Wie verhalte ich mich bei einem Todesfall in der Nachbarschaft?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Nein, komplett schwarze Kleidung ist nur für Anverwandte obligatorisch. Dezent und dunkel reicht aus.

Blumen würde ich mitnehmen, schön wären die Lieblingsblumen der Verstorbenen, ansonsten würde ich eine Lilie nehmen.

Aus meiner Erfahrung heraus haben Beileidskarten bei den Hinterbliebenen einen gewissen Stellenwert und bieten Trost und Erinnerungswert, doch, ich würde sagen, das ist angebracht, bzw. kann nicht schaden - sofern Dir mehr als Floskeln aus der Feder fließen. ...Vielleicht erwähnst Du das Schwätzchen, was Du mit der Nachbarin hattest...

Den Brauch mit dem Geldschein kenne ich persönlich nicht, dazu kann ich nichts sagen.

Ob es unhöflich ist, eine Einladung danach abzusagen, weiß ich auch nicht... Ich denke nicht, sicher wollen die Angehörigen lieber unter sich sein.

Sonst noch etwas beachten? Na ja, ich kenne es so, dass, nachdem Du die Blumen ins Grab geworfen hast, man noch zu den Angehörigen geht, die hand schüttelt und persönlich sein Beileid ausspricht.

Du wirst schon alles richtig machen! Hauptsache: Es kommt von Herzen!

Hauptsache: Es kommt von Herzen!

Ja - das auf jeden Fall, denn sonst würde ich einfach eine obligatorische Karte mit Unterschrift schicken und nicht hingehen - aber obwohl wir in früheren Jahren einigen Streß mit ihr hatten konnte ich sie trotzdem irgendwie gut leiden, so dass mich ihr Tod mehr trifft als ich selber gedacht hätte.

Vor allem ihr Mann tut mir sehr leid, denn der ist ein total lieber Mensch mit dem ich mich immer sehr gut verstanden hab früher - wahrscheinllich wird er überhaupt nicht begreifen warum sie ihn jetzt nicht mehr regelmäßig besuchen kommt. Das würde ich gerne übernehmen, will mich aber nicht aufdrängen...:/.

Das was du rätst hatte ich mir auch etwa so gedacht und ich bin schon mal beruhigt, dass dezente, dunkle Kleidung ausreicht - schwarz mit dunkelgrüner Jacke müsste also ok sein. Und die Karte werde ich dann auch noch abschicken, besser ohne Geld - kann ihr ja selber später mal eine Engelstrompete vorbeibringen und einbuddeln, eine Lilie ist erstmal sehr schön.

Danke dir dafür !

0
@veritas55

Na ja, das mit dem Mann besuchen, das könntest Du ja - vielleicht nach der Beerdigung - bei der netten Schwiegertochter anmerken, an der wird's ansonsten wohl vermutlich "hängen bleiben"...^^ Das wäre vielleicht ein Grund, eine eventuelle Einladung nicht auszuschlagen...

0
@Beutelkind

Von den vielen guten Antworten war deine die erste und auch die treffendste: die Angehörigen hatten tatsächlich Niemanden eingeladen sondern wollten lieber unter sich sein.

Anschließend habe ich der Tochter angeboten, den Vater zu besuchen wenn sie mal verhindert ist und sie schien angenehm überrascht zu sein.

VIELEN DANK FÜR ALLE GUTEN ANTWORTEN !!!

0

schwarze Kleidung wäre schon angebracht
Blumen nicht
Eine Beileidskarte würde ich zusätzlich der Familie zukommen lassen , da der Familie auf der Beerdigung ja nicht alle bekannt sind
Geld für Grabschmuck ist ein Kann , kein Muss (10-20 € )

Ich denke nicht , daß es unhöflich ist , den "Leichenschmaus" abzulehnen . Außer Sie möchten eigtnlich mit dabei sein

Danke für die Antwort.

0

Pauschale Antworten sind hier schwierig, weil je nach Religion und Region die Bestattungsrituale unterschiedlich gehandhabt werden.

