Wie viel Hubraum sollte ein Auto mindestens haben?

Da gibt es keine Mindestgröße. Und wenn, wäre die Frage: Wofür? Ein Mopedmotor mit 125 ccm Hubraum und 10 PS würde bei einem Kleinwagen innerstädtisch ausreichen.

...zur Antwort
Hat der 1.5l TFSI im Audi A1 Zylinderabschaltung?

Meines Wissens nur die schwächere Version mit 130 PS, jedenfalls laut Wikipedia. Es gibt jedoch definitiv auch 1.5 TSI ohne diese Funktion.

...zur Antwort
Porsche Cayenne 4.5 V8 BJ 2003 Super E10?

Porsche erteilt seit Modelljahr 1997 eine Freigabe für alle Modelle. Das macht diesen Spritgurgler wenigstens ein wenig erträglicher.

...zur Antwort
Spritsparen beim Golf 4 VR5?

Vorab: Schöner Motor. Bevor ich mir 2005 einen 1997er BMW 523i E39 kaufte, wäre es beinahe ein VW Golf 4 mit Fünfzylinder-Motor geworden. Der tolle Klang hatte es mir angetan, und der Golf 4 war mein Fahrschulauto, ich liebe seine Armaturen, vor allem die Beleuchtung. Und ja, man kann mit jedem Auto, besonders wenn es mit Handschaltung ausgerüstet ist, Sprit einsparen - auch wenn es genau dieses Modell mit dem unökonomisch ausgelegten Getriebe (kein Spargang vorhanden) schwerer macht. Oben genannten BMW fahre ich seit 22.000 Kilometern mit einem echten Durchschnittsverbrauch von 6,9 Liter auf 100 Kilometer, mit einer Tankfüllung komme ich immer an die 1000 Kilometer weit. Neben einer Reduktion der Drehzahl (Endgetriebe von 3,15 auf 2,64 verlängert) nutze ich eine Fahrweise, die maximal ökonomisch ist. Diese möchte ich anbei genauer beleuchten.

Man sagt z.B. auch im Leerlauf bergab rollen lassen verbraucht mehr als wenn der Gang drin ist?

Das sagen Leute, die nicht verstehen, dass es nicht DIE sparsamste, auf alle Strecken universell passende Vorgehensweise gibt. Vielmehr ist es so, dass eine sinnvolle Kombination aus "Schubabschaltung" (Gang eingelegt, Kupplungspedal und Gaspedal nicht betätigt) und "segeln" (Gang herausgenommen, oder Kupplungspedal getreten) am sparsamsten ist. Als Beispiel sollte man beim Verzögern immer die Schubabschaltung nutzen, möglichst bis in kleine Gänge hinein (weil man so die Bereiche, in denen man keinen Verbrauch hat, erweitert). Hat man jedoch ein so leichtes Gefälle vor sich, dass der Motor im Schubbetrieb zu ineffizient liefe, sollte man den Gang herausnehmen, bzw. das Kupplungspedal betätigen, und "segeln". Das Bremspedal sollte idealerweise nur im Notfall genutzt werden - ich nutze es selbst auf mir bekannten Autobahnabfahrten nicht, oder nur minimal.

Als Beispiel: Mein Auto hat eine analoge Momentanverbrauchsanzeige. Ab etwa 4 Liter pro 100 Kilometer Verbrauch bei Tacho 100 ist es sparsamer, den Gang herauszunehmen. Zwar hat man dann einen Leerlaufverbrauch (bei mir fast exakt 1 Liter pro Stunde), was bei 100 km/h jedoch nur 1l/100 Kilometer entspricht. Auf Langstrecken konnte ich mit dieser Vorgehensweise im Hochsommer bereits Minimalwerte von 5,5 l /100 km erreichen. Zusätzlich nutze ich dann "pulse / glide", was bedeutet, dass ich immer zwischen ca. Tacho 90 und 110 pendle, dazwischen segle. Mache ich das nicht, lande ich bei Minimalwerten von knapp unter 6 Liter pro 100 Kilometer. Wohl gemerkt: Laut NEFZ wurde ein Verbrauch von 9,7 l/100 km angegeben, ähnlich wie beim Golf 4 mit Fünfzylinder.

