Welpen wuchsen im Keller auf, welche Folgen hat das?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Oh jeh, das wird nicht ganz einfach, aber es ist machbar. Ganz wichtig ist, dass ihr dem Welpen jetzt nicht zuviel Reize bietet - da er gar nichts kannte, wird es zu schnell zu viel. Er wird dann nervös und hibbelig, eben ein total gestresster Hund. Ich würde so vorgehen: An einem Tag etwas zeigen, aber immer nur einen Punkt: (Stadt, Auto, Kühe, Cafe, Wald, andere Wege, andere Hunde usw.). Am nächsten Tag ganz ruhig nur spazieren gehen, wenn geht, ohne weitere Reize. An dem Tag aber viel Kuscheln, spielen, ein, zwei kleine Übungen (im Haus!) machen. Ich bin sehr gespannt, wie die nächsten Wochen verlaufen. Ich bin Züchter, aber eben so einer, wie du ihn vor 16 Jahren hattest. So sind einfach die Startbedingungen für Welpe und neue Besitzer optimal. Würde mich freuen, hier mehr zu hören.

du schreibst nicht was für Probleme euer Welpe hat. So kann man nicht sagen wo er Defizite in seinem Verhalten hat. Er ist seit heute bei euch, neue Umgebung, neue Leute, weg von seiner Mutter und Geschwister, purer Stress fü einen Welpen.. Er ist weder stubenrein, also pieselt er noch oft. Wahrscheinlich auch aus Stress, vielleicht ist alles noch zu hektisch bei euch. Er braucht jetzt Ruhe, einen ruhigen souveränen Umgang, er muss sich eingewöhnen, eine Bindung und Vertrauen aufbauen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist er 10 Wochen alt? Die Umgebung ist neu für ihn, ich glaube jeder reagiert da anders drauf. Deiner stürmt rum (vielleicht weil er sich auch endlich "frei" fühlt nach seinem langen Kelleraufenthalt) und erkundet alles. Das hat er ja alles noch nicht gesehen. Was meinst du mit knaubeln? Hat er alles angeknabbert? Und das pullern kann verschiedene Ursachen haben, z.B. Angst, Aufregung, Freude, etc. oder weil er einfach mal musste. Das kann ich von hier aus nicht beurteilen.

Du kannst mit ihm in eine Welpenschule gehen, um ihn zu sozialisieren. Viel Spaß mit deinem Kleinen :)))

Hundmaria 18.01.2015, 00:03

Nein, er suchte heute ständig die Möglichkeit uns zu"beißen" ,alles anzuknabbern, und das Pullern war Stress oder Angstreaktion, jetzt hat seit Stunden nicht gemusst. Es fehlten die Eindrücke und der Einfluss der Menschen im Keller!

1
hallo220899 18.01.2015, 00:08
@Hundmaria

Also, das Beißen, Anknabbern müsst ihr unterbinden, wenn er was anknabbert, dann gib ihm sein Spielzeug, damit er weiß, was er anknabbern darf. Und wenn er euch beißt, dann ignorieren. Das hat nichts damit zu tun, ob er im Keller groß geworden ist oder nicht, das hat unsere auch gemacht :))

Durch den wenigen Menschenkontakt vertraut er dir verständlicherweise auch noch nicht. Die komplett neue Situation ist das normal, zeig ihm doch einfach ein paar Sachen, wie z.B. einen Besen. Zeig ihm, dass es nicht schlimm ist. Dadurch verliert er seine Angst, ist weniger gestresst, pinkelt weniger und er gewinnt dein Vertrauen :)))

0

googlöe mal deprivationsschäden.

wenn ihr Pech habt wird der Hund sein leben lang Probleme haben, insbesondere mit für ihn neuen situationen

Ganz viel Kontakt mit anderen Hunden. Und sofort morgemn zu ner welpenaschule wo unbedingt mne souveräne Althündin dabei sein muss.

Geduld werdet ihr brauchen

Wie kann man auch bei Ebay Kleinanzeigen und Hundevermehrern kaufen. Ihr unterstützt damit nur diese geldgeilemn Leute die auf kosten der Hündin leben.

