Super Plus bei 2003 Golf IV 1.4 16V?

Kann man machen, wenn man zuviel Geld hat. Bringen tut es bei diesem Motor unter Garantie nichts, denn die Zündanlage ist auf Normalbenzin (91 Oktan) ausgelegt. Bereits Superbenzin (95 Oktan) ist also im Grunde genommen für diesen Motor übertrieben.

Mein Schrauber sagt aber „Bloß kein Super Plus! E10 darfst du aber fahren nur nicht permanent."

Dein Schrauber hat keine Ahnung, ärgerlich zu sehen, wie viele meiner Berufskollegen (bin ebenfalls Kfz-Mech.) vollkommenen Unsinn schwafeln. Da fragt man sich schon, was die in 3,5 Jahren Lehrzeit gemacht haben - nur Ölwechsel und Reifenmontage?

Grundregel: Eine höhere Oktanzahl geht immer, vollkommen gefahrlos. Nur eine zu geringe Oktanzahl kann schädlich sein, weil es dann zum Klopfen kommen kann. Und bei genau diesem Motor ist seitens des Herstellers auch Kraftstoff mit erhöhtem Ethanolanteil (E10) zugelassen. Nur die FSI - Motoren (Direkteinspritzer) durften kein E10 tanken, ich meine mich auch erinnern zu können, dass die, zumindest zeitweise, auf 98 Oktan (Super Plus) ausgelegt waren.

...zur Antwort
Kann ein Auto Wertschätzung spüren?

Mit Sicherheit spürt es diese nicht, denn ein Auto ist nicht lebendig. Aber ein Auto "bedankt" sich für eine pflegliche Behandlung mit einer schöneren Optik und einer längeren Lebensdauer. Mit ein wenig Phantasie könnte man das durchaus so drehen, dass dies einer gewissen Dankbarkeit geschuldet ist. Die Gedanken sind frei!

...zur Antwort
Geringster Spritverbrauch?

Diesen erreicht man bei den meisten Pkw - Modellen ungefähr bei der genannten Geschwindigkeit, also zirka bei 60-80 km/h, darunter und darüber steigt er wieder an. Anders kann es allerdings bei Motorrädern aussehen. Habe ein Motorrad mit 1,3 Liter Hubraum, welches bei 60 km/h im größten Gang quasi genauso viel wie bei 90 km/h benötigt (rund 4,3 - 4,5 Liter/100 km). Es hängt immer vom Fahrzeug ab.

...fahre mit E5-Benzin.

Wenn Dir die Kosten so wichtig zu sein scheinen, dann verstehe ich nicht, weshalb Du ca. 6 Cent pro Liter - bei meinem Auto immerhin 4-5 Euro pro Tankfüllung - mehr bezahlst, ohne mehr zu bekommen. Der geringfügige Mehrverbrauch von E10 im Vergleich zu E5 - etwa 1% - steht in keinem Verhältnis zur Ersparnis, sofern der Motor für E10 freigegeben ist, was bei den meisten Pkw der Fall ist.

...zur Antwort
Jemand Erfahrung mit BMW F40 118i?

Wir hatten mal einen im Fuhrpark einer Autovermietung. Kein besonders gutes Auto - hart gefedert, mit diesem Motor ruppige Automatik (kein sanftes Wandlergetriebe mehr wie im Vorgänger F20, sondern ein günstiges DSG bei dem Motor), welche schlecht kriecht, extrem ruppiges Start - Stop - System, nach jedem Start fährt ein gewaltiger Ruck durch die Kiste. Motor mit nur 3 Zylindern, kaputt anmutender Klang, aber immerhin für R3 - Verhältnisse laufruhig. Der Hinterradantrieb des Vorgängers F20, ein früheres Markenzeichen von BMW, wurde ebenfalls durch den günstigeren Frontantrieb ersetzt. Ich habe privat einen 2005 er 523i E39, dessen Qualitäten ich sehr zu schätzen weiß, aber dieses Modell lässt wenig BMW - Gefühl entstehen, da gibt es bessere Autos.