Du siehst: Wirklich sparsame Fahrweise ist eine kleine Wissenschaft. Wer sich aber die Tipps verinnerlicht, wird richtig gierig auf immer neue Rekordwerte, jedenfalls geht's mir so. Und man kann irgendwann nicht mehr anders.

Die üblichen Tipps, die man so im Internet findet, sollte man selbstverständlich zusätzlich beherzigen.

...zur Antwort
Warum kommt manchmal Feuer aus dem Auspuff?

Feuer, das bis zum Endrohr reicht, findet man manchmal bei stark aufgeladenen Motoren. Durch die Ventilüberschneidung wird durch den Ladedruck Frischgas nach draußen gedrängt, dort reagiert es mit dem Luftsauerstoff. Bei Saugmotoren reichen die Flammfronten üblicherweise höchstens ein paar Zentimeter in den Auspuff hinein - ich hab´s mal bei einer Kymco Nexxon 50 (Motor aus einer Honda Dax) beobachtet. Auspuff gewechselt, vorher auf ca. einen Dezimeter gekürzt. Immer beim Vom-Gas-Gehen traten blaurote Flammen, unter peitschenden Schussgeräuschen, aus. Grundsätzlich sind Flammen aus dem Auspuff kein gutes Zeichen, zeugen sie doch davon, dass der Sprit schlechter genutzt wurde, als es hätte sein können.

Absichtliche Flammfronten aus dem Motor heraus erreicht man übrigens per "Spätzündung", diese dienen der schnelleren Aufheizung des Katalysators. Beim Fiat Fire - Motor mit 1,2 Liter Hubraum und Abgasnorm Euro 5 (weiß nicht, ob das bei den anderen Normen auch so ist) hat man das akustisch sehr gut hören können, wenn diese Katalysatorheizfunktion aktiv war, es klang wie ein leicht undichter Abgaskrümmer. Die Funktion wurde nach jedem Kaltstart, sowie auch dann, wenn der Motor warm eine bestimmte Zeitspanne (ich meine, es waren 5 Minuten) stand, wieder aktiviert, und verschwand nach ein paar Sekunden schlagartig.

...zur Antwort
Ist wenig Hubraum auch ok?

Mit Aufladung fährt sich das ganz okay. Ich würde aber trotzdem immer den größeren Motor wählen, weil's einfach besser ist. Der Motor eines Mazda 3 G120 Skyactiv (2 Liter Hubraum, 120 PS, 210 Nm, 4 Zylinder, Saugmotor) hat mir beispielsweise besser gefallen als der eines Ford Focus 1.0 Eco Boost (1 Liter Hubraum, 125 PS, 170 Nm, 3 Zylinder, Turbomotor). Spricht besser an (kein Turbolader), läuft in jedem Drehzahlbereich ruhig (4 statt 3 Zylinder), verbraucht nicht mehr Kraftstoff als der Ford.

...zur Antwort
Golf VII 1.0 und 110 PS?

Die Leistung des Motors steht im Fahrzeugschein.

Ist das gut oder sollte ein Auto lieber mehr Hubraum haben? Was genau sagt der Hubraum eigentlich aus?

Ich bevorzuge mehr Hubraum. Warum? Weil mehr Grundhubraum mehr Durchzug erzeugt, und kein Turbolader erstmal in Fahrt kommen muss. Außerdem ist der 1.0 TSI ein Dreizylindermotor, welcher sich im unteren Bereich unangenehm brummig verhält, und auch spürbar schüttelt. Davon abgesehen profitiert das Ansprechverhalten von größeren Saugmotoren statt kleineren Turbomotoren. Sprich: Wenn man Leistung möchte, ist diese sofort da, ohne Gedenksekunde.

Der Hubraum sagt das Volumen aus, welches alle Kolben auf dem Weg von ganz unten auf nach ganz oben abfahren. Die Aussagekraft ist begrenzt, weil man Leistung und Drehmoment auch anders erzeugen kann (durch mehr Drehzahl, oder mehr Ladedruck beispielsweise).

