Wie ist Johannes 1:1 richtig übersetzt - Zitat Johannes 1:1, NWÜ 1 Im Anfang+ war das WORT*+, und das WORT war bei GOTT,*+ und das WORT war ein Gott.*+?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Griechische des 1. Jahrhunderts kannte keine unbestimmten Artikel (wie „ein“ oder „eine“), war aber die erste Sprache, in der bestimmte Artikel verwendet wurden.

Ein Artikel ist ein grammatisches Wort, das stets ein Nomen (Substantiv oder substantiviertes Adjektiv) begleitet. Ein Artikel hat keine eigene inhaltliche Bedeutung, sondern setzt die inhaltliche Beschreibung, die das begleitende Nomen gibt, in Beziehung zu konkreten Individuen.

Im griechischen Originaltext steht nun in Johannes 1:1+2 an zwei Stellen vor Gott der bestimmte Artikel und an einer Stelle nicht.

Wortwörtlich steht in Johannes 1:1+2 in etwa:

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei DEM GOTT und Gott war das Wort. Dieser war im Anfang bei DEM GOTT.

(Vergleiche: The New Testament in the Original Greek, by B. F. Westcott and F. J. A. Hort)

Da im griechischen Urtext der bestimmte Artikel also dort steht, wo der allmächtige Gott gemeint ist - es wird hier also auch ein noch nicht erwähntes Individuum bezeichnet, dessen Existenz aber sowohl dem Schreiber Johannes als auch dem Leser eindeutig erschließbar ist – und
in Bezug auf das Wort vor Gott kein Artikel steht, also unbestimmt ist, ist es
korrekt, den Text wie folgt wiederzugeben: „das Wort war EIN Gott“.

In der Zürcher Bibel steht deshalb z.B. in der Fußnote zu Joh. 1:1: bedeutet: „von Gottes Wesen“

Wortwörtlich steht in Johannes 1:1+2 in etwa:

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei DEM GOTT und Gott war das Wort. Dieser war im Anfang bei DEM GOTT.

Richtig, weil Johannes klar zwischen DEM VATER und DEM SOHN unterscheidet aber beide für ihn GOTT ist.

Man kann das auch so formulieren:

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei DEM VATER und Gott war das Wort. Dieser war im Anfang bei DEM VATER.

Das WORT IST GOTT aber das WORT IST NICHT der VATER.

0
@ManfredFS

Die Antwort bezog sich auf die Frage der richtigen Übersetzung.

Der Kommentar ist eine falsche Interpretation, mit der die unbiblichen Dreieinigkeitslehre getützt werden soll. Mal davon abgesehen, dass hier der Heilige Geist fehlt und man bestenfalls von einer Zweieinigkeit reden kann, erklärt Johannes in Vers 14, wie Vers 1 zu verstehen ist. Das Wort ist der Sohn, Jesus Christus. Sein Vater ist Gott. Da Jesus vor seiner Menschwerdung ein Leben im Himmel hatte, war EIN Gott oder göttlichen Wesens, er ist aber nicht DER GOTT (der Vater, der Ursprung allen Seins).

1
@demitrios

Warum ignorieren Zeugen immer Hebräer 1

aber von dem Sohn

(Psalm 45,7-8): »

Gott, dein Thron währt von Ewigkeit zu Ewigkeit,

und das Zepter der Gerechtigkeit ist das Zepter deines Reiches.

Du hast geliebt die Gerechtigkeit und gehasst die Ungerechtigkeit; darum hat dich, o Gott, dein Gott gesalbt mit Freudenöl wie keinen deiner Gefährten.«

10 

Und

(Psalm 102,26-28): »

Du, Herr, hast am Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk.

11 

Sie werden vergehen, du aber bleibst. Und sie werden alle veralten wie ein Gewand;

undwie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen, wie ein Gewand werden sie gewechselt werden. Du aber bist derselbe, und deine Jahre werden nicht aufhören.«

Es ist noch nicht einmal verschlüsselt, man muss es nur LESEN WOLLEN. Hier wird DEUTLICH UND KLAR GESAGT, Jesus ist GOTT und JESUS IST DER SCHÖPFER

und daher ist das WORT AUCH GOTT. Und daher ist es grammatisch richtig, was die Schlachter, die Luther, die Elberfelder und wie sie alle heissen übersetzt und falsch was die NWÜ schreibt. Mehr als euch mit der Naser draufstossen kann man wirklich nicht. LESEN MÜSST IHR SELBST

0
@ManfredFS

Nein das wird da nicht gesagt, Du Leuchte.......das Gegenteil ist der Fall.

fare well.

