Was verbraucht die kleine E-Heizung ungefähr?

 - (Computer, Strom, Heizung)

6 Antworten

@ Maxizucker:
was verbraucht die kleine E-Heizung 14kw von Vaillaint ungefähr pro Tag auf voller pulle ca 40 Grad für die Fusbodenheizung.

Die Heizung hat bei voller Leistung eine Leistungsaufnahme von 14 kw (1 Kilowatt = 1000 Watt; also 14.000 Watt). Das macht dann pro Stunde 14 kwh. Der Tag hat 24 Stunden - also rechne 24 mal 14 kwh, dann weißt Du, wieviel kwh sie am Tag verbraucht.

Wenn Du das dann noch mit dem Preis Deines Energieversorgers für 1 Kilowattstunde multiplizierst, weißt Du auch, wie viel das in Euronen pro Tag kostet.

Diese Rechnung ist eine sogenannte "Wurst - Käse Rechnung" (worst case).

Wenn die Heizung sich zwischendurch abschaltet, ist logischerweise der Verbrauch (und auch die Kosten dafür) entsprechend geringer.

Ich habe mal kurz bei Vailant geschaut. Die gibt es wohl in verschiedenen Leistungsklassen. Bei 24 kW verbraucht so eine Heizung 24 kWh in einer Stunde.

Aber das kann man so nicht rechnen, sie läuft nach dem Aufheizen ja nicht ständig volle Pulle.

das heißt? pro tag?also der hat 14 kw

0
@Maxizucker

Dazu kann man schlecht eine Aussage treffen, denn da spielen soviele Faktoren eine Rolle.

0
@heilaw

Am besten fragst du denjenigen der die Heizung eingebat hat. Ich will dir jetzt keine Angst machen, Elektroenergie ist die teuerste Energieform zum heizen.

0
@Maxizucker

Das Heist 14 kw kosten 14 *0.30 Cent strom pro stunde! Egal wie du das aufheizt!

0
@herakles3000

Das ist zwar richtig, aber die Heizung heizt nicht unentwegt durch. Wenn die eingestellte Solltemperatur erreicht ist schaltet die Heizung aus bzw reduziert die Heizleistung. Nach einer bestimmten Zeit wird es zu kalt und die Heizung läuft wieder an. So geht das im Wechselspiel immer weiter. Wenn man es einfach so rechnen würde wie du vorgeschlagen hast 14 * 0,3 * 24 * 30 =3024 € bezahlen im Monat.Das kann also nicht sein.

0
@heilaw

Das kann sehr wohl sein den das sind 14 kw pro stunde! Und ich habe 0,30 cent genommen weil das 1 kw entspricht!

Auch wen da keine 6 stunden geheizt werden sind zb 3 stunden auch sehr teuer Also 42 kw * 0.30 Cent!!

Außerdem Wäre das Dan die kosten für einen tag!

Also kann es möglich sein da so über 60 stunde zusamen kommen Stunden

Also 42* *60 h *0.30 cent

Das wären im Monat 756€ das kann hinkommen so !

Strom ist eben das teuerste zum heizen!

Die 42 kw sind durch 3 stunden berechnet egal wie lange man da ist!

Aber das kann auch viel teurer werden!

0
@herakles3000

Das kann sehrwohl sein, wenn die Heizung unentwegt laufen würde. Aber die Heizung hat ja eine Regelung und deswegen läuft sie nich dauerhaft.

0

Du gehst die Sache verkehrt herum an! Der untaugliche Versuch, die Heizkosten ausgerechnet an der Technik des Heizgerätes zu ermitteln, ist so wie die jährlichen Wasserkosten ausgerechnet an der Technik des Wasserhahns messen zu wollen.

