Wie bezeichne ich 96 Sicherungen?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mach es hierarchisch:

1.1.A -> 1. Wand, erster Platz, 230 V-Steckdose

1.1.B1 -> 1. Wand, erster Platz, 400v, 1. Phase,

....

2.6.B2 -> 2. Wand, 6. Platz., 400V, 2.Phase.

...

2.8.B3 -> 2. Wand, 8. Platz, 400 V, 3. Phase.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Dipl.-Math. :-)

Reichen (wenn das eben zu lang war) würde auch folgende Bezeichnung:

1010 -> 1.Wand, 1. Steckplatz, 230 V

d. h. jede Sicherung bekommt eine vierstellige Ziffer.

  • die erste Ziffer steht für die Wand (ist also entweder 1 oder 2)

  • die beiden folgenden stehen für den Steckplatz (01 - 16 bzw. 01 - 08)

  • die letzte steht für für die Dose bzw. deren Phase (0 für die 230 V, 1, 2, 3 für die erste, zweite, dritte Phase der 400 V).

Beispiel:

2053

wäre 2. Wand, 5. Platz, 400 V, 3. Phase.

0
@FataMorgana2010

Bei der ersten Variante musst du auf jede Sicherung mehr schreiben - dafür kannst Du das System beliebig erweitern, bis da dann am Ende steht:

1234.45.Z45

also die 1234. Wand, der 45. Platz, die 26. Dose mit der 45. Phase.

Die zweite Variante ist kürzer, dafür kannst du weniger erweitern.

0

kommt drauf an, wie die Sicherunegn angeordnet sind. ich gehe mal von einer reihenverteilung aus. wir beschriften unsere sicherungen immer nach dem Muster

x - F y

also z.b. 2 - F 7. das bedeutet, die 7. Sicheurng in der 2. Reihe. beachte dabei bitte, dass z.b. ein FI Schalter der 4 Elemente breit ist als ein Element zählt...

wo wir gerade beim Thema FI-Schalter sind. du solltest davon eine ausreichende Zahl einplanen. ich würde dir empfehlen, je 8 Automaten hinter einem FI Schalter zu gruppiren.

bitte beachte auch, dass seit 2009 für Stromkreise mit 16 Ampere ein Verdahtungsquerschnitt von 2,5 mm² vorgeschrieben ist. daher würde ich mir angesichts der benötigten kabelmenge ernsthaft überlegen, ob 13 Ampere nicht auch reichen.

lg, anna

PS: plan in deiner Verteilung ausreichend platz für reihenstockklemmen ein. so lässt sich eine vereinfachte zuordnung zwischen Phasen und Neutralleitern realisiren.

Kleine ergäzung:

für 400 Volt stromkreise nimmst du bitte 3polig schaltende Automaten. je nach dem welche Seckdose am Ausgang angeschlossen ist, C16 oder C32... bechate bitte die nötigen Kabelquerschnitte von 5 x 2,5 bzw. 5 x 6 mm²

lg, anna

0
@Peppie85

DH für Anna! Die einzige richtige Antwort für eine normgerechte Bezeichnung mit Herkunftskennung.

0
@ghost40

Anna hats drauf. Bei den 16 Plätzen kommen aber 32 Leitungen zusammen. Im Kanal mit Verlegeart B2 musst du natürlich den Berechnungsfaktor berücksichtigen. Die Tabelle auf http://library.abb.com/GLOBAL/SCOT/SCOT209.nsf/VerityDisplay/C6ED3B4782C5F804C12572A5003A1CA0/$File/2CDC401002D0102.pdf geht nur bis 20 Leitungen im Bündel. Kann man nicht mehrere Plätze zusammenschalten? Ich rechne gerade aus, bei 1,5mm laut Tabelle mit drei Phasen 15A x 0,98 x 0,38 = 5,6A. Da wirst du schon allein für die normalen Steckdosen 6mm legen müssen. Da aber an Steckdosen meist max. 2,5 anklemmbar sind kannst du die Steckdosen dann nur mit 6A absichern.

0
@Rassow

Ich habe gerade nochmal nachgerechnet. Leitungsbündel 20 Leitungen Faktor 0,38. Umgebungstemperatur 30°C Faktor 0,94. Gewünschte Absicherung 3x16A. Damit muss die Leitung mit 45A belastbar sein. Also 10mm für eine 3x16A Steckdose. Autsch. Habe ich mich verrechnet?

0

Wo steht denn das mit den 2,5 mm² für 16 Ampere?

0

Egal, welches Du von den hier vorgeschlagenen Varianten benutzt, am besten Du bedruckst Aufkleber z.B. mit einem Beschriftungsgerät (z.B. Brother P-Touch), die Du doppelt druckst und jeweils an Sicherung und Steckdosen klebst, das hat den Vorteil, daß Du im Fall eines Ausfalls einer Dose gleich weißt, welche Sicherung(en) Du prüfen mußt. Dazu reicht meist schon eine einfache Nummerierung 1-24 für die einfachen Dosen und 24/1-3 für die 400V-Dosen.

Beachte aber bei Deiner Wahl der Bezeichnung, daß Du an den Sicherungsautomaten wenig Platz zum Beschriften hast.

  • Wand A, Platz 01-16, Dosen a und b1, b2, b3.
  • Wand B, Platz 01-08, Dosen a und b1, b2, b3.

Beispiel: A12b3 = die 12.Dose an der Wand mit den 16 Plätzen, 400V-Steckdose, 3.Phase.

Erweiterungsmöglichkeiten: Wand C (wieder ab Dose 01) oder A17 (zusätzliche Dose an Wand A).

Wand A: Erster Steckdosenplatz: Für einphasige Steckdose A1a und für dreiphasige Steckdose A1b-L1 bis A1b-L3. Für letzten Platz einphasige Steckdose A16a und für dreiphasige Steckdose A16b-L1 bis A16b-L3.

Wand B: Erster Steckdosenplatz: Für einphasige Steckdose B1a und für dreiphasige Steckdose B1b-L1 bis B1b-L3. Für letzten Platz einphasige Steckdose B8a und für dreiphasige Steckdose B8b-L1 bis B8b-L3.

Was möchtest Du wissen?