...zur Antwort
Zwischendurch mal ein, zwei Kurzstrecken schlimm beim Benziner?

Eher nicht. Durch häufige Kurzstreckennutzung gelangt bei Ottomotoren mehr und mehr Kraftstoff in das Motoröl, welches größtenteils wieder ausdampft, wenn das Motoröl heiß genug wird. Solange dies regelmäßig der Fall ist, sehe ich kein größeres Problem.

...zur Antwort
Vorgänger

Und ich bin jemand, welcher sich nie an diese seltsamen Designungetüme wie beispielsweise E65 und E60 gewöhnt hat.

...zur Antwort
VW Golf 4 noch kaufen?

Im Golf 4 gibt es sehr haltbare Motoren, und die Verarbeitung dürfte zum Besten gehören, was man jemals im Golf gesehen hat, erkennbar beispielsweise an den sehr engen Spaltmaßen und der vollverzinkten, daher äußerst korrosionsbeständigen Karosserie, eine typische Konstruktion der "Piech - Ära", welcher ja als Pedant galt. Und weil der Golf 4 extrem weit verbreitet ist, ist auch die Ersatzteilversorgung immer gesichert.

...zur Antwort
Warum ist 5W-30 teurer als 5W-40?

Gute Frage, habe ich mich auch schon einmal gefragt. Vermutung: Das 5W30 benötigt ein höherwertigeres Grundöl, schließlich ist es in heißem Zustand dünner als das 5W40. Ist aber wirklich nur spekulativ. Es könnte auch sein, dass das Label "Spritsparöl" einfach einen Preisaufschlag bedingt, welcher technisch nicht gerechtfertigt ist.

...zur Antwort
Warum kommt aus dem Auto so viel Rauch?
Der Ölstand verringert sich auch nach jeder Fahrt um einiges. 

Der Turbolader wird mit dem Motoröl geschmiert. Wenn sich der Ölstand nach jeder Fahrt stark reduziert, und der Turbolader erst kürzlich erneuert wurde, liegt es nahe, dass hier ein Fehler gemacht wurde. Auf in die Werkstatt.

Alternativ könnte es natürlich auch am Motor liegen. Defekte Lader können dazu führen, dass Dieselmotoren von alleine weiterlaufen, das Motoröl für die Verbrennung nutzen. Falls dies bei Dir geschehen ist, wäre auch ein Schaden am Motor, beispielsweise an den Ölabstreifringen, denkbar.

...zur Antwort
Das finde ich nicht schön

Der Umweltschaden durch die Akkus wird beträchtlich sein.

...zur Antwort
Tagfahrlicht abends in der Stadt?

Vermutlich fällt es angesichts der heutigen Flutlichter sowohl an den Autos, als auch an den Laternen, niemandem auf, was aber nicht bedeutet, dass es erlaubt ist. Nicht bei jedem Auto leuchten die Rückleuchten grundsätzlich, die Tagfahrleuchten dürfen nämlich auch ohne leuchtende Rückleuchten in Betrieb sein, anders als zum Beispiel beim Stand, - oder Abblendlicht. Tagfahrleuchten leuchten außerdem weniger die Straße vor einem aus, sondern vielmehr in den Gegenverkehr hinein (gezielte Blendung), um die Sichtbarkeit des Fahrzeug bei größerer Umgebungshelligkeit im Vergleich zu Abblendlicht zu erhöhen. Das bedeutet: Wenn es sehr dunkel wird, sieht man nachts mit Tagfahrleuchten fast nichts.

...zur Antwort
Lamborghini Urus Performante mit OPF?

