Welpen wieder abgeben?

10 Antworten

Ich finde es sehr verantwortungsbewusst von dir, dass du versuchst das Problem zu lösen, indem du um Ratschläge bittest. Und ebenso finde ich es traurig dass teilweise ziemlich kritisierenden und teils verletzende Kommentare zurück kommen. Wie ich es verstanden habe, willst du dich um den Welpen bemühen, eine Hundeschule aufsuchen, und du hast Leute in deiner Nähe, die dich dabei unterstützen? Wenn wir ehrlich sind, sind vielleicht nicht die optimalsten Voraussetzungen aber bestimmt bessere Vorraussetzungen wie es über die Hälfte der Hunde haben. Entscheiden musst du es selbst, ob du den Welpen behältst. Ob du dafür geeignet bist, weis ich nicht und ich finde, dass man aus deiner Fragestellung und Erläuterung nicht sofort dieses Urteil "ungeeignet" verteilen sollte.

Wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg

Wenn du nicht weißt was du machen sollst und dich schwach fühlst, dann gib den Welpen bitte zurück.

So ein Welpe braucht Zeit, Regelmäßigkeiten, Fürsorge, Vorausschau und so. Das kannst du ihm nicht geben, wenn du selbst mit dir zu tun hast. Klammere dich blos nicht an einen Therapiewelpen. Geh mit deinen Problemen zum Arzt.

Der Welpe wird sonst mal ein verkorkster Hund. Das willst du bestimmt nicht.

Suche dir einen stabilen Hund, der zu dir passt und nicht von deiner Erziehung abhängig ist. Einen an den du dich anlehnen kannst. Das kann kein Welpe!

Bitte gib den Hund sofort zurück solange der Züchter noch bereit ist ihn wieder zu nehmen.

Das hat gar keinen Sinn. Wenn Du jetzt schon so überfordert bist damit hat das keine Zukunft. Und glaub bitte nicht daß ein Hund Dir bei Deinen psychischen Problemen helfen kann. Das kann er nicht. Er ist nur ein Hund und Du solltest eigentlich ihm helfen in der Menschenwelt zurecht zu kommen etc. Aber so wie Du drauf bist wird der Hund auch ein unsicheres Bündel Angst werden. Oder er wird aggressiv. Beides ist ja nicht wünschenswert.

Und egal wer Dir alles "helfen" will - DU mußt mit dem Hund klarkommen und das wirst Du so nicht.

Deshalb ist es besser das gleich rückgängig zu machen. Sowohl für Dich als auch für den Hund. So hat er wenigstens noch eine vernünftige Chance. Und Du kannst dich in Therapie begeben.

Ich bin überfordert, da mein Partner unbedingt einen wollte, und jetzt sagt, er bereut es, ist ihm zu viel usw.
du ich wachse mit meinen Aufgaben!!!

Das tut jeder im Leben. Klar, hatte ich anfangs Zweifel, eher ob ich das schaffe . Das habe ich immer, wenn neue Herausforderungen im Leben kommen . Hat auch alles seine Hintergründe

0

Bringt den Hund zurück, das ist das Beste was ihr für den Hund tun könnt.

Mit deinen psychischen Problemen bist du absolut ungeeignet einen Welpen aufzuziehen.

Dem Welpen zuliebe solltest du das einsehen.

Welpen brauchen sichere Menschen mit viel Zeit, in den ersten 3 Wochen rund um die Uhr ohne sie jemals allein zu lassen.

Wenn ihr beide Vollzeit arbeitet und niemanden habt, der das Tier die ersten 6 Monate rund um die Uhr und später dann während eurer Abwesenheit stundenweise betreut, gebt den Welpen bitte zurück und lasst auch die Finger von einem erwachsenen Hund.

Soll nicht böse klingen, aber manchmal passt ein Hund einfach nicht in das eigene Leben hinein und dann sollte man es dem Tier zuliebe auch sein lassen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Selbst Hundebesitzer und ehrenamtlicher Verhaltensberater

6 Monate ?
wieso hat der Hundetrainer uns gesagt wir sollen ab der 2-3 Wochen anfangen , immer mal wieder Minuten weise den Raum zu verlassen und das langsam steigern ??

wie viele Menschen die arbeiten haben einen Job ?

ich bin bis Mitte Dezember zu Hause

0
@Hallo1111666

Kurz den Raum verlassen ist ja auch überhaupt kein Thema, das könnt ihr nach einer gewissen Eingewöhnungszeit und wenn ihr merkt, dass der Hund schon ein bisschen Vertrauen zu euch gefasst hat, gerne tun.

Mit "rund um die Uhr Betreuung" meine ich, anwesend zu sein und diese kurzen Sequenzen des Alleinseins auf Trainingssituationen zu beschränken, die ihr dann ggf. jederzeit abbrechen könnt.

Du schreibst, du bist bis Mitte Dezember Zuhause, aber was kommt danach? Wie habt ihr euch das vorgestellt?

Ganz zu schweigen davon, dass ein Hund ohnehin nicht regelmäßig länger als 5 Stunden am Tag alleine sein sollte, bekommt ihr ihn in 4 Wochen niemals so weit, dass er diese 5 Stunden stressfrei alleine bleibt. Also wie sieht euer Plan diesbezüglich aus?

3

Was möchtest Du wissen?