Handeln Atheisten unmoralischer als gläubige Menschen?

Das Ergebnis basiert auf 57 Abstimmungen

NEIN. Atheisten haben genauso viel Moral wie Gläubige 52%
Gläubige Menschen handeln unmoralischer 36%
JA. Ungläubige Menschen handeln unmoralischer 10%

37 Antworten

NEIN. Atheisten haben genauso viel Moral wie Gläubige

blödsinn. absoluter blödsinn. nur weil ich nicht an einen gütigen allmächtigen mann glaube, der von den wolken auf mich aufpasst, heisst das mit nichten dass ich ein schlechter mensch bin. gläubige menschen handeln "gut", aus angst nicht in den himmel zu kommen. menschen, die nicht gläubig sind, handeln "gut", da sie es für richtig halten. sie tun es für sich selbst und ihre mitmenschen. dir kommt es vielleicht so vor wie wenn ungläubige menschen schlechtere menschen sind, aber das liegt nur daran dass deine sicht von "guten handlungen" und "sünden" verzerrt von einem jahrhunderte-alten buch ist. es ist nicht immer alles schwarz-weiss und das musst du zur kenntnis nehmen wenn du friedlich mit anderen zusammenleben willst. 

NEIN. Atheisten haben genauso viel Moral wie Gläubige

Ich denke es gibt überall solche und solche Menschen.

Man denke nur an die Zeit des Hexenwahns-da haben Gläubige Christen  andere Menschen lebendig verbrannt oder zu Tode gefoltert

grausame Menschen gibt es überall.

Es gab ja auch schon Mörder die aus religiösem Grund mordeten..Im  Namen Gottes

traurig wäre wenn ein Mensch aus Angst vor Gottes Strafe das Böse nicht tun würde.....Das Böse nicht tun aus Ehrfurcht vor dem Leben muss die Grundlage sein!

Gläubige Menschen handeln unmoralischer

Moral ist meines erachtens Transzendent. Die ergibt sich aus der Evolution und den Auswirkungen der Spieltheorie.

Wie kommt es sonst, dass die meisten Menschen, unabhängig von ihrer Religion, ähnliche Moralvorstellungen haben? Es gibt hier eine große Schnittmenge, egal ob wir es mit Christen, Hindus, Moslems oder Buddhisten zu tun haben. Inbesondere die Buddhisten haben eigentlich kein Gottesbild, sodass ihre Moralvorstellungen von keinem Gott abgeleitet werden können.

Unsere Moralvorstellungen sind gewissermaßen in uns eingebaut und ergeben sich aus den Erfordernissen des Zusammenlebens und der Kooperation in der Gruppe, die unser Überleben sichert und uns so erfolgreich macht.

Da wäre zum einen das Kindchenschema, welches verhindert, dass wir uns an unserem Nachwuchs vergreifen (zumindest meistens). Dies existiert bei den meisten Säugetieren, und funktioniert ganz gut.

Erst vor kurzer Zeit wurden bei uns die sogenannten Spiegelneuronen entdeckt, die ermöglichen, dass wir empfinden können, was unser Gegenüber fühlt. Fügen wir diesem z.B. Schmerzen zu, so empfinden wir diesen Schmerz gewissermassen am eigenen Leib. Ausser bei Psychopathen, bei denen dieser Mechnismus gestört ist.

Man könnte quasi sagen, die Spiegelneuronen bewirken ein "Was Du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andren zu".

Ohne die Spiegelneuronen würden wir herumlaufen und uns wie Psychopathen ziemlich unmoralisch verhalten.

Man kann allerdings auch lernen, diesen Mechanismus selektiv abzuschalten, z.B. indem man sein Gegenüber entmenschlicht, wie die Nazis das mit den Juden getan haben.

Es gibt hier sicherlich noch weitere Mechanismen, aber hieraus lässt sich schon ein moralisches Gedankengebäude aufbauen.

Es geht meiner meinung nach bei der Moral um Die wahrheit: Wahrheit ohne Liebe ist unerträglich, Lügen hingegen sind nur ohne Liebe erträglich. 

0
@Patrickson

Wahrheit ohne positive Gefühel ist unerträglich, das ist wahr. Aber es muss nicht Liebe sein.

Lügen sind auch unerträglich ohne Gefühle. Das liegt ganz einfach daran, dass alles ohne positive gefühle unerträglich ist. Da gibt es keinen Unterschied zwischen Wahrheit und Lüge.

Wenn dich jemand anlügt und sagt er findet dass er deine Stimme schön findet, und ihr sehr euch dann nie wieder, dann ist da ein positives Gefühl dabei.

Und Moral hat nichts mit Wahrheit zu tun. Wahrheit ist nur eine subjektive Einschätzung einer Situation auf Basis der morlaischen Gefühle jedes Einzelnen, von Wahrheit keine Spur.

0

Wieso sind leider so viele Menschen Atheisten?

Wieso sind sie denn so ? Fehlt ihnen etwas ? Sind sie traurig und glauben Gott hätte sie verlassen ?

...zur Frage

Kommt beides von Gott, der Glaube und der Unglaube?

Hallo, dies ist eine ernste Frage und kein Jux:

Kann es sein, das der Gott-gläubige Mensch deshalb glaubt, weil Gott dies so wollte, und kann es sein das der Ungläubige Atheist und Evolutionist deshalb ungläubig ist, weil Gott das so will?

Wenn das so ist, dann wären alle heftigen Diskussionen zwischen Gläubigen und Atheisten in Gute Frage für die Katz?

Dankschön für Ihre Anstrengungen

...zur Frage

Frage an gläubige Christen: Wie werden Menschen, die immer oder des Öfteren lügen von Gott bestraft?

Hallo,

Die Frage ist vor allem an alle Gläubige gestellt... Nichtgläubige sind aber auch gefragt.

...zur Frage

Theodizeefrage - welche Antwort haben Gläubige?

Hallo, ich selbst bin ein Atheist und glaube folglich nicht an Gott, verstehe aber, dass manche Leute an Gott glauben und und respektiere das.
Aber mich interessiert, welche Antwort z. B. die gläubigen Gute-Frage-Nutzer oder allgemein Gläubige auf die Theodizeefrage-Frage haben und ob die Frage nicht zumindest Zweifel an der Existenz Gottes hervorruft.
Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass ein Gott unschuldige Menschen bestraft und quasi ein „Sadist“ sein soll.
Denn selbst wenn ich gläubig wäre, so würde ich mich nicht entscheiden an diesen Gott zu glauben. (So ähnlich hat das glaube ich auch schon Mal ein Philosoph gesagt).

Für diejenigen, die nicht genau wissen, was die Theodizeefrage meint:

Wieso lässt Gott Menschen leiden, wenn er doch allmächtig ist und Leid verhindern könnte?

...zur Frage

Wollen Atheisten mit menschen die an Gott glauben befreundet sein?

Ich würde gerne Fragen zu Gott stellen nur muß ich dann auch immer die Antworten von Atheisten lesen. Ich weiß nun nicht ob die überhaupt kontaktfähig zu gläubigen Menschen sind.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?