  1. Kleidung: Die wird heute nicht mehr so ernst genommen wie früher, aber dennoch ist es angebracht, in schwarzer oder dunkler Kleidung auf eine Beerdigung zu gehen.
  2. Blumen: Blumen sind immer ein Zeichen der persönlichen Verbundenheit. Ich nehme Blumen immer dann mit, wenn mir die/der Tote persönlich nahe stand.
  3. Beileidskarte: Eine Beileidskarte ist immer dann angebracht, wenn man, so wie bei dir, direkt von den Angehörigen angesprochen /-schrieben wurde.
  4. Geld: Bei katholisch geprägten Regionen ist es eher üblich, den Angehörigen dezent in der Beileidskarte einen Geldschein (5-20 Euro) beizulegen. Es wird aber niemand die Nase rümpfen, wenn du das nicht tust. Ich selbst halte es für geschmacklos.
  5. Leichenschmaus: Wenn du von Angehörigen zum Leichenschmaus eingeladen wirst, ist es eine Frage der Höflichkeit, diese Einladung auch anzunehmen.
  6. Was soll man sonst noch beachten: Es geht nach der Beerdigung gelegentliche unpassend heiter auf solchen Feierlichkeiten zu, weil sich die Anspannung löst. Dennoch wäre es gut, sich hier zurück zu halten.

Komplett schwarz ist nicht erforderlich. Niemand wird verlangen, dass du dir extra schwarze Sachen kaufst. Dunkel gehalten reicht völlig.

Als Blumen würde ich nur einen sogenannten Handstrauß mitnehmen, den man ins Grab wirft. Das können 3 kleine Röschen oder eine größere mit Grünzeug sein, so was weiß ein Blumenladen aber.

Eine Beileidskarte würde ich schon schicken. Kannst du auf der Beerdigung der Familie geben, falls es andere auch so machen. Manche wollen keine Beileidsbekundigungen auf dem Friedhof. Dann wirf ihn einfach in den Briefkasten, falls du nicht mit zum Leichenschmaus gehst. Geld kannst du so 10-20 Euro hinein tun, wie du willst. Du kannst aber auch eine Schale mit Blumen für späteren Grabschmuck beim Gärtner bestellen und die Karte dort mitgeben. Die bringen sie dann zum Friedhof.

Bei uns ist es üblich, dass die Nachbarn anschließend mit zum Kaffeetrinken gehen. Aber wenn du dort sonst niemanden kennst, musst du nicht unbedingt. Ob es unhöflich ist, nicht zu gehen? Kommt darauf an, wie gut du die Hinterbliebenen kennst. Notfalls kannst du auch einen Arzttermin vorschieben, den du schon seit Wochen hast.

Was ist sonst noch zu beachten? Höchstens, ob du auf den Friedhof dein Beileid aussprichst oder nicht. Wie gesagt, manche wollen es nicht. Wenn du hingehst, kannst du das auch im Restaurant oder wo immer das ist, machen. Musst ja nicht lange bleiben und verabschiedest dich noch und bedankst dich für die Einladung. Muss aber nicht unbedingt sein. Kommt darauf an, wie viele Leute dort sind. Möglicherweise merkt es gar keiner, ob du hingehst oder nicht.

Du machst schon alles richtig, da bin ich sicher.

Möglicherweise merkt es gar keiner, ob du hingehst oder nicht.

Das wäre mir am liebsten...;)

Danke für deine ausführliche Antwort !

0

Herzlichen Beileid meine liebe Veritass, man weiss oft den Mensch noch mehr zu schätzen, wenn der schon weg ist. Aber wir wissen, da wir glauben, dass es ein wiedersehen gibt.

Ich finde es schön, dass Du die Nachbarin auch bei der Beerdigugn nicht alleine lässt und auch noch im Altersheim den Ehemann besuchen willst. Schön, dass es solche Menschen wie dich gibt!

Ist komplett schwarze Kleidung unbedingt erforderlich ? Nein nur dezent reicht aus.

Soll ich Blumen mitnehmen und wenn ja, welche ? Als Trauerblumen würde ich auch wählen, Callas nehmen.

Ist es angebracht zusätzlich noch eine Beileidskarte an ihre Familie zu schicken ? Ja, Karten werden aufgehoben, sie lenken vom Trauer ab, es iat gerngesehen.

Könnte ich da einen Schein reinlegen für Grabschmuck ? In unsere Nachbarschaft wurde es gemacht. Die Verwandten waren froh, denn eine Beerdigung ist ganz schön teuer.

Falls ja, wieviel ? Meine Nachbarn hatten je nach nähe 10, 20. 50 eine hatte näheren kontakt, die hatte 100 Euro rein getan.