0
@ManfredFS

Warum ignoriert der Kommentator den Kontext, beginnend mit Vers 1? Er hat recht, man muss nur lesen. Das gilt auch für ihn.

Paulus erklärt alles wunderbar. Zunächst erklärt er, dass Gott, nachdem er durch Propheten geredet hatte, jetzt durch seinen Sohn zu uns redete, "den er eingesetzt hat zum Erben über alles, durch den er auch die Welten gemacht hat." Zwei Personen - Gott und der Sohn, und der Sohn wirkte bei der Schöpfung maßgeblich mit, denn DURCH den Sohn machte er die Welten.

Paulus erklärt weiter: "Er ist der Abglanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens.." Der Abglanz oder das Ebenbild seines Vaters zu sein bedeutet doch nicht, dass man der Vater selbst ist!

Dann erklärt Paulus, dass der Sohn höher als die Engel ist und nennt mehrere Argumente, eben auch Vers 8.

Dass Jesus hier als ein Gott (göttliches Wesen) bezeichnet wird, ist in der Bibel nichts außergewöhnliches, hat es Johannes in Joh. 1:1-5 auch getan. Selbst der Teufel und Menschen wurden in der Bibel als Gott oder Götter bezeichnet.

Deshalb ist es so wichtig, auch den Namen des Vaters zu kennen, der in unserer Sprache Jehova oder Jahwe lautet, damit man weiß, über wen man redet.

0
@demitrios

a. Das der Vater und der Sohn zwei Personen sind bestätigt die Dreieinigkeit

b. Es ist interessant dass du Jesus auf eine Stufe mit Satan stellst indem du sagst, Jesus sei ein Gott so wie Satan auch ein Gott ist.

c. Der Name Gottes kommt im NT gar nicht vor denn die Schreiber machten keinen Unterschied zwischen Jesus und Gott.

d. Niemand behauptet der Sohn ist der Vater

e. Und wieder ignorieren ZJ die Aussage in Hebräer 1, die klar sagt, Jesus ist Gott und ewig und der Schöpfer

f. Die Alternative die ZJ anbieten, dass Jesus ein Engel ist wird durch die Bibel gar nicht gestützt.

0
@ManfredFS

Da läuft aber einer echt im Dunkeln herum.

Zu a und d) www.ekd.de/Dreieinigkeit-11167.htm - (offensichtlich hat der Kommentator als ehemaliger Zeuge Jehovas keine Ahnung, was die Dreieinigkeitslehre tatsächlich lehrt).

Zu b) Paulus sagt das in 2. Kor. 4,4. Er nennt hier Satan den Gott dieser Welt.

zu c) Die Schreiber machen keinen Unterschied zwischen Gott und Jesus? Sogar Jesus selbst machte diesen Unterschied ziemlich oft, z. B. wenn er sagte, dass der Vater größer ist als er.

zu e und f) Niemand ignoriert Hebräer 1. In den Versen 1-4 schildert Paulus, dass Gott erst durch seine Propheten und dann durch seinen Sohn zu den Menschen sprach (gehören die Propheten jetzt auch zur Dreieinigkeit?). Ab Vers 5 erklärt er dann, warum Jesus aber größer als die Engel ist.

0

Du hast dir die Frage doch schon beantwortet.

Allerdings heisst es nicht "..das Wort war ein Gott" sondern "..und das Wort war Gott." (lt.Einheitsübersetzung)

Trotzdem hier noch (zum Verständniss) etwas Theologisches dazu:

Die Armut hat ihre Quelle in Gott, der der Arme schlechthin ist. 

Tatsächlich birgt das Dreifaltigkeitsgeheimnis in seiner Tiefe eine grenzenlose Armut. Das Geheimnis wäre nicht möglich ohne die grundsätzliche Armut jeder der drei göttlichen Personen. Sie entäußern sich, um sich vollkommen einander hinzugeben und sich gegenseitig zu empfangen.