Ich kenn die technischen Details dieses Exoten nicht, aber ich gehe sehr stark davon aus, dass eine Direkteinspritzung als Gemischaufbereitungsanlage verbaut ist. Und weil es hier an Zeit zur Durchmischung von Kraftstoff und Luft mangelt, ist die Verbrennung schlechter als bei klassischen Saugrohreinspritzanlagen. Dies führt wiederum dazu, dass der Gesetzgeber nur für diese Gattung bei neueren Abgasnormen Partikelgrenzwerte eingeführt hat, sowohl deren Masse, als auch deren Anzahl betreffend. Nur ganz wenige Modelle mit Direkteinspritzung schaffen diese Grenzwerte ohne Filteranlage, beispielsweise die 1,5 und 2,0 - Liter - Saugmotoren von Mazda, welche vergleichsweise geringe Literleistungen aufweisen. Von daher kann man sehr stark davon ausgehen, dass ein "OPF" ("Ottopartikelfilter", eigentlich technisch einem bei aktuellen Dieselmotoren üblichen "DPF" sehr ähnlich) verbaut ist. Alles andere würde mich wundern, gerade bei einem Turbomotor wie im Urus.

...zur Antwort
Welcher Wählhebel ist besser?

Bezogen auf die Anordnung des R - Ganges: Keiner von denen ist besser, es ist eine Frage des Geschmacks und der Gewöhnung. Das zweite Schaltschema bietet immerhin den Vorteil, dass grobmotorische Fahrer nicht die Möglichkeit haben, das Getriebe aus höherer Geschwindigkeit heraus zu schrotten.

Was ist eigentlich besser, 5 oder 6 Gänge?

Das kommt stark auf die Auslegung an. Im aktuellen VW Polo als 1.0 TSI mit 95 PS gibt es seit dem Facelift nur noch 5 statt 6 Gänge beim Handschalter. Der Verbrauch ist hierdurch gesunken, denn 5 - Gang - Getriebe sind effizienter, und die Drehzahl im 6. Gang war beim 6 - Gang - Getriebe nicht niedriger als im 5. Gang beim 5 - Gang - Getriebe. Vorteil der Version mit 6 Gängen: Kürzer ausgelegte kleine Gänge, somit mehr Raddrehmoment.

Ich sammle Getriebeuntersetzungsdaten, vornehmlich von Pkw - Modellen, und zeichne damit Diagramme, um die Gangreichweiten darzustellen.

...zur Antwort
Kann man an der Farbe des Motoröls am Ölmessstab erkennen, ob die Werkstatt wirklich einen Ölwechsel durchgeführt hat?

Beim Ottomotor ist das meist anhand des Geruchs und der Farbe gut möglich, beim Dieselmotor hingegen ist es oftmals schwierig, weil das frische Öl fast immer aufgrund des Restöls pechschwarz aussieht, und auch typisch nach Dieselmotorenmotorenöl riecht.

...zur Antwort
Welchen Motor besitzt dieses Auto, wurde er von Mercedes hergestellt?

Es handelt sich um eine Renault - Konstruktion, von Mercedes "OM 626" genannt. Hier findest Du weitergehende Informationen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Mercedes-Benz_OM_622/OM_626

Der hauseigene Mercedes - Dieselmotor nennt sich aktuell "OM 654". Den gibt es zwar neben der Standardvariante mit 2,0 Litern Hubraum ebenfalls mit 1,6 Liter Hubraum, jedoch erst seit 2018.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mercedes-Benz_OM_654#1,6_Liter-Reihenvierzylinder_(OM_654_DE_16)

...zur Antwort
Wie gut sind die 1.0 EcoBoost Motoren (125 PS) von Ford ab Jan 2019?

