Wie konnte es zu Islamischen Expansion kommen, ich meine der Islam ist doch angeblich eine Religion des Friedens welche Krieg und Eroberungen verbietet?

15 Antworten

Weil Mohammed vor seinem Tode alle ihm bekannten Länder mittels Brief aufforderte zum Islam zu konvertieren und Ihn, Mohammed als Gottes Gesandten und Propheten anzuerkennen. Oder  bestraft zu werden.

Weiterhin hat er, als er die Macht in Mekka hatte den Dschihad ausgerufen solange bis die ganze Welt Allah als einzigen Gott anerkennt. 

Diese Länder wurden gleich nach seinem Tode angegriffen und erobert innert relativ kurzer Zeit. Ausser die Hauptstadt Konstantinopel (oströmisches Reich) welche lange belagert, das Land und die Bevölkerung immer wieder geplündert, aber nicht eingenommen werden konnte.

Darauf verschob man die Armeen Richtung Nordafrika eroberte Karthago.. und griff dann erstmals Westeuropa an. Andalusien bis Südfrankreich...

Konstantinopel fiel dann ein paar Jahrhunderte später..

Italien immer wieder angegriffen und die Küsten geplündert...Bis zu Rom wo der Vatikan geplündert wurde... Desshalb hat der Vatikanstaat mitten in Rom seit da eine Mauer ....

So nebenbei enstand auch noch der grössete Sklavenhandel welche die Menschheit jemals gesehen hat... Und erst im 20 Jahrhundert auf Druck Europas und USA beendet wurde. 

Ein 14 jähriger Sklavenaufstand (Zandsch) forderte nach Schätzung allein 500 000 - 2 Mio Todesopfer...


Der Islam ist keine friedliche Religion! Das von Mohammed vorgegebene Ziel ist die Welt zu islamieren mit allen Mittel... Schwert, Auswanderung und taktische Lüge sind legitim gemäss Koran und Hadithe.

Natürlich gibt es friedliche Moslems - Aber die Religion ist nicht friedlich -resp erst friedlich wenn das Ziel erreicht ist. Und da Mohammed als bester Moslem gilt wird es immer Gruppierung geben die seinem Vorbild nacheifern. 

Das Argument man verstehe den Koran nur im zeitlichen Zusammenhang welches bei Kritik immer wieder zu hören ist - bestätigt nur was ich oben geschrieben habe... Was Mohammed zuletzt tat.. Gilt! 

EXAKT und vollkommen RICHTIG - nur fallen seit Beginn dieser sog. Religion immer wieder viel zuviele "Gutmenschen" / Gutgläubige auf die völlig verlogen ausgelegte aber dennoch geniale Art des "Verdrehen dürfen" herein. Das dieser Punkt ja wohl mit voller Absicht so konstruiert worden ist, müßte und sollte jedem neutralen Betrachter klar werden.

Fazit: Eine volle / vollwertige Anerkennung weltweit als >echte RELIGION< wäre das völlig falsche Signal und würde zwangsläufig bei großen Massen an blind Gläubigen zu insgesamt noch mehr "Größenwahn" bei vielen kleinen und großen Fanatikern und bei etlichen Religionsfürsten führen.

Die ewigen Mordgelüste und ständigen "Religionskriege" innerhalb der ganzen muslimischen Welt sprechen eine eindeutige Sprache

Viele Inhalte dieser "Religion" sind zwar nicht besser oder schlechter wie bei anderen Religionen, aber die zweifelsfrei seit Beginn an vorsätzlich gewollte Verdrehungsmöglichkeit um 360 Grad grenzt diesen "Glauben" soweit aus, das sie weltweit in der bestehenden Form abzulehnen ist oder gar verboten gehört, bis sie von den Verantwortlichen auf ein sicherlich noch zu definierendes Mindestmaß an Neutralität und Akzeptanz anderer Religionen ausgerichtet und festgelegt wird.

Aufruf zu Mord und Totschlag kann man nicht mit einem einzigen Argument als RELIGION verkaufen, sondern nur strikt und in jeder Form ablehnen. Würde das Ganze politisch nicht immer wieder als eine Religions-Art betrachtet und behandelt, wären wohl in den meisten zivilisierten Ländern der >Tatbestand einer terroristischen Vereinigung< zu prüfen oder sogar anzunehmen.

Schade drum !

0

Der sog. "Islam" mag im Grunde eine friedliche Religion sein. Das Christentum ist es auch, denn der Christ darf nicht töten und soll, wenn ihm einer auf die linke Wange schlägt, auch noch die rechte hinhalten. Soweit die Theorie.

Aber Muslime und Christen sind Menschen. Und Menschen verfolgen ihre egoistischen Ziele, wollen Macht und Reichtümer. Das führte Christen wie Muslime dazu, sich untereinander und gegeneinander zu ereifern und sich die Köpfe einzuschlagen. In Spätantike, Mittelalter und der Frühen Neuzeit haben Muslime ihre Reiche erobert, im Mittelalter, der Frühen Neuzeit und der Neuzeit haben Christen ihre Reiche erobert. So ist er eben, der Mensch.

Aber der Mensch kann auch dazulernen. Durch und seit der Aufklärung haben viele gebildete Menschen gelernt und vertreten seit geraumer Zeit eine Weltordnung, die die friedliche Koexistenz und die friedliche Konfliktbeilegung der Völker der Welt durchsetzen will. Ein guter Weg, der beschritten ist, auch wenn viele Völker und Kulturen noch der Aufklärung und der Erkenntnis bedürfen, dass sie sich ihres eigenen Verstandes selbständig und eigenverantwortlich bedienen müssen!

MfG

Arnold

Arabisch ist die Sprache des Korans. Die Araber haben so gut wie alle den Islam angenommen, weil die eben das Original lesen können. Viele wissen nicht einmal, was genau Araber sind bzw. denken immer an Saudi-Arabien, wenn "Araber" fällt, dabei sieht das ganze so aus:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/55/Arab_World_Green.svg/940px-Arab_World_Green.svg.png

Es gibt (deutlich) über 400 Millionen Araber und die klare Mehrheit gehört dem Islam an.

Ich meine es ist doch angeblich nur erlaubt sich zu Verteidigen

Falsch! Du bist verpflichtet dich zu verteidigen aber eben nur verteidigen, nicht angreifen. Von dir aus darf nichts kommen! 

Natürlich sind heute die meisten in Arabien Muslime, die Menschen die z.b. im Sassaniden Reich oder im Oströmischen Reich lebten wurden aber grossenteils erst nach der Eroberung dieser Länder Muslime.

Ich möchte hier schlich wiesen warum das Arabische Reich Angriffskriege gegen andere Länder geführt hat, dass ist ja laut Koran verboten.

Ich hoffe du streitest nicht ab das es solche Kriege gab, denn diese sind eindeutig historisch belegt.

0

Was möchtest Du wissen?