Wenn eine göttliche Person etwas für sich zurückbehielte, dann würde der
anderen Person -rein menschlich gesprochen- etwas fehlen, und sie wäre dann nicht mehr vollkommen Gott. Jede der göttlichen Personen kann nur empfangen, wenn die andere gibt. Da alle drei gleich Gott sind, muss jede göttliche Person sich vollkommen verschenken, besonders der Vater, den man deswegen mit Recht auch als den Armen bezeichnen kann. Alles , was er hat  und was er ist, das gibt er unaufhörlich an den Sohn, indem er sich -bildhaft gesprochen- in ihn ergießt und nichts für sich zurückbehält.

Man erkennt hier deutlich: Wer liebt , macht sich arm. Er gibt alles, nämlich sich selbst.Wenn der Vater sich nicht völlig an den Sohn verschenkte, dass man im Sohn den Vater sehen kann, könnte der Sohn nicht gleichen Wesens
mit dem Vater sein!

Wenn nun -menschlich gesprochen- der Sohn plötzlich zum Egoisten würde
und alles ihm vom Vater Geschenkte für sich behielte, würde der Vater aufhören zu existieren.

"Selig die Armen, in die der Geist sie einführt" (Mt 5,3)

In diesem Sinn ist Armut, sich ganz zu geben, um dann ganz für ein neues
Empfangen frei zu sein. Deswegen kann man auch vom Sohn sagen, er sei der große  Arme, weil er aus sich nichts besitzt, nichts ist.Er empfängt sich ganz aus dem Vater, lebt aus ihm, wäre nichts ohne ihn. Das ist Wirklichkeit!

Deshalb sagt der Sohn: Ich habe nichts aus mir selbst. Ich und der Vater
sind eins (Joh10,1).

Wenn Jesus geschaffen wäre, existierte er nie von Ewigkeit her. Er ist
aber von Ewigkeit, denn der Vater ergießt sich von Ewigkeit in den Sohn. Weil
der Vater nie Egoist war,wählte man das Wort "gezeugt, nicht
geschaffen". Das bedeutet: Er geht vollkommen aus einem anderen hervor:
aus Gott Vater.

Der Heilige Geist hält sich sozusagen im Hintergrund. Auch er ist der
große Arme, denn er existiert nur durch den Vater und den Sohn. Er ist
gleichsam der sprudelnde Quell ihrer gegenseitigen Liebe.

Die Bewegung des Nehmens und Gebens im dreifaltigen Gott, erzeugt in
ihrer Kraft der Liebe die Welt, viele Welten, ein ganzes Universum, all das,
was wir Schöpfung nennen. In der Philosophie wird gesagt, das Gute wolle sich verströmen, es wolle sich nicht einbehalten. Liebe wird sich nie einbehalten wollen.

Jesus wurde erschaffen!

Kolosses 1:15-17

15 Er ist das Bild+ des unsichtbaren+ Gottes, der Erstgeborene+ aller Schöpfung; 16 denn durch ihn+ sind alle [anderen]* Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten.+ Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden.+ 17 Auch ist er vor allen [anderen] Dingen,+ und durch ihn sind alle [anderen] Dinge gemacht worden, um zu bestehen,+

Dazu passend Bezug auf Jesus in Sprüche 8:22

22 Jehova selbst brachte mich als den Anfang* seines Weges hervor,*+ als das früheste seiner Werke vor alters

Es gibt KEINEN biblischen Beweis, das JESUS ewig existiert.

Und: es gibt keinen biblischen Beweis für die Dreifaltigkeitslehre.

DAS hat jedoch NICHTS mit der Lehre von einer Dreifaltigkeit zu tun.

Die von Dir dargestellte philosophische "Armut" als theologische Begründung für eine existentielle Abhängigkeit von GOTT Vater, GOTT Sohn und GOTTES heiligem Geist ist nett zu lesen, aber NICHT DIE WAHRHEIT.

Zum Hintergrund über den Ursprung der Dreifaltigkeitslehre verweise ich gerne auf

http://www.benabraham.com/html/english_-_espanol_-_francais_-.html

, das Buch VON BABYLON NACH ROM kann man dort in vier verschiedenen Sprachen herunterladen, und es erläutert in Kapitel 2, Teil I sehr gründlich den "heidnischen" Ursprung der Dreifaltigkeitslehre.

nur zu, mal lesen, ist spannend, im selben Kapitel wird auch der Kult um die Mutter Gottes sowie der Mutter-Kind-Kult beschrieben.

