Das halte ich tendenziell für möglich. Die Stadien und Hallenbetreiber haben ein Interesse daran, dass die Leute an der richtigen Stelle stehen. Die Bereiche sind ja für eine gewisse Anzahl von Leuten zugelassen. Wenn also in einem Bereich mehr Leute stehen als erlaubt, und dann sowas passiert wie bei der Love Parade, hat der Veranstalter ein dickes Problem. Und folglich ist es wahrscheinlich, dass das kontrolliert wird.

Nun ist natürlich aber auch jedes Konzert anders aufgebaut und nicht jeder Bereich immer gleich. Eventuell misst der Veranstalter die Leute in Feuerzone und zweitem Bereich insgesammt, sodass es dennoch möglich ist, dazwischen zu wechseln.

Mit Sicherheit vorhersagen kann dir das also niemand. Mehr Aufschluss dürfte wahrscheinlich der Anruf oder Email an die Konzerthalle bringen.

...zur Antwort

Folgendes wäre bei der vorliegenden Problembeschreibung möglich:

  • Saitenschnarren (Saitenlage eben doch zu tief)
  • lose Körperkannte im Korpus
  • sonstiges Loses Teil im oder auf dem Korpus (ein Klassiker ist dabei auch die Tonabnehmerausfräsung oder der Tonabnehmer selbst bzw. die Schraube der Tonabnehmerhöhenkorrektur)
  • negative Interferenz zwischen den Bauteilen (auch Deadspot genannt)
  • Nicht auf korrekt aufgezogene Saiten geachtet (dabei ist auch der Bereich des Sattels oder der Brücke gemeint)
  • negative Interferenz im eventuell vorhandenem Bigsby
...zur Antwort

Vorerst: Das ist keine Brücke was du meinst, sondern das Tremolo bzw. der fachlich korrekte Ausdruck: Vibrato.

Was du da zu sehen bekommst, ist das typische Verhalten eines freischwebenden Vibratos. Bei einem frei schwebendem Vibrato werden die Saiten im Federnkasten von Federn gehalten. Das bildet dann ein Kräftegleichgewicht. Erhöhst du nun den Saitenzug, erhöst du den Federzug. Und was passiert, wenn der Federzug erhöt wird? Die Feder längt sich. Was passiert wen sich die Feder längt? Das Vibrato kommt hoch.

Insofern ein konstantes Problem durch und durch und der Grund weswegen Anfängern von solchen Systemen rigoros abgeraten wird. Freischwebende Vibratos sind maximal anfängerunfreundlich.

Normalerweise wäre die Lösung davon, das Vibrato festzusetzen. Also Saiten runter zu nehmen, bestenfalls noch die Federn hinten raus nehmen, die Zylinder so tief runter zu drehen, dass das Vibrato flach auf dem Korpus aufliegt, die Böckchen ein bisschen hoch schrauben und Saiten und Federn wieder einzusetzen und Federn so stark anziehen, sodass die Federkraft immer stärker als die Saitenkraft ist und das Vibrato sich am Korpus abstützt. Eine Einstellung der Halskrümmung ist danach meist ebenso nötig.

Mir scheint aber, dass die Gitarre keine höhenverstellbaren Böckchen hat. (Kommt zumindest nicht von den Bildern im Netz so rüber). Insofern fällt es wahrscheinlich aus, das Vibrato festzusetzen, ohne eine hemmungslos zu tiefe Saitenlage zu erlangen. Vielleicht hilft auch etwas unterzuklemmen.

Aber Ferndiagnose im Netz ist schwierig, insofern wärst du besser beraten die Gitarre zum Fachmann (Gitarrenbauer oder auch Fachhändler) zu tragen.

Es gibt auch Blockier-Sets, die man sich nachträglich anschraubt. Das Tremol-No ist ein bekanntes System dafür. Kostet aber leider bereits ein Drittel der Gitarre.

