wie ist der fachbegriff für "nicht gläubig"?

17 Antworten

Die Begriffe, die Du schon hast, bedeuten:

Atheist: a = (griechisch) un-, Theist = von (griechisch) theos = Gott. Und ein "-Ismus" ist ja bekanntlich eine Ideologie. Also ist ein Atheist ein überzeugter Nicht-Gott-Gläubiger.

Ein Agnostiker ist einer, der lediglich am Glauben zweifelt bzw. nicht zu Gott entschlossen ist. Aber eben auch nicht zum "Glauben" an die Überzeugung, dass es Gott nicht gebe.

Eigentlich passt der Begriff ziemlich gut, wenn Du ausdrücken willst, dass Du Dir über das ganze Thema gar nicht soviel den Kopf zerbrechen möchtest, um eine Position für oder wider einzunehmen, meine ich.

Den Begriff areligiös von @Pevau finde ich auch noch recht passend. "Irreligiös" würde mir schon wieder zu stark für das klingen, was Du offenbar ausdrücken möchtest.

Und ein "-Ismus" ist ja bekanntlich eine Ideologie. Also ist ein Atheist ein überzeugter Nicht-Gott-Gläubiger.

Das "a" in "Atheismus"steht aber für "ohne". Ein Atheist ist also ohne diesen "Ismus".

4
@hcdfanatic83

Und ich kenne die Vorsilbe a als "un-". Sonst würde bspw. anisotonisch oder anaerob auch wenig Sinn ergeben.

0
@derdorfbengel

Selbst wenn es für "un" stände, würde "Atheismus" trotzdem "untheistisch" bedeuten. Also; nicht theistisch. Man ist nicht Anhänger des Theismus

1

Grundsätzlich einmal.: man sollte schon aus begrifflichen Gründen Glauben und Religion auseinanderhalten. Ich kann gläubig sein, aber keiner offiziellen Religionsgemeinschaft angehören, weil ich strikt die 10 Gebot befolge. Nur weil ich ein Religionsgemeinschaft angehöre, muß ich noch nicht gläubig sein.

Das Adjektiv -gläubig hat zwei Bedeutungen:

1.im Sinne einer Religion bedeutet es, von einem bestimmt Glauben erfüllt sein, z.b. den Glauben an Christus

2.im weltlichen Sinn: vorbehaltlos einem Menschen oder einer Sache ergeben sein

Deswegen kann " nicht gläubig " auch nicht mit " religionslos " gleichgesetzt werden. Religionslos bedeutet im europäischen Sinne noch lange nicht " nicht gläubig ". Dies zu glauben, wäre ein gravierender Irrtum.

Atheismus, Agnostizismus etc. bezeichnen ausschließlich philosphische Erkenntnispostionen.Nicht mehr.

Denn,wenn ich einen arheistische Standpunkt vertrete, ihn verteidige, weil ich daran " glaube", bin ich dadurch schon selbst ein " Gläubiger " geworden.

Hier gilt es beim Argumentieren scharf zu trennen und differenzieren.

Ich kann gläubig sein, aber keiner offiziellen Religionsgemeinschaft angehören, weil ich strikt die 10 Gebot befolge

Man kann sogar gläubig sein und auf die 10 Gebote einen feuchten Furz lassen. Nur weil jemand glaubt, muß er nicht an den abrahamitsichen Gott glauben. Da sind noch Thor, Zeus, Rumpelstielzchen und all die anderen.

Denn,wenn ich einen arheistische Standpunkt vertrete, ihn verteidige, weil ich daran " glaube", bin ich dadurch schon selbst ein " Gläubiger " geworden.

Unsinn. Atheimus ist keine Erkenntnisposition. Sondern eben genau die Abwesenheit einer solchen.

Hier gilt es beim Argumentieren scharf zu trennen und differenzieren.

So ist es.

4
@realsausi2

Wie so oft wird Glaube (religiös) mit Glauben (Wahrscheinlichkeitsvermutung) verwechselt...

0
@Nunuhueper

Du kannst schon daovn ausgehen, daß mir dieser Unterschied bewußt ist. Dennoch läßt sich beides nicht völlig voneinander trennen. Glaube hat immer auch was mit Glauben zu tun.