Ist es unhöflich wenn ich eine Einladung nach der Beerdigung ablehne ? Nein, das kann nicht jeder, muss auch nicht jeder. Aber wer weiss, Du wirst es sehen, ob Du lust dazu hast, wie die Leute sind.

Muss ich sonst noch irgendwas beachten ? Sagen, dass Du da bist, wenn sie hilfe brauchen, bereit bist den Ehemann im Altersheim ab zu zu besuchen.

Upsss sorry hab deinen Namen falsch geschrieben :-)

0

Es ist nun wirklich nichts besonderes, zur Beerdigung der nächsten Nachbarin zu gehen und ihm bin ich einfach dankbar, dass er immer verhindert hat, dass die Differenzen mit seiner Frau eskaliert sind, denn es gibt nichts Schlimmeres als ständiger Kleinkrieg in der Nachbarschaft.

Aber deine Ratschläge sind gut und treffend - damit bringst du mich in Kalamitäten weil ich in Gedanken den Stern schon vergeben hatte ;) - schade, dass man nicht mehrere Antworten als hilfreichste auswählen kann... Ich danke dir auf jeden Fall :)!!!

0
@veritas55

Es ist doch was besonderes, wenn man bedenkt, dass viele nicht mal ihre Nachbarn kennen.

Nein den Stern hab ich nicht verdient, da ist eine sehr schöne Antwort :-) schau mal weiter oben....

0
@varsinbirsin

Auf dem Land ist das doch noch etwas anders als in der Stadt.

Und es gibt mehrere sehr schöne sowie viele wirklich gute Antworten - am besten knobel ich das aus oder werf ne Münze ;).

0

Ist komplett schwarze Kleidung unbedingt erforderlich ?
nein, aber dunkel sollte sie schon sein

Soll ich Blumen mitnehmen und wenn ja, welche ?
ein ‘Handsträußchen‘, i.d.R. eine oder 3 Blumen mit etwas Grün reicht, um es am Grab anstelle einer Schüppe Erde dort reinzuwerfen.

Ist es angebracht zusätzlich noch eine Beileidskarte an ihre Familie zu schicken ?
ja und schreib einen persönlichen Text dazu.

Könnte ich da einen Schein reinlegen für Grabschmuck ? Falls ja, wie viel ?
ja, 10 bis 20 Euro reichen.

Ist es unhöflich wenn ich eine Einladung nach der Beerdigung ablehne ?
nein, Du wirst die meisten Verwandten nicht kennen und Dich unwohl fühlen. Ich persönliche hasse diesen Beerdigungskaffeeklatsch wie die Pest.

Muss ich sonst noch irgendwas beachten ?
von ‘persönlichen Beileidsbekundungen‘ am Grab nimm bitte Abstand !

Dir auch vielen Dank !

0

Zur Beisetzungsfeier würde ich dezente Kleidung anziehen, unbedingt schwarz ist nicht mehr so angesagt. ein paar Blümchen ja, kann auch ein kleines Sträußchen sein, eine Beileidskarte würde ich auch mitnehmen, heute liegt eigentlich meistens ein Kondolenzbuch da, wo man sich einschreiben kann, da kann man auch die Karte mit dazu legen, ob mit oder ohne Geld. eine Einladung würde ich nicht so gerne annehmen wollen, mir ist das zu traurig, aber manche Leute sehen das auch gerne, laß Dich überraschen, wie die Einladung ausfällt.

Du hast Recht - ich lasse es am besten auf mich zukommen und entscheide dann spontan ob ich hingehe oder nicht. Danke für deine Antwort !

0

1) Währe vorteilshaft - Pinke Partykleidung ist dort nicht erwünscht. 2) Das kannst du dir selbst aussuchen ; z.B Rosen 3) Wenn du die Familie nicht kennst, denke ich nicht 4 & 5) Nein sie kann mit Schmuck nichts mehr anfangen 6) Höfflich sein und keine schlechten Witze übers Thema reißen.