1
@gromio

Jesus wurde allerdings nicht erschaffen, sondern gezeugt.

Ein Zeugungsvorgang ist kein Erschaffen sondern ein aus Gott selbst hervorgegangenes Individuum.

Deshalb spricht auch Kolosser von Jesus Christus als dem Bild des unsichtbaren Gottes. Folglich bezieht sich der Begriff 'Erstgeborener der Schöpfung, wie es Bibelgelehrte erklären, auf seine Stellung oder Rang.

Auch Sprüche spricht nicht von einem Schöpfungs - sondern von einem Zeugungsakt .... 

2
@gromio

Ich sehe bei Kolosser keinen Hinweis, dass jesus erschaffen worden ist.

Der Erstgeborene bedeutet, er war vor jedem Geschöpf erdacht(in Gottes Geist geboren als Gottmensch). Durch ihn und auf ihn hin ist alles geschaffen worden. Gott in Jesus lebt seit Ewigkeit, Mensch in Jesus wurde geschaffen.

Die Sprüche der Weisheit beziehen sich nicht auf jesus, sondern auf Maria-die Mutter Jesu.

2
@telemann2000

Sprüche spricht keinesfalls 

a) von einem Zeugungsakt- "brachte mich als das früheste seiner Werke hervor....." hat wohl nix mit Zeugung zu tun, sicher aber mit Erschaffen (Werke).

b) schon gar nicht von der Mutter Gottes, und Kolosses solltet Ihr dann mal in der Emphatic Diaglott lesen, da wird es sehr deutlich.

cheerio.

0
@alexander329

emphatic Diaglott benutzen und den keine-text parallel lesen, dann wird das schon klarer.......

cheerio

0
@gromio

Sprüche spricht lediglich über die 'personifizierte Weisheit'.

Wenn man versucht, dort eine real existierende Person hineinzulesen, ist das allenfalls ein möglicher Interpretationsansatz. 

Allerdings kann man darauf kein Dogma stützen ....


Zu Kolosser: Wenn ich eine Interlinearübersetzung benutze (meinetwegen auch die Kingdom Interlinear der Zeugen Jehovas), komme ich nicht automatisch zu dem Schluß, dass Jesus erschaffen wurde - es sei denn, ich bin schon in diese Richtung beeinflusst worden.

Tatsächlich gibt es keine einige Schriftstelle in der davon die Rede ist, dass Christus erschaffen wurde. Er wird vielmehr als Erstgeborener bezeichnet. 

Wenn ich allerdings das Johannesevangelium lese, kann ich nur zu dem Schluss kommen, das Jesus gezeugt wurde.

"14 So wurde das WORT Fleisch und weilte unter uns; und wir schauten seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit, wie sie einem einziggezeugten Sohn vom Vater her gehört; und er war voll unverdienter Güte und Wahrheit." 

In der deutschen Sprache sind 'zeugen' und 'erschaffen' zwei verschiedene Paar Schuhe. Man kann das eine nicht mit dem anderen in Verbindung bringen.

1
@gromio

aber von dem Sohn

(Psalm 45,7-8): »

Gott, dein Thron währt von Ewigkeit zu Ewigkeit

, und das Zepter der Gerechtigkeit ist das Zepter deines Reiches.

Du hast geliebt die Gerechtigkeit und gehasst die Ungerechtigkeit; darum hat dich, o Gott, dein Gott gesalbt mit Freudenöl wie keinen deiner  Gefährten.«

10 

Und

(Psalm 102,26-28): »

Du, Herr, hast am Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind deiner Hände Werk.

11 

Sie werden vergehen, du aber bleibst. Und sie werden alle veralten wie ein Gewand;

12 

und wie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen, wie ein Gewand werden sie gewechselt werden. Du aber bist derselbe, und deine Jahre werden nicht aufhören.«

Hebräer 1 ist so klar und deutlich dass man sich schon fragen muss, was geht im Kopf eines Zeugen vor. Da steht klar und DEUTLICH: JESUS IST GOTT und JESUS IST DER SCHÖPFER.

Keine Ahnung, wieso man das nicht akzeptieren will. ALLE BIBELN geben das so wieder, dass Jesus der SCHÖPFER ist kann man sogar in der NWÜ lesen (noch) hat mal wohl übersehen bei der Fälschung.