0
@realsausi2

@realsausi2

Trotz Deiner gegenteiligen Behauptung bleibt der Atheismus eine philosophische Erkenntnismus .Geht zurück bis in die Antike zu den alten Griechen.

Atheismus drückt die philosophische Erkenntnis aus, dass es keinen Gott gibt . Er drückt die Präzenz einer solchen Erkenntnis aus, die in der Antike vorerst philosophisch war, denn sie beschränkte sich nur auf bestimmte Personen.

0
@realsausi2

@realsausi2

Selbstverständlich läßt sich beides trennen, wenn man sauber denkt und formuöiert sowie die Bedeutungsunterschiede berücksichtigt.

Unser Wort " Glaube " läßt sich bis in die ahd. Sprachgeschichte verfolgen und besitzt germanische Wurzeln. Seine Grundbedeutung ist " Vertrauen "., nicht unbedingt im religiösen Sinn. Wurde später, nach der Christanisierung der Germanen, religiös umgedeutet.

0
@arevo

bleibt der Atheismus eine philosophische Erkenntnismus

Ja sicher. Ebenso wie Nichtrauchen ein Laster ist und Nichtfahradfahren ein Sport.

Atheismus drückt die philosophische Erkenntnis aus, dass es keinen Gott gibt .

Das ist Antitheismus, nicht Atheismus. Atheismus sagt nicht, daß es keinen Gott gibt. Nur das der Atheist an keinen glaubt. Über die Existenz eines Gottes ist damit überhaupt nichts ausgesagt.

Es geht mir ziemlich diametral am Pöter vorbei, was irgendwer in der Antike gedacht hat. Ich denke selber.

1

Doch, es ist Atheist.

Ein Atheist ist jemand, der nicht gläubig ist.

Das "A" ist eine Negation. Ein Atheist ist also das Gegenteil eines Theisten.

So wie ein Nichtraucher jemand ist, der nicht raucht. Das "Nicht" hat hier die gleiche Bedeutung wie das "A" in Atheist.

Gäbe es keine Theisten, gäbe es dennoch Atheisten. Ebenso wie wir alle Nichtraucher wären, wenn es keinen Tabak gäbe.

Aber es gäbe den Begriff so wahrscheinlich nicht. In beiden Fällen.

Ein Agnostiker ist jemand, der nicht gläubig ist, aber eine Aussage über die Existenz eines Gottes macht. I.d.R. in der Weise, daß er anerkennt, daß es unbeweisbar ist, daß etwas nicht existiert.

Die allermeisten Atheisten sind auch Agnostiker.

Ich selbst bin Atheist, Agnostiker, Ignostiker und Antitheist. Und das alles unter dem, was man in meinem Alter für eine Frisur ausgeben muß.

Agnostiker sind also nicht allein deswegen dumm, weil sie Agnostiker sind.

Du siehst, es gibt auf manche Fragen keine einfache Antwort, auch wenn Dir daran gelegen ist.

Insgesamt: Areligiös oder irreligiös. Bezeichnet generell sämtliche Gruppen, die keiner der bekannten Religionen anhängen.

Diese wären aufzuteilen in:

  • Atheisten, also Personen, die nicht an einen Gott glauben
  • Agnostiker, die erklären, es nicht zu wissen(und die deshalb durchaus nicht dumm sein müssen)
  • Pantheisten, die Gott als Metapher für die Natur bzw. die Naturgesetze verwenden(und damit eigentlich ziemlich atheistisch sind)
  • Deisten, die zwar an einen Gott glauben, jedoch in diesem eben nur die erste Ursache sehen, d.h. er interessiert sich nicht für die Welt, greift nicht ein

Das wären mal die vier wichtigsten Gruppen. Alle zusammen bezeichnet man sie als areligiös oder irreligiös.

Ohne Glauben sind davon Atheisten, Agnostiker und Pantheisten; diese Gruppe wird noch einmal explizit bezeichnet als die der Nontheisten.

"für jemanden ist der nicht an einen gott glaubt"

"nicht die jenigen die sagen "es gibt gar keinen gott!""

Diese beiden Sätze wiedersprechen sich. Logischerweise kann es dafür keinen Begriff geben.

Du solltest allerdings wissen das jeder Atheist bis zu einem gewissen Punkt Agnostiker ist.

Was möchtest Du wissen?