Wie langsamer wird mein Auto mit 4 Personen statt mit 2?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Beschleunigung wirst Du spürbar verlieren, Höchstgeschwindigkeit kaum, denn die Fahrzeugmasse ist hinsichtlich der maximal erreichbaren Geschwindigkeit kaum relevant. Das erkennt man auch sehr schön, wenn der exakt gleiche Motor in verschiedenen Fahrzeugen verbaut wurde, zum Beispiel BMW 120i E87 und 520i E60. Der BMW 5er ist laut Werksangaben 170 kg schwerer als der BMW 1er, läuft aber mit 224 km/h exakt gleich schnell. Allerdings ist die Beschleunigung schlechter (8,7 statt 7,7 Sekunden auf 100 km/h). 

Da hier so viel Unsinn geschrieben wurde:

1.) TACHO schafft der Polo schon 202 km/h... real sind das wohl eher max. 195

2.) Der gestiegene Rollwiderstand mit 4 Personen ist vernachlässigbar. Er könnte sogar dadurch kompensiert werden, dass der Wagen etwas tiefer liegt (das reduziert den Luftwiderstand etwas und der mach bei dem Tempo 95% des Widerstands aus).

jbinfo 28.06.2017, 15:10

zu 1. Real sind es 186 KM/h

0
Smartass67 28.06.2017, 17:35
@jbinfo

...und mit 4 Personen wird es auf der Ebene real gleich schnell, bergab schneller und bergauf langsamer. ;)

P.S.: Mein Tacho geht in dem Bereich nur 7km/h vor... aber VW hat da schon vor Jahrzehnten immer maßlos übertrieben.

0
Vando 28.06.2017, 17:51
@Smartass67

Bergab wird das Auto auch nicht schneller. Aber mit dem bergauf hast du recht.

0

Das Auto wird nur auf Steigungen langsamer und die Beschleunigung wird insgesamt schlechter. Um welche Beträge sich das handelt, kann ich nicht beurteilen.

Mit 4 Leuten ist die Reibung gegenüber 2 Leute höher. Deswegen wirst wahrscheinlich weniger Top-speed erreichen.

Beschleunigung wird ebenfalls schlechter, da mehr Masse bewegt werden muss. Kurvenverhalten ebenfalls etwas schlechter, mehr Masse ist auch hier Schuld.

Einzig der Bremsweg bleibt nahezu gleich - das ist das wichtigste.

Grüße, ----->

Edlace 28.06.2017, 14:35

der bremsweg verändert sich natürlich auch, genau so wie sich die Beschleunigung ändert. Er muss ja jetzt auch mehr Masse zum stehen bekommen.

0
PoisonArrow 28.06.2017, 14:38
@Edlace

Falsch.

Die erhöhte Reibung wirkt fast identisch auf den Bremsweg wie das Mehr an Masse.

Wurde vor einiger Zeit sogar im TV gezeigt. Identische Autos, eines nur mit Fahrer, das andere vollgepackt bis an die max.-Grenze.

Beide aus Tempo 100 an einer Linie Vollbremsung gemacht - standen exakt nebeneinander, keine 20 cm auseinander.

Hättste nicht gedacht, was?

0
Edlace 28.06.2017, 14:49
@PoisonArrow

Not bad, aber wenn man mal genau drüber nachdenkt, ergibt das tatsächlich Sinn.

1
PoisonArrow 28.06.2017, 14:55
@Edlace

ich habe ebenfalls "große Augen" gemacht - aber es war eine seriöse Sendung, und man konnte auch sehen wie die Autos zuvor auf dem Parcours gefahren sind. Das schwerere ist dann auch in den Kurven viel weiter nach außen gedriftet, das leichtere war viel schneller unterwegs. Ja, ja, kennt man.

Dann kam das Bremsmanöver .... oO ups, achso...

0
checkpointarea 28.06.2017, 15:31
@PoisonArrow

Ist natürlich Krampf, wie jeder einzelne ausführlichere Testbericht einer Autofachzeitschrift verdeutlicht. Am Beispiel eines älteren Audi S4 (weil mir der Test gerade vorliegt) verdeutlicht: Aus 100 km/h benötigt er leer 39 Meter, beladen sind es 41 Meter. Es ist eigentlich völlig logisch, dass mehr Masse auch ein Mehr an Bremsweg verursacht. 

1
Vando 28.06.2017, 17:53
@PoisonArrow

Da hab ich ein Gegenbeispiel. Die Formel 1 Fahrer haben nach dem Tankverbot in der F1 moniert, dass die Bremswege durch die über 100kg Mehrgewicht spürbar länger wurden.