...zur Antwort

Bevor mal gar keiner antwortet:

Verbauen grundsätzlich nach Art der Anleitung. Konkreter kann man da leider nicht werden.

Es ist darüber hinaus eine relativ schlechte Idee aktive und passive Tonabnehmer zu verbauen. Die brauchen, wie du ja schon rausgefunden hast, ihre eigenen Potis. Ich weiß jetzt nicht, ob es ein absolutes No Go ist, aktive und passive Tonabnehmer jeweils durch einen eigenen Poti zu führen, also zwei Schaltkreise zu verbauen, die vor der Ausgangsbuchse zusammenkommen.

...zur Antwort

Erstmal Props für den guten Willen!

Ich behaupte mal das keiner dir in der Situation was ankreiden würde. In den 80ern und 90ern, als es noch Tapes gab, haben die Leute diese auch kopiert. Das war sogar sicherer als heutzutage mit dem ganzen Downloading und Spurenverfolgung im Netz.

Das was Anders gesagt hat stimmt. Mit Streaming unterstützt man Bands kaum. Auch in Ladenkauf von CDs gehen ca. 0,5 - 1,5€ an den Künstler. Denn da hängen alle möglichen Zwischenhändler und Zwischenpersonen dran. Am meisten hilft der Kauf von Merch beim Konzert einer Band.

Wenn dich also dein Gewissen, kauf es irgendwann dort nach.

...zur Antwort

Eins der vielen Probleme bei Desertec war der Sand. Spiegel sind anfällig darauf und hätten a) wöchentlich geputzt und b) regelmäßig ausgetauscht werden müssen. Und das kostet bei solchen Parabolrinnenspiegel die für Desertec angedacht waren. An der Spiegelbeständigkeit wird zwar geforscht, vor allem in der spanischen Wüste in der Nähe von Almeria (da wor auch die Filmkulisse von Traumschiff surprise und der Schuh des Manitu steht), Da findet derzeit die Hauptarbeit der europäischen Solarthermieforschung statt. Nur leider wurden denen vor 3- 4 Jahren die Geldmittel massiv eingestrichen.

Dann haben Wüsten auch wenig Wasser. Und das braucht es um ein Solarthermiekraftwerk effizient betreiben zu können.

Die Sache mit der Armee ist leider zu schnell gedacht. Auch die sind wieder ein Kostenfaktor. Zudem wirkt sich politische Instabilität ganz massiv auf die Investitionsmotivation der Unternehmen. Die wolleb an Ende des Jahres ja aus der Investition mehr Geld ziehen, als sie reingesteckt haben.

Als Nebenproblem gibt es noch die Wettereinflüsse. Öl in den Leitungen ist relativ ineffizient (weil wird nicht heiß genug). Natrium bzw. irgendein Flüssigsalz wäre ne Lösung. Aber das ist schwerer im Umgang.

Und so setzt

> ordentlich Milliarden im Jahr reingepumpt bekommen.

Voraus, dass die Technik ausgereift ist und seine diversen Probleme gelöst hat. Bis es soweit ist, wird kein klassisch betriebwirtschaftlich orientiertes Energieunternehmen Geld dafür investieren und Milliarden erwirtschaften. Solarthermie ist nunnal deutlich komplizierter und Pro Fläche Outputschwächer als einfach Kohle in einem zu verheizen.

...zur Antwort

Natürlich beides nicht. Das die in der Regel 120€ kosten, wirkt sich durchaus negativ auf den Sound aus. Rocktile ist halt das Billigste von Billigsten.

Kalkulier eher 200€ für ne E-Gitarre ein, wenn es vernünftiges Low-Budget sein soll. und Richtung 400€ wenn es Mid-Budget sein soll.

...zur Antwort

Evertunes haben einen Punkt, oberhalb dessen die Funktion des Evertunes aussetzt. Man muss also einfach nur weit genug ziehen. Das Evertune muss dabei sorgfältig eingestellt sein, damit es seine Funktion und diesen Zielkonflikt erfüllt.