Aber man ignoriert einfach diese Verse und behauptet Jesus wäre erschaffen. WAS SOLL MAN NOCH MACHEN? WENN DIE BIBEL NICHT EINMAL von den Zeugen AKZEPTIERT WIRD, dann helfen auch keine Argumente. Dann hilft nur noch BETEN

0
@ManfredFS

Du ignorierst , nicht ich....

cheerio

0
@gromio

Ich zitiere die Bibel, das gefällt dir wohl nicht

0

Hallo gromio,

interessant ist in genannten Text, dass dem ersten Wort "Gott" in Johannes 1:1 im Griechischen der bestimmte Artikel "ho" vorausgeht, während dieser bei dem zweiten Wort "Gott" ("das Wort war Gott") fehlt. Warum ist das so entscheidend? Weil dadurch das erste Wort "Gott" nicht dem zweiten "Gott" gleichgesetzt werden darf. Durch das Fehlen des bestimmten Artikels vor dem zweiten Wort "Gott" wird dieses mehr zu einer Beschreibung der Eigenschaft des "Logos" ("das Wort"). Aufgrund dessen entschieden sich einige Übersetzer dafür, den Teil des Textes "das Wort war Gott" wie folgt zu übersetzen: „Und göttlicher Art war der Logos [das Wort]“ (Johannes Schneider, Das Evangelium nach Johannes). „Und ein Gott war der Logos“ (Jürgen Becker, Das Evangelium nach Johannes). „Göttliches Wesen hatte das Wort“ (Ludwig Albrecht, Das Neue Testament). „Zuerst war das Wort da, Gott nahe und von Gottes Art“ (Berger/Nord, Das Neue Testament und frühchristliche Schriften). Die Übersetzung "ein Gott" entspricht den Regeln der Grammatik des damaligen Griechisch. Handelt es sich dabei aber nicht lediglich um eine Spitzfindigkeit, zumal der Durchschnittsleser mit diesen Hintergrundinformationen ja gar nicht vertraut ist? Wie kann man sich durch die Bibel selbst Klarheit verschaffen?

Wenn man ausgehend von Johannes 1:1 ein paar Verse weiter liest, dann gelangt man zu Johannes 1:18, wo es heißt: "Kein Mensch hat Gott [den Allmächtigen] jemals gesehen". Doch ein paar Verse zuvor steht über "das Wort": "Das Wort [Jesus] ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt, und wir haben seine Herrlichkeit gesehen“ (Johannes 1:14, ). Wenn also Jesus gleich Gott wäre, wie sollte es dann möglich gewesen sein, ihn im Widerspruch der Aussage aus dem Vers 18 zu sehen? Johannes schrieb im Vers 1 außerdem, das Wort sei "bei Gott" gewesen. Wie kann jemand bei einer Person sein und gleichzeitig diese Person selbst sein?

Ich hoffe, Dir mit diesen Informationen gedient zu haben. Sollten sich noch weitere Fragen ergeben, so kannst Du mich gern anschreiben.

LG Philipp

Da kann aber einer gut kombinieren !

1

Wer behauptet dass der Vater und der Sohn die selbe Person sind der hat nicht verstanden was die Bibel sagt.

0

Was hat Johannes 1,1 in der Bibel Zeugen Jehovas zu bedeuten?

Vor kurzem habe ich in der Onlineausgabe der Neuen Welt Übersetzung der Bibel gestöbert. Es geht um folgenden Text: Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war ein Gott. Johannes 1,1 (Neue Welt Übersetzung)

zum Vergleich die gleiche Textstelle in der Elberfelder Übersetzung:

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.

Ich verstehe den Unterschied nicht. Gibt es bei den Zeugen Jehovas mehrere Götter und warum findet sich der Unterschied nur in der Neuen Welt Übersetzung?

Zwischenzeitlich habe ich auch Google zu dem Thema bemüht und bin leider nicht viel schlauer als vorher.

...zur Frage

Monotheismus ja oder nein?

Christen fühlen sich im AT bestätigt das Jesus als Heilkunder erscheint !! Warum sehen das die Juden zu Lebzeiten Jesus anders ?

