren bekannt sein denke ich. Später kannst du dich ja Stück für Stück vorarbeiten :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ranzino
20.05.2017, 01:26

Da Apostasie doch so schrecklich ist, sollte man besser alles kennen, nicht nur die Grundregeln.  :p

3

Du solltest konvertieren wenn du es willst. Aufschub ist einer der mächtigsten Waffen des Shaytan (Satan). Wenn du dir immer denkst "morgen fange ich an das Gebet zu lernen" "morgen lese ich mal wieder koran" "morgen beschäftige ich mit dem Islam" "morgen konvertierte ich".. dann sind das die Einflüsterungen von Shaytan, denn wer weiß ob du morgen noch leben Wirst? Vielleicht wirst du auch in 5 Minuten sterben, vielleicht in 3 Wochen und vielleicht auch während du diesen Text liest.. Allah nimmt unsere Seele wann immer er will. Möge Allah uns rechtleiten und uns ein langes Leben auf dieser Welt geben :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
20.05.2017, 10:54

Einen Shaytan gibt es, sehr vorsichtig ausgedrückt, aller Wahrscheinlichkeit nach nicht.

"Aufschub" kann aber eine mächtige "Waffe" der Vernunft sein.

5

Du willst nicht den ganzen Koran lesen.
Du weißt nicht einmal, welche Suren wichtig sind.

Und trotzdem wirst du mit offenen Armen empfangen - sollte dir das nicht zu denken geben?
Und wenn du ihn ganz liest, vielleicht führt dich das dann auch nochmal zum Nachdenken.

Wer hetzt dich eigentlich so?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaintTropez15
20.05.2017, 10:58

Mich jetzt niemand, ich hatte mir nur das Ziel gesetzt dieses Jahr (als Muslim) zu fasten

0

Würdest du etwa deine Seele verkaufen, ohne den Vertrag ganz gelesen und auch verstanden zu haben?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArbeitsFreude
20.05.2017, 16:27

Wenn ich WÜSSTE, dass mein Vertragspartner der "liebe Gott" ist, dann ja!

(das Dumme ist, dass Gott Menschen nur selten Verträge anbietet - meist sind es MENSCHEN, die behaupten, solche Verträge in Gottes Auftrag schließen zu dürfen - Die können aber meist keine Prokura von Gott nachweisen:)

1

Nein, musst du nicht. Nimm den Rest deiner Intelligenz, und tritt ihn endgültig in die Tonne. Das ist die einzige, aber zwingende Voraussetzung. LG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sollte man einen Vertrag lesen, bevor man ihn unterschreibt? Sollte man den Grundbucheintrag einsehen, bevor man ein Haus kauft? Sollte man das Parteiprogramm gelesen haben, bevor man sich in einer politischen Gruppe engagiert? Fragen über Fragen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

lesen reicht nicht

man muß ihn verstehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, schön, dass du zum Islam konvertieren willst. Es reicht dazu zu sagen: LA ILLAHA ILALLLAH WA ASCHADU ANA MUHAMMEDAN RASULULLAH. Es gibt keinen Gott ausser ALLAH und Muhammed ist sein Gesandter. Dann bist du Muslim. Alles andere kannst du danach in Ruhe angehen. Konvertiere am besten gleich. Liebe Grüsse und salam, Muhammed

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
20.05.2017, 07:56

"Alles andere danach..."??

Nein, ganz im Gegenteil. Über "Vertragsbedingungen" informiert man sich VORHER, und zwar gründlich.

Alles andere wäre unverantwortlich.

(Dein Drängeln finde ich übel.)

8
Kommentar von groooveman1
20.05.2017, 08:41

Witzig, ihr tut beide so als ob das echt wäre, dabei ist das doch nur ein Spiel.... Wir wissen doch alle das es in Eahrheit keinen Gott gibt, oder? Oder? ..... oder? Bitte sagt ja, ich will nicht im Glauben Leben dass das euer Ernst ist...

0
Kommentar von rztpll
20.05.2017, 16:19

Es reicht dazu zu sagen: LA ILLAHA ILALLLAH WA ASCHADU ANA MUHAMMEDAN RASULULLAH. Es gibt keinen Gott ausser ALLAH und Muhammed ist sein Gesandter. Dann bist du Muslim.

Dann kann man seine Vorhaut also behalten, muss nicht beten und den ganzen Quatsch? es reicht, einfach ein paar Worte zu sagen? Das erscheint mir nicht sehr durchdacht.

Liebe Grüsse und salam

In Europa heißt das Salami

1

Konvertiten gelten zu Recht als die dümmsten die rumlaufen. Denn während man den einen zubilligt dass sie von frühester Kindheit an indoktriniert und gebrainwasht werden, haben Konvertiten diesen Bonus nicht. Du solltest also zumindest den Koran gelesen haben, sonst haben die Leute noch mehr Grund dich als Volldeppen abzustempeln. Ich meins nur gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber ja!, aber 100% lieber SaintTropez!

Deine Frage ist NICHT komisch, sie ist berechtigt, doch Du solltest die Antwort sehr, sehr ernst nehmen:

WENN Du es nicht durchhältst, den Koran GANZ zu lesen, dann hältst Du den ganzen Islam nicht aus!!!

(...so wie ich beispielsweise!)

WARUM in aller Welt willst Du noch vor Ramadan konvertieren, wenn Du

1. KEINE Ahnung hast

2. höchstwahrscheinlich islam-ungeeignet bist???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte über den Islam gut informiert sein bevor man konvertiert, dazu gehört der Koran.

http://derprophet.info/inhalt/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von latricolore
20.05.2017, 19:36

Man sollte gut informiert sein?
Richtig, aber dann postet man nicht solch einen Link, solch eine Seite!

0

Erst lesen, dann verstehen und dann für dich alleine das tun ohne Mosche und Iman.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaintTropez15
20.05.2017, 11:02

Beim Konvertieren sollten aber auf jeden Fall zeigen dabei sein :)

0

Was möchtest Du wissen?