Für alles andere gilt: Man kauft sich kein Evertune, wenn man Bendingweltmeister werden will.

Grüße.

...zur Antwort

Das ist an sich kein Effekt, das ist einfach nur der EQ. An Stelle 1:28 ist hörst du ja, dass der Klang auf einmal ganz anders ist, als zuvor. Das ist weil der EQ massiv „verstellt" wurde. Hier noch ist der von ein auf die andere Sekunde verstellt. Bei 1:40 wird der langsam wieder auf die gewöhnliche Einstellung zurückgedreht.

Experimentier mal mit Bässe raus, Höhen raus, Mitten hoch, Mitten runter, High Cut, Low Cut, High Shelf, Low Shelf und sonst was denkbar ist. Auf diese Weise lassen sich vielfältige Sounds realisieren.

...zur Antwort

Ob es sich lohnt das wirst du erst dann rausfinden, wenn du dir die Grundlagen der finanzwirtschaftlichen Kalkulation aneignest und alle erwartbaren Einnahmen gegen alle erwartbare Ausgaben stellst.

Für alles weitere kann man dir leider nichts anderes sagen, als: Das musst du selbst wissen.

Was ist, wenn dir das Konzept der Baritongitarre grundsätzlich nicht zusagt? Dann würde dir auch eine 10.000€ Super duper Custom Shop Bariton nicht zusagen.

Wenn dir das Baritonkonzept zusagt, dann ist alles super.

Können wir wissen, was bei dir der Fall sein wird? Nein.

Zudem gibt es ja noch die gitarrenspezifischen Unterschiede. Ich komme z.B. auch auf 5000€ Strats nur relativ wenig zurecht, weil der Abstand der Saiten zum Korpus (nicht zum Griffbrett) so gering ist, und der Tone Poti ausgerechnet da ist, wo ich immer den kleinen Finger ablegen möchte. Auch mit einer 15.000€ Strat würde das immer noch sein, weil solch konstruktive Merkmale nicht vom Preis abhängen.

Auf blauen Dunst würde ich mir bei diesen Preislagen überhaupt nix kaufen. Man sollte immer alles ausführlich antesten um keine bösen Überraschungen zu haben.

Wie gut sich eine Gitarre auf einem Album anhört, hängt hauptsächlich vom Gitarristen und dem Studio ab, in dem sie aufgenommen, gemixt und gemastert wurde. Ich habe Alben, die mit einer 500€ Gitarre aufgenommen wurden, die besser klingen, als Werke von Erstlinge die das Album auf 2000€ Gitarren eingespielt haben.

Und ich kann dir aus eigener Erfahrung berichten: Wenn du dir teures Equipment zulegst, wirst du nicht wesentlich besser klingen (und auch nicht nicht besser spielen. - Vorausgesetzt die Erstgitarre ist kein 150€ China-Gitarre).

...zur Antwort

Und damit mein Freund, hast du das erste Mal festgestellt, weswegen das Internet immer zum Gitarrenlehrer rät. Aber zur Sache.

Die Sache ist, dass es keine feste Regel dazu gibt. Wo man die Hand absetzt, und ob man sie überhaupt absetzt, hängt davon ab was man spielt. Alternate Picking ist da kein Kriterium.

  • Strummt man, setzt man sie gar nicht ab.
  • Spielt man Arpeggios setzt man sie auch nicht ab
  • Spielt man Palm Mutes, setzt man sie so ab, dass sie 2 bis 4 mm auf die Saiten ragen.
  • Spielt man nur tiefe Saiten, setzt man sie so ab, dass der Handballen nur auf den hohen Saiten liegt (soll ja beim Abdämpfen mithelfen)
  • Spielt man die hohen Saiten, ist es genau andersrum, was dann wieder seine eigene Handstellung erfordert.
...zur Antwort

Malcolm Young benutzte eine Gretsch G6131-MY, welche es heutzutage als Signature zu kaufen gibt.

https://www.thomann.de/de/gretsch_g6131_my_malcom_young.htm

Angus Young benutzt mehre Gibson SG, von denen es vor einiger Zeit auch ein Signature Modell zu kaufen gab. Die schwarze basierte auf der SG 61, welche er aber nach seinen Wünschen modifiziert hatte. U.a. hatte er den Tonabnehmer gewechselt.