Hier ein Beispiel aus dem neuen Testament

52 Da sprachen die Juden zu ihm: Nun erkennen wir, daß du den Teufel hast. Abraham ist gestorben und die Propheten, und du sprichst: "So jemand mein Wort hält, der wird den Tod nicht schmecken ewiglich." 53 Bist du denn mehr als unser Vater Abraham, welcher gestorben ist? Und die Propheten sind gestorben. Was machst du aus dir selbst? 54 Jesus antwortete: So ich mich selber ehre, so ist meine Ehre nichts. Es ist aber mein Vater, der mich ehrt, von welchem ihr sprecht, er sei euer Gott; 55 und kennet ihn nicht, ich aber kenne ihn. Und so ich würde sagen: Ich kenne ihn nicht, so würde ich ein Lügner, gleichwie ihr seid. Aber ich kenne ihn und halte sein Wort. (Johannes 7.28-29) 56 Abraham, euer Vater, ward froh, daß er meinen Tag sehen sollte; und er sah ihn und freute sich. 57 Da sprachen die Juden zu ihm: Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen? 58 Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Ehe denn Abraham ward, bin ich. (Johannes 1.1-2) 59 Da hoben sie Steine auf, daß sie auf ihn würfen. Aber Jesus verbarg sich und ging zum Tempel hinaus.

...zur Frage

Λογος und Θεος—wie stichhaltig ist die Übersetzung der Zeugen JHWH von Joh 1,1?

Die sog. Zeugen JHWH übersetzen entgegen dem Standard Johannes 1,1 als „und das Wort war (ein!) Gott“. Untern stehen ein paar Übersetzungen:

  • εν αρχη ην ο λογος και ο λογος ην προς τον θεον και θεος ην ο λογος.
  • (Gr NT: Scrivener 1894 TR)
  • Ἐν ἀρχῇ ἦν ὁ λόγος, καὶ ὁ λόγος ἦν πρὸς τὸν θεόν, καὶ θεὸς ἦν ὁ λόγος. (SBL NT)
  • В начале было Слово, и Слово было у Бога, и Слово было Бог. (русская Синодальная Библия)
  • Изначально был Тот, кто является Словом. Он был с Богом, и Он был Бог. (Современный русский перево)
  • in principio erat Verbum et Verbum erat apud Deum et Deus erat Verbum. (Latein Vulgate)
  • Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. (Luther)
  • In the beginning was the Word, and the Word was with God, and the Word was God. (KJV)

Hingegen

  • In [the] beginning+ the Word+ was, and the Word was with God,+ and the Word was a god. (New World Translation of the Holy Scriptures, 1984, EN)
  • Im Anfang+ war das WORT+, und das WORT war bei GOTT,+ und das WORT war ein Gott. (Neue-Welt-Übersetzung der Heiligen Schrift, 1984, DE)
  • Στην αρχή+ ήταν ο Λόγος,+ και ο Λόγος ήταν μαζί με τον Θεό,+ και ο Λόγος ήταν θεός. (η αγια γραφη—μεταφραση νεου κοσμου, 1984, Griechisch)

FRAGE. Wie seht ihr das? Wie stichhaltig ist die abweichende Wachturm (Watch Tower) Übersetzung der aus den USA stammenden Zeugen JHWH?

Bei einer anderen Diskussion erzählt ein (studierter?) Kunde des Altgriechischen [Nadelwald75], dass im Satzteil beide Substantive Logos und Theos im Nominativ stehen. Vergleiche insbesondere mit der zweiten Russische Übersetzung: „Er“ wird mit dem „Logos“ im Instrumentalis näher beschrieben… dann wird „Er“ und „Gott“ beide im Nominativ gleichgesetzt. Beachte, dass man im Russischen Logos gebraucht, um „Er“ näher zu beschreiben—nicht andersrum! Das eine Wort „Logos“ gilt im Altgriechischen meines Wissens als nominative Ergänzung und wird als Prädikat gebraucht.

Wie die Wachturm-Gesellschaft damit umgeht? Beachte die Änderung in dem (Alt)griechischen bei den Zeugen JHWH! Original stand „και θεος ην ο λογος“, bei ihnen hingegen „και ο λογος ηταν θεος“. Haben sie damit die grammatische Funktion der Wörter geändert?


ZUSATZ. Das „war“ (ην) ist auch spannend, aber vielleicht nicht so entscheidend hier. Laut [Nadelwald75] steht dieses Verb in 3. Person sg., aktiv, Indikativ, Imperfekt — das heißt, sein wird als dynamisches Verb gebraucht—wie philosophisch!