1.) Pink ist eh nicht meine Farbe und es ist mir klar, dass dunkle Kleidung angebrachter ist als bunte - will ja nicht als Paradiesvogel dort glänzen - allerdings habe ich z.B. keine schwarze Jacke, ohne ist es mir zu kalt und das dunkelste was ich besitze ist ein dunkelgrüner Satin-Parka -

2.) Schnittblumen mag ich eigentlich nicht - würde lieber eine Datura im Pott mitnehmen, die mochte sie nämlich sehr und die könnten sie anschließend auf ihr Grab pflanzen, was auch die Frage mit dem Grabschmuck beantworten würde (der normalerweise aus Blumen besteht und nicht aus Ohrringen - Witzbold..:/)

3.) Die Familie kenne ich - der Kontakt war aber begrenzt weil ihr Sohn ein -naja- ist und die Töchter weiter weg wohnen - die Schwiegertochter ist super nett, der Mann ist mit schwerer Demenz im Altersheim und wird wohl nicht dabei sein.

Und wenn ich nicht höflich sein wollte, dann hätte ich diese Frage nicht gestellt...

0
@veritas55

Topfpflanzen gehen nicht auf einer Beerdigung, die kannst Du dort später hinbringen, wenn sich das Grab gesetzt hat!

0
@Beutelkind

Man kann aber schon beim Gärtner eine Schale mit Blumen bestellen (eine Karte dabei), die später auf's Grab gepflanzt werden können. Die werden dann vom Gärtner zum Friedhof gebracht, oder man stellt sie selbst an die Kapelle, wenn man weiß, wo so etwas abgegeben wird.

0
@Lilly2643

Abgesehen davon, dass so eine Schale mit Chauffeur mein Budjet ziemlich sprengen würde wäre mir das auch zu unpersönlich - es geht mir ja nicht darum, bei der Verwandtschaft oder dem Dorfvolk Eindruck zu schinden ;)

Außerdem möchte ich meine Nachbarin auch nicht nachträglich noch beschämen, denn die Gute war zu geizig, mir ihre Maulwurfshügel als Anzuchterde zu überlassen - lieber hat sie sich 20 Jahre über die Erdhaufen auf ihrem Rasen schwarz geärgert und sie fluchend regelmäßig selber entfernt ... ;))).

Allerdings ist die Idee nicht schlecht, so eine Schale selber zu bepflanzen und hinzustellen, das werd ich wohl machen - danke dafür :)!

0

mcdabbo!

so ein kommentar haettest du deiner tastatur und vor allem uns ersparen sollen. für was für ein fremdes wesen, hältst du eigentlich die fragestellerin? mishiko

0

Dunkle Kleidung reicht, und eventuell ein kleines Blumensträußchen. Beileidskarte ja, Schein kann, aber muß nicht sein. Da mußt Du selbst entscheiden, wie das Verhältnis war. Eine Einladung würde ich persönlich ablehnen, ich geh ungern zu sowas. Erst wird in ernster Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen gesessen, und zu vorgerückter Stunde wird dann Skat gespielt und Witze erzählt. Hab ich alles schon erlebt.

Eine Einladung würde ich persönlich ablehnen, ich geh ungern zu sowas.

Genau so geht es mir auch...:/!

Auf den Beerdigungen, die ich hinter mir habe wurde zwar auch geheult und gelacht - aber alles in liebevollem Bezug zu Demjenigen, den wir gemeinsam vermissten - da kamen auch witzige Erinnerungen hoch und das war alles voll ok weil Nichts von Allem geheuchelt war.

Genau da bin ich mir aber nicht so sicher wenn das halbe oder ganze Dorf zusammenkommt...- und wenn ich erzählen würde was mich an ihr belustigt hat fänden das wahrscheinlich auch nicht Alle witzig... Also besser nicht - auf Krampf hab ich absolut keinen Bock, will aber auch nicht beleidigen wenn ich mich anschließend gleich wieder aus dem Staub mache :/?

0

Ojee, dieser Leichenschmaus danach... das würd ich auch ablehnen.,.. Bei der Beerdigung meiner Omi war das furchtbar, die Verwandtschaft ist bei uns total zerstritten und ich durfte dann vermitteln und meine Mutti davon abhalten, was Unüberlegtes zu tun .,.. : : / Aber ich finde das total lieb von Dir, das sieht man heute glaub ich nicht mehr so oft sowas.. Also zumindest in der Großstadt

Da erinnerst du mich an was, was ich gerne vergessen würde - die Beerdigung meiner Oma war der reinste Horror - soviel Heuchelei, Gier und Neid zwischen ihren Schwiegertöchern - und ich dazwischen, die den Mund nicht halten konnte zu der ganzen Verlogenheit..., - was mir prompt Hausverbot einbrachte - in dem Haus in dem ich aufgewachsen war - schlimm !