Es hat ab einem bestimmten Baujahr, beginnend mit bestimmten Modellen (ich meine, der Focus war eines der ersten), eine Umstellung von Zahnriemen im Ölbad auf Steuerkette, klassischer, - und hier notwendigerweise ebenfalls im Ölbad, gegeben. Ab wann welche Modelle umgestellt wurden, kann ich Dir nicht mit Gewissheit sagen. Was ich jedoch mitteilen kann, ist Folgendes: Der Motor ist unterirdisch. Ich arbeite nebenbei in einer Autovermietung, dort haben wir manchmal einen ziemlich neuen Ford Puma mit genau diesem Motor als Mildhybrid mit 125 PS. Ich bin in meinem ganzen Leben noch nie einen Ottomotor gefahren, welcher unterhalb von 2000 U/min. so aufdringlich gedröhnt hat wie dieser. Ist Dir Dein Gehör wichtig, halte Abstand davon.

...zur Antwort
Nein

Der Grund ist ganz einfach: Generische Begriffe beziehen sich nicht auf das biologische Geschlecht. DER Tisch ist kein Mann, und DIE Gardine keine Frau. DIE Geisel, DIE Leiche oder DIE Wache können auch ein Mann sein, DAS Idol, DAS Mädchen oder DAS Kind stellen keine Gegenstände dar, und DER Star oder DER Idiot müssen nicht zwingend ein Mann sein. Somit ist die Nutzung von generischen Begriffen auch nicht sprachlich ungerecht, wie von Genderbefürwortern regelmäßig behauptet.

Mal ganz davon abgesehen, dass ich die Demokratie für eine tolle Sache halte, und alle Umfrageergebnisse zu diesem Thema erschlagend deutlich finde.

...zur Antwort
Ja

Auch mich hat es genervt, dass Spotify nicht verstanden hat, dass der Begriff "Künstler" als generischer Begriff Menschen, nicht Männer meint. Gelöst habe ich das Problem dadurch, dass ich mein Telefon auf englisch umgestellt habe. Es ist nicht die Aufgabe von Spotify, mich mit erhobenem Zeigefinger zu indoktrinieren, und mir durch die Blume ein mir eigenes, angeblich frauenfeindliches Weltbild aufzuzeigen, zumal das Gendern nachweislich nicht zur Stärkung von Frauenrechten beiträgt (siehe Ungarn oder Türkei), zudem undemokratisch (der Großteil lehnt es laut Umfragen ab) und sexistisch (Nennung des biologischen Geschlechts ohne Relevanz) ist. Außerdem fühle ich mich veralbert, wenn mir impliziert wird, dass ich nicht weiß, dass Künstler immer sämtliche biologische Geschlechter haben können. Was kommt als nächstes? Wird der Kundendienst zum Kund*innendienst, der Fußgängerweg zum Fußgänger*innenweg, und der Beifahrerairbag zum Beifahrer*innenairbag? Und wie formuliert man künftig möglichst "woke" den Begriff "Bürgermeisterkandidaten"? Einfach nur grauenhaft...

...zur Antwort
Benzin und Diesel?
Erkennt man den Unterschied am Geruch?

Ja, Diesel riecht anders als Benzin. Dies gilt für den Kraftstoff und für das Abgas, wobei letzteres bei aktuellen Fahrzeugen nur im kalten Zustand deutlich unterschiedlich riecht, bei Benzinmotoren eher alkoholisch bis beißend, teilweise bittermandelartig, bei Diesel eher muffig, manchmal mit einer Note "Chlor" (Stickstoffdioxid), so würde ich es beschreiben. Heißgelaufen riechen beide in den meisten Betriebszuständen neutral, weil dann die Abgasreinigungsanlage aktiv ist. Außerdem hört man es, Dieselmotoren sind lauter und tackern mehr. Wenn ein Drehzahlmesser vorhanden ist, erkennt man es meistens auch daran, bei Dieselmotoren in aktuellen Pkw beginnt der rote Bereich ab 4000-5000 U/min., bei Ottomotoren eher ab 5500 bis 6500, bei manchen liegt er sogar noch weitaus höher. Bei älteren Dieselmotoren erkennt man es auch am Startvorgang, denn ältere Dieselmotoren glühen recht lange vor, je nach Außentemperatur.

...zur Antwort