...zur Frage

Hat Gott nur einen Sohn? , wenn Ja , warum betet ihr dann das Vater unser? und wenn Nein ,wie hat Gott seine anderen Söhne gemacht?

Hiob 1,6

Und es geschah eines Tages, da kamen die Söhne Gottes, um sich vor den HERRN zu stellen; und auch der Satan kam in ihrer Mitte.

war Jesus , als ein Sohn Gottes auch dabei?

was sagte Jesus ?

Markus 3 Vers 35

35Denn wer Gottes Willen tut, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter.

als Geschwister von Jesus , sind wir dann nicht Kinder ( Söhne Gottes ) wie es in oben schon in Hiob 1 steht ?

Jesus hatte eine Unterhaltung mit Juden , als er sich als Sohn Gottes nannte .

Johannes 10

  34 Jesus antwortete ihnen: Steht nicht geschrieben in eurem Gesetz: "Ich habe gesagt: Ihr seid Götter"? 35 So er die Götter nennt, zu welchen das Wort geschah, und die Schrift kann doch nicht gebrochen werden, 36 sprecht ihr denn zu dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: "Du lästerst Gott", darum daß ich sage: Ich bin Gottes Sohn?

Manche sagen : nein einzigezeugter Sohn. Ja, aber wo kamen denn dann die anderen Söhne Gottes her , in Hiob ?

sind diese Söhne Engel ?

Jesus sagte: In der Auferstehung werden sie weder freien noch sich freien lassen, sondern sie sind gleichwie die Engel Gottes im Himmel. Matthäus 22.30

Hatte Gott die anderen Söhne nicht lieb ? will er deren Vater nicht sein , weil auch geschrieben steht :

Manfred das habe ich mal von Dir zitiert.

Hebräer 1 Vers 5

"ZU WELCHEM ENGEL hat GOTT JEMALS gesagt, du bist mein SOHN?

Wessen Söhne sind die Engel dann ? Tut Gott seine anderen Söhne verleugnen , die sich inn der Hiobsgeschichte vor Gott trafen?

Wenn Gott nicht mehr Söhne hat als Jesus , warum beten dann alle , das Vater unser? Warum nennt man Gott dann Vater ???

So Frage steht , vielmehr Fragen :-)

liebe Grüße Euch

...zur Frage

Warum verstoßen so viele Christen gegen ihr erstes Gebot?

Das erste Gebot des Christentums ist "Du sollst keine anderen Götter neben mir haben"

Warum verstoßen die meisten Christen dagegen und machen aus einem Gott, drei Götter? (Vater, Sohn, Heiliger Geist)
Jesus hat sowas doch nie gepredigt und in der Bibel lässt sich sowas nicht finden.

...zur Frage

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes?

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie ist die Dreifaltigkeit in der Bibel zu verstehen, ist der Gott von Abraham, Jakob, Hiob, Johannes, Noah, Adam nicht ebenso der Gott von Jesus Christus, wem hat er gebeten damit der Kelch an ihm vorbeigehe bzw. um wessen Wille hat er einen seiner Jünger als Teufel beschimpft ?

Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mistbrauchen. Vater ist keine Name sondern ein Titel. Einen zweiten Himmlischen Vater gibt es nicht, jedoch wird von einem verdammten bzw. verfluchten Vater prophezeit nämlich der Teufel, ein ehemaliger Engel also mit einer Macht und einer Frist, der nicht von dieser Welt ist.

Meine Frage ist im Grunde ganz einfach, Jesus Christus sagt höchstpersönlich in der Bibel, ich werde meinen Himmlischen Vater bitten wenn ich fort bin damit der Herr unser Gott euch einen Tröster zukommen lässt, der wird unter euch und in euch wohnen, euch an meine Lehre erinnern und für euch sprechen. Die Welt kann ihn nicht erkennen denn er ist nicht von dieser Welt aber ihr werdet es tun. Nun frage ich mich, wieso Milliarden von Menschen die Wahrheit in der Bibel verleugnen obwohl darin auch geschrieben steht, der Himmel und die Erde werden vergehen aber weder ein Punkt noch eine Wort von meinen Worten wird vergehen ?

MfG Taner Ögüt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?