...zur Antwort

Es gibt immer wieder Leute die meinen irgendwas erfunden zu haben. Wenn man das alles wirklich aufnehmen würde, würden Auswüchse wie hier bei rauskommen. Bei sowas steigt doch keiner mehr durch. Vom fehlenden Nutzen ganz zu schweigen.

Die einzigen die es zuletzt wirklich geschafft haben ein neues Genre zu schaffen waren Meshuggah. Dort ist vieles vorhanden was bei Black Sabbath, Motörhead und Co. der Fall war. Nämlich ein eigener Stil, der weit genug weg war um ihn eigen nennen zu können, und Nachahmer, die die Musik cool fanden und nachgespielt haben.

https://www.youtube.com/watch?v=9I_F0VSvv6Q

Aber 97% aller neuerfundenen Genres halte ich für abwegig (um nicht lächerlich zu sagen).

...zur Antwort

Erstes mal Sex war nicht so wie erwartet?

Hey ihr da draußen :)

Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich mein erstes mal mit meinem Freund. Wir sind jetzt so 5 Monate zusammen. Eigentlich wollte ich mir mein erstes mal immer aufsparen, damit es besonders ist.

Naja wie soll ich sagen: es war sehr ernüchternd. Es lief ganz planlos ab. Mein Freund wollte schon seit einer Zeit ständig das wir miteinander schlafen. Ich hab natürlich darauf geachtet, ob ich es will. Und so hatte ich an einem Abend einfach beschlossen, dass ich es jetzt will. Mein Freund ist liebevoll, ehrlich, lustig, süß und emotional, genauso wie ich und für mich war es passend. Wir hatten Kerzen an..Und eigentlich hatte ich es mir immer romantisch vorgestellt. War es aber nicht. nicht im geringsten.

Ich dachte, er würde mir entgegenkommen und es versuchen auch irgendwie schön zu machen. Ein schönes Vorspiel, mit streicheln, küssen und allem. Aber es war ganz anders. Das Vorspiel war schlecht, er hat sich keine Mühe gegeben, ich hab gemerkt er wollte einfach nur zur Sache kommen, auch als ich gesagt habe, dass ich nicht feucht bin und auch nicht erregt. Er meinte das liegt nur an der Aufregung. Das Kondom überziehen war eine Sache für sich.

Mal abgesehen davon waren alle Stellungen scheiße, weil er mein Loch nicht finden konnte.. es hat schon weh getan. Er hat mit seinem Ding dort rumgehämmert, als hätte er schon zig tausendmal Sex gehabt , obwohl er noch Jungfrau war. Es hat teilweise echt weh getan, weil er es so schnell und tief gemacht hat.

Ist nicht so, als hätte ich nichts gesagt. Ich hab gesagt, wenn es mir weh tut oder die Stellung mir nicht gefallen hat. Dann hat er aber manchmal rumdiskutiert oder es nur geringfügig geändert.

Denkt ihr, dass ich zu voreingenommen war oder zu viel erwartet habe? Ich wusste ja, dass es nicht perfekt wird, aber etwas schöner hätte ich es mir schon vorgestellt :( Was haltet ihr davon und wie war euer erstes mal?

...zur Frage

Dein Text ist so ziemlich DAS Paradebeispiel, warum und weshalb das Erste Mal Überglorifiziert wird und warum am ersten Mal meiner Meinung nach überhaupt nichts Besonderes ist. Zumindest nicht so besonders wie manche Leute (vor allem Mädchen wie dir) glauben.

 Es lief ganz planlos ab.