Allerdings würde ich jetzt gerne die Gelegenheit nutzen, mit den Töchtern über ihren Papa zu reden, in dessen Altersheim nicht alles so läuft wie es sollte (habe dort Praktikum gemacht, deshalb weiß ich das) - mit seiner Frau und dem Sohn war darüber nicht zu reden und die Töchter sehe ich sonst nie. Allerdings wäre das wahrscheinlich auch wieder nicht der richtige Zeitpunkt...:/. Und bevor ich mich wieder daneben benehme gehe ich lieber gar nicht erst hin....:/.

0

meine liebe veritas!

siehst du! was ich imer sage: UNSER LEBEN, EIN MOMENT IN DER ZEIT!

a) nein, es ist nur für die fam.angehörigen eine vorschrift b) nein, wenn du die schnitt blumen nicht magst, da die nur aus ihrer erde herausgerissen um als "grabschmuck" dienen sollten und nach kürzerster zeit ihre schönheit und ihre frische- lebendigkeit d.verwelktsein, preisgegeben werden.

c)eigentlich nicht, da du der verstorbenen die ehre erwiesen hast, mit deinem dabei sein d) würde ich nicht unbedingt machen, da es anders ausgelegt werden könnte. manche würden es vielleicht als allmosen betrachten e) wie oben. der gedanke waere nicht weit um zu glauben, sie können sich schwer das begraebniss leisten ( zumd. waere das in japan fast eine beleidigung) f) obwohl ich nicht daran glaube, dass so eine einladung auch ausgesprochen wird, da ihr nicht in soo einem gut-freundschaftlichen kontakt gestanden seid, was die familie auch wissen wird, obliegt es ganz allein bei dir ob du es annimmst, oder höflichst ablehnst. du kannst dich danach richten, ob die einladung mit viel herzlichkeit oder eben nur so nebenbei, ausgesprochen wird.

g) nein! da du sie doch irgendwie gern hattest, solltest du auch dieses gefühl
als den grund deines kommens, betrachten

liebe veritas, höre einfach zu, fühle und schenke diesen verstorbenen menschen deine ganze aufmerksamkeit des abschiedes.

du kannst nichts falsch machen! liebe grüße von mishiko!

Danke für deine lieben Worte, mishiko, die mir doch glatt ein Tränchen abgeluchst - mich aber auch zum Lachen gebracht haben, denn der Sohn wäre sicher keineswegs beleidigt über ein Scheinchen, - der hält sogar die Hand auf wenn ich mal Starthilfe brauche...;).

Aber du hast ganz Recht, es geht einzig und allein darum, dass ich mich mit einem aufrichtig guten Gefühl von ihr verabschieden kann, denn trotz ihrer kleinen Macken war sie nicht verkehrt und hat mich oft belustigt - mit dem Alter wurde sie auch immer lockerer und deshalb tut es mir wahrscheinlich so leid, dass sie gerade jetzt gehen musste wo ihr das Lachen leichter fiel als früher.

0
@veritas55

meine liebe veritas! ich kann dich sicher sehr gut verstehen. nachhinein gesehen, waere noch so viel zum erzaehlen und zum lachen, zwischen dir und deiner nachbarin. leider hatte sie keine zeit mehr, sie musste gehen. aber wie schrieb die joyce fossen, vor langer, langer zeit:

stehe nicht weinend an meinem grab. ich liege nicht dort in tiefen schlaf. ich bin der wind über brausenden see. ich bin der schimmer auf frischen schnee. ich bin die sonne in goldener pracht. ich bin der glanz der sterne bei nacht.

wenn du in der stille des morgens erwachst, bin ich der vogel ziehnde schar, die kreisend den himmel durcheilt.

stehe nicht weinend an meinem grab, denn ich bin nicht dort. ich bin nicht tot. ich bin nicht fort.

behalte deine nachbarin in deiner erinnerung, als lachende, einsichtig gewordene, mit jahren mit milde beschenkte, liebe person.

ganz besonders herzliche grüße von mishiko!

0
@mishiko

ja, und dass man nur einmal lebt, stimmt auch nicht so ganz. honore de balzac, schrieb schon i.18 jhd:

man lebt zwei mal: das erste mal in der wirklichkeit, das zweite mal in der erinnerung.

mishiko

0

Was möchtest Du wissen?