3
PoisonArrow 28.06.2017, 21:17
@Vando

völlig korrekt! - aber kein Gegenbeispiel für Autos, die auf den Straßen bewegt werden, denn die F1 Wagen haben schon seit Jahren kein ABS mehr, welches im Fall einer Vollbremsung - und diese gibt den Wert des kürzesten Bremsweges - aktiv wird.

https://de.wikipedia.org/wiki/Formel-1-Regeln

Grüße, ----->

0
checkpointarea 28.06.2017, 23:57
@PoisonArrow

Glauben kann man in der Kirche, hier geht es um Physik, und da gibt es Fakten, sonst nichts. Fakt ist: Mehr Masse hat (bei gleicher Geschwindigkeit) mehr kinetische Energie, und mehr Energie bedeutet, dass es länger dauert, sie abzubremsen. Deswegen sind Pistolenkugeln desto durchdringender, je schneller und / oder schwerer sie sind. Deswegen macht es einen Unterschied, ob man auf der Landstraße beim Unfall als Gegner einen Lkw, oder einen leichteren Pkw trifft. Ich könnte immer so weitermachen. 

Die interessante Frage nun: Weshalb war im (vermutlich wenig fachlich) durchgeführten Test kein Unterschied erkennbar? Vermutung: Die Last war großteils hinten verteilt. Da ein Auto beim Bremsen die Hinterräder entlastet (es sinkt vorne ein), wird Bremsleistung verschenkt. Belastet man die Hinterachse stärker, kann man den Nachteil der höheren Masse mithilfe einer besseren Auflagefläche der Reifen kompensieren. Genau das ist wohl passiert, aber das ändert nichts an den physikalischen Gegebenheiten.  

0
Vando 29.06.2017, 00:33
@checkpointarea

Ganz dumm ist der Gedanke ja nicht.

Wenn ein Auto voll beladen ist, erhöht sich im Vergleich zu einem leeren Auto die Normalkraft. Erhöht sich die Normalkraft kann ein Reifen mehr Bremskraft übertragen da Bremskraft gleich Normalkraft mal Reibwert ist.

Bis hierhin ist der prinzipielle Gedanke vollkommen richtig.

Wenn das Auto beladen ist und bremst, dann ist wie du sagtest die Kraft der negativen Beschleunigung größer die in horizontaler Richtung wirkt.

 Das ist das klassische Kräfteparallelogramm.

Was davon nun überwiegt hängt höchstwahrscheinlich von Faktoren ab die mangels Studium wahrscheinlich keiner von uns richtig einschätzen kann (ich denke mal die Durchbiegeeffekte der Lauffläche werden da hinzukommen etc).

Btw: auf diese Art und Weise muss man auch begründen können, dass ein beladenes Auto genauso schnell um eine Kurve fahren könnte, als ein Leeres, da dass auch ein Kräfteparallelogramm ist.

Deswegen muss auch ich die Korrektheit dieses Tests anzweifeln.

0
PoisonArrow 29.06.2017, 07:48
@checkpointarea

Kannst Du alles halten wie´n Dachdecker und von links nach rechts und wieder zurück begründen und herleiten - den Test gab es vor ein / zwei Jahren im "normalen" TV, aus der Erinnerung meine ich, es waren zwei Opel Insignia Limousine, die voll + leer gegeneinander antraten.

Im logischen Verständnis spricht so einiges dagegen, das Ergebnis so hinzunehmen, klar. Die höhere Masse schiebt den Wagen nach vorne, Bremsen, Reifen und Bedingungen sind die gleichen wie bei dem anderen Wagen. Kann nicht gehen....

Dass der Bremsweg kaum unterschiedlich ist: Die Last drückt beim Bremsen nicht nur nach vorne, sondern natürlich auch nach unten, der Kontakt Reifen-Straße wird viel stärker, die Bremswirkung ist dadurch höher.

Auch im Internet habe ich mehrere Tests gefunden, wo Autos beladen / unbeladen von 130 km/h auf 0 gebremst wurden.

Da waren auch Ergebnisse von ca. 1 Meter Unterschied dabei.

Der TV Test war mit Tempo 100 durchgeführt, ...

Vielleicht verfälscht in Deinem Verständnis der Begriff "voll beladen" den Wert des Bremsweges, den Du nicht wahrhaben willst.

Wenn man sich bedenkt, dass viele Autos schon bei 500 kg die Obergrenze der max. Zuladung erreicht haben, dann ist das Ergebnis vielleicht greifbarer.

In beiden Fzg. ein Mann (ca. 80 kg), bleiben gut 400 kg Mehrgewicht des einen Fzg.

Diese +/- 400 kg hätten für einen VW Käfer mit seinen vier Trommelbremsen sicherlich eine gravierende Veränderung des Bremsweges bedeutet.

Aber für einen modernen Wagen mit den kräftigen Scheibenbremsen, ABS usw?