Wie sollte es auch anders sein? Wenn ihr beide Jungfrauen wart, woher wollt ihr wissen wie das funktioniert? Du würdest ja wahrscheinlich auch nicht in der ersten Autofahrstunde perfekt Auto Fahren können.

Und das erklärt auch folgende Dinge gleich mit.

  • Das Kondom überziehen war eine Sache für sich
  • Mal abgesehen davon waren alle Stellungen scheiße, weil er mein Loch nicht finden konnte..
  • es hat schon weh getan.
  • rumgehämmert, schnell und tief gemacht

16 können nunmal keinen Plan von Sex haben. Das ist weder Vorwurf, noch Verwunderlich noch sonstwas.

Das sich dein Freund keine Mühe gegeben hat, glaube ich dabei sogar nicht so wirklich. Wie gesagt, woher soll er wissen wie das funktioniert? Wahrscheinlich wird ihm der Arsch selber auch auf Grundeis gelaufen sein.

Das Viele so falsche Vorstellungen zum ersten Mal haben ist ja auch wenig verwunderlich. So ziemlich jede Mädchenzeitschrift, oder Blog im Netz oder Kanal auf Youtube, schwadroniert davon, wie „besonders" das erste Mal SEIN MUSS! und das es absolut nur zum richtigen Zeitpunkt sein MUSS, und der Typ noch der absolutest absolut Richtige sein. Und dann sind sie enttäuscht so wie du, wenn daraus nix wurde. Aber, das ist das wahre Leben.

Ich behaupte mal, dass das was du erlebt hast, der absolute Standartfall beim ersten Mal ist. Wirklich gut wird der Sex eher erst ab 20+. Und dann wird einem auch mehr oder weniger klar, dass das erste Mal oft gar nicht anders hinhauen kann.

Insofern lautet mein Schlusswort:

„zu viel erwartet habe?"

Eindeutig: Ja.

...zur Antwort

In der Musik werden Tönhöhen Anhand von Noten auf Notenlinien dargestellt. Jede Notenlinie ist eine Note. Da wo der Kopf liegt (http://www.spielmannszug-badlangensalza.com/die-notenschrift) bestimmt welche Tonhöhe grade anliegt. Du sollst nun schauen, welche Töne anliegen.

Mit Material der ganzen C-Dur Tonleiter ist gemeint, ob alle Töne der C-Dur Tonleiter vorkommen.

...zur Antwort

Naja, was bleibt schon groß über?

  • Materialfehler
  • Einbaufehler
  • höhere Belastung als gedacht
  • und grundsätzlich schlechte Qualität

Eins davon wird es gewesen sein. Sternkonstellation, Karma und Flüche dürften wohl rausfallen.

Dein Fahrrad ist ja auch eher in der Unterklasse anzusehen. Es ist zwar schon verwunderlich, dass nach 10 Monaten erste Defekte kommen, aber unmöglich ist nichts. Wer weiß, was die da in Ostasien zusammengeschustert haben.

...zur Antwort

Ich gehe eher davon aus, dass damit das D-Standarttuning gemeint ist, also wie das E-Tuning nur alle Saiten einen Halbton tiefer und der der das aufgeschrieben hat, nicht wusste wie man das richtig ausdrückt. Im D-Standarttuning ist nämlich die 2. Leersaite ein G.

Die Bezeichnung „Drop DG" an sich gibts denke ich nicht. Zumindest hab ich in all den Jahren noch nie was davon gehört. Und ein Open D oder Open D-Moll, also alle Saiten so gestimmt, dass leer ein D Dur, D Moll Akkord erklingt macht auch keinen, denn in beiden Akkorden ist kein G drinn.

Ob du einfach deine Saiten runterstimmen kannst, hängt von der Saitenstärke ab# die grade drauf ist. Sind das 42er Saiten wird das im D Tuning ziemlich wabbelig werden. 49er Saiten sollten bereits ok sein.

...zur Antwort