Wie kann ich bei einem Rüden das markieren unterbinden? Das typische "Beinheben" überall?

19 Antworten

ich hatte auch immer hündinnen und seit november meinen ersten (erwachsenen spät kastrierten) rüden. als er zu mir kam hat er auch überall sein bein gehoben,nix war vor ihm sicher,und zeitraubend ist es auch ;-D ich hab dann in den ersten tagen schon angefangen drauf zu achten das er nur an bäumen und hecken sein bein hebt,nicht an häusern,zäunen,mülltonnen oder allem was noch irgendein mensch anfässt. ich hab schon wenn er ngefangen hat zu schnuppern nein gesagt,und ihn dann sanft weg gezogen wenn er das bein heben darf. er hat schnell gelernt das er schnuppern,aber nicht alles anpinkeln darf. wenn du das mit deinem kleinen genauso von anfang an übst wird er auch nicht alles anpinkeln.

Hallo Krolline!

Unterbinden ist ein frommer Wunsch :-). Das einzige, was möglich ist, ist einschränken. Das ist eine Erziehungssache, wenn er irgendwo nicht pinkeln darf (soll), ziehst Du ihn einfach weiter und kommentierst es z.B. mit "Nein".

So gewöhnte ich meinem Hund an, nicht an Autos zu pinkeln, oder auch die 100m zum Park zu warten. Das finde ich nach wie vor legitim. Wie Du auch, hatte ich davor "Mädchen" und daher versichere ich Dir, es ist gar nicht so schlimm mit einem "Jungen" an der Leine. Selbst an die Pinkelpausen gewöhnt man sich.

Viel Freude mit Deinem Labi,wünscht

Jason

das ist in der natur eines rüden. du kannst ihm aber beibringen, wo er sein bein heben darf, und dort wo es nicht angebracht ist, zügig weiter laufen, bis wieder ein möglicher ort da ist. hündinnen lassen alles wasser auf einmal raus, rüden markieren ihr revier, um einem möglichen anderen hund zu zeigen, pass auf, da bin ich zuhause. wenn unser flogge an einer stelle einen anderen hund riecht, der vorher da gemacht hatte und dann dort sein bein hebt, sagen wir scherzhaft, er schreibt liebesbriefe. wir haben gottseidank genug grünflächen, die flogge "beschriften" kann.

Wenn es Dir nur darum geht, dass Dein Hund z. B. nicht an jeder Hauswand das Bein hebt, dann geht das relativ einfach, falls Dein Hund das "Nein" schon gelernt hat. Wenn er "Nein" noch nicht kennt, solltest Du ihm das schnell beibringen.

Ansonsten kannst und solltest Du das Markieren generell nicht verbieten. Es ist ein normales, instinktives Verhalten, das nicht abtrainiert werden kann.

Danke für die konstruktive Antwort. Bei den Spazierwegen rund ums Haus, da darf er gerne markieren. Geht mir um "unpassende" Stellen, und um das prinzipielle Markieren an jeder (Haus-)Ecke.

0
@Krolline

Genau dieser Meinung bin ich auch. Mein Rüde weiß halt, dass Wände und Strommasten und Mauern und all sowas Tabu sind. Außerhalb des Dorfes kann er markieren wo er möchte ;-).

0

Also ganz abtrainieren kannst du diesen Urinstinkt garantiert nicht!! Ich habe selber auch einen jungen Rüden und habe ihm gleich von Anfang an klar gemacht, wo er markieren darf und wo nicht!! : Also: An Wiesen,Feldern, Büschen, Bäumen etc. darf er jederzeit markieren An Bänken, Häusern, Mauern, Laternenpfählen darf er nicht!! Das heißt: wenn der hund z. B. eine Laterne markieren will, mit einem ruhigen, aber trotzdem bestimmten und deutlichen "Nein!" unterbinden!! Wenn du das konsequent und immer wiederholst, wird er nach kurzer Zeit raushaben, wo er darf und wo nicht !!

Gruss lenadieerste

Was möchtest Du wissen?