Wäre ja mal eine Gelegenheit, die neuzeitlichen Komponenten in die Überlegungen mit einzuflechten..? Schließlich reicht es ja schon, dass die aktuellen Prüfbogen der Fahrschule bei Brems- und Anhalteweg immernoch auf dem Stand eines Käfers sind und die Schüler brav die Verzögerungswerte von Oldies pauken lassen.

Recht hast Du: physikalische Gesetze ändern sich nicht.
Die Technik der Fahrzeuge jedoch schon.

0
checkpointarea 29.06.2017, 15:31
@PoisonArrow

Bleibt abschließend zu ergänzen: Technik kann Physik nicht kompensieren, sie kann nur die Auswirkungen eingrenzen. Soll heißen: Tendenziell gesehen wird mehr Masse immer mehr Anhalteweg bewirken, auch wenn es bei kleinen Masseveränderungen anders erscheinen mag. 

0
PoisonArrow 29.06.2017, 15:41
@checkpointarea

Austricksen lässt sich die Physik nicht. Ein Apfel fällt von oben nach unten. Mehr Masse ist nur durch mehr Energie zu bewegen oder anzuhalten.

Hin und wieder gibt es dennoch Meldungen, die man nicht für möglich hält. Wie z.B. der Porsche 917, der damals eine sagenhafte Bremsleistung besaß. Auch da hieß es: dass eine Verzögerung jenseits der negativen Erdbeschleunigung nicht möglich sei.

Erreicht hatte Porsche diese aber trotzdem - durch eine spezielle Verzahnung des Reifenprofils.

Die Welt der Wunder....

Grüße, ------>

0

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 186 KM/h und nicht bei 202. Bei 4 Personen wird es sich wohl auf 180 +/- reduzieren.

202 km/h mit nem 90 ps polo ? aber sonst gehts dir noch ganz gut oder ? wenn du mit der ollen kiste mal hinter ner kurve aufn stauende triffst, wars das für dich. Ich will nicht sagen, dass du mit anderen autos z.b mercedes keinen unfall bauen kannst, aber deine chancen sehen schon um einiges besser aus als in so nem ding, außerdem lassen sich mittelklasse und oberklasse Fahrzeuge bei solchen geschwindigkeiten um einiges besser kontrollieren. Tuh mir den Gefallen und fahr n bisschen gemächlicher wenn du so viele Personen=Verantwortung beförderst.

Raphael2602 28.06.2017, 14:42

Dümmste Antwort die ich jemals gelesen habe

2
Edlace 28.06.2017, 14:48
@Raphael2602

Denk dran, wenn du mal wieder in der Zeitung liest " Schwerer Unfall, 4 Tote, hat einfach die Kontrolle verloren"

Ich kann einfach nicht nachvollziehen, wie man so fahren kann, wenn man andere leute mit dabei hat. Wäre an seiner stelle eh mal gespannt wie lange bei der Karre der Motor hält, bei 90 PS dreht die bei 200 bestimmt auf 5-6 Tausend.

1
Raphael2602 28.06.2017, 15:10

Wir sind letztens noch mit dem Smart 160 am Limit geknallt. Was will man machen. Klar eine s Klasse ist tausend mal sicherer als ein Golf im Vergleich aber ob du jetzt 200 in einer s Klasse fährst oder im Polo, einen so großen Unterschied bei einem Unfall wird es auch nicht geben. Und sorry für meine Antwort gerade die war etwas fies gemeint ;)

0
Semmiable 28.06.2017, 15:10

Einfach auf die Frage antworten, ist das denn so schwierig? Ist ja richtig was hier geschrieben wird, aber man sollte sich immer hier bei GuteFrage.net auf die Frage konzentrieren und nicht auf andere Sachen.

1
Edlace 28.06.2017, 15:22
@Semmiable

ist das denn so falsch, wenn ich hier auch n bisschen daran interessiert bin, dass es allen gut geht? Wenn ich Fragen sehe wo nach abnehmtipps gefragt wird und ich dann auf dem Profil Fragen finde wie "Ich wiege 50 Kilo und bin 1.80 groß ist das zu dick ?" dann antworte ich auch nicht auf die Frage, sondern schreib ihr oder ihm das er oder sie sich hilfe suchen soll und dass das nicht normal ist. Das werde ich auch weiterhin so machen. Und wer weiß, vlt bringt es ja auch n bischen was und er überlegt sich beim nächsten mal ob er unbedingt rasen will und 5 -10 minuten zeit spart oder ob er so fährt, dass er mit hoher warscheinlichkeit auch noch heil ankommt, nicht nur ihm, sondern auch allen anderen zu liebe ? ;)

0
checkpointarea 28.06.2017, 15:34

Wer mit 200 km/h irgendwo drauffährt, hat mit jedem Auto ausgeschissen, selbst einen Rolls Royce würde es da längenmäßig halbieren. 

1

PS verlierst du nicht. Du wirst aber merken dass die Beschleunigung etwas schwächer ist

Was möchtest Du wissen?