Doch das geht, er ist ja noch jung. Aber ich würde einen Profi fragen, es gibt ja Hundetrainer, je ehr desto besser. beim Pinkeln gibt es einen Trick, den Hund mit der Schnauze in die Pisse stupsen und dann ins Hundeklo setzen. Das funktioniert eigentlich, weil der Hund mitbekommt, was er machen soll. Vom knabber abhalten, da hilft ein Schlüsselbund. Wirf ihn sofort wenn er anfangen will. Man sieht das manchmal schon an der Körpersprache, was er gerade ausheckt. So schnell wie möglich in seine Richtung werfen, nicht auf den Hund. Er erschreckt bei dem Geräusch. Rufe ihn anschließend zu dir und lass ihn "Sitz" machen, dann belohne ihn mit winzigen Leckerchen. Anfangs muss er zum Sitz machen gezwungen werden, sobald der Hintern auf dem Boden ist, belohnen. Später erst belohnen, wenn er sitzen bleibt. Bleib konsequent und mach es nie anders, nur so geht es ins Hundehirn.

hallo220899 17.01.2015, 23:49

NICHT die Schnauze in den Urin halten!!!! Die Nase eines Hundes ist sehr empfindlich und außerdem ist das wohl das Letzte. Hat das deine Mutter mit dir auch gemacht?

2
hanfsack 18.01.2015, 00:06
@hallo220899

Manche Leute trinken Ihren Urin, das ist nichts gefährliches , auch für den Hund nicht. Der Urin ist steril und enthält sogar entzündungshemmende Stoffe, wenn er gesund ist.

0
hallo220899 18.01.2015, 00:11
@hanfsack

Das ist doch aber trotzdem Tierquälerei. Man hat dich doch auch nicht mit der Nase reingestuppst, als du noch ein Kleinkind warst, oder? Mit dem Hundeklo ist ja eine gute Sache, aber dafür muss man seine Nase vorher nicht in seinen Urin tunken, man nimmt den Welpen und setzt ihn drauf, solange bis er gepieselt hat. Somit merkt er sich das auch :)))

0
wotan0000 18.01.2015, 17:54
@hanfsack

Medizin studieren bedeutet nicht Ahnung von Hundeerziehung

1
spikecoco 18.01.2015, 18:02
@hanfsack

du hast gar nichts studiert, wie gesagt unterlasse solche Antworten die schon in eine -Richtung gehen die für mich tierquälerisch sind.

1
Hundmaria 17.01.2015, 23:58

Was ist ein Hundeklo? Der Platz im Garten? Danke für die Tipps!!!

1
hanfsack 18.01.2015, 00:05
@Hundmaria

wenn der Weg nicht zu weit ist auch das, aber in der Regel eine Schale mit gekaufter Hundestreu drin, die den Urin aufsaugen. Das reicht anfangs auch. Vor allem, wenn der Hund tagsüber allein ist. Irgendwann muss er ja mal. Man kann die Schale dann poe a`poe immer mehr in Nähe Ausgang rücken und dann in den Garten stellen, so dass der Hund das mitbekommt. Später kann man den Inhalt der Schale in eine bestimmte Ecke schütten, wo der Hund hin machen soll. Später geht es dann von alleine. Die meisten begreifen das ganz schnell und machen sich bemerkbar wenn sie müssen.

0
wotan0000 18.01.2015, 17:57
@hanfsack

Durch das Hundeklo lernt der Hund, dass ins Haus machen in Ordnung ist. Ein Hund braucht ein Draussenklo und Halter, die eine Engelsgeduld haben.

1
Seshikas 18.01.2015, 21:10
@Hundmaria

Hundmaria.

Ein Hundeklo ist etwas um deinen Hund der eh schon Probleme genug hat dazu zu bringen nie sau#ber zu werden. Und das mit der Nase reinstubsen ist einfach nur Tierquälerrei. Kauf dir ein gutes Buch: Imke Niewöhner Auf ins Leben-Grundschulfahrplkan für welpen. Und arbeite jeden Tag mit Hund nach diesem Buch.

Und vergiss solche Leute die Ratschläge von vor 100Jashren geben. Es ist einfasch falsch und dumm was hanfsack schreibt

0
Margotier 18.01.2015, 16:01

Bitte verbreite Deine mittelalterlichen Grausamkeiten nicht mehr weiter.

1
spikecoco 18.01.2015, 17:59

deine derart aggressiven, unsinnigen Ratschläge solltest du bitte für dich behalten. diese Methoden haben in der Hundeerziehung nichts zu suchen.

1
Bergziege1989 21.01.2015, 14:04

Ganz ehrlich wenn ich so was lese.... hoffentlich hast du keinen eigenen Hund! Wie kann man nur? Erstens stupst man kein Lebewesen mit der Nase in seine eigene Pisse! Zweitens wirft man erst recht keine Gegenstände nach ihm. Und drittens mit einem "Hundeklo" erreichst du genau das Gegenteil von dem, was du erreichen willst.

Ich kann allerdings auch nicht verstehen, wie man sich aus Kleinanzeigen einen Hund aussuchen kann. Entweder Tierschutz oder Züchter. Vermehrer unterstützen muss echt nicht sein. Wenn man doch schon sieht, dass der Welpe im Keller gehalten und nicht sozialisiert wird, dann sollte man die Finger davon lassen. Das war am falschen Ende gespart.

0

Was möchtest Du wissen?