Wie am besten E-Gitarre spielen lernen (ohne Vorkenntnisse)?

7 Antworten

Klassische Noten wirst du nicht brauchen. Um Tabs (die Notenschrift der Gitarre) wirst du nicht herum kommen. Anders kann man nicht vermitteln, wie man etwas spielen soll. Tabs sind um einiges einfacher als klassische Noten.

Ein Musiklehrer ist anzuraten. Ein Buch kann dir keine Rückmeldung über Griff- und Spielfehler geben und glaub mal, davon wirst du in der Anfangszeit ne ganze Menge haben. Selbst mit Gitarrenlehrer fiel es mir schwer mir eine anständige Griffweise und ein anständiges Taktgefühl anzueignen. Da will ich mir nicht vorstellen, wie das ohne ausgeschaut hätte. Zudem hat man als Anfänger die Tendenz den Stoff viel zu schnell durchzugehen. (Wie das mit Onlinekursen ausschaut hab ich keine Ahnung).

Natürlich sollte man gleich eine Gitarre und Verstärker kaufen. Vom Durchlesen lernt man das nicht.

Wenn du finanziell nicht schlecht da stehst würde ich sagen, schaff dir gleich eine Gitarre für 300€ (oder mehr) an. Damit kann man schon auf längere Zeit glücklich werden. Unter 200€ sind das meistens defektanfällige Gitarren mit eher schlechter Verarbeitung. Ab 500€ fängt ungefähr die Mittelklasse an. 

Bei einem Verstärker dürftest du ab 100 - 200€ glücklich werden. So ein Line 6 Spider IV 15 (oder sein Nachfolger Classic 15) reicht für zuhause auf ewig aus. Leistung brauchst du nicht mehr als 15Watt, mehr ist overpowered. Dann kommt nochmal 15€ für ein Gitarrenkabel dazu (3m reicht für zuhause), Plektren kosten 50ct und optional ein Gurt für 10€.

Tipps hab ich jede Menge:

- Wie gut du wirst, hängt proportional davon ab, wie viel Zeit du investierst. Erwarte keine spürbaren Fortschritte, wenn du 2x 1Stunde pro Woche lernst. 

- Das erste Jahr ist shice und geprägt und Frust und Selbstzweifel (spätestens wenn du zum F-Dur Akkord kommst). Wenn man sich da aber durchgebissen hat, wird´s richtig geil, denn ordentlich E-Gitarre spielen zu können macht verdammt Spaß.

- Übe immer wieder mal im Stehen. Wer nur im Sitzen wird später bei einer Bandpro (wo man idR. steht, Probleme haben, weil das Handling der Gitarre völlig anders ist).

- Unterschätze nicht die Wichtigkeit des Rhythmus. Schau dir nicht nur Fingerfertigkeitsübungen an, sondern auch Rythmusübungen (sollte man möglichst mit Metronom spielen)

- Bei Gitarren kann man die Halskrümmung und Brückenhöhe einstellen und damit die Saitenlage beeinflussen. Schau also gleich zu anfang, ob deine Gitarre gut eingestellt ist, und lass es eventuell korrigieren.

- Für den Gitarrenkauf lässt du dich am besten möglichst wenig durch Empfehlungen beeinflussen. Jeder Gitarrist hat andere Vorstellungen über Halsdicke, Korpusform etc. und findet deswegen eine Gitarre toll, die ein anderer total shice findet. Letztendlich musst du dich auf dein Gefühl verlassen welche Gitarre dir am meisten liegt. Geh also in den Laden und teste möglichst viele Gitarren an. 

Nur eins kann man sagen: Kauf dir keine Gitarre mit V-Form und um Gottes Willen keine mit einem Tremolo (das mit dem lustigen Hebel). Sowas macht dir am Anfang nur Probleme und bringt keinen Nutzen.

für mehr schau mal hier.

https://youtube.com/watch?v=NUpeyQCL_ao

viel Erfolg auf dem Weg zum Rockstar. ;)

Noten nicht unbedingt nötig. E-Gitarre wird auch häufig mit Tabs am Anfang gelernt, und je weiter fortgeschritten man ist, desto eher lernt man, sich die Stücke "rauszuhören". Tabs funtionieren so: Du hast die 6 Saiten der Gitarre als Linien dargestellt, und Zahlen auf den Linien geben an, in welchen Bünden du auf der jeweiligen Seite greifen musst.

Lehrer: Mit einem Lehrer geht es i.d.R. schneller und leichter. Das hat also i.d.R. schon große Vorteile, ist aber nicht zwangsläufig nötig. Würde ich aber schon empfehlen.

Es gibt sehr viele tolle kostenlose Angebote bei youtube. Justin Sandercoe, Marty Schwartz z.B.

Gitarre + Zubehör: Ja klar, also irgendwas brauchst du ja zum Üben. Ich würde nicht zu billig einkaufen, sonst hat man nachher eine schlecht verarbeitete Gitarre, die sich ständig verstimmt. Theoretisch sind nach oben hin keine Grenzen gesetzt, aber wenn man jetzt nicht gerade das Geld hat, sollte man eine Einsteigergitarre wählen. Am besten in einem Gitarrenladen beraten lassen. Ganz gut für den Einstieg sind die Yamaha Pacificas, Fender Squiers und die Gitarren von Epiphone. Wichtig finde ich, dass die Gitarre sich ordentlich stimmen lässt. Preislich geht das so ab ca. 150 € los (so viel würde ich schon mindestens für die Gitarre ausgeben, lieber etwas mehr).

Gitarrenverstärker wird auch so um die 100-300 € kosten.


Ich unterrichte selbst und werde auch selsbt unterricht (aber in anderen Instrumenten), ein Lehrer ist immer die beste Option. Wärend der Arbeit ist ein fester unterricht vll nicht die richtige Wahl, man findet aber auch Gitarristen die einzelstunden anbieten. Sowas geht auch von Zuhause über skype o.ä. . Dann muss man sich halt ne geeignete Webcam besorgen.

Ohne Noten ist als Gitarrist kaum ein Problem weil gängige Songbegleitungen ohnehin keine Noten verwenden und das meiste was man kostenlos bekommt oder auch in Fachbüchern ebenfalls in alternativschreibweiße angegeben ist. Nebenbei Noten lesen lernen ist aber auch kein Problem und geht recht schnell. Um die Notenwerte (wielange spiele ich welche note) kommst du in keinem Fall rum. Das muss man auf jedem Instrument verstehen.

E-Gitarre würde ich um die 200-300€ Investieren +100€verstärker +25% zubehör. Es geht günstiger, allerdings ist es wichtig ein Gutes stimmstabiles INstrument zuhaben, damit man nicht mehr mit stimmen und einstellen zutun hat als mit üben.

Grüße

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Instrumentalist

Was möchtest Du wissen?