Die Heizkosten ergeben sich aus dem Produkt von Wärmeleistung und Heizdauer. Bei Einsatz eines Thermostaten schaltet das Heizgerät immer bei Unterschreitung der voreingestellten Zieltemperatur ein und schaltet bei Erreichen der Zieltemperatur wieder ab. Wo kein Thermostat ist, wird das eben manuell erledigt. Die Leistung des Heizgerätes ist für die Heizkostenrechnung völlig irrelevant! Bei höherer Leistung wird die jeweils erforderliche Wärmemenge nur in kürzerer Zeit zugeführt. Bei unzureichender Leistung wird die Zieltemperatur nicht erreicht. Genauso irrelevant sind die hier angegebenen 40°C, worauf die sich immer auch beziehen mögen, soweit es sich nicht um die angestrebte Raumlufttemperatur handelt. Bezüglich der Heizkosten zählt einzig und allein die im Berechnungszeitraum zugeführte Wärme und deren Tarif:

Heizkosten in € = Wärmebedarf in kWh mal Stromtarif in €/kWh.

Der Stromlieferant berechnet für jede kWh Wärme 1 kWh zum vereinbarten Tarif.

Der jährliche Wärmebedarf ergibt sich aus den Daten der jeweiligen Wärme-Isolierung und lässt sich online mittels "Wärmebedarfsrechner" im Web ermitteln nach Eingabe der Flächen- und Fugenmaße sowie der Baumaterialien (Außenwände, Fenster, Türen) sowie der angestrebten Raumlufttemperatur.

Bei der Fußbodenheizung ist nicht auszuschließen, dass mangels Fußboden-Isolierung ein kleiner Teil der erzeugten Wärme nutzlos in den Boden geleitet wird. Das wäre einzukalkulieren. Bei Verbrennerheizungen (Die kosten mit Öl oder Gas nur 1/5 im Betrieb!) ohne Heizwerttechnik sind entsprechende Kaminverluste zu veranschlagen.

Alles klar soweit, oder noch Fragen dazu?

Das kann man leider nicht sagen.

Das Ding zieht 14kW, also wenn die Heizung läuft, werden jede Stunde 14 kWh, also Einheiten die der Energieversorger abrechnet verbraucht.

Ist die Wohnung aber aufgeheizt, schaltet sich die Heizung ab bis die Wohnung wieder abkühlt. In der Zeit wird gar nichts verbraucht.

Je nachdem wie viel Wärme aus der Wohnung verloren geht wirst Du entsprechend Strom brauchen. Das lässt sich nicht voraussagen, nur wie viel die maximal braucht, also wenn die heizung für die Wohnung zu schwach ist und dauernd läuft ohne die Wohnung auf die eingestellte Temperatur zu kriegen.

Laut Googel liegt der Durchschnitts Strompreis in Deutschland bei 34,72 Cent pro kWh vom lokalen Versorger (Billiganbieter natürlich weniger). Das sind dann also 24h * 14kW * 34,72 cent = 11665,92 cents pro Tag!

Strom ist halt die allerteuerste Art zu heizen. Aber auch Öl und Gas sind nicht billig, nicht umsonst werden die Nebenkosten als "zweite Miete" angesehen. Da man den Abschlag über das ganze Jahr zahlt scheint sich das in Grenzen zu halten. Auf die Tage wo die Heizung wirklich stark läuft gesehen sind die Kosten immens!

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Wirklich berechnen lässt sich das schwer, weil die tatsächliche Leistung und wie oft die Heizung in Betrieb ist von vielen Faktoren abhängt (Fläche, die beheizt wird, Wandisolation, Sonneneinstrahlung, eingestellte Soll-Temperatur etc.) 14kw*24h*30ct. für einen Tag, wie es in einer anderen Antwort gerechnet wird, beantwortet zwar Deine Frage (Du hast ja nach "volle Pulle" gefragt), ist aber unrealistisch. Kein normaler Mensch wird die Heizung 24 Stunden am Tag, das ganze Jahr über, ständig am Maximum betreiben.

Es gibt ganz grobe Richtwerte, die man mit "durchschnittlicher Verbrauch Fußbodenheizung" googlen kann. Hier ist es für ein Beispiel ganz gut beschrieben:

https://www.wald-und-wiese.net/stromverbrauch-einer-elektrischen-fussbodenheizung/

also die heizung läuft mit strom auf 40 grad fürs EG. 8 Kreise sind das glaub ich ungefähr unten. mit warmwasser quasi wird die FBH geheizt durch strom von der kleinen e heizung

0

Was möchtest Du wissen?