Ein Vertreter dieser Leistungsklasse mit "viel" Hubraum wäre aktuell der Mazda 3 2.0 M-Hybrid Skyactiv mit 122 PS. Der hat 2 Liter Hubraum (doppelt soviel wie der Golf), dazu keine Aufladung. Vielleicht fährst Du mal den, und entscheidest dann, ob dieser Motor Dir besser gefällt. Zuverlässiger wird er sehr wahrscheinlich sein, denn es ist eine japanische Konstruktion, außerdem sind Motoren ohne Turbolader grundsätzlich haltbarer als solche mit Lader.

...zur Antwort
Sind Saugmotoren reine Drehorgeln und man sollte lieber aufgeladene fahren?

Saugmotoren erreichen pro Liter Hubraum weniger Drehmoment als Turbomotoren. Ob sie das zu "Drehorgeln" macht, wie auch immer man diesen vagen Begriff definieren möchte, hängt vom Hubraum ab, noch mehr als bei Turbomotoren. Jeder Verbrennungsmotor benötigt Drehzahl, um seine Leistung zu entfalten - der Punkt der Maximalleistung steht im Fahrzeugschein unter "P.4. Auch bei aktuellen Turbobenzinern steht dort selten eine Drehzahl kleiner 5000 U/min.

Ich fuhr mal einen Opel Astra G mit üppig eingeschenkten 2,2 Litern Hubraum (Z22SE mit 147 PS). Relativ leichtes Fahrzeug mit großem Motor, spricht sofort an, zieht untenherum bereits verführerisch gut durch. Sowas würde ich jedem hoch aufgeladenen 1,0 - Liter - Turbomotor vorziehen. Leider scheinen die meisten aktuellen Massenfahrzeuge unter akutem Hubraummangel zu leiden, was den Eindruck erweckt, Saugmotoren seien unfahrbar lahm. Ich denke, Fahrer eines Mitsubishi Space Star 1,0 oder VW Up 1,0, letzteren ganz besonders als EcoUp - CNG - Version, dürften ein Lied davon singen können, wenn sie denn singen können. :D

...zur Antwort
Wie hoch ist euer durchschnittlicher Verbrauch (Sprit)?

Beim Auto aktuell 6,9 Liter pro 100 Kilometer. Beim Motorroller 3,2 Liter pro 100 Kilometer. Länge der Fahrstrecke: Rund 22.000 (Auto) und 20.000 (Motorroller) Kilometer.

Fahrzeuge: BMW 523i E39 und Daelim S300.

...zur Antwort
Wie lang hält ein Smartphone etwa?

So lange man es nutzen möchte, und so lange Ersatzteile verfügbar sind. Mein SONY Xperia Z1 Compact von 2014 funktioniert heute noch einwandfrei, jedoch nutze ich es inzwischen nur noch als "Stationäranlage", um damit zu Hause Musik über Spotify, oder Videos auf YouTube zu hören/sehen.

...zur Antwort
Sind diese Daten für einen Kleinwagen in Ordnung?

Ich weiß nicht, was Du unter "in Ordnung" meinst. Das ist ein aufgeladener Dreizylindermotor mit wenig Grundhubraum, nur drei Zylindern, ohne Ausgleichswelle, viel Ladedruck. Für die Praxis bedeutet das: Schlechte Laufkultur im unteren Bereich, relativ unspontanes Ansprechverhalten, hohe Leistungsausbeute.

Was noch wissenswert ist: Dieser Motor (1.0 Eco Boost) wurde anfangs mit einem "oil runner" für die Nockenwellen versehen - das ist ein im Motoröl laufender Zahnriemen. Bringt keine Vorteile, ist jedoch heikel, wenn man die Wechselintervalle des Motoröls nicht einhält, oder nicht das genau passende Motoröl nutzt. Dann löst er sich mit "Glück" nur teilweise auf, und man darf erstmal den gesamten Motorölkreislauf reinigen lassen. Mit Pech verstopft die Ölleitung zum Turbolader, und man hat einen Lagerschaden, oder er springt gleich komplett über, dann hat man einen klassischen Motorschaden (Kolben schlagen auf die Ventile). Immerhin war Ford irgendwann einsichtig, und hat auf eine Steuerkette umgerüstet, so wie sich das gehört.

...zur Antwort
Kat bei der Beta RR 16?

Bei Zweirädern ist ab spätestens Euro 2 ein Katalysator verbaut - mit Viertaktmotor. Zweitaktmotoren haben bereits ab Euro 1 einen.

...zur Antwort
Golf V 5 oder 6 Gang Getriebe?

Gibt´s mit beiden Versionen.

Macht es auf der Autobahn z.B beim Golf einen großen Unterschied, ob ich nun 5 oder 6 Gänge habe in Bezug auf Verbrauch und Lautstärke? Denke so an den 1.4 tsi oder 1.6 Benziner

Den 1.4 TSI gab es nur mit 6 Gängen, den 1.6 Sauger nur mit 5 - gilt für die Handschaltung.

VW hat den 6. Gang gerne mal "integriert" statt "angehängt". Das bedeutet: Die Motordrehzahl im größten Gang sank bei gleichem Motor und gleicher Fahrgeschwindigkeit nicht, dafür hatte man eine feinere Abstufung in den Gängen darunter, somit mehr Radzugkraft bei gleichem Motordrehmoment. Beim VW Passat B5 1.9 TDI mit 130 PS, oder auch beim VW Polo 2G 1.0 TSI mit 95 PS konnte man das gut beobachten. Beide gab es auf Wunsch, bzw. ab einem bestimmten Baujahr mit 6 statt 5 Gängen, ohne Drehzahlvorteil im größten Gang jedoch.

Im Vergleich 1.6 Sauger (102 PS, grundsätzlich 5-Gang) und 1.4 TSI (im Golf V mit 122, 140 und 170 PS erhältlich, grundsätzlich 6-Gang) liegt die Drehzahl des TSI allerdings niedriger - im Golf 5 noch eher minimal, ab dem Golf 6 dann aus Spargründen deutlich. Trotzdem würde ich um die ersten TSI-Motoren (die mit Steuerkette, vor allem die mit doppelter Aufladung, also die 1,4 - Liter ab 140 PS) einen Bogen machen, denn die Aggregate machen ständig Probleme. Ab dem Golf 7 kann man die TSI einigermaßen bedenkenlos kaufen, wenn es denn unbedingt ein VAG-Produkt sein muss. Denn die Motoren wurden grundsätzlich umgekrempelt - Zahnriemen statt Steuerkette, keine doppelte Aufladung mehr usw. Man erkennt sie an der umgedrehten Bauweise (Abgaskrümmer hinten statt vorne).

Die meisten Hersteller "hängen" übrigens den 6. Gang dran. Das heißt: Die Abstufung der Gänge 1-5 bleibt gleich, oder wird minimal kürzer, und der 6. Gang fungiert als drehzahl, - lärm, - und verbrauchssenkender Gang.

...zur Antwort
Wenn ich den Öldeckel rausnehme im Leerlauf ruckelt der Motor wenn ich wieder zurückdrehe läuft der Motor normal?

Wenn man den Deckel öffnet, sinkt nicht der Öldruck (phantasievolle Einschätzung eines Rundumdilettanten), vielmehr gelangt Falschluft in den Ansaugtrakt (über die Motorbelüftung). Diese führt zu einem unrunden Motorlauf, welcher jedoch durch eine korrekt regelnde Lambdasonde kompensiert werden sollte. Beruhigt sich der Motorlauf nicht nach einiger Zeit, so spricht dies für eine langsam regelnde (oder noch zu kalte) Lambdasonde.

...zur Antwort
330i E90 258 PS (Probleme)?

Das ist der N52. Probleme bei dem: Valvetronic und elektrische Kühlmittelpumpe.

...zur Antwort
Roller mit 25kmh und 50 km/h Betriebserlaubnis?

Das ist ein Kleinkraftrad mit 50 km/h Höchstgeschwindigkeit (also vor dem 01.12.2001 zugelassen), als Mofa gedrosselt.

...zur Antwort